Katzen Forum Fotowettbewerb Pets Nature

  Katzen Forum > Wartezimmer > Innere Krankheiten

Innere Krankheiten Diabetes, Krebs, Allergien, Herz-, Nieren- und Stoffwechselerkrankungen

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen
Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 25.05.2020, 20:37
  #1
Faye Jade
Neuling
 
Registriert seit: 2020
Beiträge: 4
Standard Katze Krampfanfall, Blutwerte ok jetzt Tumor?

Hallo,
ich bin neu hier und muss mich leider gleich mit einer traurigen Angelegenheit an euch wenden.
Hoffe ihr könnt mir helfen oder jemand hat Erfahrungen die er mit mir teilen kann.

Zur Geschichte:
Meine Katze Faye ist nun seit fast 13 Jahren an meiner Seite und wohl das was man als einen robusten Stubentiger bezeichnen kann.
In den 13 Jahren waren wir außer zur Grundimpfung und Kastration nie bei einem Tierarzt. Sie ist eine Mischung aus Hauskatze und Norwegischer Waldkatze und wird als reine Hauskatze gehalten.
Auch der Versuch sie mit einer anderen Katze zusammen zu führen ist vor Jahren kläglich gescheiter weshalb sie alleine gehalten wird. Bei allem was ich über Katzen weiß kann ich also behaupten sie ist schon irgendwie speziell.

Vor ca 3 Wochen hatte sie dann aus dem nichts plötzlich einen Krampfanfall. Ich hab sowas noch nie zuvor gesehen und war zu Tode erschrocken. Dachte meine Katze stirbt. Habe dann den Tierärzte Notdienst angerufen und die sind auch sofort gekommen. Verdacht auf epileptischen Anfall ich soll das beobachten. Dann schien es ihr anfänglich wieder besser zu gehen. Bis sie irgendwann von ihrem Kratzbaum gesprungen ist und anfing zu humpeln bzw. die rechte Hinterpfote nicht mehr zu belasten. Also die Mieze eingepackt und ab zum Tierarzt. Der konnte nichts feststellen und hat ein Blutbild gemacht. Angeblich alles in Ordnung nur hohes Fieber hatte sie. Das war allerdings am nächsten Tag bei der Kontrolluntersuchung wieder weg.
Das ganze war am Montag bzw Dienstag letze Woche. Seit dem bekommt sie Antibiotika und Schmerzmittel.

Heute Morgen bin ich nun aufgewacht und sehe dass die rechte Hinderpfote meiner Katze geschwollen ist und wie entzündet. Also Katze wieder eingepackt und zum Tierarzt. Der konnte sich das erstmal nicht erklären woher diese Abszesse kommen und hat sie geröntgt. Er meinte das ist Krebs?
an der rechten Vorderpfote fängt es auch schon leicht an außerdem spürt man Knoten unter dem Fell am Rücken. Die waren da letzte Woche noch nicht.
Lunge wurde ebenfalls geröntgt. Die ist noch ok.
Er meinte jetzt ich soll sie einschläfern lassen? Von einer Behandlung rät er mir ab.

Hatte jemand schon mal einen ähnlichen Fall?
Ich hab absolut keine Ahnung was ich jetzt tun soll.
Bitte helft mir, bin am Boden zerstört gerade 😭

Liebe Grüße
Jacqueline
Angehängte Grafiken
Faye Jade ist offline  
Mit Zitat antworten
Werbung
Alt 25.05.2020, 21:07
  #2
Ayleen
Forenprofi
 
Ayleen
 
Registriert seit: 2011
Beiträge: 1.295
Standard

Hallo Jacqueline
Denke noch nicht ans Einschläfern! Sagen gewisse TAs so lapidar wenn sie nicht weiter wissen.

Ich würde sofort mit der Katze eine gute Klinik aufsuchen. Die können dort auch Ultraschall machen und weitere Blutwerte bestimmen, die Katze stabilisieren usw.

Alles Gute!

Geändert von Ayleen (25.05.2020 um 21:09 Uhr) Grund: Ergänzung
Ayleen ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 25.05.2020, 21:11
  #3
Carla64
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 2019
Ort: Ganz im Norden
Beiträge: 224
Standard

Was sieht man denn auf dem Röntgenbild? Eine Veränderung am Knochen? Einen Abszess kann man nicht wirklich auf dem Röntgenbild erkennen, sondern eher daran, dass die Struktur leicht anders ist als das normale Gewebe...

