Katzen Forum Fotowettbewerb Pets Nature

  Katzen Forum > Allgemeines Forum > Katzen Sonstiges

Katzen Sonstiges Alles was in keine der anderen Kategorien passt

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 28.12.2018, 17:51
  #1
HeidiR
Erfahrener Benutzer
 
HeidiR
 
Registriert seit: 2007
Ort: Darmstadt
Alter: 45
Beiträge: 867
Standard Katzen dauernd abwechselnd krank

Hallo.
Ich muss mich mal ausheulen. Ich habe Emily und Lina erst eineinhalb Jahre und sie sind seit Anfang des Jahres wirklich im WOCHENTAKT abwechselnd krank. Mal die eine dann die andere.
Und immer so unspezifisches Zeug, wo man nie weiß was es ist.
Irgendwie macht es sich dann immer, bis die andere dann mit etwas anderem anfängt.
Im November wurde „immerhin“ bei Emily eine BSD Entzündung diagnostiziert.
Die haben wir aber gut im Griff.
Heute wurde sie wirklich von einer Sekunde auf die andere krank. Was das wieder ist, weiß man nicht.
Bin dann zum TA, aber sie haben nichts gefunden.
Wahrscheinlich Bauchkrämpfe
Was wiederum von der BSD kommen kann.
Aber das wollte ich jetzt gar nicht ausdiskutiert.

Sondern einfach mal fragen, wie das sein kann dass die Katzen wirklich ununterbrochen abwechselnd mit verschiedenen Dingen krank sind.

Ich muss sagen, dass mich das sehr belastet.
Abgesehen von den Sorgen, man kann auch sein Leben nicht mehr leben. Ich hab dieses Jahr zwei Urlaube deshalb storniert.
Und traue mich nicht einen weiteren zu buchen.

Mir macht das so einfach überhaupt keinen Spaß mit der Katzenhaltung. Ich habe immer Katzen gehabt, aber nun möchte ich danach wirklich keine mehr. 😢
__________________
------------

Viele Grüße
Heidi mit Emily & Lina
HeidiR ist offline  
Mit Zitat antworten
Werbung
Alt 28.12.2018, 18:06
  #2
Der Den Katzen Dient
Forenprofi
 
Der Den Katzen Dient
 
Registriert seit: 2018
Ort: Loxstedt/Niedersachsen
Alter: 53
Beiträge: 1.228
Standard

Moin,
du musst da schon ein paar Infos über die Katzen und Krankheitsymptome mehr geben. Ich weiß nicht ob dir dann jemand entscheidend weiterhelfen kann, aber so ist das etwas schwierig.
Ich habe schon lange Katzen und hatte nur 2-3 Mal was mit Krankheiten zu tun, von daher werde ich dir nicht viel helfen können.
Hier gibt's aber viele die kompetenter sind!
__________________
<a href=https://www.katzen-forum.net/image.php?type=sigpic&userid=107290&dateline=1566237494 target=_blank>https://www.katzen-forum.net/image.p...ine=1566237494</a>
Als ich die Hand eines Menschen brauchte,
reichte mir jemand seine Pfote.
Der Den Katzen Dient ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 28.12.2018, 18:12
  #3
Irmi_
Forenprofi
 
Irmi_
 
Registriert seit: 2017
Ort: Vorarlberg
Beiträge: 5.082
Standard

Grüß Dich. Setze mich als Leidensgenossin dazu. Ich bin seit September wirklich jede Woche beim Tierarzt. In der einzigen Woche, wo Ebony mal nicht hin musste wurde Irmi krank.
Wahrscheinlichste Erkrankung bei Ebony ist trockene FIP mit Uveitis (Augenerkrankung)... Ich muss aktuell 4 verschiedene Augensalben geben und 2 verschiedene Tablette. Jetzt hat sie Katzenschnupfen obendrauf bekommen.

Mir reicht es auch von den dauernden Tierarztgängen. Bei uns wurde mit ELISA auf FIV und FeLV getestet. Falls ihr das noch nicht machen lassen habt, wäre das vielleicht sinnvoll.

