Katzen Forum Fotowettbewerb Pets Nature

Zurück   Katzen Forum > Wartezimmer > Innere Krankheiten

Innere Krankheiten Diabetes, Krebs, Allergien, Herz-, Nieren- und Stoffwechselerkrankungen


Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen
Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 12.03.2019, 01:20   #1
KleineAslan
Neuling
 
KleineAslan
 
Registriert seit: 2018
Beiträge: 8
Unglücklich Aslans Unfassbare Ärztegeschichte

Spart euch den Krimi, lest das hier. Achtung, der Text wird lang! Ich versuche nicht zu weit auszuholen.

Liebe Katzenmenschen, ich muss das teilen, sonst platze ich bald.

Wir (meine Eltern und ich) haben letztes Jahr unsere kleine Aslan privat gekauft, geboren im Mai 18. Waren mit ihr bei einer TÄ hier im Dorf. Mir gefiel von Anfang an die Art der TÄ nicht, sie macht einfach, sagt auch nicht was sie macht. ZB hat sie einfach irgendetwas gespritzt, musste aus der guten Frau quetschen was es war, irgendein Aufbaumittel Blabla. Vorne beim bezahlen hieß es „Das macht dann 50€ bitte“, keine Rechnung, nichts. Wir haben ihr jedoch vertraut, da sie viel Erfahrung hat.

Ab 6 Monaten sollte sie kastriert werden.
Dieses Jahr im Januar war es so weit. Wir brachten Aslan vorbei, sie war schon 8 Monate. Wir dachten es wäre ein Routineeingriff. Mittag kam dann ein Anruf von der TÄ. Es wäre ganz schlimm gewesen, Aslan hätte Verwachsungen im Bauchraum. Sie hat 2h operiert, Gedärme von einander getrennt, konnte nur einen Eileiter entfernen. Beim zweiten sei sie sich nicht sicher, ob es ein Eileiter ist oder ein Hoden. Dann wäre sie ein Zwitter, das wäre nicht selten bei Verwachsungen (ja, die Argumentation fand ich auch nicht so einleuchtend). Wir mussten nur die Hälfte zahlen. Aslan war fertig. 2 Tage habe ich sie mit der Hand gefüttert und „getränkt“. Mussten oft zur Kontrolle hin. Die TÄ hat immer irgendwas gespritzt und auch was abgerechnet. Die äußere Wunde heilte schnell, aber das Innen machte ihr mehr zu schaffen. Gott sei Dank hat sie es überstanden. Dachten wir.

