Katzen Forum Fotowettbewerb Pets Nature

Zurück   Katzen Forum > Allgemeines Forum > Katzen Sonstiges

Katzen Sonstiges Alles was in keine der anderen Kategorien passt

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 04.10.2012, 21:16   #1
chrissie
Forenprofi
 
chrissie
 
Registriert seit: 2009
Beiträge: 3.506
Standard Sind die "heutigen" Katzen wirklich "sensibler" oder machen wir einfach zu viel?

Sind die "heutigen" Katzen wirklich "sensibler" oder machen wir einfach zu viel?

Ich hab zur Zeit das Gefühl, dass mich meine Katzen allgemein überfordern.
Jetzt hab ich seit 3 Wochen eine Katzenklappe in der Balkontür (Mietswohnung, hat wohl nicht jeder), Pali kann also immer raus, wann es ihm danach ist. Er wird wegen seiner Verhaltenstherapie mehr bespielt als jemals zu vor. Und trotzdem krakeelt er rum. Ist irgendwie unzufrieden (ich werde ihn die Tage nochmal durchchecken lassen, nicht dass es doch was Körperliches ist). Er krakeelt und meckert rum. Was soll ich noch mehr tun? Mica ist immer total nervös und verschreckt bei Geräuschen, und umso mehr ich auf sie eingehe, umso schreckhafter wird sie.
Und Couscous - ja, keine Ahnung. Dement oder unzufrieden mit der Gesamtsituation.

Ehrlich gesagt: wenn alle Katzen so sind, dann will ich keine mehr.

Ich kannte sowas bisher nicht.

Meine Eltern hatten Katzen, als ich Kind war und bis ich erwachsen war. Insgesamt 5 an der Zahl. Zeitweilig 4 gleichzeitig.
Zuerst kam Pinky. War 2-3 Jahre erst Einzelkitten, dann Einzelkatze. Dann kamen Tina und Tino dazu. Haben sie von meiner Schwester übernommen. Da gabs keine "langsame Zusammenführung". Katzen da, Tür auf und gut wars. Haben sich halt zusammengerauft. Dann kam noch später Tiger dazu. Auch wieder direkt rein ins Getümmel und das wars. Es gab halt mal Gekloppe, aber nie ausufernd. Zuerst starb dann Pinky (Mammatumor), und dann Tina (ich glaube FIP). Irgendwann war dann Mikesch da. Auch wieder einfach rein. Das lief einfach. Wie gesagt bis zu vier Katzen gleichzeitig. In einer 65 qm Wohnung. Schlafzimmer war tagsüber zu (warum auch immer).
Es gab Whiskas, ich glaub damals waren es nicht mehr als 5 oder 6 Sorten. Futtermittelallergie war ein Fremdwort. Mäkeln auch. Ich kann mich nicht entsinnen, dass die Katzen jemals mäkelig waren. Wir hatten 1 Klo mit Haube. Für so viele Katzen. Nie war eine unsauber, hat ausserhalb Harn abgesetzt oder gar markiert. Das Wasser stand direkt neben den Futterschüsseln. Wir wohnten im 2. Stock. Ohne Katzennetz. Die Katzen sind auf der Brüstung balanciert, und niemand von uns hatte Panik, dass eine runterfällt. Wir hatten einen Kratzbaum. Der war total verbaut. Keine Catwalks, nix in die Höhe etc. Keine der Katzen hat jemals so - ich nenns jetzt mal rumgesponnen - wie meine jetzt.

Anderes Beispiel: Pastis. Wurde als Kitten zu einer 2jährigen Katze (nämlich Couscous) getan. Es lief. Ich war zu der Zeit Mitte 20 und altersgemäß viel unterwegs nachts. Ich bin teilweise (spontan) nach der Arbeit weggegangen, total versumpft, hab bei einer Freudin gepennt und dann quasi erst am Abend drauf nach der Arbeit wieder zuhause gewesen. Und das nicht nur einmal. (Futter war kein Problem - muss zu meiner Schande gestehen, dass ich damals noch Trofu stehen hatte) Aber nie haben Pastis oder Couscous irgendeinen Unmut darüber geäußert, in dem sie z.B. gepfützelt haben. Ich war auch viel in Urlaub, Ostern, Pfingsten, bei jeder Gelegenheit. Ich hab mir damals einfach keine Gedanken gemacht und hab trotz Katzen mein Leben gelebt, und da war nie irgendwas. Wenn Katrin mal nicht mit mir weggefahren ist, dann kam einfach die Maunz (ihre Katze) zu mir. Auch wenns nur für drei Tage war. Ohne Wenn und Aber und ohne irgendeinen
Spökens wie Gittertür.

Im Gegensatz zu meinen Katzen jetzt kamen mir diese Katzen alle "seelisch" / "psychisch" gesund vor. Die Katzen jetzt (nicht nur meine, auch andere Katzen, von denen ich jetzt so höre und lese) kommen mir (ja genau das meine ich): gaga vor. Als hätten alle heutigen Katzen Psychosen.