Ich liebe meine kleine Katze sehr. Aber manchmal wünsche ich mir, dass es einfach nur aufhört.

@ Der Den Katzen dient: Sorry, wollen hier nur jammern. An Ebony's Symptomen doktorn wir schon in "unserem" Thread rum...
__________________
Grüße,
Magdalena mit dem Plüschübel Irmi, ihrer Komplizin Gesa, der mutigen Patenkatze GroCha's Irmi und meinem Sternchen Ihrer Piepsigkeit Ebony.


Einzelkatzen-Erfahrungen
Irmi_ ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 28.12.2018, 18:21
  #4
Paty
Forenprofi
 
Paty
 
Registriert seit: 2010
Ort: LKR NEA
Alter: 59
Beiträge: 12.202
Standard

Glaubt mir ich kenn das - bei uns ging es im letzten Frühjahr los.

Samsi's Blasenentzündung, dann der Bluthochdruck, dann Domi's Zähne, dann Samsi's kaputte Pfötchen, dann Merlins Merlins Grashalm im Hals, weiter mit Samsi's Bluthochdruck, dann Merlins Microplasmen, dann Samsi's Vergiftung und Tod, dann Merlins Schnupfen und Domi's Zahn OP, Merlins Verstopfung ....

Ich habe seit März diesen Jahres 4.256,32 Euro (habe ich heute mal zusammen gerechnet - alle Rechnungen aus diesem Jahr) beim TA gelassen

Die Sorgen, Samsi's Tod .... ich wünsche mir fürs nächste Jahr dass ich unseren TA nur noch im Januar zum impfen sehe. Es ist einfach genug.

Ich hatte hier keine 4 Wochen in denen ich nicht beim TA war in 2018
Paty ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 28.12.2018, 18:36
  #5
Irmi_
Forenprofi
 
Irmi_
 
Registriert seit: 2017
Ort: Vorarlberg
Beiträge: 5.082
Standard

Zitat:
Zitat von Paty Beitrag anzeigen
Ich habe seit März diesen Jahres 4.256,32 Euro (habe ich heute mal zusammen gerechnet - alle Rechnungen aus diesem Jahr) beim TA gelassen

Die Sorgen, Samsi's Tod .... ich wünsche mir fürs nächste Jahr dass ich unseren TA nur noch im Januar zum impfen sehe. Es ist einfach genug.

Ich hatte hier keine 4 Wochen in denen ich nicht beim TA war in 2018
Aua. Bei mir waren es "nur" 1174,39€. Aber Ebony ist erst im Spätsommer erkrankt.

Ich wünsche uns allen, dass wir nächstes Jahr weniger oft zum Tierarzt müssen, dass es den Katzen einfach mal gut geht. So macht es einfach keinen Spaß.

Edit: unser nächster Tierarzttermin ist am 2.1. gleich um 8:00. So geht es also weiter.
Irmi_ ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 28.12.2018, 18:42
  #6
Paty
Forenprofi
 
Paty
 
Registriert seit: 2010
Ort: LKR NEA
Alter: 59
Beiträge: 12.202
Standard

Mir hat die Sache mit Samsi schon 1200 Euro gekostet - jeden Tag als Intensiv Patient in der TK, dann Herzultraschall, röntgen, Blutbilder usw.

Domi's Zähnchen sind mit Inhalationsnarkose, FORL Röntgen usw. auch nicht billig gewesen - es ist einfach aufgelaufen

Mir gehts nicht nur ums Geld, ich halt sowas auch einfach seelisch nicht mehr aus - du sitzt ja nur noch da und hast Angst
Paty ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 28.12.2018, 18:42
  #7
HeidiR
Erfahrener Benutzer
 
HeidiR
 
Registriert seit: 2007
Ort: Darmstadt
Alter: 45
Beiträge: 867
Standard

Oh Weia.
Ich weiß nicht genau, ob es mich beruhigen soll, dass es noch mehr Menschen so geht. Eigentlich nicht schön. Und ja, hier wollte ich tatsächlich nur jammern und nicht die Krankheiten selber ausdiskutieren. Ich finde es allerdings sehr interessant, zu hören, was eure so haben. Aber die Therapien wollte ich hier nicht besprechen, das ist richtig.