3 Wochen später hatte Aslan plötzlich Verdauungsprobleme. Sie ging auf Toilette zeigte Kotverhalten, also hockte sich hin und drückte, sie drückte so sehr, dass sie (fast) umfiel. Raus kam ein Tropfen oder nichts. Dann übergab sie sich auch noch. Sie hatte Schmerzen. Wir fuhren am nächsten Morgen (Donnerstag) zur TÄ, die tastete den Bauchraum ab und sagte Aslan wäre bis oben hin voll. Sie gab uns ein Pulver mit, was wir ihr unters Futter rühren sollten. Außerdem sollen wir ihr Sahne etc. geben. Für Pulver und die 2 Minuten zahlten wir 60€. Nachdem es den ganzen Tag nicht besser wurde und Aslan auch jegliches Futter mit dem Pulver verweigerte, rief ich bei der TÄ an. Wir sollten Sie morgens nüchtern reinbringen (Freitag), sie würde sich das angucken. Wir dachten an eine Darmspülung. Wir brachten sie morgens also rein. Am Mittag sollte ich für 10 Tage ins Ausland fliegen und meine Mutter sich um Aslan kümmern. Kurz bevor es zum Flughafen ging, bekamen wir einen Anruf von der TA Helferin. Wir sollten schnell vorbei kommen, mehr wollte sie uns nicht sagen. Angekommen sagte die TÄ, es täte ihr Leid, die Katze hätte Leukose und wäre randvoll mit Tumoren. Im Darm wäre garnicht so viel Kot. Ein Tumor drücke auf den Darm. Wir sollten die Entscheidung nicht am Telefon treffen, noch wäre sie in Narkose, sie schlägt vor sie in Narkose zu lassen. Ich flenne los, das kann doch nicht sein, Aslan ist kein Jahr alt und mein Baby. Die Ärztin kriegt Mitleid mit mir und bietet uns an sie aufzumachen und die Tumore zu entfernen. Sie garantiert für nichts, falls sie sieht, dass es nichts bringt, lässt sie Aslan in Narkose. Meine Mutter soll um 5 Uhr nochmal anrufen. Ich verabschiede mich und heule den ganzen Tag, muss trotzdem fliegen. Um 5 sitze ich noch für anderthalb Stunden im Flieger, sterbe vor Anspannung.
Sofort nach der Landung riefen wir meine Mutter an. Aslan hatte die Op überlebt, aber sei sehr schwach. Die Ärztin hat 2 große Tumore und viele kleine entfernt, sie hat immernoch keine Hoffung, wenn dann solle Aslan aber nicht einsam über Nacht in der Praxis sterben, meine Mama soll sie abholen. Freitag Nacht sah wirklich schlimm aus, sie hat sich garnicht bewegt und gehechelt. Samstag war es schon besser, aber immer noch schlecht. Meine Mutter konnte meine Entscheidung zwar nachvollziehen, aber Aslan so zu sehen fand sie schlimmer als wenn wir sie hätten gehen lassen. Vor allem weil sie sich jetzt alleine um sie kümmern musste. Außerdem hat die Ärztin gesagt, dass sie das entfernte Gewebe erst Montag ins Labor gebe, nur wenn Aslan das Wochenende überleben sollte. Zudem muss sie fressen und auf Toilette sonst kann sie auch nicht überleben, also es darf kein Darmverschluss sein. (hä?) Sonntag ging es ihr schon viel besser. Sie frisst, geht auf Klo und läuft rum. Aber dann hat sie abends wieder so komisch angefangen zu drücken. Als müsse sie, aber es kommt nichts. Genau wie vor der OP. Meine Mutter fährt panisch Montag morgens zur TÄ. Die tastet, der Bauch ist steinhart. Sie vermutet der Tumor hatte gestreut und ist wieder gewachsen. Meine Mutter soll Paraffinöl aus der Apotheke holen um einen Darmverschluss auszuschließen. Ich verstehe diese Diagnose nicht. Wie kann ein Tumor von Freitag auf Montag wachsen? Alle reden auf mich ein, Katzenzellteilung ist super schnell, ich solle aufhören so hysterisch an der Katze zu hängen, sie nicht noch mehr quälen. Mit dem Paraffinöl schießt es hinten raus aber Aslan hat starke Schmerzen. Meine Mutter hält es nicht aus und fährt Abends nochmal zur TÄ.

Endlich rückt die mit der Sprache raus. Der Bauch wäre jetzt ganz weich. Die schmerzen wären normal, Aslan hat eine schwere Op hinter sich. Auch das Kotverhalten wäre normal, sie hätte ein Stück vom Darm kürzen müssen, da dort auch Geschwüre waren. Das Wort Tumor fände sie unschön, sie möchte es lieber als Geschwülst bezeichnen. Sie hätte das in ihren 30 Jahren noch nie gesehen, es waren ganz viele kleine und 2 große Geschwülste. Als meine Mutter mir das sagt, würde ich am liebsten „jemanden“ umbringen. Die Katze war jetzt schon 2 mal totgeweiht und dann doch nicht. Ich bettel sie an einen anderen TA aufzusuchen. Meine Mutter vertraut der TÄ jedoch. Auch nimmt die TÄ kein Geld mehr, weder für Op noch für sonst was! (wieso? Überlegt euch das mal!)
Endlich schickt sie das entnommene Gewebe ein.
Am Donnerstag kamen dann die Ergebnisse.
Das fettgewebe wurde wie auch immer verletzt und dadurch zerstört es sich (Fettgewebsnekrose) und wird durch gelbe Verhärtungen ersetzt (Steatitis). Dies kriegt meine Mutter so aber nicht erklärt. Ich hab mich selbst durch den Laborbericht gegoogelt. Die TÄ sagt zu meiner Mutter, Aslan hätte es im Blut (was?!) sie könne damit aber leben. Ich versteh nichts mehr.