Und langsam denke ich mir: umso mehr ich versuche, alles "richtig" und "artgerecht" zu machen, umso mehr ich auf die Katzen eingehe, umso psychotischer werden sie. Alleine schon das Wort "Verhaltenstierarzt" und "Tierpsychologe". Ich glaub, damals hätte man sich darüber ernsthaft Gedanken gemacht, wenn man erzählt hätte, man konsultiert einen solchen für seine Katzen/Tiere.

Mich erinnert das irgendwie an diese Übermütter, die ihren Kindern am liebsten auf dem Klettergerüst einen Helm aufsetzen, die ihren Kindern mit 8 noch die Zähne putzen (ich hab so eine Freundin..sie macht das!!), die ihre Kinder auch mit 12 noch zur Schule bringen (ich bin aber der 2. Klasse alleine gegangen) und die zuhause Sagrotan Seife stehen haben. Alles 300% sicher und keimfrei. Aber die Kinder von heut...ich möcht die nicht treffen, wenn die erwachsen sind. Die werden doch schon im Kleinkindalter zur Unselbständigkeit und Verkorkstheit hingezüchtet.

So, ich hoffe hier aufman einen konstruktiven Gedanken- und Meinungsaustausch.
__________________


The only limits are the limits of your imagination. Dream up the kind of world you want to live in - dream out loud. At high volume!
(Bono, 31/12/89)

Geändert von chrissie (04.10.2012 um 21:20 Uhr)
chrissie ist offline   Mit Zitat antworten
Werbung
Alt 04.10.2012, 21:27   #2
Katzerine
Forenprofi
 
Katzerine
 
Registriert seit: 2011
Ort: Kiel
Beiträge: 1.324
Standard

Zitat:
Zitat von chrissie Beitrag anzeigen
Sind die "heutigen" Katzen wirklich "sensibler" oder machen wir einfach zu viel?

Ich hab zur Zeit das Gefühl, dass mich meine Katzen allgemein überfordern.
Jetzt hab ich seit 3 Wochen eine Katzenklappe in der Balkontür (Mietswohnung, hat wohl nicht jeder), Pali kann also immer raus, wann es ihm danach ist. Er wird wegen seiner Verhaltenstherapie mehr bespielt als jemals zu vor. Und trotzdem krakeelt er rum. Ist irgendwie unzufrieden (ich werde ihn die Tage nochmal durchchecken lassen, nicht dass es doch was Körperliches ist). Er krakeelt und meckert rum. Was soll ich noch mehr tun? Mica ist immer total nervös und verschreckt bei Geräuschen, und umso mehr ich auf sie eingehe, umso schreckhafter wird sie.
Und Couscous - ja, keine Ahnung. Dement oder unzufrieden mit der Gesamtsituation.
Ich denke jede Katze ist individuell und du hast jetzt vielleicht einfach drei Sensibelchen erwischt.

Ich denke aber schon, dass unser Verhalten das der Katzen beeinflusst. So wie du das von früher beschreibst haben die Katzen mit Sicherheit gelernt dass es nichts bringt die halbe Nacht Theater zu machen, weil du eh nicht da bist und erst am nächsten Abend wiederkommst (als Beispiel).

Was du jetzt für eine Verhaltensthera mit deiner Katze machst weiß ich nicht von daher kann falsch sein was ich jetzt schreibe. Aber:

Pali: Erinnert mich an meinen Teddy. Der krakeelt auch viel herum und will und will und will und zwar sofort. Hat er früher nicht gemacht. Da wussten wir aber auch nicht, dass er totkrank ist und waren nicht bei jeder Kleinigkeit super drauf bedacht, dass er einfach alles bekommt was er sich wünscht. Ergebnis: Er hat keine Toleranzschwelle mehr. Wird ein Bedürfnis (spielen, schmusen, fressen) nicht auf der Stelle befriedigt ist er sofort frustriert und tut das auch kund. Ergo, damit er sein Leben wirklich genießen kann, müssen wir da jetzt balle durch und er muss wieder lernen, dass nicht sofort gesprungen wird bzw nicht immer auf ihn eingegangen wird wenn er das will. Zu seinem Wohl.
Kann es bei euch so ähnlich sein? Du schreibst von viel spielen. Wer bestimmt denn, wann gespielt wird? Immer wenn er will? Oder wird das dann auch mal ignoriert und dafür zum spielen aufgefordert von deiner Seite aus, ohne dass es eine Reaktion auf sein gemaule ist?

Mica. ich glaube in dem Fall ist es bei Katzen wie bei Hunden. Haben sie Angst / sind verschreckt und man geht dann drauf ein und beruhigt und beschwichtigt, bestärkt man das Tier erst recht in der Annahme, dass irgendwas nicht koscher sein kann. Die Erfahrung hab ich jedenfalls gemacht, zB bei Gewitter. Wenn ich dann loslaufe und Fenster schließe und zum Himmel gucke und die Katzen streichel und ihnen erzähle dass alles ja gut ist, verkriechen sie sich unterm Bett. Bleibe ich ruhig und tue als sei alles wie immer, pennen sie ruhig weiter.

