Katzen Forum Fotowettbewerb Pets Nature

Zurück   Katzen Forum > Wartezimmer > Innere Krankheiten

Innere Krankheiten Diabetes, Krebs, Allergien, Herz-, Nieren- und Stoffwechselerkrankungen


Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen
Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 01.01.2009, 18:58   #1
tieresinava
Erfahrener Benutzer
 
tieresinava
 
Registriert seit: 2008
Ort: Baden Württemberg
Beiträge: 643
Standard Blutiger Kot

Meine Yamie hat schon von Anfang an (sie ist jetzt 7 Jahre) mal mehr und mal weniger Blut im Kot - ganz selten ist der Kot auch mal in Ordnung. Das Blut ist schleimig und kommt ganz zum Schluss. Ich habe den Kot untersuchen lassen, leider ohne Befund. Eine Besserung tritt nur längerfristig ein, wenn sie eine Kortison-Spritze bekommt.

Yamie bekommt jetzt schon seit einiger Zeit nur noch das Hills Stomach. Wenn sie mal versehentlich ans Nassfutter geht, dann kann ich davon ausgehen, dass der Kot so richtig blutig ist.

Mein Tierarzt findet auch keinen Lösungsweg, eben außer Kortison oder sich das Ganze mal von innen, dass heisst operieren, anzusehen. Von dieser OP rät mein TA allerdings ab und eine Darmspiegelung geht bei Katzen nicht.

Fällt euch was dazu ein? Hat vielleicht jemand ähnliche Erfahrungen?
tieresinava ist offline   Mit Zitat antworten
Werbung
Alt 01.01.2009, 19:29   #2
Joline
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Ich hab leider auch keine ahnung?
Könnte es vieleicht eine futterallergie sein?

Aber schubs die arme maus mal
  Mit Zitat antworten
Alt 01.01.2009, 20:43   #3
monteschatz
Erfahrener Benutzer
 
monteschatz
 
Registriert seit: 2008
Ort: D' dorf
Beiträge: 852
Standard ..

ich schubs mit
monteschatz ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.01.2009, 20:58   #4
NellasMiriel
die mit dem Nero tanzt
 
NellasMiriel
 
Registriert seit: 2006
Ort: Gundelfingen an der Donau
Alter: 53
Beiträge: 18.601
Standard

...Hallo und das klingt ja wirklich seltsam.....da das Kortison hilft - scheint ja irgendeine Form von Entzündung oder Reaktion da zu sein...mglw. allergisch oder was auch immer....
Wenn die Schulmedizin versagt - versuch es doch mal bei einer Tierheilpraktikerin oder einer homöopathisch versierten TÄ......
Machst Du denn regelmäßig Darmsanierung?
Hast Du es schon mal mit einer Ernährungsumstellung versucht?
Lass Doch mal das Trockenfutter weg und fütter mal nur gedünstete Pute mit Brühe.....und dann kuck was passiert.
Gibt es ein Blutbild? und wie lange ist die letzte Stuhlprobe her?
lg Heidi

Geändert von NellasMiriel (01.01.2009 um 21:03 Uhr)
NellasMiriel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.01.2009, 21:02   #5
Zugvogel
Forenprofi
 
Registriert seit: 2006
Ort: BaWü
Beiträge: 44.198
Standard

Auf was wurde der Kot untesucht? Wer hats gemacht?

Wie wärs, einen andren TA zu Rate zu ziehen?

Schleimiger Kot, der mit Blut durchsetzt ist, deutet m.E. auf eine chronische Darmentzündung hin, ein gewaltiges Ungleichgewicht in der Darmbesiedlung. Wieso das bei einer Kotuntersuchung nicht zutage tritt, ist mir unverständlich.

Zugvogel
Zugvogel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.01.2009, 21:03   #6
Morticia
Forenprofi
 
Morticia
 
Registriert seit: 2006
Ort: Essen
Alter: 46
Beiträge: 1.746
Standard

Ist der Kot schon auf Giardien, Kokzidien & E-Coli untersucht worden??

Edit: Chronische Darmentzündung war bei Sidney auch die erste Vermutung, bei Sidney waren es Giardien. Sidney hatte auch schleimigen Kot mit Blut durchsetzt.

Auf jeden Fall Kotuntersuchung veranlassen!!!!

Geändert von Morticia (01.01.2009 um 21:06 Uhr)
Morticia ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.01.2009, 21:43   #7
tieresinava
Erfahrener Benutzer
 
tieresinava
 
Registriert seit: 2008
Ort: Baden Württemberg
Beiträge: 643
Standard

Hallo,

ich habe schon Kotuntersuchungen sowie ein grosses Blutbild machen lassen - ohne Befund.

Heilpraktikerin habe ich schon durch.

Was ist noch nicht probiert habe ist eine Darmsanierung.

Nach einer Behandlung sowohl vom TA wie von der THP ist alles in Ordnung, aber nach einigen Wochen stehe ich wieder am Anfang. Ich füttere ja nur noch Futter für den empfindlichen Katzenmagen, aber der Erfolg ist halt nie dauerhaft.