Ich bin wieder hier. Aslan kriegt die letzte Antibiotika Tablette. Fahre zur TÄ, sie ist im Urlaub. Ich möchte die Vertretung als zweite Meinung nutzen. Sobald die jedoch weiss wer wir sind, kommt nichts neues aus ihr raus. Was sie uns erklärt ist: Die Katze muss schwer verletzt worden sein, wir fragen wie?! Vielleicht sei man auf auf ihren Bauch getreten oder hätte sie in der Tür eingeklemmt. Wir verneinen beides. Bevor ich was sagen kann, spritzt sie wieder irgendwas. Es wird wieder nichts berechnet. Ich bin extrem skeptisch.
Aber Aslan geht es inzwischen so gut wie wieder gut.

2 wochen vergehen
Mittwoch 06.03. Aslan drückt wieder, hat Schmerzen. Kotverhalten, sie kippt dabei fast um. Ich bin nicht da, meine Eltern fahren mit ihr zur TÄ. Sie hätte Verstopfung, wir sollen ihr weiter Paraffinöl geben. Sie spritzt Schmerzmittel und berechnet 40€.
Als ich nach Hause komme, hab ich es satt. Ich informiere mich (ja, viel zu spät) über Paraffinöl, was ein Teufelszug. Mache als Notfall sofort für Donnerstag einen Termin bei einem anderen TA.

Und jetzt haltet euch fest:
Donnerstag, wir erzählen dem neuen TA alles. Zeigen ihm den Laborbericht. Er tastet und sagt er möchte sofort ein Röntgen machen.
Als ich aus Versehen „Tumor“ sage, fällt er mir ins Wort und korrigiert mich, es wären Entzündungen, wahrscheinlich durch die Kastration. (Ich wusste es!!)
Auf dem Röntgen sieht man, dass Kot festhängt und zwar vor dem letzten Stück Darm in einer komischen Form in den Bauchraum rein. In der „Endspur“ ist garnichts. Wir kriegen Laktulose verschrieben, sollen bloß kein Paraffinöl geben. Er denkt nicht, dass ein Geschwülst auf den Darm gedrückt hat.
Wir kriegen einen Termin für Montag.
Mit der Laktulose geht es ihr mal gut mal nicht so. Sie hat Blähungen, Magenkrämpfe und Schmerzen oder hüpft durch die Gegend, sie frisst, übergibt sich nicht.

Montag (heute) haben wir sie nüchtern reingebracht. Sie wird für Kontrastbilder leicht sediert. Um 16 Uhr erfahren wir schlimmes.
Der Darm hat einen Knick, es geht sozusagen um die Kurve und dort sammelt sich Kot an. Es ist irgendwie verklebt, sagt er. So richtig weiß der TA auch nicht, was es ist. Trotz 360 Grad Ansicht. Er weiß nur er müsste es operieren, er weiß aber nicht, ob er es reparieren kann. Er hat aber Hoffnung. Und es wird noch beschissener. Wahrscheinlich hat sich Urin so angestaut, dass die Niere geschwollen ist. Die Niere ist tot, absolut funktionslos, sie muss entfernt werden.

Was zur Hölle hat diese TÄ gemacht!? Ich bin so sauer. Auf sie, auf mich. Ich kann jetzt nur noch beten, dass die OP gut verläuft. Die arme Maus hat so viel durchgemacht in 2 Monaten. Sie hat aber noch das ganze Leben vor sich, ich kann sie nicht einfach einschläfern lassen!
Ich versteh mich selbst nicht, warum ich so an ihr hänge, nach so kurzer Zeit. Sie ist einfach so eine liebe Seele. ;( ich weiß nicht wie ich damit umgehen soll, sollte er ihr nicht helfen können.
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpeg AE2CCC71-98CF-49D5-8552-12658967D64E.jpeg (152,2 KB, 101x aufgerufen)

Geändert von KleineAslan (13.03.2019 um 23:35 Uhr)
KleineAslan ist offline   Mit Zitat antworten
Werbung
Alt 12.03.2019, 14:41   #2
NaMa
Erfahrener Benutzer
 
NaMa
 
Registriert seit: 2016
Ort: LK NEA
Beiträge: 249
Standard

Whow, was für eine Geschichte. Ich hätte gar nicht erst so lange gewartet und gleich den Tierarzt gewechselt oder eine 2. Meinung eingeholt. Medizinisch kann ich allerdings nichts dazu beitragen. Kann sie denn ohne Niere leben?