Zu Couscous kann ich jetzt nix sagen
__________________
Liebe Grüße von


Katzerine ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.10.2012, 21:31   #3
chrissie
Forenprofi
 
chrissie
 
Registriert seit: 2009
Beiträge: 3.506
Standard

Zitat:
Zitat von Katzerine Beitrag anzeigen
Ich denke jede Katze ist individuell und du hast jetzt vielleicht einfach drei Sensibelchen erwischt.

Ich denke aber schon, dass unser Verhalten das der Katzen beeinflusst. So wie du das von früher beschreibst haben die Katzen mit Sicherheit gelernt dass es nichts bringt die halbe Nacht Theater zu machen, weil du eh nicht da bist und erst am nächsten Abend wiederkommst (als Beispiel).

Was du jetzt für eine Verhaltensthera mit deiner Katze machst weiß ich nicht von daher kann falsch sein was ich jetzt schreibe. Aber:

Pali: Erinnert mich an meinen Teddy. Der krakeelt auch viel herum und will und will und will und zwar sofort. Hat er früher nicht gemacht. Da wussten wir aber auch nicht, dass er totkrank ist und waren nicht bei jeder Kleinigkeit super drauf bedacht, dass er einfach alles bekommt was er sich wünscht. Ergebnis: Er hat keine Toleranzschwelle mehr. Wird ein Bedürfnis (spielen, schmusen, fressen) nicht auf der Stelle befriedigt ist er sofort frustriert und tut das auch kund. Ergo, damit er sein Leben wirklich genießen kann, müssen wir da jetzt balle durch und er muss wieder lernen, dass nicht sofort gesprungen wird bzw nicht immer auf ihn eingegangen wird wenn er das will. Zu seinem Wohl.
Kann es bei euch so ähnlich sein? Du schreibst von viel spielen. Wer bestimmt denn, wann gespielt wird? Immer wenn er will? Oder wird das dann auch mal ignoriert und dafür zum spielen aufgefordert von deiner Seite aus, ohne dass es eine Reaktion auf sein gemaule ist?

Mica. ich glaube in dem Fall ist es bei Katzen wie bei Hunden. Haben sie Angst / sind verschreckt und man geht dann drauf ein und beruhigt und beschwichtigt, bestärkt man das Tier erst recht in der Annahme, dass irgendwas nicht koscher sein kann. Die Erfahrung hab ich jedenfalls gemacht, zB bei Gewitter. Wenn ich dann loslaufe und Fenster schließe und zum Himmel gucke und die Katzen streichel und ihnen erzähle dass alles ja gut ist, verkriechen sie sich unterm Bett. Bleibe ich ruhig und tue als sei alles wie immer, pennen sie ruhig weiter.

Zu Couscous kann ich jetzt nix sagen
Naja, ich bezieh das nicht nur auf meine Katzen, sondern auch auf Katzen, von denen ich im Forum lese. Oder Katzen von Freunden. Und ich hab eben das Gefühl, umso mehr und "pädagogischer" man auf die Katzen eingeht, umso verquerer sind/werden sie.
Die Verhaltens TÄ hab ich konsultiert, da Pali letztes Jahr nach einer gescheiterten Zusammenführung mit seiner und Micas Schwester zu markieren begonnen hat. Das vermehrte Spielen ist Teil der das Clomicalm begleitendenden Verhaltenstherapie. Die Zeiten lege ich fest, nicht Pali.
Er lässt sich aber gerade sehr schwer zum Spielen motivieren. Dabei ist er aber nicht apathisch oder wirkt krank, er spielt einfach nicht.
Im Gegenzug ist er unausgeglichen und krakeelt rum.

Ich denke eben, umso mehr man auf die Katzen eingeht und sich mit ihnen auseinandersetzt was man wie am besten machen kann, umso mehr werden sie so.
__________________


The only limits are the limits of your imagination. Dream up the kind of world you want to live in - dream out loud. At high volume!
(Bono, 31/12/89)

Geändert von chrissie (04.10.2012 um 21:34 Uhr)
chrissie ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.10.2012, 21:41   #4
Bea
Forenprofi
 
Bea
 
Registriert seit: 2008
Beiträge: 29.494
Standard

Zitat:
Zitat von chrissie Beitrag anzeigen

Im Gegensatz zu meinen Katzen jetzt kamen mir diese Katzen alle "seelisch" / "psychisch" gesund vor. Die Katzen jetzt (nicht nur meine, auch andere Katzen, von denen ich jetzt so höre und lese) kommen mir (ja genau das meine ich): gaga vor. Als hätten alle heutigen Katzen Psychosen.

Und langsam denke ich mir: umso mehr ich versuche, alles "richtig" und "artgerecht" zu machen, umso mehr ich auf die Katzen eingehe, umso psychotischer werden sie. Alleine schon das Wort "Verhaltenstierarzt" und "Tierpsychologe". Ich glaub, damals hätte man sich darüber ernsthaft Gedanken gemacht, wenn man erzählt hätte, man konsultiert einen solchen für seine Katzen/Tiere.
Von allem ein bißchen.

Du bist lockerer gewesen - das überträgt sich auch auf die Katzen.

