Katzen Forum Fotowettbewerb Pets Nature

  Katzen Forum > Das Revier > Kratzmöbel und Co.

Kratzmöbel und Co. Kratzbäume, Bretter und Katzenpfade...

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 23.05.2019, 08:15
  #1
pingu04
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 2018
Ort: Bodensee
Beiträge: 212
Standard Welches Holz für Kletterbaum im Garten?

Hallo in die Runde,

wir wollen unseren Mädels im Garten einen Kletterbaum bauen. Er wäre komplett der Witterung ausgesetzt.

Welches Holz nimmt frau da? Wir könnten getrocknete Birke bekommen. Ich habe nur keine Ahnung, wie haltbar die auf Dauer ist...

Welches Holz habt ihr für eure Outdoor-Kletterbäume verwendet? Habt ihr es gegebenenfalls behandelt - wenn ja, mit was?

Fragen über Fragen...

Ich freue mich über eure Erfahrungen!
__________________
Es grüßt herzlich

Martina


pingu04 ist offline  
Mit Zitat antworten
Werbung
Alt 02.11.2019, 09:40
  #2
Aludo
Benutzer
 
Aludo
 
Registriert seit: 2019
Ort: Mainzer Ecke
Beiträge: 34
Standard

Ich belebte das hier mal. Die Frage stelle ich mir nämlich gerade auch.
Es muss doch welche mit Erfahrung geben hier.

Ich will z. B. auf meine Alu Abdeckung auf dem Balkon ein Brett legen und frage mich, ob Holz, Kunststoff, Kunstrasen. Hmmm...
Aludo ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 02.11.2019, 11:31
  #3
Ati
Erfahrener Benutzer
 
Ati
 
Registriert seit: 2011
Ort: Berlin
Beiträge: 148
Standard

Ich hatte mal einen Kratzbaum aus Robinie gebaut und denn dann mit Wetterfester Lasur behandelt. Hat super gehalten. Es ist halt wichtig, dass das Holz nach Regen auch wieder trocknen kann. Also am besten keine Decken oder so dauerhaft drauf liegen.
Kunststoff ist natürlich witterungsbeständiger... da kommt es bisschen drauf an was du brauchst und möchtest.
__________________
P.S. Nein, ich lese nicht Korrektur. :-p
Ati ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 03.11.2019, 23:38
  #4
Ladyhexe
Forenprofi
 
Ladyhexe
 
Registriert seit: 2014
Ort: Berlin-Reinickendorf
Beiträge: 2.225
Standard

Jetzt mal grundsätzliches zum Echtholz Kratzbaum im Außenbereich, mir ist egal ob Balkon oder Garten.

Es gibt zwei Optionen, was das Aussehen betrifft für EURE Augen und Geschmäcker.

Die Verankerung muß grundsätzlich wasser- und/oder matschundurchdringlich sein, damit keine Fäule aufgrund der Witterungsbedingungen entstehen. Außerdem ist auf hinreichende Verankerung im Boden zu achten. Sollte ein Balken (Stamm) gesetzt werden, bitte in eine Einschlaghülse, die nach Möglichkeit noch ein Bett in 50 cm Tiefe aus Beton hat.
Damit ist die Standfestigkeit bei normalen Böden wie eine Pfahlwurzel gegeben.
Wem das zu viel Schufterei ist kann ich nur zu einem Naturbaum mit Wurzelwerk raten, es sei denn es ist eine Föhre, die harzen viel zuviel.
Übrigens: Wer Sand als Untergrund hat, dem hilft das nicht, das ist zu wenig Tiefe. Dem rate ich in einem Eimer ausgegossen mit Beton die Hülse zu verankern und diese dann zu vergraben.

Wenn der Baum auf einen Balkon mit einer Platte gesichert werden soll, entweder von Beginn mit einem Balkonständer für Sonnenschirme arbeiten - und zwar jene mit den Waschbetonsteinen im Viererpack als Beschwerung.
Man kann natürlich auch aus Naturholz ein fettes Brett nehmen, dieses muß jedoch komplett mit wasserdichtem Lack versiegelt sein und darunter "Füße" bekommen, damit das Brett bei Nässe vom Wind abtrocknen kann und keine Feuchtigkeit sich stauen kann. Übrigens, als Lack eignet sich nur, was auch im Kinderzimmer sein darf. Allerdings könnt ihr statt dem Lack auch eine Wachsversiegelung oder Ölversiegelung wählen, die in mindestens 4 Schichten aufgetragen werden muß, damit es wenigstens 2 Jahre haltbar wird.