Das wären für mich die wichtigsten Fragen... Wenn eine Veränderung am Knochen zu erkennen ist, dann könnte dies der Grund sein, warum der TA diesen Verdacht geäußert hat.

Dann wiederum könnte man über seinen Vorschlag nachdenken oder aber versuchen, der Katze noch ein paar lebenswerte Tage zu schenken. Aber das ist wirklich von der Prognose und von der Katze abhängig.

Vielleicht ließe sich ein wenig Zeit "schinden", indem man statt des Antibiotikums ein Cortison geben würde - das verändert nichts an der Grunderkrankung, kann aber unter Umständen alles ein wenig abschwellen lassen, so dass die Katze weniger Schmerzen hat...

Die meisten Tierärzte haben auch einen Ultraschall - allerdings ist der Einsatz nur dann sinnvoll, wenn das, was dargestellt werden soll, auch im Ultraschall darstellbar ist. Knochen und knöcherne Strukturen sind nicht im Ultraschall darstellbar
Carla64 ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 25.05.2020, 21:25
  #4
Faye Jade
Neuling
 
Registriert seit: 2020
Beiträge: 4
Standard

Danke für eure schnellen Antworten.
Eine Tierklinik gibt es hier in der Nähe leider nicht.
Soweit ich das verstanden habe war sah der Knochen auf dem Röntgenbild normal aus.
Ich versteh das auch gar nicht, nach ihrem Krampfanfall fing das an mit dem humpeln, da hab ich die Pfote selbst noch kontrolliert und es war nichts zu sehen.
Auch letzte Woche als wir beim TA war war da noch nichts und jetzt plötzlich so?
Faye Jade ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 25.05.2020, 21:27
  #5
tiha
Forenprofi
 
tiha
 
Registriert seit: 2010
Alter: 55
Beiträge: 11.036
Standard

Hol dir eine Zweitmeinung ein. Diagnostik, wenn möglich, auch (Röntgen, Biopsie). Wenn es wirklich Krebs ist, würde ich ernsthaft über den letzten Weg nachdenken, denn es kann sein, dass bereits im Kopf Metastasen sind, die zu dem Krampfanfall geführt haben. Und das wird dann immer mehr werden, von Schmerzen aufgrund von Raumforderung etc. ganz zu schweigen.

Ich wünsch euch alles Glück der Welt!!!
tiha ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 25.05.2020, 21:33
  #6
ciari
Erfahrener Benutzer
 
ciari
 
Registriert seit: 2012
Beiträge: 723
Standard

schau mal bitte, sieht es in etwa so aus?

http://www.ennetseeklinik.ch/domains...tis_Katzen.pdf

mein kater hatte vor einigen jahren einen zeh so arg entzündet. da er gelähmte zehen hat, wurde der eine dann amputiert. krebs war auch im gespräch, aber der befund war dann zum glück negativ
ciari ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 25.05.2020, 21:47
  #7
little-cat
Forenprofi
 
Registriert seit: 2012
Beiträge: 3.322
Standard

Als Erstes Kratzbaum raus, so dass nichts mehr geschehen kann. Der wäre bei mir als Erstes jetzt rausgeflogen - für immer, der nächsten Anfall kann auch tödlich sein von so einer Höhe.

Ich wurde die Bilder, samt Röntgen an einen Onkologen zusenden, es gibt auch TK die gerne anhand der Bilder eine Vormeinung abgeben und empfehlen was man prüfen sollte. Mindestens macht es der Tierspital/Onkologie in Zürich - was aber auch eine gute Adresse schon mal wäre solche Bilder hinzuschicken oder auch andere TK mit Onkologie .