Was du nicht vergessen darfst: in Foren ballen sich aber solchen Themen auch - gerade weil dort Leute mit Problemen Hilfe suchen. Die vielen Katzenbesitzer bei denen es überhaupt keine Probleme gibt findest du hier dann garnicht.

So informativ Foren auch sein können; mittlerweile versuche ich mich wieder von einigen Dingen zu distanzieren weil ich merke man übertreibt doch irgendwann ein wenig.

Dann kommt noch hinzu was Katzerine angesprochen hat: jede Katze ist ein Individuum und von daher kannst du es halt derzeit auch ungünstig erwischt haben.
__________________
Grüßle von Bea



und Schmusebär Oskar im Herzen.

Rollt eine Kugel um die Ecke und fällt um.
Bea ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.10.2012, 21:42   #5
Katzerine
Forenprofi
 
Katzerine
 
Registriert seit: 2011
Ort: Kiel
Beiträge: 1.324
Standard

Naja. Das ist ein bisschen wie mit der Aussage, das psychische Erkrankungen beim Menschen so zugenommen haben. Bei der Welt in der wir heute leben, der Schnellebigkeit usw klingt das logisch. Dann überlege ich mir aber, dass die Menschen früher auch mit einer Menge Dinge zu kämpfen hatten die auf die Psyche wirkten, die heute für viele in unserer Gesellschaft gar kein Thema mehr sind (kranke Angehörige selbst bis zum Tod pflegen; im Krieg auf dem Schlachtfeld stehen; Hunger leiden; Kindersterblichkeit usw).
Ich persönlich bin daher fest davon überzeugt, dass die Menge der psychischen Erkrankungen nicht unbedingt zugenommen hat, aber das man sie heute eher erkennt und behandelt und statistisch erfasst, weil es ein größerers Bewusstsein dafür gibt und man sich eher traut zu sagen, dass man ein Problem hat.

Ähnlich ist es glaube ich bei Katzen. Klar sind wir heute aufmerksamer als vor 50 Jahren wenn es um die Fellnasen geht. Wir wissen einfach mehr und sie haben einen anderen Stellenwert bekommen. Für mich heißt das aber nicht, dass die Katzen sich verändert haben, also sensibler geworden sind, sondern eher dass Menschen das mehr wahrnehmen und darauf reagieren, also wir haben uns verändert (was auch gut so ist).

Und wie oben schon beschrieben, natürlich beeinflussen wir mit unserem Verhalten dass der Katzen (und sicher mehr als früher, weil wir enger zusammenleben). Ob man "zu sehr" auf die Katzen eingehen kann weiß ich nicht, aber sicher kann man es auf die falsche Weise. Indem man zB Ängste unabsichtlich bestätigt, der Katze "beibringt", dass immer sofort auf sie reagiert wird usw. Oder indem man auch mal überreagiert. Auch Katzen haben einfach mal nen schlechten Tag.

Vielleicht weiß er einfach nur, dass er irgendeine Form von Aufmerksamkeit bekommt, wenn er rummault?
__________________
Liebe Grüße von


Katzerine ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.10.2012, 21:52   #6
chrissie
Forenprofi
 
chrissie
 
Registriert seit: 2009
Beiträge: 3.506
Standard

Wenn ich aber dann damals zu wenig auf meine Katzen eingegangen bin (und auch meine Eltern oder Freunde), und ich jetzt mit dem heutigen Wissen falsch auf die Katzen eingehe, dann sind mir die Katzen, auf die zu wenig eingegangen wurde, lieber.
Ich hab keine Kinder, weil ich keine will. Ich möchte mir nicht ständig darüber Gedanken machen müssen, wie ich ein Kind in welcher Situation auf welche Weise forme/erziehe. Und nun hab ich das Problem mit meinen Katzen.
Klar weiss Pali, dass er Aufmerksamkeit bekommt, wenn er mault.

Der Thread hier sagt mehr als 1000 Worte:

Du bist total verkatzt, wenn....

Lest das mal durch. Das ist alles mit einem Augenzwinkern geschrieben. Aber dennoch ist da überall sicher ein Fünkchen Wahrheit dabei. Und genau das meine ich. Hab da selber auch was geschrieben:

"
Ohje, ich bin ja total verkatzt:
...wenn Du tagsüber ausser Haus gehst, damit Mica endlich schläft, weil sie bei Deiner Anwesenheit keine Ruhe findet.
...wenn die Katze auf Deinen Schoß zum Schmusen kommt, Du aber eigentlich keine Zeit hast und deshalb irgendwas in die Hand nimmst und wirfst, damit Katze hinterherjagt und somit "von selbst" geht...weil Du sie NIE runterwerfen würdest.
...wenn Du beim Essen am Tisch sitzt, kurz aufstehst, währenddessen Dein Stuhl von Katze okkupiert wird, Du zurückkommst und Du deshalb Dein benutzes Geschirr an den nächsten Platz räumst, Dich dorthin setzt und weiterisst.
...wenn Du Besuch erwartest und diesen bittest anstatt die Türglocke zu betätigen, kurz auf dem Handy anzurufen, weil die Katzen bei der lauten Türglocke erschrecken"


