Katzen Forum Fotowettbewerb Pets Nature

Zurück   Katzen Forum > Ein Katzenleben > Kitten

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 19.02.2019, 22:48   #1
Paşa
Neuling
 
Registriert seit: 2019
Beiträge: 2
Standard Ragdoll × BKH

Hallo,
Ich habe eine Frage bezüglich meinem kleinen Kater. Haben ihn vor einem Monat bekommen und seine Mama war eine Ragdoll und sein Papa eine BKH.
Er hat langes graues Fell.

Jetzt habe ich gelesen, dass diese Kreuzungen für die Tiere erhebliche Probleme bedeuten können und ich mache mir Sorgen.
Was kann auf mich bzw. den Kleinen zu kommen ?


Lg
Paşa ist offline   Mit Zitat antworten
Werbung
Alt 19.02.2019, 23:00   #2
saurier
Forenprofi
 
saurier
 
Registriert seit: 2016
Beiträge: 1.029
Standard

Wenn du Pech hast, das Schlechte aus beiden Rassen - deshalb informiert man sich im Vorfeld und unterstützt keine Vermehrer .

Wie alt ist der Kleine? Ist er geimpft? Ich nehme nicht an, dass du bei der Übergabe ein aktuelles Gesundheitszeugnis bekommen hast - oder?
Hat er einen kätzischen Kumpel? Wann war er denn das letzte mal zum Check?
__________________


und Dosenöffner saurier (aller Rechtschreibung zum Trotz kleingeschrieben) .
Alle von mir eingestellten Bilder und Texte sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie die hierzu geltenden gesetzlichen Bestimmungen, vielen Dank.
saurier ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.02.2019, 23:14   #3
Paşa
Neuling
 
Registriert seit: 2019
Beiträge: 2
Standard

Oh nein, das klingt nicht gut. Ich wusste nicht, dass ein Mix bei Katzen nicht so gut ist �� Dachte das wäre sogar besser wegen den ganzen Überzüchtungen...aber da hätte ich mich wirklich besser informieren müssen.
Nun ist er aber da und bleibt das auch.

Er ist am 24.11. geboren.
Geimpft ist er. Waren jetzt schon oft beim Tierarzt, da er in der Anfangszeit Durchfall hatte. Gesundheitlich geht es ihm jetzt wieder bestens laut dem TA.
Gesundheitszeugnis? Nein.
Noch hat er keinen Kumpel, außer meinen Freund und mich - wird aber noch kommen.
Paşa ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.02.2019, 23:39   #4
Irmi_
Forenprofi
 
Irmi_
 
Registriert seit: 2017
Ort: Vorarlberg
Beiträge: 2.784
Standard

Grüß Dich.

Die Sache ist, dass die Leute, die reinrassig züchten auf alle möglichen und unmöglichen Erbkrankheiten testen. Diese Leute dokumentieren das auch und zeigen das potentiellen Käufern um den "hohen" Preis für eine Rassekatze zu rechtfertigen. Kätzchen werden dann nur geimpft, gechippt und mit allem Gesundheitspipapo abgegeben. (Der Stammbaum kostet nur ca. 20€, den bekommt man quasi so noch drauf gelegt.)

Das tun die meisten, die - entschuldige - Irgendwas auf irgendwas setzen nicht. So kannst Du im dümmsten Fall von der Mama eine rassetypische Erbkrankheit abbekommen und vom Papa eine andere Erbkrankheit. Ganz Üble setzen auch einfach einen langhaarigen feld-wald-und-wiesen-Kater auf eine graue Katze und behaupten, die Nachkommen wären Maine Coon (langhaarig) x BKH (grau). Damit lässt sich richtig Geld verdienen, wenn man die ganzen Gesundheitschecks nicht machen "muss".
__________________
Grüße,
Magdalena mit den Plüschies und der tollen Patenkatze GroCha's Irmi