Ansonsten scheint sich Yamie wohlzufühlen, sie macht wie immer einen ruhigen und ausgeglichenen Eindruck. Das Ganze hat sie aber auch schon seit dem ich sie im Alter von 7 Wochen vom Tierheim geholt habe. Hatte allerdings lange Zeit Leesbeth im Verdacht - manchmal war ein Blutstropfen auf dem Parkett - weil sie einen Darmvorfall, Guardien, usw. hatte.

Bin gerade dabei Rohfleisch anzubieten, aber da riecht das Katzentier nicht mal dran - seufz.

Meine Imany ist der einzige Rohfleischabnehmer.
tieresinava ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.01.2009, 22:02   #8
Zugvogel
Forenprofi
 
Registriert seit: 2006
Ort: BaWü
Beiträge: 44.198
Standard

Zitat:
Heilpraktikerin habe ich schon durch.

Was ist noch nicht probiert habe ist eine Darmsanierung.
Eine Heilpraktikerin, die keine Darmsanierung in Erwägung zieht bzw. durchführt???

Nochmal die Frage: Was wurde im Kot untersucht, was im Blutbild? Hast Du ausführliche Laborergebnisse vorliegen?

Zugvogel
Zugvogel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.01.2009, 22:30   #9
tieresinava
Erfahrener Benutzer
 
tieresinava
 
Registriert seit: 2008
Ort: Baden Württemberg
Beiträge: 643
Standard

Zitat:
Zitat von Zugvogel Beitrag anzeigen
Eine Heilpraktikerin, die keine Darmsanierung in Erwägung zieht bzw. durchführt???

Nochmal die Frage: Was wurde im Kot untersucht, was im Blutbild? Hast Du ausführliche Laborergebnisse vorliegen?

Zugvogel
Hallo im Blutbild wurden 26 Punkte untersucht, d.h. ein kompletter Blutstatus und chemische Einzelparameter ab 4 Werten.

Die einzigen Abweichungen waren bei den Thrombozyten 564, Bilirubin gesamt TBIL 0,76 und Glucose 181. Trotzdem die Werte über dem Mittelmass lagen, meinte unsere TA das dies keine Grund zur Besorgnis ist.

Die TA sind zwei junge gut ausgebildete Ärzte die von der Tierklinik Stuttgart kommen und sich vor einigen Jahren selbständig gemacht haben.

Bei der Kotuntersuchung wurde parasitologisch untersucht und ein Antibiogramm erstellt.

Wie gesagt alles ohne einen greifbaren Befund. Die Darmreizung wird eben mit Kortison zum Stillstand gebracht.

Was die THP an Globulis verschrieben hat müsste ich erst nachsehen.
tieresinava ist offline   Mit Zitat antworten

Alt 01.01.2009, 23:34   #10
Zugvogel
Forenprofi
 
Registriert seit: 2006
Ort: BaWü
Beiträge: 44.198
Standard

Ich würde jetzt mal mit Heilerde anfangen, wirst Du Deine THP danach fragen?

Etwas OT:
Ich habe in einem Büchlein, das gut 50 Jahre alt ist (K.R.v. Roques 'Bittersüße Medizin'), einen Artikel zu Heilerde gefunden. Viel steht drin in blumiger Sprache, aber ich denke, so gut ists selten ausgedrückt worden, was es mit Heilerde auf sich hat.
Sobald ich Zeit dazu finde, werde ich den Artikel abtippern und hier reinstellen.


Zugvogel

Geändert von Zugvogel (01.01.2009 um 23:44 Uhr)
Zugvogel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.01.2009, 23:48   #11
Samienta
Forenprofi
 
Samienta
 
Registriert seit: 2008
Ort: Wiesbaden
Beiträge: 2.508
Standard

Hallo Silvia,

Kira hat genau die gleichen Symptome wie deine Yamie. Nicht bei jedem Stuhlgang, aber sehr oft.

Was ich alles habe untersuchen lassen (bei mittlerweile 3 TÄ):

es wurden mehrere Kotprofile gemacht, Ultraschall, Röntgen, große Laboruntersuchung. Alles o.B., allerdings hat sie eine schlechte Darmflora (ihr Kot stinkt auch sehr extrem)
Übrigens kann man sehr wohl eine Darmspiegelung bei Katzen machen, das habe ich bisher aber nicht machen lassen, auch, weil es nur in Vollnarkose geht.
Die Diagnose lautete chronische Darmentzündung.

Sie hat zeitweilig Kortisontabletten bekommen, dadurch wurde es sehr viel besser, aber ich habe sie wieder abgesetzt, weil ich ihr das nicht auf Dauer geben möchte.