Früher hab ich "wilde" Parties in meiner Wohnung gefeiert, hab mich nicht darum gekümmert wie die Katzen das finden, und trotzdem haben die das überlebt.
Das Wort "artgerecht" war für meine Eltern sicher ein Fremdwort. Den Katzen ging es aber trotzdem und vielleicht gerade deshalb gut.
__________________


The only limits are the limits of your imagination. Dream up the kind of world you want to live in - dream out loud. At high volume!
(Bono, 31/12/89)

Geändert von chrissie (04.10.2012 um 21:55 Uhr)
chrissie ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.10.2012, 21:58   #7
Katzerine
Forenprofi
 
Katzerine
 
Registriert seit: 2011
Ort: Kiel
Beiträge: 1.324
Standard

Zitat:
Zitat von chrissie Beitrag anzeigen
Früher hab ich "wilde" Parties in meiner Wohnung gefeiert, hab mich nicht darum gekümmert wie die Katzen das finden, und trotzdem haben die das überlebt.
Das Wort "artgerecht" war für meine Eltern sicher ein Fremdwort. Den Katzen ging es aber trotzdem und vielleicht gerade deshalb gut.
Mal blöd gesagt: Wenn du das heute auch tun würdest, dann wären sie sicher daran gewöhnt und kämen auf ihre Weise damit klar

Die anderen zitierten Beispiele...naja, sowas passiert einem halt wenn man etwas Anvertrautes liebt. Wnn ich mich dann auf einen anderen Stuhl setze ist das aber meine bewusste Entscheidung, ich lass mir da nix von den Katzen diktieren. Mal setz ich mich woanders hin, mal eben nicht. Das wissen die und kommen mit beidem klar.
Ich finde eigentlich, wenn man grundsättzlich weiß, welchen Charakter die Katzen haben, ist es nicht so schwierig auf sie einzugehen und trotzdem selbstbestimmt zu leben.
__________________
Liebe Grüße von


Katzerine ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.10.2012, 22:41   #8
Maureen
Forenprofi
 
Maureen
 
Registriert seit: 2012
Ort: Passau
Beiträge: 2.256
Standard

Die heutigen Katzen sind nicht sensibler als die Katzen von früher. Wenn sie es sind, dann weil sie der Mensch dazu "gemacht" hat.

Meine Katzen können alles von mir haben, ich liebe sie über alles und übe mich selber sogar in Verzicht, wenn ich ihnen etwas Gutes tun kann. Und mit Sicherheit würden sie mich "manipulieren", wenn ich sie ließe. Aber es gibt Grenzen, und auch Katzen brauchen Grenzen.

Es ist wichtig, sich über die Natur der Katze zu informieren und die Haltung so artgerecht wie möglich zu gestalten. Das bedeutet für mich aber nicht, dass ich mein gesamtes Leben nach meinen Katzen ausrichte und nur zu ihrem Entertainment da bin. Und wenn Katze meinen Platz besetzt, an dem ich eigentlich gerade mein Essen zu mir nehmen möchte, wird ihr das auch gezeigt, dass ich hier sitze und nicht sie. Hier wären wir wieder bei dem Thema Grenzen.

Ich denke, es ist wichtig, seinen Katzen deutlich die Grenzen aufzuzeigen, sonst tanzen sie einem eines Tages auf der Nase rum. Und das wirkt sich wiederum nicht förderlich auf das Zusammenleben aus.
__________________
Liebe Grüße von Maureen und den 3 Fellnasen Lilly, Luna und Pia
Maureen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.10.2012, 00:40   #9
JFA
Forenprofi
 
Registriert seit: 2010
Beiträge: 11.753
Standard

Ich finde mich in nicht wirklich vielen Punkten aus dem "Verkatzt"-Thread wieder. Bezeichnend, wahrscheinlich

Meine Katzen sind absolut unkompliziert. Es gab Zeiten, da waren sie das nicht, aber man kann mit jeder Katze daran arbeiten, dass sie "unkomplizierter" wird.
Ich habe einen Kater, der anfangs absolut schreckhaft war und ich habe eine Katze, die so gar nicht mit Fremden konnte.
Beim Kater habe ich mit Clickertraining angefangen, irgendwann dann Möbel und Katzenkrams in regelmäßigen Abständen umgestellt, damit er lernt, mit Veränderungen klarzukommen, dann immer häufiger Leute eingeladen und so weiter.
Bei der Katze hat fast jeder Besuch Leckerlis verteilen dürfen (oder müssen ).
Erst neulich hatte ich eine Miniparty mit 10 Leuten hier. Der Kater lag mittendrin auf dem Sofa, die Katze auf dem Sessel nebendran.

Ich glaube, Wohnungskatzen haben es da halt einfach schwerer als Freigänger, weil sie jeder Halterfehler ein vielfaches mehr betrifft. Und weil es heutzutage immer mehr Wohnungskatzen gibt, gibt es sicher auch mehr "gestörte" Katzen als früher.
Aber: Wenn man mit Einfühlungsvermögen, gutem Willen und - ganz wichtig - einer großen Portion Gelassenheit (und da ist das Forum manchmal wirklich nicht der beste Ratgeber) an die Sache rangeht, klappt das meiner Meinung nach ziemlich problemlos.