#Wir selbst haben bei unserem Außenkratzbaum eine (selbst) ausgebuddelte Wurzel einer Kiefer verwendet, die dann mit Wachs versiegelt wurde. In der Wurzel ist unsere Halterung verankert (die mit Beton in die Wurzel gegossen wurde, damit sich kein Regenwasser sammeln kann). Auf der Wurzel ist ein Kirschast angebracht, dem wir nur die ganz blöden Hindernisse an Ästen abgesägt haben. Noch immer ist die Rinde zu sehen.#


Wem die Optik wichtig ist sollte den Kratzstamm oder -ast entriden und das schöne dann helle Holz mit Wachs versiegeln. Viel Spaß bei dieser rießigen Sauerei .


Auf der Halterung darf alles, was nicht zu viel Harz absondert, angebracht werden. Bei der Auswahl hilft ein Blick in die Natur, um diese Klebestellen (Harz) zu finden. Meist sind dies Nadelhölzer, oder erfragt dies einfach beim Baumarkt.
Wichtig, Harz läßt sich aus Katzenfell nur mit der Scherze lösen, deshalb achtet darauf, denn verklebte Ballen sind ein Fall für die Tierklinik.

Wesentlich einfacher ist es die Rinde am Baum zu belassen und nicht wütend werden, wenn Katz dies als Kratzbaum benutzt mit wachsender Begeisterung.
Markierungen werden nunmal auch mit Krallen gesetzt.

Noch zu dem Brett über dem Metall am Balkon:

Wenn du Glück hast ist das Metall verschraubst und diese Löcher können für die Befestigung genutzt werden. Auch hier gilt: Es muß zwingend Luft zwischen Brett und Metall sein, sonst gammelt bei Nässe das Brett.
Es kann allerdings auch genügen, daß Abstandshalter in Höhe von 1 cm über dem Metall in vorhandene Schraublöcher genutzt werden. Sollte das Metall am Balkon schräg stehen, müssen die Abstandshalter ebenso schräg auf einer Seite sein, damit das Brett wieder gerade ist. Darauf komme ich, weil ich meiner Katzensitterin eben beim Renovieren von ihrer neuen Wohnung helfe und so ein Blech über dem Balkon gesehen habe, wo es wahrscheinlich genauso ist.

Was das Holz angeht, das kann IMMER eingeölt werden, damit es nicht sofort gammelt. Welche Art von Holz ein sein soll, bitte etwas kaum harzendes nehmen (Frage für den Fachmann).
__________________
Ela und Glücksschmied

____________________________________
Kinder und Katzen bereiten die gleichen Glücks- wie Sorgenmomente.
Ladyhexe ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 04.11.2019, 07:18
  #5
nicker
ruritanische Hofberichterstattung
 
nicker
 
Registriert seit: 2013
Ort: Klein-Sibirien
Beiträge: 14.345
Standard

Hartholz ist generell deutlich haltbarer und stabiler als Weichholz (letzteres sind vor allem Nadelhölzer), soweit mir bekannt ist, und unter den Harthölzern ist z. B. Eiche ein sehr stabiles und beständiges Holz.
Wurde sintemalen beispielsweise auch vorrangig im Fachwerkbau eingesetzt. ^^

Kesseldruckimprägniertes Holz ist im Baumarkt erhältlich und extra für draußen geeignet (z. B. für Terrassendielen o. ä., ebenso für Pfosten bei Spielgeräten usw.); optisch für Kratzbäume allerdings weniger schön als Naturholz.
Druckimprägniertes Holz ist, denke ich, weniger schadstoffbelastet als lasiertes Holz (Stichwort Xylamon usw.).
Im Baumarkt kannst du dich zur Umweltfreundlichkeit verschiedener Holzschutzverfahren informieren, sicherlich gibt es auch im Internet Möglichkeiten dazu.