Ich habe mich heute Abend wirklich total hilflos gefühlt. Richtig machtlos. Gerade gestern hatte ich mich noch gefreut, als beide Katzen total entspannt im Wohnzimmer lagen und ich dachte: nun ist alles gut. Und heute wieder Hektik, Stress, Tierarzt. Es belastet mich einfach so sehr

Bei mir ist es wirklich so, dass ich zu Hause dann echt Zustände kriege, wenn die Katzen beziehungsweise die jeweils kranke Katze, dann nur herum hockt. Jedes Mal, wenn ich nach Hause komme, die Hoffnung, dass sie einem entgegenkommt – nichts. Bis es ihr dann halt wieder besser geht. Aber man hat natürlich immer im Hinterkopf, was, wenn es nicht besser wird? Natürlich kommt es dann auf die Diagnose an, aber es ist auch immer ein wenig Angst dabei, wenn es den Katzen gerade gut geht – das es dann eben wieder umschlägt.

Ich bin einfach nicht mehr unbeschwert. Versteht ihr, was ich meine?
HeidiR ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 28.12.2018, 18:51
  #8
Paty
Forenprofi
 
Paty
 
Registriert seit: 2010
Ort: LKR NEA
Alter: 59
Beiträge: 12.202
Standard

Zitat:
Zitat von HeidiR Beitrag anzeigen
Oh Weia.
Ich weiß nicht genau, ob es mich beruhigen soll, dass es noch mehr Menschen so geht. Eigentlich nicht schön. Und ja, hier wollte ich tatsächlich nur jammern und nicht die Krankheiten selber ausdiskutieren. Ich finde es allerdings sehr interessant, zu hören, was eure so haben. Aber die Therapien wollte ich hier nicht besprechen, das ist richtig.

Ich habe mich heute Abend wirklich total hilflos gefühlt. Richtig machtlos. Gerade gestern hatte ich mich noch gefreut, als beide Katzen total entspannt im Wohnzimmer lagen und ich dachte: nun ist alles gut. Und heute wieder Hektik, Stress, Tierarzt. Es belastet mich einfach so sehr

Bei mir ist es wirklich so, dass ich zu Hause dann echt Zustände kriege, wenn die Katzen beziehungsweise die jeweils kranke Katze, dann nur herum hockt. Jedes Mal, wenn ich nach Hause komme, die Hoffnung, dass sie einem entgegenkommt – nichts. Bis es ihr dann halt wieder besser geht. Aber man hat natürlich immer im Hinterkopf, was, wenn es nicht besser wird? Natürlich kommt es dann auf die Diagnose an, aber es ist auch immer ein wenig Angst dabei, wenn es den Katzen gerade gut geht – das es dann eben wieder umschlägt.

Ich bin einfach nicht mehr unbeschwert. Versteht ihr, was ich meine?
Ja versteh ich - Samsons Tod war schrecklich, dann hat jemand den Verdacht auf Parvo geäußert, mich drüber eingelesen - tja hab dann einen total fertigen Domi von der Zahn Op abgeholt und Merlin hatte daheim inzwischen sein Futter ausgekotzt - er hat eigentlich einen Magen wie eine Sau

Ich hab nur noch schwarz gesehen, saß hier und habe einfach nur noch geheult, bin richtig gehend zusammen gebrochen

Naja - bei Merlin wars ein festsitzender Haarball der dann auch kam und der Parvo Test war bei beiden negativ und mein TA hat mir versichert dass er Samsi auch auf Parvo hat testen lassen und es wirklich "nur" das verdammte Gift war

Dann am 2. Feiertag - wir hatten eh 2. Nachkontrolle für Domi - war auch gut so, der wollte nicht mehr fressen und bei Merlin kam seit 3 Tagen kein Output mehr ....Merlin habe ich dann morgens mit Malzpaste abgefüllt und kurz bevor ich ihn zum TA einpacken wollte hat er mich erlöst - bei Domi hat sich einer der Fäden in der Nähe von der Lippe irgendwie verhängt und dadurch wollte und konnte er nicht richtig fressen.