Zu viel "Verhätschelung" (das mit der Türglocke, zum Beispiel) ist meiner Meinung nach absolut kontraproduktiv. Ich meine, irgendwann wird trotzdem jemand klingeln, und dann ist es gleich drei Mal mehr erschreckend, weil sie gar nicht mehr daran gewöhnt ist.
Ich wäre bei sowas eher den umgekehrten Weg gefahren: Jedes Mal, wenn ich heimkomme, klingeln. Und hinterher Leckerlis verteilen. Klingeln wird damit zum positiv besetzten Signal -> Angst weg. Fertig.
Das gleiche bei Besuch, Tierarztbesuchen, Autofahren, was weiß ich. Man hilft den Tieren doch nicht, indem man sie möglichst vor solchen Situationen bewahrt, im Gegenteil. Irgendwann muss es sein, und dann ist es um ein vielfaches schlimmer.
JFA ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.10.2012, 08:44   #10
Dixxl
Erfahrener Benutzer
 
Dixxl
 
Registriert seit: 2008
Ort: Bayern
Beiträge: 567
Standard

Tiere sind Individuen. Menschen sind Individuen. Und wenn die beiden Spezies eng interagieren (so wie das bei Haustierhaltung im heutigen Westen der Fall ist), kommt natürlich ein sehr differenziertes Verhältnis dabei raus...

Ich bin (inzwischen ;-) ein großer Verfechter von Gelassenheit - wo sie angebracht ist. Natürlich muss die Katze sofort zum TA, wenn sie verletzt ist, natürlich lasse ich z.B. einen großen Abszess anschauen, natürlich wird sie geimpft.

Genauso natürlich ist es für mich aber auch, dass z.B. Zusammenführungen nicht klappen + man sie schlicht abbrechen muss (und nicht alle Beteiligten monatelang weiterquälen). Mache Katzen lieben Billigfutter + fressen kein anderes - solange sie gesund sind, ist das für mich kein Problem. Usw., usw.

Psychische Probleme, sprich, Verhaltensauffälligkeiten von Tieren haben meiner Meinung nach immer eine Ursache darin, wie sie von Menschen gehalten/ behandelt werden (oder wurden). Viele Misshandlungen sind in der Folge und mit viel Geduld wieder gutzumachen - aber eben nicht alle...

Was macht man mit (vom Menschen) "unheilbar verkorksten" Tieren? Darauf habe ich keine Antwort.
GsD habe ich persönlich dieses Problem nicht; mein Kater Dickie ist "normal" - was wir Menschen eben unter "normal" verstehen - will heißen, er passt in mein Leben, er verlangt nicht zu viel von mir, er ist nicht mäkelig, usw.

Wie ICH aber in das Leben meines Katers passe, ist eine andere Sache, und das weiß ich nicht, weil wir eben nicht dieselbe Sprache sprechen...

Wir alle wollen, dass es unseren Tieren gut geht. Dass wir dabei in unserer Unsicherheit öfter mal über's Ziel hinausschießen, ist nur menschlich.

Chrissie: Du fühlst dich im Moment überfordert mit deinen Katzen, du bist nicht mehr gelassen, und du denkst, dass es an einem "zu viel" liegt.
Was wirst du tun?

Könnte es sein, dass Lösungen viel einfacher sind, als du denkst? Hängst du dich zu sehr rein/ brauchst du mal Abstand? Nur ein Vorschlag: Wie wäre es z.B., wenn du eine Woche wegfährst + in der Zeit einen wirklich guten live-in-Katzensitter da hast - und dir anhörst, was der/ die nach einer Woche mit deinen Nasen zur Situation zu sagen hat?
Wie sieht ein Außenstehender (Katzenkundiger) das Zusammenpassen dieser drei und ihe Interaktionen?

Du willst alles einfacher, unkomplizierter, die Situation geht dir auf die Nerven, und die Zuneigung zu deinen Tieren leidet darunter. Wie wär's mit mal nicht so genau Hinsehen, vielleicht einer Schinken-/ Leckerli-Orgie für alle? Ein bisschen Spaß? Einem neuen Sandhaufen im Garten für alle zum Spielen? Mal was ganz anders machen - z.B. anderes Futter, andere Spielzeiten, etc.?
Und wenn die wilde Party zuhause nicht mehr gefeiert werden kann, wie wär's mit einer Nacht in der Disco (oder wie immer das heutzutage auch heißt... ;-)).

Die Zeit kannst du nicht zurückdrehen zu "nicht so beachteten + deshalb weniger neurotischen" Tieren - aber dich selbst kannst du in check nehmen und modifizieren...

LG,
Marion.
__________________
A home without a cat, and a well-fed, well-petted and properly revered cat, may be a perfect home, perhaps, but how can it prove title?"
Mark Twain
Dixxl ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.10.2012, 08:59   #11
Gwion
Findnix
 
Registriert seit: 2008
Ort: Österreich
Beiträge: 35.233
Standard

Kann schon sein, daß es an dir leigt, wenn alle deine Katzen "seltsam" reagieren, aber warum versuchst du dann nicht rauszufinden, was du an dir ändern mußt?