Viel Spaß beim Kratzbaumbau!
__________________
LG
tini & das Ori-Konzert

Handicats: sie sind nicht perfekt, aber glücklich!
(c) handicapkatzen.info
nicker ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 04.11.2019, 09:51
  #6
Poldi
Forenprofi
 
Poldi
 
Registriert seit: 2008
Ort: Kreis Recklinghausen
Alter: 57
Beiträge: 1.502
Standard

Wir haben einen selbstgebauten Kletterbaum im Garten. Die Stämme sind ein Mix Haselnuss, Korkenzieherweide und Traubenkirsche.
Die Stützstämme stehen nicht im Boden, sondern in Träger für Holzpfosten. Die Stämme wurden mit Schlossschrauben verbunden. Als Liegeplatten sind Holzterrassenfliesen angebracht. Die Brücke zum Kirschbaum ist eine Beetumrandung.
__________________
Liebe Grüße Babsi und Co,
den 3 zahmen Streunern und Poldi, Bärchen, die Herzenskater Rusty und Felix, und Hundi Lea im Herzen

http://luckyskatzenwelt.npage.de

Finni seit dem12.07.2019 vermisst

https://m.facebook.com/story.php?sto...00006456197781
Poldi ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 04.11.2019, 12:35
  #7
nicker
ruritanische Hofberichterstattung
 
nicker
 
Registriert seit: 2013
Ort: Klein-Sibirien
Beiträge: 14.345
Standard

Zitat:
Zitat von Poldi Beitrag anzeigen
Als Liegeplatten sind Holzterrassenfliesen angebracht. Die Brücke zum Kirschbaum ist eine Beetumrandung.
Beetumrandungen sind m. E. im Regelfall aus druckimprägnierten Nadelholz; Terrassenfliesen können auch aus Hartholz hergestellt worden sein; hängt vom persönlichen Geschmack ab. Auf jeden Fall sind aber beide Produkte in der Regel herstellerseitig imprägniert worden, ohne Holzschutzmittel wie etwa Xylamon.
nicker ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 04.11.2019, 13:29
  #8
Poldi
Forenprofi
 
Poldi
 
Registriert seit: 2008
Ort: Kreis Recklinghausen
Alter: 57
Beiträge: 1.502
Standard

Zitat:
Zitat von nicker Beitrag anzeigen
Beetumrandungen sind m. E. im Regelfall aus druckimprägnierten Nadelholz; Terrassenfliesen können auch aus Hartholz hergestellt worden sein; hängt vom persönlichen Geschmack ab. Auf jeden Fall sind aber beide Produkte in der Regel herstellerseitig imprägniert worden, ohne Holzschutzmittel wie etwa Xylamon.
Kesseldruckimprägniert. Die Terrassenfliesen gibt es auch aus Douglasie Behandelt wird hier nichts.
Poldi ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 04.11.2019, 14:28
  #9
Poldi
Forenprofi
 
Poldi
 
Registriert seit: 2008
Ort: Kreis Recklinghausen
Alter: 57
Beiträge: 1.502
Standard

Schon in die Jahre gekommen.







Einmal Douglasie, einmal Kiefer.



Poldi ist offline  
Mit Zitat antworten

Alt 04.11.2019, 15:53
  #10
nicker
ruritanische Hofberichterstattung
 
nicker
 
Registriert seit: 2013
Ort: Klein-Sibirien
Beiträge: 14.345
Standard

*kreisch*
Mach das weg, Poldi, das ist ja grau-en-haft! Nicht zu ertragen! *neidischguck*

Sowas will ich auch!!!! *heulschluchzjaul*

Aber mit Käfig drumrum und mit Raubtiergang vom Fenster dorthin. Hach, das würde das Volk freuen!



Nee, im Ernst: das habt ihr echt toll gebaut für eure Felle, das ist ein richtiger Katzenklettergarten. Auf jeden Fall danke fürs Zeigen, so kann man sich das richtig gut vorstellen, wie die Fellchen darauf rumklettern und sich gegenseitig jagen!

Bei der Beetumrandung hätte ich beispielsweise eher an eine Art Hängebrücke gedacht, weniger an einen festen Kletterweg. Die Liegeflächen habe ich mir schon so vorgestellt, wie sie tatsächlich sind.