Einzelkatzen-Erfahrungen
Irmi_ ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 20.02.2019, 08:55   #5
nicker
ruritanische Hofberichterstattung
 
nicker
 
Registriert seit: 2013
Ort: Klein-Sibirien
Beiträge: 12.059
Standard

Wenn der Kurze am 24.11.18 geboren wurde und seit einem Monat bei dir ist, wurde er im Alter von acht Wochen oder sogar noch eher abgegeben. Das bedeutet, dass ihm das ganze soziale Lernen fehlt, das er bei seiner Mama und ggf. den Geschwistern in der Zeit zwischen ca. der 7. und 16. Lebenswoche noch hätte lernen sollen. Er braucht daher unbedingt und möglichst schnell passende kätzische Gesellschaft: einen kleinen und vollständig entwurmten und durchgeimpften Kater, der ca. 16-20 Wochen alt und gut sozialisiert (= bei seiner Mama aufgewachsen) sein sollte. So ein Kerlchen kann deinem Katerchen zeigen, was kätzische Etikette ist, und wie schön das Leben zu zweit als Kater sein kann: er wird mit eurem Katerchen raufen und herumrollen, lauern und jagen, kämpfen und pöbeln, wie die Kater das aus lauter Lebensfreude und Spaß am Spiel machen!

Hat euer Katerchen inzwischen die erste Impfung erhalten? Er ist inzwischen drei Monate alt, und üblicherweise wird mit acht Wochen das erstemal, mit 12 Wochen das zweitemal geimpft gegen Schnupfen und Seuche.

Am besten adoptiert ihr euren zweiten Kater direkt aus dem Tierschutz; diese Tiere sind durchgeimpft und auch entwurmt; sie sind ärztlich durchgecheckt und bringen kein Ungeziefer und alle möglichen Krankheiten mit.

Dass beide Kater komplett geimpft und auch entwurmt sind, ist notwendig, weil die Kurzen sehr schnell sehr schwer krank werden können, wenn einer von ihnen Würmer o. ä. Parasiten mitbringt!

Und bitte bitte kauft nie nie wieder ein Tier beim Vermehrer!!! Ihr seht ja an eurem Kater, dass es gar nicht geht, was diese Leute machen: sie geben die Kitten viel zu früh ab und trennen sie von der Mutter, wenn die Kleinen die Mutter noch dringend brauchen, um alles zu lernen, was eine Katze für ein erfolgreiches Leben braucht!
Und die Vermehrer beuten meist auch skrupellos die Elterntiere aus, lassen das Mütterchen immer wieder werfen und laugen den kleinen Körper bis an seine Grenzen aus!

Wenn ihr Rassekatzen haben wollt (Mixkatzen sind NIE Rassekatzen!), müsst ihr zwingend beim Vereinszüchter kaufen, denn nur Katzen mit Stammbaum sind Rassekatzen, und Stammbäume erhalten nur die Kitten eines Züchters, der in einem Katzenzuchtverein Mitglied ist. Und nur beim Vereinszüchter ist gewährleistet, dass die Tiere gesundheitlich gut versorgt werden und gegen alle gängigen und in Frage kommenden Erbkrankheiten getestet worden sind, bevor sie Kitten in die Welt setzen!
__________________
LG
tini & das Ori-Konzert

Handicats: sie sind nicht perfekt, aber glücklich!
(c) handicapkatzen.info
nicker ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.02.2019, 08:58   #6
doppelpack
Forenprofi
 
doppelpack
 
Registriert seit: 2009
Beiträge: 33.193
Standard

Es kann alles und nichts passieren.
Letztlich ist es nun so, wie es ist und ich kann dir nur raten, in die Zukunft zu schauen. Das bedeutet in deinem Fall, möglichst schnell einen mindestens 12 -wöchigen, besser etwas älteren Kater (die Vermittlung dauert ja dann auch) aus seriöser Quelle (!) holen und deinem Gesellschaft schenken.
Sich immer mal wieder in die Katzenhaltung einzulesen schadet auch niemandem (Fütterung, Beschäftigung & Co).
Ich denke, du hast ja inzwischen verstanden, dass du da einen großen Bock geschossen hast. Kommuniziere das auch gegenüber Freunden und Bekannten, damit möglichst wenig Leute den gleichen Fehler machen.
__________________

Mehr Fotos von uns? Guck' doch mal hier: https://www.katzen-forum.net/galerie...mo-feivel.html
doppelpack ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.02.2019, 09:04   #7
Schnurr13
Forenprofi
 
Schnurr13
 
Registriert seit: 2015
Ort: Sesamstraße
Beiträge: 6.573
Standard

Hallo und Willkommen,

Schön, dass ihr ein Tier in euer Leben geholt habt. Schöner wäre es, wenn er einen Freund bekäme.
Zum Thema Rasse-Mix wurde ja schon ganz viel geschrieben. Solltest du konkrete Fragen haben, immer her damit.