Ich wünsche dir alles gute für deine Maus und dass alles gut wird. Noch nicht aufgeben!

Vielleicht meldet sich ja noch jemand mit mehr Erfahrung.
NaMa ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.03.2019, 14:53   #3
KleineAslan
Neuling
 
KleineAslan
 
Registriert seit: 2018
Beiträge: 8
Standard

Zitat:
Zitat von NaMa Beitrag anzeigen
Whow, was für eine Geschichte. Ich hätte gar nicht erst so lange gewartet und gleich den Tierarzt gewechselt oder eine 2. Meinung eingeholt. Medizinisch kann ich allerdings nichts dazu beitragen. Kann sie denn ohne Niere leben?

Ich wünsche dir alles gute für deine Maus und dass alles gut wird. Noch nicht aufgeben!

Vielleicht meldet sich ja noch jemand mit mehr Erfahrung.

Wenn man den Darm repariert bekommt, kann sie mit nur einer Niere alt werden. Das wäre ein Traum!!

Wäre ich hier gewesen, wäre ich sofort zu einem anderen TA. Ich habe meine Mutter angefleht, aber sie fand die TÄ gut. Die ist hier altbekannt und sehr erfahren. Aber so waren mir die Hände gebunden. Als ich dann endlich da war, schien alles überstanden, die Geschwülste waren raus, der Maus ging es gut.. ich hätte niemals gedacht, dass es eigentlich garnicht gut ist! Ich bereue es auch sehr sehr sehr, nicht von Anfang an auf mein Bauchgefühl gehört zu haben.
Vielen Dank für die Lieben Worte! Wir halten durch 💗
KleineAslan ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.03.2019, 14:57   #4
Fibie
Erfahrener Benutzer
 
Fibie
 
Registriert seit: 2017
Beiträge: 350
Standard

Das ist wirklich grausam.
Das hört sich nach einem Ärztefehler an, den sie nicht zugegeben hat?

Wärst besser früher als 2. Meinung in eine Tierklinik gefahren, aber kannste jetzt auch nicht mehr ändern.

Arme Maus, ich hoffe es wird alles gut, irgendwie. Ich drück auf jeden Fall die Daumen.
Fibie ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.03.2019, 14:57   #5
doppelpack
Forenprofi
 
doppelpack
 
Registriert seit: 2009
Beiträge: 33.374
Standard

Schockierend. Und man beginnt sich wirklich zu fragen, ob da nicht etwas vertuscht werden sollte. Leider wird man das nie herausfinden.
Ich finde es super, dass du um die Kleine kämpfst, so eine niedliche Maus. Ich drücke die Daumen! Alles Gute für euch!
doppelpack ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.03.2019, 16:25   #6
KleineAslan
Neuling
 
KleineAslan
 
Registriert seit: 2018
Beiträge: 8
Standard

Zitat:
Zitat von Fibie Beitrag anzeigen
Das ist wirklich grausam.
Das hört sich nach einem Ärztefehler an, den sie nicht zugegeben hat?

Wärst besser früher als 2. Meinung in eine Tierklinik gefahren, aber kannste jetzt auch nicht mehr ändern.

Arme Maus, ich hoffe es wird alles gut, irgendwie. Ich drück auf jeden Fall die Daumen.