Im Grunde ist das nochmal so schön wie ein normaler Baum, eher wie eine Kletterburg. Die vielen "Wege", die katz entlang der Äste nehmen kann, sind fast wie ein Labyrinth, stelle ich mir vor. "Kletterbaum" für eure Kletterlandschaft ist echt die Untertreibung des Jahres, Poldi!
nicker ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 04.11.2019, 19:32
  #11
Poldi
Forenprofi
 
Poldi
 
Registriert seit: 2008
Ort: Kreis Recklinghausen
Alter: 57
Beiträge: 1.502
Standard

Zitat:
Zitat von nicker Beitrag anzeigen
*kreisch*
Mach das weg, Poldi, das ist ja grau-en-haft! Nicht zu ertragen! *neidischguck*

Sowas will ich auch!!!! *heulschluchzjaul*

Aber mit Käfig drumrum und mit Raubtiergang vom Fenster dorthin. Hach, das würde das Volk freuen!



Nee, im Ernst: das habt ihr echt toll gebaut für eure Felle, das ist ein richtiger Katzenklettergarten. Auf jeden Fall danke fürs Zeigen, so kann man sich das richtig gut vorstellen, wie die Fellchen darauf rumklettern und sich gegenseitig jagen!

Bei der Beetumrandung hätte ich beispielsweise eher an eine Art Hängebrücke gedacht, weniger an einen festen Kletterweg. Die Liegeflächen habe ich mir schon so vorgestellt, wie sie tatsächlich sind.


Im Grunde ist das nochmal so schön wie ein normaler Baum, eher wie eine Kletterburg. Die vielen "Wege", die katz entlang der Äste nehmen kann, sind fast wie ein Labyrinth, stelle ich mir vor. "Kletterbaum" für eure Kletterlandschaft ist echt die Untertreibung des Jahres, Poldi!
Freut mich das es dir gefällt.
Poldi ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 04.11.2019, 21:26
  #12
Ladyhexe
Forenprofi
 
Ladyhexe
 
Registriert seit: 2014
Ort: Berlin-Reinickendorf
Beiträge: 2.225
Standard

Zitat:
Zitat von nicker Beitrag anzeigen
*kreisch*
Mach das weg, Poldi, das ist ja grau-en-haft! Nicht zu ertragen! *neidischguck*

Sowas will ich auch!!!! *heulschluchzjaul*

Aber mit Käfig drumrum und mit Raubtiergang vom Fenster dorthin. Hach, das würde das Volk freuen!



Nee, im Ernst: das habt ihr echt toll gebaut für eure Felle, das ist ein richtiger Katzenklettergarten. Auf jeden Fall danke fürs Zeigen, so kann man sich das richtig gut vorstellen, wie die Fellchen darauf rumklettern und sich gegenseitig jagen!

Bei der Beetumrandung hätte ich beispielsweise eher an eine Art Hängebrücke gedacht, weniger an einen festen Kletterweg. Die Liegeflächen habe ich mir schon so vorgestellt, wie sie tatsächlich sind.


Im Grunde ist das nochmal so schön wie ein normaler Baum, eher wie eine Kletterburg. Die vielen "Wege", die katz entlang der Äste nehmen kann, sind fast wie ein Labyrinth, stelle ich mir vor. "Kletterbaum" für eure Kletterlandschaft ist echt die Untertreibung des Jahres, Poldi!
Wenn du weiter weinst werde ich zu dir kommen, alles Material im Auto haben, neues Gitter für deinen Balkon und umgestalten *droh....

Du mußt mir nicht mal die Türe öffnen, die Leiter reicht auf deinen Balkon
Ladyhexe ist offline  
Mit Zitat antworten
Antwort

« Vorheriges Thema: Deckenhohen Kratzbaum befestigen. | Nächstes Thema: Wand in Mitleidenschaft »
Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Welcher Kletterbaum für den gesicherten Garten? Maus79 Gesicherter Freigang 1 26.04.2019 13:07
Welches Holz? Katzenherzchen Sonstiges 3 17.10.2014 16:49
Welches Holz für Naturkratzbaum? Woooody Kratzmöbel und Co. 13 18.07.2014 09:39
Welches Holz ist Splitterarm? AnBiMi Kratzmöbel und Co. 4 16.05.2011 08:49
Welches Holz??? Frigg Kratzmöbel und Co. 5 10.04.2009 10:46

Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 12:17 Uhr.

Über uns
Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzen Forum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.