Wir freuen uns auch über Berichte und wenn du nach einem Freund suchst, dann schau doch mal bei den Notfellchen oder gib ein Gesuch auf. So sind schon viele zu ihrem Traumpärchen gekommen.
__________________
Über uns: Die Herren des Hauses
Sonnenkönig Elmo, Herr von und zu Fluff, Sir Lemmy von Katz


"In früheren Zeiten wurden Katzen als Götter verehrt; das haben sie nicht vergessen."
Terry Pratchett
Schnurr13 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.02.2019, 11:17   #8
Mama4fun
Neuling
 
Registriert seit: 2018
Beiträge: 27
Standard

Zitat:
Zitat von Paşa Beitrag anzeigen
Hallo,
...

Jetzt habe ich gelesen, dass diese Kreuzungen für die Tiere erhebliche Probleme bedeuten können und ich mache mir Sorgen.
Was kann auf mich bzw. den Kleinen zu kommen ?


Lg
leider wurde die Frage bis jetzt nicht beantwortet, nur allgemein wieder mit "so was passiert wenn man vom Vermehrer holt, hat er einen Partner?...."

Warum beantwortet keiner die eigentliche Frage, sondern hackt nur auf ihr rum? Sie macht sich doch schon Sorgen.

Ich kann dir leider nicht helfen.

Gruß
Michaela
Mama4fun ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.02.2019, 11:22   #9
Polayuki
Erfahrener Benutzer
 
Polayuki
 
Registriert seit: 2017
Ort: Raum Rostock
Beiträge: 990
Standard

Zitat:
Zitat von Mama4fun Beitrag anzeigen
leider wurde die Frage bis jetzt nicht beantwortet, nur allgemein wieder mit "so was passiert wenn man vom Vermehrer holt, hat er einen Partner?...."

Warum beantwortet keiner die eigentliche Frage, sondern hackt nur auf ihr rum? Sie macht sich doch schon Sorgen.

Ich kann dir leider nicht helfen.

Gruß
Michaela
Also ich fand die Antworten professionell und sehr freundlich. NIemand hat auf ihr rumgehackt, sondern ihr aufgezeigt WARUM es eine schlechte Idee war und was sie tun kann um die momentane Situation ihrer Katze angenehm zu gestalten. Zu zukünftigen Problemen können die meisten ja auch nur spekulieren, wenn nicht zufällig jemand unter uns eine Glaskugel besitzt und die Wahrsagerei beherrscht....
WENN dann mal Probleme auftreten sind ALLE hier sehr kompetent mit Lösungsvorschlägen und Tipps dabei.
Polayuki ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.02.2019, 13:44   #10
Irmi_
Forenprofi
 
Irmi_
 
Registriert seit: 2017
Ort: Vorarlberg
Beiträge: 2.784
Standard

Zitat:
Zitat von Mama4fun Beitrag anzeigen
leider wurde die Frage bis jetzt nicht beantwortet, nur allgemein wieder mit "so was passiert wenn man vom Vermehrer holt, hat er einen Partner?...."

Warum beantwortet keiner die eigentliche Frage, sondern hackt nur auf ihr rum? Sie macht sich doch schon Sorgen.

Ich kann dir leider nicht helfen.

Gruß
Michaela
Alle Antworten die ich hier gelesen habe waren ausgesprochen freundlich und/oder sachlich.