Irgendwann wünscht man sich einfach nur noch dass das aufhört - wenn ich einkaufen fahre muss ich normalerweise beim TA vorbei - ich fahr jetzt schon immer andersrum dass ich nicht da vorbei muss (die Leute - Ärzte wie anderes Personal - sind wirklich super lieb und toll aber ich bin trotzdem froh wenn ich sie nicht sehe)
Paty ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 28.12.2018, 18:55
  #9
Irmi_
Forenprofi
 
Irmi_
 
Registriert seit: 2017
Ort: Vorarlberg
Beiträge: 5.082
Standard

Zitat:
Zitat von HeidiR Beitrag anzeigen
Oh Weia.
Ich weiß nicht genau, ob es mich beruhigen soll, dass es noch mehr Menschen so geht. Eigentlich nicht schön. Und ja, hier wollte ich tatsächlich nur jammern und nicht die Krankheiten selber ausdiskutieren. Ich finde es allerdings sehr interessant, zu hören, was eure so haben. Aber die Therapien wollte ich hier nicht besprechen, das ist richtig.

Ich habe mich heute Abend wirklich total hilflos gefühlt. Richtig machtlos. Gerade gestern hatte ich mich noch gefreut, als beide Katzen total entspannt im Wohnzimmer lagen und ich dachte: nun ist alles gut. Und heute wieder Hektik, Stress, Tierarzt. Es belastet mich einfach so sehr

Bei mir ist es wirklich so, dass ich zu Hause dann echt Zustände kriege, wenn die Katzen beziehungsweise die jeweils kranke Katze, dann nur herum hockt. Jedes Mal, wenn ich nach Hause komme, die Hoffnung, dass sie einem entgegenkommt – nichts. Bis es ihr dann halt wieder besser geht. Aber man hat natürlich immer im Hinterkopf, was, wenn es nicht besser wird? Natürlich kommt es dann auf die Diagnose an, aber es ist auch immer ein wenig Angst dabei, wenn es den Katzen gerade gut geht – das es dann eben wieder umschlägt.

Ich bin einfach nicht mehr unbeschwert. Versteht ihr, was ich meine?
Ja.

Mich hat jüngst umgehauen, dass Ebony (wie eigentlich abzusehen war) jetzt wieder Katzenschnupfen obendrauf bekommen hat. Das letzte Mal hätte ich sie fast einschläfern lassen müssen, sie hatte schwere Fieberschübe.
Diesmal ist sie von vorneherein nicht so gut beieinander wie vor dem ersten Schnupfenschub. Ich hab große Angst, dass es ihr wieder so schlecht geht und könnte beim Gedanken echt heulen.
Irmi_ ist offline  
Mit Zitat antworten

Alt 28.12.2018, 19:25
  #10
tiha
Forenprofi
 
Registriert seit: 2010
Alter: 55
Beiträge: 9.916
Standard

Heidi, ich glaub, es geht den meisten Tierbesitzern so, wenn die Tiere älter werden und die Besitzer diesbzgl. engagiert sind. Leider.

Mir geht's hiergenauso, schon seit Jahren. Manchmal was Größeres, manchmal nur Kleinigkeiten, die sich aber wie Perlen an einer Kette aneinanderreihen und mit der Zeit mürbe machen. Die TA-Kosten addiere ich bewusst nicht auf, ist besser Ich liebe meine Katzen wirklich sehr, aber wenn sie sich irgendwann mal alle auf den Weg gemacht haben, wird hier kein Fellchen mehr einziehen.

Ich wünsche dir, dass bald alle wieder ganz gesund sind und dann erst mal eine lange Zeit wieder Ruhe ist!
__________________
.
Tina + die 5 tapferen Kämpferlein
( und Muffy ❤ und Julius ❤ auf der anderen Seite)



Warum mag uns denn keiner???
tiha ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 28.12.2018, 19:28
  #11
Irmi_
Forenprofi
 
Irmi_
 
Registriert seit: 2017
Ort: Vorarlberg
Beiträge: 5.082
Standard

Zitat:
Zitat von tiha Beitrag anzeigen
Heidi, ich glaub, es geht den meisten Tierbesitzern so, wenn die Tiere älter werden und die Besitzer diesbzgl. engagiert sind. Leider.
Wenn Ebony denn alt wäre. Sie ist im Sommer 2 geworden.
Irmi_ ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 28.12.2018, 19:35
  #12
tiha
Forenprofi
 
Registriert seit: 2010
Alter: 55
Beiträge: 9.916
Standard

Zitat:
Zitat von Irmi_ Beitrag anzeigen
Wenn Ebony denn alt wäre. Sie ist im Sommer 2 geworden.