Ich habe alle möglichen Futtersorten ausprobiert. Shah verträgt sie am besten, zusätzlich bekommt sie 2-3 Mahlzeiten Fleisch pro Woche.
Ich versuche ihr immer wieder Joghurt anzubieten, mag sie aber nicht so gerne.
Abends gibt es eine große Messerspitze Darmflora plus von Dr. Wolz übers Futter.

Damit geht es ganz gut und sie hat z.Zt. selten Blut und Schleim am Stuhl.

Da es ihr ansonsten gut geht, sie gut frisst und ein schönes Fell hat, werde ich jetzt, wenn es nicht schlimmer wird, nichts mehr weiter unternehmen. Die TÄ sind sowieso ratlos.
Samienta ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.01.2009, 00:18   #12
Zugvogel
Forenprofi
 
Registriert seit: 2006
Ort: BaWü
Beiträge: 44.198
Standard

Gibt es Kotuntersuchungen, die ihr Augemerk auf die nötige Darmbesiedlung und deren Störungen legen, und nicht nur auf krankmachende Parasiten?

Zitat:
Meine Yamie hat schon von Anfang an (sie ist jetzt 7 Jahre) mal mehr und mal weniger Blut im Kot
Was heißt 'von Anfang an', wie alt war Yamie genau und gingen dieser Art der Verdauung irgendwelche gravierenden Ereignisse oder Behandlungen voraus?

Zugvogel
Zugvogel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.01.2009, 00:18   #13
tieresinava
Erfahrener Benutzer
 
tieresinava
 
Registriert seit: 2008
Ort: Baden Württemberg
Beiträge: 643
Standard

Meine Güte - ich möchte jetzt nicht sagen, toll, dass es noch so einen Fall gibt - aber ich kam mir mit Yamie schon wie ein Einzelfall vor.
Es stimmt, unsere Geschichten sind identisch. Ich kann jedes Wort unterschreiben.

Ich habe eben immer Angst, dass Yamie mal was bösartiges am Darm bekommt.
Sollte mit ein Durchbruch gelingen, so werde ich dich informieren.

Danke für deinen Beitrag.

Viele Grüsse Silvia
tieresinava ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.01.2009, 00:26   #14
tieresinava
Erfahrener Benutzer
 
tieresinava
 
Registriert seit: 2008
Ort: Baden Württemberg
Beiträge: 643
Standard

Zitat:
Zitat von Zugvogel Beitrag anzeigen
Gibt es Kotuntersuchungen, die ihr Augemerk auf die nötige Darmbesiedlung und deren Störungen legen, und nicht nur auf krankmachende Parasiten?

Was heißt 'von Anfang an', wie alt war Yamie genau und gingen dieser Art der Verdauung irgendwelche gravierenden Ereignisse oder Behandlungen voraus?



Zugvogel
Ich habe Yamie mit 6 Wochen - also als Welpe - aus dem Tierheim geholt. Sie kommt von einer freilebenden Katze und wurde mit ihren 2 Geschwistern - ohne die Mutter - ins Tierheim gebracht. Schon einige Zeit danach fand ich immer mal wieder - aber damals in viel größeren Zeitabständen - einen Tropfen Blut auf dem Boden.

Mit den Kotuntersuchungen müsste ich nochmal genau nachfragen. Ich kann mit aber nicht vorstellen, dass das Thema Darmbesiedlung ausser Acht gelassen wurde - aber ehrlich gesagt, ich weiss es nicht genau. Vielleicht naiv, aber die vertraue auf meine Tierärzte.

An ein Ereignis kann ich das Ganze nicht knüpfen.
tieresinava ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.01.2009, 00:29   #15
tieresinava
Erfahrener Benutzer
 
tieresinava
 
Registriert seit: 2008
Ort: Baden Württemberg
Beiträge: 643
Standard

Zitat:
Zitat von Zugvogel Beitrag anzeigen
Ich würde jetzt mal mit Heilerde anfangen, wirst Du Deine THP danach fragen?

Etwas OT:
Ich habe in einem Büchlein, das gut 50 Jahre alt ist (K.R.v. Roques 'Bittersüße Medizin'), einen Artikel zu Heilerde gefunden. Viel steht drin in blumiger Sprache, aber ich denke, so gut ists selten ausgedrückt worden, was es mit Heilerde auf sich hat.
Sobald ich Zeit dazu finde, werde ich den Artikel abtippern und hier reinstellen.


Zugvogel
Ich habe Heilerde Zuhause. Gute Idee, werde anfangen die unterzumischen. Danke, dass ich da nicht selbst daran gedacht habe.
tieresinava ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
blutiger Kot Catma Ungewöhnliche Beobachtungen 6 01.02.2015 15:07
blutiger schnupfen headmaster Äußere Krankheiten 3 02.10.2010 16:20
blutiger Kot??? steeefi Verdauung 34 25.09.2010 19:02
Blutiger Zahnwechsel?! Pira Augen, Ohren, Zähne... 3 21.04.2010 18:29
Blutiger Durchfall Baghodyrea Verdauung 8 25.02.2010 22:23

Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 04:41 Uhr.


Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzen Forum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.