Es kann tatsächlich keiner sagen, was auf den TE zu kommt.
Er/Sie kann nach den häufigsten Erbkrankheit der beiden Rassen googeln, da stehen die Chancen nicht schlecht für. Aber ganz ehrlich: Das hilft jetzt nur beim selbst verrückt machen.
__________________
Grüße,
Magdalena mit den Plüschies und der tollen Patenkatze GroCha's Irmi


Einzelkatzen-Erfahrungen
Irmi_ ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 21.02.2019, 14:39   #11
nicker
ruritanische Hofberichterstattung
 
nicker
 
Registriert seit: 2013
Ort: Klein-Sibirien
Beiträge: 12.059
Standard

Eine potentielle Erbkrankheit, die besonders bei BKH (bzw. den stammbaumlosen Mixkatzen unter ihnen), aber auch bei Ragdolls, bekannt ist, ist HCM, eine nicht heilbare Erkrankung des Herzmuskels, die nur im Rahmen einer tierärztlichen Untersuchung diagnostiziert und behandelt werden kann. Für die Diagnose ist ein Herzschall erforderlich.

In vielen Linien der Vereinszucht von Britisch Kurzhaarkatzen ist HCM bereits erfolgreich ausgerottet worden, weil die Züchter verpflichtet sind, ausschließlich erbgesunde Katzen zur Zucht einzusetzen und ihre Tiere entsprechend auf diese Krankheiten untersuchen zu lassen.

Bei Vermehrern besteht so eine Verpflichtung nicht, und falls ein solcher Tierhalter BKH-Katzen oder Mixkatzen mit HCM hält, kann er diese problemlos immer wieder zur Produktion von (potentiell an dieser Krankheit erkrankenden) Kitten einsetzen und auf diese Weise immer mehr solche Lookalikes produzieren.

Auch bei stammbaumlosen Hauskatzen ("Lastramis" ) ist HCM bekannt, und da zumindest die freilebenden, streunenden Katzen keiner Kontrolle unterworfen sind, können auch sie immer wieder neuen Nachwuchs mit dieser Erbkrankheit produzieren.
Der sicherste Schutz gegen solche - eigentlich gut vermeidbare! - Krankheiten ist die flächendeckende Kastration von Streunerkatzen und die Beschränkung der Vermehrung von Katzen auf die vereinsgebundene Rassekatzenzucht.

Für ersteres gibt es bereits - leider viel zu wenig! - Ansätze in Deutschland (Kastrationspflicht für Freigängerkatzen in privater Hand), neben den seit Jahren bestehenden Bemühungen des Tierschutzes um Eindämmung des stets zunehmenden Katzenelends. Für letzteres bedürfte es zielgerichteter Gesetzgebung auf Bundesebene, zu der sich aber ganz offensichtlich bisher keine Partei durchringen konnte.

Vermehrerkatzen können natürlich auch noch an vielen anderen Krankheiten leiden außer HCM; die einzigen Kontrollmechanismen bei der geplanten Katzenzucht liegen in der Hand der Zuchtvereine, wo die Rassekatzenzucht organisiert ist und die Zuchtbücher geführt werden. Demgegenüber ist jedes Vermehrertier im günstigen Fall ein Lookalike einer Rassekatze, im ungünstigen ein völlig sinnfreier Mix von Moderassen, wie es die BKH leider immer noch ist.

Auch die Verpaarung von Ragdoll x BKH ist völlig ohne Sinn, weil das Langhaargen rezessiv vererbt wird und die BKH das Gen dann ebenfalls tragen müsste, damit langhaarige Kitten dabei herauskommen; als geplante Kurzhaarkatze wird die typische BKH das Langhaargen aber nur ganz ausnahmsweise tragen; dafür gibt es eine eigene Rasse, Britisch Langhaar. Und das Maskengen (ebenfalls rezessiv) werden Kitten aus der Verpaarung im Zweifel ebenfalls nicht tragen, zumal es zwar auch Briten mit Maske gibt, diese aber insgesamt eher selten zu finden sein wird, weil die typischen Briten komplett durchgefärbt gezogen werden.


Die Vorstellung, dass Rassekatzen überzüchtet seien und dass Mixkatzen eine robustere physische Konstitution hätten, ist völlig aus der Luft gegriffen. Es gibt keinerlei Belege dafür, dass etwa Lastramis gesünder und langlebiger seien als irgendeine Katzenrasse! Ganz im Gegenteil: nur die pedigreegebundene gezielte Zucht gestattet die Überprüfung und Ausrottung von erbkranken Linien, die für eine Verbreitung unerwünschter Krankheiten und Rassemerkmale sorgen könnten.
Man denke beispielsweise an das vor mehr als 100 Jahren noch zum Rassestandard zählende Merkmal des Schielens und des Knickschwanzes bei der Siamkatze. Heute ist beides bei Rassekatzen (moderne Siamesen und Thaikatzen) komplett rausgezüchtet, aber bei Vermehrerkatzen - ebenso bei Straßenkatzen mit Pointzeichnung - kommt beides immer wieder zum Vorschein.