Zitat:
Zitat von doppelpack Beitrag anzeigen
Schockierend. Und man beginnt sich wirklich zu fragen, ob da nicht etwas vertuscht werden sollte. Leider wird man das nie herausfinden.
Ich finde es super, dass du um die Kleine kämpfst, so eine niedliche Maus. Ich drücke die Daumen! Alles Gute für euch!
Ja ich habe eigentlich schon nach dem die TÄ die Geschwülste entfernt hat ein ungutes Gefühl gehabt, vor allem weil sie keinen Cent wollte. Auch hat sie anfangs nicht wirklich gesagt was sie gemacht hat und wollte das entnommene nicht wegschicken. Dann kam der Laborbericht und die TÄ hat meiner Mutter irgendeinen Mist erzählt, der da garnicht drin steht. Ich hab von Anfang an vermutet, dass das alles mit der Kastration zu tun hat, die Verletzung des Fettgewebes die Schnitte während der Kastration waren, dadurch die Fettgewebsnekrose und schlussendlich die Statitis entstanden ist. Und nicht weil WIR sie eingequetscht hätten oder auf sie getreten seien. Auch der Versuch die vertretende TÄ anzusprechen hatte ja nicht geklappt, wie gesagt ihre ganze Art hat sich plötzlich geändert als sie wusste wer wir sind und dann musste sie alles am Telefon absprechen, im Hinterzimmer. Da war mir eigentlich schon alles klar! Irgendwas ist irgendwo schiefgegangen! Ich denke aber nicht, dass der neue TA der alten ans Bein pinkelt. Er hat zwar gesagt, dass viele in der neuen Praxis von der TÄ kämen, weil sie schlecht behandelt wurden. Aber so genau wollte/konnte er nichts sagen. Erstmal müssen wir Aslan retten!
Danke für eure lieben Worte!
KleineAslan ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.03.2019, 16:44   #7
NaMa
Erfahrener Benutzer
 
NaMa
 
Registriert seit: 2016
Ort: LK NEA
Beiträge: 249
Standard

Wann ist denn die OP?
NaMa ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.03.2019, 16:47   #8
Polayuki
Forenprofi
 
Polayuki
 
Registriert seit: 2017
Beiträge: 1.383
Standard

Das hier zu lesen hat mich betroffen gemacht. Es tut mir leid was die arme Maus in der kurzen Zeit durchmachen musste. Ich bin froh, dass du einen anderne Tierarzt gefunden hast und drücke euch die Daumen, dass es nun bergauf geht!

lg
Polayuki ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 12.03.2019, 17:04   #9
KleineAslan
Neuling
 
KleineAslan
 
Registriert seit: 2018
Beiträge: 8
Standard

Zitat:
Zitat von NaMa Beitrag anzeigen
Wann ist denn die OP?
Anfang nächste Woche, es muss erstmal noch Blut abgenommen werden um nochmal die Nierenwerte zu checken. Das wollte sie gestern nicht mehr mitmachen.
KleineAslan ist offline   Mit Zitat antworten

Alt 12.03.2019, 17:31   #10
balulutiti
Forenprofi
 
balulutiti
 
Registriert seit: 2008
Ort: Wien
Beiträge: 31.925
Standard

Wie alt war denn Aslan, als ihr sie gekriegt habt? Kann es möglich sein, dass sie bei den Vorbesitzern einen Unfall hatte? Verwachsungen im Bauchraum, wie sie die TÄ bei der Kastration beschreibt, kommen häufig nach Eingriffen aber auch nach Entzündungen vor.
Ein Tumor oder eine Geschwulst ist prinzipiell jede Art von Gewebszunahme (zB ein Lipom), eingeschickt wird das Ding, um herauszufinden, ob es bösartig oder gutartig ist. Hast du davon einen schriftlichen Befund? Wenn nein, lass dir den geben!
Die Nierenfunktion würde ich vor einer OP noch einmal kontrollieren lassen und nicht gleich die Niere entfernen. Auch diese Befunde würde ich mir geben lassen und eine Zweitmeinung einholen, gerade nach dieser Vorgeschichte! Wenn die Niere nur "schlapp" gemacht hat, kann man sie ev. wieder zum Arbeiten bringen, gerade junge Tiere sind enorm regenerationsfähig!
Ich wünsch euch alles Gute!
balulutiti ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.03.2019, 18:05   #11
KleineAslan
Neuling
 