Ich wurde Herz US auch durchführen. Epilepsie kann es auch sein, aber dies hat viele Ursachen. Einer meiner Sternchen hatte solche Anfälle - es war das Herz, aber sie hatte auch eine CNI
Alles Gute

Geändert von little-cat (25.05.2020 um 21:50 Uhr)
little-cat ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 25.05.2020, 21:56
  #8
little-cat
Forenprofi
 
Registriert seit: 2012
Beiträge: 3.322
Standard

Zitat:
Zitat von Faye Jade Beitrag anzeigen
Hallo,


Heute Morgen bin ich nun aufgewacht und sehe dass die rechte Hinderpfote meiner Katze geschwollen ist und wie entzündet. Also Katze wieder eingepackt und zum Tierarzt. Der konnte sich das erstmal nicht erklären woher diese Abszesse kommen und hat sie geröntgt. Er meinte das ist Krebs?
an der rechten Vorderpfote fängt es auch schon leicht an außerdem spürt man Knoten unter dem Fell am Rücken. Die waren da letzte Woche noch nicht.
Lunge wurde ebenfalls geröntgt. Die ist noch ok.
Er meinte jetzt ich soll sie einschläfern lassen? Von einer Behandlung rät er mir ab.
Es muss nicht alles Krebs sein, vor nicht eingehend untersucht wurde. Es kann genauso eine Zerrung, eine Knochensplitter durch den Sprung und x- andere Sachen.
little-cat ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 25.05.2020, 22:08
  #9
ferufe
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 2017
Beiträge: 578
Standard

Hallo,

ein ganz erschreckendes Erlebnis das du hattest.
Bzgl. des Krampfanfalls und wenn du bei FB bist, kann ich dir eine sehr, sehr kompetente Gruppe (mit ärztlicher Unterstützung) empfehlen:
https://www.facebook.com/groups/epicat/
Dort sitzen Personen die ein enormes Wissen bzgl. Krampfanfällen haben, die dir sehr gut zur Seite stehen können.
Wenn du nicht bei FB bist, du kannst dir ein grundsätzliches Konto ohne weitere persönliche Angaben/Informationen einrichten und dich dann in der oben genannten Gruppe, eine geschlossene Gruppe (man kann von aussen nicht mitlesen), direkt anmelden.
Beim Blutbild habe ich kurz drüber geschaut, hier gibt es einen Hinweis auf ein Entzündungsgeschehen bei den Monozyten. Diesetr Hinweis dürfte aber nicht mit dem Krampfanfall zu haben.
Und bitte, jetzt nicht an Einschläfern denken!! Noch hast du ganz viele Optionen zu einer Diagnose zu kommen und mit Faye noch ganz viel Zeit zu verbringen.
VG
ferufe ist offline  
Mit Zitat antworten

Alt 26.05.2020, 08:59
  #10
Max Hase
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 2012
Beiträge: 784
Standard

Wie Ferufe sagt, die Monocytose hat nichts mit dem Krampfanfall zu tun.
Bei einer Kontrolle sind so kleine Verschiebungen meist weg.

Epileptische Anfälle treten als angeboren / genuin in der Jugend auf.
Anfälle, die später auftreten, nennt man symptomatische Anfälle, weil sie in der Regel eine Ursache haben.
Stoffwechselentgleisungen wie Diabetes und Verschiebungen der Blutsalze kann man in der Regel noch behandeln.
Entzündungen des Gehirns manchmal auch.
Schlaganfälle und Tumoren kann man zwar diagnostizieren, aber leider nicht behandeln.

Insofern ist - vorausgesetzt es war ein epileptischer Anfall - der Rat zum Einschläfern nicht unrealistisch.
Solange die Katze frisst und sich wohl fühlt, hast Du damit noch etwas Zeit, geschenkte Zeit.

Fieber wird nicht nur bei Entzündungen gesehen sondern auch auch zentral ausgelöst durch Veränderungen am Gehirn.

Mit Deiner Schilderung von Knoten unterm Fell kann ich nur begrenzt etwas anfangen.
Aber es gibt Leukämien und Lymphome, die so explodieren. Das kann der Tierarzt durchaus mit Tastbefund und Erfahrung feststellen.
Dann habt Ihr leider nur noch wenig gemeinsame Zeit.

Kortison ist hier tatsächlich ein Behandlungsansatz, mit dem vielleicht noch etwas Zeit gewonnenen werden kann.

Ferndiagnosen kann hier niemand stellen.
Tierklinik in dieser Situation ist eine Grundsatzentscheidung.
Ich würde erst mal einen Termin mit dem Tierarzt machen, der die Katze schon gesehen hat. Der sieht auch eine Befundveränderung.
Den würde ich bitten Klartext zu reden über seine Vermutung, wie sicher er dabei ist, und wie er die Prognose sieht.