Willst du mit dem Post jetzt ausdrücken, daß man wieder zu Whiskas und Co. zurückkehren soll, weil Ernährungsgedanken überflüssig sind, daß man sich nicht weiter groß um irgendwas scheren muß, weil die Katzen das halt aushalten müssen?
Solang sie nicht unsauber werden oder nerven, ist dann alles wunderbar und sie sind glücklich?
Versteh den Sinn jetzt nicht.

Ist nicht der erste Post, wo du irgendwie genervt bzw. unter Druck rüberkommst, ich denke also, das Problem liegt eher bei dir (egal welches) und nicht bei den Katzen.
Allerdings bekommen die das genau mit (und ab).
Gwion ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.10.2012, 09:15   #12
chrissie
Forenprofi
 
chrissie
 
Registriert seit: 2009
Beiträge: 3.506
Standard

Zitat:
Zitat von Gwion Beitrag anzeigen

Willst du mit dem Post jetzt ausdrücken, daß man wieder zu Whiskas und Co. zurückkehren soll, weil Ernährungsgedanken überflüssig sind, daß man sich nicht weiter groß um irgendwas scheren muß, weil die Katzen das halt aushalten müssen?
Solang sie nicht unsauber werden oder nerven, ist dann alles wunderbar und sie sind glücklich?
Versteh den Sinn jetzt nicht.

.
Nein, das wollte ich damit nicht sagen. Wenn man das Vorstellungsvermögen nicht hat, was ich damit ausdrücken will, sollte man nicht antworten.



Zitat:
Zitat von Dixxl Beitrag anzeigen

Nur ein Vorschlag: Wie wäre es z.B., wenn du eine Woche wegfährst + in der Zeit einen wirklich guten live-in-Katzensitter da hast - und dir anhörst, was der/ die nach einer Woche mit deinen Nasen zur Situation zu sagen hat?

Tja, das würde ich allzu gerne, und nicht nur eine Woche. Leider ist das aber auch unmöglich, so lange Couscous lebt.
Ich kenne leider keinen, der gewillt ist, jeden Tag Couscous Pieselei, Kotzelei und Kackerei wegzuwischen/räumen, und der es auch schafft, ihr die nötigen Medikamente einzugeben.
Da stößt man irgendwann an die Grenzen des Verständnis bei anderen. Bis dato haben sich meine Nachbarn um die Katzen gekümmert, aber a) ziehen die Ende Nov weg und b) finden die das alles nicht so wirklich witzig.
Einen "professionellen" Cat Sitter, der dann 2x am Tag kommt, das alles schafft und dabei aber dann 30-40 EUR oder mehr für drei Katzen verlangt, ist dann neben den Kosten für einen Urlaub leider nicht drin.
Damit lebe ich gerade, ist nunmal so. Wenn man einen Angehörigen pflegt, kann man auch nicht verreisen.

Aber darum gings jetzt ja auch gar nicht.
Das sind einfach Gedanken, die mir so durch den Kopf gegangen sind.
Und ich finde das wie gesagt ziemlich nah an dem wie der Trend heute bei Eltern/Müttern ist, was die Erziehung betrifft. Da war man in meiner Kindheit einfach auch gelassener.
__________________


The only limits are the limits of your imagination. Dream up the kind of world you want to live in - dream out loud. At high volume!
(Bono, 31/12/89)
chrissie ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.10.2012, 10:18   #13
krissi007
Forenprofi
 
krissi007
 
Registriert seit: 2009
Ort: OHV
Beiträge: 7.984
Standard

Ich verstehe, was Du meinst und kann Deine Gedanken auch nachvollziehen.

Das Problem ist m. E. (will Dir nicht zu nahe treten oder Dich ärgern oder was auch immer……es ist halt nur meine Meinung), dass Deine aktuellen Katzen harmonietechnisch einfach nicht rund sind und eigentlich früher auch nicht waren. Es spitzte sich alles zu, als auch noch Kedi kam. Das war dann für die Katzen, aber hauptsächlich für Dich einfach zu viel. Und obwohl sie bereits wieder ausgezogen ist, will es sich einfach nicht wieder einrenken, nicht mal so, wie es wenigstens früher war.
Es war definitiv auch ein Fehler, Couscous so lange zu behalten, obwohl Ihr keine akzeptable Beziehung zueinander aufbauen konntet. So ist sie nur eine Last, was natürlich für beide Seiten sehr traurig ist. Sie nervt Dich, Du bist schlecht gelaunt und sie ist unglücklich und sie zeigt es auch noch.
Ein Teufelskreis.

Die Katzen, ich vergleiche sie ja auch mit Kindern, sind ein Spiegelbild von Dir. Du bist genervt, gestresst, lustlos und einfach angespannt. Das kriegen die Katzen ganz genau mit und sie reflektieren Dich.

Ich kann Dir wirklich nur empfehlen, etwas gelassener zu werden. Du sollst Dich natürlich um Deine Katzen kümmern aber man soll sie auch einfach mal Katze sein lassen. Entspann Dich etwas mehr, gehe mal ins Kino oder schön essen, trink ein Glas Wein und lese ein Buch, genieße Dein Leben.