Ein Pointmix mit dem für den typischen Knickschwanz verantwortlichen "Knubbel" im Schwanz war beispielsweise Katerchen Freddy von Jaboticaba, ein brasilianischer Straßenmix, der mit der Userin nach Deutschland umzog, leider aber in jungen Jahren verstarb.
Und hier im Forum sieht man auch dann und wann südeuropäische Straßenkatzen mit Points und Schielaugen - beides sind Erbmerkmale, die heute völlig zu Recht unerwünscht sind, die aber glücklicherweise die Lebensqualität der betroffenen Katze im Regelfall nicht oder nur geringgradig beeinträchtigen.

Mit Erbkrankheiten wie HCM oder PKD (ebenfalls bei BKH leider immer noch nicht komplett herausgezüchtet) dagegen ist nicht zu spaßen: es sind tödliche Krankheiten, bei denen Heilung nicht möglich ist, sondern nur medikamentös gelindert und der Verlauf der Erkrankung zeitweise verlangsamt oder aufgehalten werden kann.


Pasa, es ist möglich, dass dein kleiner Mixkater solche Erbkrankheiten mit sich herumschleppt (und auch weitervererben könnte, falls er nicht kastriert werden würde!), aber das würde dir letztlich nur ein Tierarzt genau beantworten können. Und ein positiver Gentest würde auch nicht zwingend bedeuten, dass eine solche Krankheit auch ausbricht, nur dass die Erbanlage dafür vorhanden ist.
Dennoch solltest du dir bitte darüber im Klaren sein, dass gegen die vereinslose Vermehrerei nicht allein das Thema der potentiellen Erbkrankheiten spricht, sondern dass besonders auch das Schicksal der Elterntiere meist kein schönes ist:
Mütterchen, die immer wieder werfen müssen, bis sie vor ihrer Zeit völlig ausgelaugt sind und im günstigsten Fall vom Vermehrer kurzerhand beim TS "entsorgt" werden. Und der Decker im Kellerverschlag in Einzelhaft, weil er anderenfalls dem Vermehrer die Wohnung verpesten würde. Ein Problem, das natürlich auch Vereinszüchter haben (markierender Deckkater), aber dort unterliegt die Katerhaltung strikten Auflagen (Katerzimmer mit Tageslicht, Aussicht aus dem Fenster und mit passender Katzengesellschaft sowie Zugang zu seinen Menschen!).
Ein zusätzlicher Aufwand, der für den Vermehrer eine Schmälerung seines Erlöses aus dem Verkauf der Kitten bedeuten würde. Genauso wie gesundheitlich erforderliche Abstände zwischen den Würfen für die Mütterchen, für Gen- und andere Gesundheitstests für die Elterntiere und für eine insgesamt verantwortungsvolle und tiergerechte Haltung der Zuchtkatzen und Kitten. Und genau der Grund, warum Vereinszucht für jeden Züchter ein Verlustgeschäft ist und warum kein Vermehrer diesen ganzen Aufwand auf sich nimmt!
__________________
LG
tini & das Ori-Konzert

Handicats: sie sind nicht perfekt, aber glücklich!
(c) handicapkatzen.info

Geändert von nicker (21.02.2019 um 14:42 Uhr)
nicker ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Ragdoll + Ragdoll + MaineCoon ? urlauberin Vorbereitungen 14 03.02.2017 12:09
Bkh und Ragdoll Stefanie- Katzenrassen 11 07.08.2016 14:48
Ragdoll ? Donau Katzenrassen 7 19.11.2015 21:54
Ragdoll und EKH roxie Katzenrassen 9 08.04.2011 18:54
Ragdoll Gänseblümchen Katzenrassen 45 17.06.2010 17:25

Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 22:32 Uhr.


Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzen Forum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.