Wenn es schon so jung losgeht, das ist bitter Ich hoffe so sehr für dein Mäuschen und auch für dich, dass ihr eine dauerhafte Lösung findet!
tiha ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 28.12.2018, 20:02
  #13
HeidiR
Erfahrener Benutzer
 
HeidiR
 
Registriert seit: 2007
Ort: Darmstadt
Alter: 45
Beiträge: 867
Standard

Danke, dass ihr es versteht und nicht mit irgendwelchen Vorwürfen anfangt. Ich hatte die letzten Jahre immer sehr viel Pech mit meinen Tieren. Manchmal habe ich das Gefühl, es soll so sein, dass kranke Tiere bei mir landen. Als ich Legolas im Jahr 2016 einschläfern lassen musste, kam mir kein Tier mehr ins Haus. Und es ging mir gut damit! Es war alles so belastend, ich wollte das nie mehr wieder haben. Aber man erholt sich…
Und dann sah ich die anzeige von Emily und Lina, und ich bin einfach mal unverbindlich hin gefahren. Danach habe ich sehr lange überlegt, ob ich das wirklich wieder haben will – dachte mir aber, man kann nicht nur Pech haben, jetzt hast du junge Katzen (vier und acht) und nicht wieder 15-jährige Tiere aufgenommen und du wirst viele Jahre deine Freude daran haben. Und nun habe ich sie gerade mal eineinhalb Jahre und – ganz ehrlich, ich bereue es.

Und das macht mich traurig. Ich habe noch nie ein Tier „bereut“.
Ich habe einfach keinen Spaß. Zuerst waren es nicht „meine“.
Es dauert ja eine Weile, bis sie einem ans Herz wachsen und man wirklich merkt, es sind die eigenen Tiere und keine Fremden. Und nun sind es die eigenen und dafür dauernd krank. Es macht mir einfach keinen Spaß – und das erschreckt mich so sehr! Man weiß ja natürlich, wenn man Tiere aufnimmt, dass das so kommen kann. Aber bei mir kommt es immer so! Und ich denke wirklich positiv!

Und dann tut es mir wirklich wieder so leid, ich mag sie doch so sehr – aber ich habe einfach keine Freude an ihnen.

Es belastet mich wirklich sehr, ich finde einfach keinen Umgang mit diesen andauernden Krankheiten. 😢
HeidiR ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 28.12.2018, 21:05
  #14
Irmi_
Forenprofi
 
Irmi_
 
Registriert seit: 2017
Ort: Vorarlberg
Beiträge: 5.082
Standard

Zitat:
Zitat von tiha Beitrag anzeigen
Wenn es schon so jung losgeht, das ist bitter Ich hoffe so sehr für dein Mäuschen und auch für dich, dass ihr eine dauerhafte Lösung findet!
Das hoffe ich auch und doch befürchte ich, dass Ebony nicht viel Zeit auf erden bleib.

Zitat:
Zitat von HeidiR Beitrag anzeigen
Danke, dass ihr es versteht und nicht mit irgendwelchen Vorwürfen anfangt. Ich hatte die letzten Jahre immer sehr viel Pech mit meinen Tieren. Manchmal habe ich das Gefühl, es soll so sein, dass kranke Tiere bei mir landen. Als ich Legolas im Jahr 2016 einschläfern lassen musste, kam mir kein Tier mehr ins Haus. Und es ging mir gut damit! Es war alles so belastend, ich wollte das nie mehr wieder haben. Aber man erholt sich…
Und dann sah ich die anzeige von Emily und Lina, und ich bin einfach mal unverbindlich hin gefahren. Danach habe ich sehr lange überlegt, ob ich das wirklich wieder haben will – dachte mir aber, man kann nicht nur Pech haben, jetzt hast du junge Katzen (vier und acht) und nicht wieder 15-jährige Tiere aufgenommen und du wirst viele Jahre deine Freude daran haben. Und nun habe ich sie gerade mal eineinhalb Jahre und – ganz ehrlich, ich bereue es.