Du wirst sehen, umso entspannter Du bist, umso ausgeglichener werden Deine Katzen.
Kopf hoch.
__________________
lg
krissi

Elli, Floyd († 29.12.2014), Chester und der Willi

Geändert von krissi007 (05.10.2012 um 10:42 Uhr)
krissi007 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.10.2012, 10:34   #14
chrissie
Forenprofi
 
chrissie
 
Registriert seit: 2009
Beiträge: 3.506
Standard

Zitat:
Zitat von krissi007 Beitrag anzeigen
Ich verstehe, was Du meinst und kann Deine Gedanken auch nachvollziehen.

Das Problem ist m. E. (will Dir nicht zu nahe treten oder Dich ärgern oder was auch immer……es ist halt nur meine Meinung), dass Deine aktuellen Katzen harmonietechnisch einfach nicht rund sind und eigentlich früher auch nicht waren. Es spitzte sich alles zu, als auch noch Kedi kam. Das war dann für die Katzen, aber hauptsächlich für Dich einfach zu viel. Und obwohl sie bereits wieder ausgezogen ist, will es sich einfach nicht wieder einrenken, nicht mal so, wie es wenigstens früher war.
Es war definitiv auch ein Fehler, Couscous so lange zu behalten, obwohl Ihr keine akzeptable Beziehung zueinander aufbauen konntet. So ist sie nur eine Last, was natürlich für beide Seiten sehr traurig ist. Sie nervt Dich, Du bist schlecht gelaunt und sie ist unglücklich und sie zeigt es auch noch.
Ein Teufelskreis.

Die Katzen, ich vergleiche sie ja auch mit Kindern, sind ein Spiegelbild von Dir. Du bist genervt, gestresst, lustlos und einfach angespannt. Das kriegen die Katzen ganz genau mit und sie reflektieren Dich.

Ich kann Dir wirklich nur empfehlen, etwas gelassener zu werden. Du sollst Dich natürlich um Deine Katzen kümmern aber man soll sie auch einfach mal Katze sein lassen. Entspann Dich etwas mehr, gehe mal ins Kino oder schön essen, trink ein Glas Wein und lese ein Buch, genieße Dein Leben.

Du wirst sehen, umso entspannter Du bist, umso ausgeglichener werden Deine Katzen.
Kopf hoch.
Ich weiss was Du meinst, aber ich muss trotzdem sagen: es geht hier NICHT um Couscous und die "Problematik" mit ihr, sondern es sind einfach allgemeine Gedanken.
Egal welchen Thread ich hier lese, in vielen gibt es "Probleme" mit den Katzen.
Allein schon, dass es in der heutigen Zeit Verhaltenstierärzte und Tierpsychologen braucht. Gab es sowas früher??
Bei einer anderen Forine haben die Katzen alles was sie brauchen, inkl Freigang. Trotzdem wird wild im Haus markiert.
Woran liegt denn sowas?
Oder hab ich das früher einfach nicht mitbekommen, da ich noch "Kind" war?
Nein, früher wusste man vieles noch nicht, und GENAU deshalb war man gelassener. Man hat sich keine Gedanken machen können, weil man die Gedanken gar nicht kannte.
__________________


The only limits are the limits of your imagination. Dream up the kind of world you want to live in - dream out loud. At high volume!
(Bono, 31/12/89)
chrissie ist offline   Mit Zitat antworten

Alt 05.10.2012, 10:49   #15
krissi007
Forenprofi
 
krissi007
 
Registriert seit: 2009
Ort: OHV
Beiträge: 7.984
Standard

Zitat:
Zitat von chrissie Beitrag anzeigen
Woran liegt denn sowas?
Ich zitiere mal mich selbst

Zitat:
Zitat von krissi007 Beitrag anzeigen
Die Katzen, ich vergleiche sie ja auch mit Kindern, sind ein Spiegelbild von Dir. Du bist genervt, gestresst, lustlos und einfach angespannt. Das kriegen die Katzen ganz genau mit und sie reflektieren Dich.
Hier bist Du zwar angesprochen aber das gilt für uns alle.
Ja, wir Menschen sind gestresster, unser Leben ist schnelllebiger geworden. Die Katzen leben enger mit uns zusammen..........und so kriegen sie es auch mehr ab.
__________________
lg
krissi

Elli, Floyd († 29.12.2014), Chester und der Willi
krissi007 ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

« Vorheriges Thema: Streunerkatze - was tun? | Nächstes Thema: Cat-Sitting - wer hat noch Ideen... »
Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
"Kein Zucker, kein Getreide?" oder "So einfach ist das nicht." Eloign Ernährung Sonstiges 171 07.11.2018 08:09
PLZ 45 Die 4 Brüder "Leonard", "Sheldon", "Ray" und "Howard" suchen Zuhause oder Pfl Kitty1 Glückspilze 21 25.06.2012 09:46
Entwicklung auf dem "Heimtiersektor"-Sind unsere Katzen "überversorgt" engelsstaub Katzen Sonstiges 55 02.11.2011 23:43

Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 00:09 Uhr.


Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzen Forum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.