Und dann würde ich entscheiden.


Viel Kraft für Dich.
Max Hase ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 26.05.2020, 12:54
  #11
Faye Jade
Neuling
 
Registriert seit: 2020
Beiträge: 4
Standard

Vielen lieben Dank für eure Antworten.
Ich habe heute einen Termin in einer Tierklinik bzw. in einer großen Tierarztpraxis um mir dort eine zweite Meinung einzuholen.

Der Krampfanfall (ist auf dem Boden passiert)war bisher zum Glück eine einmalige Sache bei Faye, nur war das der Zeitpunkt an dem es anfing ihr nicht mehr gut zu gehen. Seit dem frisst sie leider auch nicht mehr viel, trinkt aber normal.
Erst dachte ich sie braucht einfach ein bisschen Zeit sich zu erholen, so hat mir das auch der Tiernotdienst gesagt.
Dann eine Woche später der Sprung vom Kratzbaum (sie ist nicht gefallen sondern wirklich gesprungen ich saß quasi neben dran.)
Ab da wollte sie dann die Pfote nicht mehr belasten, dachte auch es ist was gestaucht oder gebrochen. Also zum Tierazt. Dort hohes Fieber aber Pfote soweit ok war der Befund und sie haben ihr Blut abgenommen. Das war letzte Woche Montag. Am Dienstag war ich dann wieder, Blutwerte soweit ok und ich habe Antibiotika und Schmerzmittel mit bekommen dass ich ihr geben soll. In der Woche dann ging es ihr nicht merklich schlechter aber auch nicht besser.
Bis ich dann gestern morgen diese "Wucherungen" an der Pfote entdeckt habe. Bin wieder sofort mit ihr zum Tierazt weil ich erst an eine Entzündung dachte. Er meinte aber das ist nichts offenes sondern sieht eher aus wie Tumore. Also hat er sie gerontgt. Der Knochen sieht ok aus. Er hat dann noch die Lunge geröntgt die ist ebenfalls ok.
Dann hat er sich die anderen Pfoten angeschaut und bei der vorderen Pfote sieht man jetzt auch so ne kleine Wucherung.
Dann hat er sie nochmal abgetastet, wie die Woche zuvor schon nur jetzt spürt man dass da irgendwas auch unter dem Fell bzw der Haut ist.

Ich bin mal gespannt was jetzt heute rauskommt und werde auf jeden Fall berichten.

Liebe Grüße
Jacqueline
Faye Jade ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 27.05.2020, 13:17
  #12
Faye Jade
Neuling
 
Registriert seit: 2020
Beiträge: 4
Standard

Der Arzt gestern in der Tierklink meinte leider auch das es nicht gut ausschaut.
Er hat ihr eine Cortison Spritze gegeben und meinte wenn sie sich damit nochmal aufrappelt entnehmen wir Gewebeprobe. Vor allem die Knoten unter der Haut machen ihm aber Sorgen. Er meint aber wenn das Cortison nicht wirkt dann schließt er sich der Meinung seines Kollegen an und ich soll sie erlösen.
Faye Jade ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 27.05.2020, 14:36
  #13
Max Hase
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 2012
Beiträge: 784
Standard

Ich hatte es befürchtet.
Bei Felix brachte Kortison nichts mehr,
Der große Mauser hatte damit noch knapp zwei gute Jahre.

Ich drück Euch die Daumen.
Max Hase ist offline  
Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Nierenkranke 4 Jährige Katze - neue Blutwerte aber was jetzt? elca Barfen 6 13.02.2020 12:13
Gehören wir jetzt auch dazu? Blutwerte?? Seppi*2010 Nierenerkrankungen 10 10.10.2018 19:40
HCM, Aortenthrombose, jetzt Blutwerte (?) und Futter (?) KatzeImSack Herzerkrankungen 39 20.02.2016 05:01
Tumor im Gesicht - und jetzt? Nunki Innere Krankheiten 5 14.05.2015 14:14
Erst Tumor jetzt Fip? Pinki1986 FIP 4 06.04.2015 00:29

Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 07:21 Uhr.

Über uns
Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzen Forum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.