Und das macht mich traurig. Ich habe noch nie ein Tier „bereut“.
Ich habe einfach keinen Spaß. Zuerst waren es nicht „meine“.
Es dauert ja eine Weile, bis sie einem ans Herz wachsen und man wirklich merkt, es sind die eigenen Tiere und keine Fremden. Und nun sind es die eigenen und dafür dauernd krank. Es macht mir einfach keinen Spaß – und das erschreckt mich so sehr! Man weiß ja natürlich, wenn man Tiere aufnimmt, dass das so kommen kann. Aber bei mir kommt es immer so! Und ich denke wirklich positiv!

Und dann tut es mir wirklich wieder so leid, ich mag sie doch so sehr – aber ich habe einfach keine Freude an ihnen.

Es belastet mich wirklich sehr, ich finde einfach keinen Umgang mit diesen andauernden Krankheiten. 😢
Was sollte ich da vorwerfen? Geht mir doch gleich. Ich glaube, das geht allen Menschen gleich, die längerfristig kranke Lebewesen versorgen.
Irgendwie tut es gut, sich mal darüber auszuheulen und zu sehen, dass man nicht der einzige ist, dem es so geht.
Irmi_ ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 28.12.2018, 21:54
  #15
Paty
Forenprofi
 
Paty
 
Registriert seit: 2010
Ort: LKR NEA
Alter: 59
Beiträge: 12.202
Standard

Wisst ihr - Samsi war mein Leben, mein Herzenskater, mein Ein und Alles, meine Sonne und mein Mond.

Ich habe ihn so wahnsinnig geliebt aber er war eigentlich immer krank - er wurde damals mit 1-2 Tagen mit 5 Brüdern in einem Müllsack ausgesetzt.

Er kam mit 13 Wochen mit Giardien zu uns, hatte diese Futtermittelallergie die immer schlimmer wurde, ich musste mir ständig Gedanken machen was ich füttern darf - hat mir alles nichts ausgemacht ständig die Zusammensetzung des Futters genau zu studieren, seine Durchfallphasen, hatten wir alles im Griff, seinen Bluthochdruck - haben wir alles gemanagt - mir war die Hauptsache es geht ihm gut.

Als er dann auf diese furchtbare Weise gehen mußte war ich wie innerlich gelähmt.

Als ich dann das erste Mal Futter für die beiden "Kleinen" bestellt habe nachdem Samsi nicht mehr bei uns war - ich hatte die Futtersorten im Einkaufswagen die ich jahrelang für Samsi hatte bis mir eingefallen ist: hey du musst nicht mehr darauf achten ob Geflügel drin ist, ob der Rohaschegehalt stimmt ......

Ich glaub da ist mir das aller erste Mal aufgefallen wie problematisch das eigentlich 11 Jahre lang war.

Ich würde wieder alles tun um ihn wieder zu haben aber erst jetzt merke ich was es eigentlich für eine Belastung war die mir nie wirklich aufgefallen ist
Paty ist offline  
Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
4 Katzen - und ALLE wollen dauernd mit mir spielen :-( Lorenzi Spiel und Spaß 31 10.01.2016 22:13
Katzen abwechselnd alle 2Wochen unsauber Nias Unsauberkeit 5 06.08.2015 13:19
abwechselnd Pfoten geschwollen Kachu Ungewöhnliche Beobachtungen 4 23.02.2015 20:56
Katzen dauernd krank, ich bin geknickt cilu Katzen Sonstiges 13 06.07.2013 05:20
Katzen nerven - sind dauernd im Weg... shantira Sonstiges 19 01.10.2009 17:34

Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 03:06 Uhr.

Über uns
Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzen Forum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.