KleineAslan
 
Registriert seit: 2018
Beiträge: 8
Standard

Zitat:
Zitat von balulutiti Beitrag anzeigen
Wie alt war denn Aslan, als ihr sie gekriegt habt? Kann es möglich sein, dass sie bei den Vorbesitzern einen Unfall hatte? Verwachsungen im Bauchraum, wie sie die TÄ bei der Kastration beschreibt, kommen häufig nach Eingriffen aber auch nach Entzündungen vor.
Ein Tumor oder eine Geschwulst ist prinzipiell jede Art von Gewebszunahme (zB ein Lipom), eingeschickt wird das Ding, um herauszufinden, ob es bösartig oder gutartig ist. Hast du davon einen schriftlichen Befund? Wenn nein, lass dir den geben!
Die Nierenfunktion würde ich vor einer OP noch einmal kontrollieren lassen und nicht gleich die Niere entfernen. Auch diese Befunde würde ich mir geben lassen und eine Zweitmeinung einholen, gerade nach dieser Vorgeschichte! Wenn die Niere nur "schlapp" gemacht hat, kann man sie ev. wieder zum Arbeiten bringen, gerade junge Tiere sind enorm regenerationsfähig!
Ich wünsch euch alles Gute!
Wir können ausschließen, dass sie vorher verletzt wurde. Den Laborbericht (Befund) habe ich wie beschrieben bekommen und durchgeackert: Die gutartigen Geschwülste sind wie beschrieben Fettgewebsnekrosen, die sich teilweise in Statitis umgewandelt haben. Im Bericht steht, dass dies entweder durch eine akute Bauchspeicheldrüsenentzündung entstanden sein könnte oder (das erschien dem Labor wahrscheinlicher) eine Traumafolge war. Trauma im Sinne einer Verletzung des Gewebes.
Ich vermutete,, dass das die Kastration war. Den Befund haben wir auch dem neuen TA gegeben. Der neue TA korrigierte mich ja auch als ich aus versehen Tumor statt Geschwülst meinte. Er sagte, diese Geschwülste seien Entzündungen gewesen und kamen wohl als Reaktion auf die aufwendige Kastration, wo die TÄ mehrere Stunden die Gedärme trennte.

Der neue TA, ist eigentlich eine Praxis mit mehreren Ärzten. Alle scheinen sehr kompetent. Die Praxis ist auf dem modernsten Stand der Technik. Unser behandelnder TA war sofort sehr ehrlich mit allem was er machen kann und auch was nicht. Ich bin schlauer als vorher und sehr kritisch, aber dieser Arzt weiß was er macht. Er wird nächste Woche vor der Op nochmal die Nierenwerte checken, bevor er irgendwas macht. Diese kriegen wir auch. Wir hatten auch die Röntgenbilder sofort erhalten.

Geändert von KleineAslan (12.03.2019 um 18:09 Uhr)
KleineAslan ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.03.2019, 20:08   #12
Tony69
Erfahrener Benutzer
 
Tony69
 
Registriert seit: 2018
Beiträge: 732
Standard

Was für eine schreckliche Geschichte, mir tut die Maus so leid.
Hoffentlich kann der neue Tierarzt helfen und die Kleine kann endlich ins Leben starten.
Tony69 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.03.2019, 22:15   #13
balulutiti
Forenprofi
 
balulutiti
 
Registriert seit: 2008
Ort: Wien
Beiträge: 31.925
Standard

Zitat:
Zitat von KleineAslan Beitrag anzeigen
Den Befund haben wir auch dem neuen TA gegeben. Der neue TA korrigierte mich ja auch als ich aus versehen Tumor statt Geschwülst meinte. Er sagte, diese Geschwülste seien Entzündungen gewesen und kamen wohl als Reaktion auf die aufwendige Kastration, wo die TÄ mehrere Stunden die Gedärme trennte.
Wobei ja GEschwulst das gleiche wie Tumor bedeutet
Ich weiß nur, dass beim Menschen die Unterscheidung von diesen Fettzysten und Tumoren sehr schwierig ist. Sie entstehen nachdem Fettgewebe untergegangen ist also abstirbt, daraufhin entsteht rundherum eine Entzündung. Die toten Fettzellen können sich abkapseln und als "Tumore" auffallen. Natürlich ist jede Operation ein Trauma.

Zitat:
Zitat von KleineAslan Beitrag anzeigen
Er wird nächste Woche vor der Op nochmal die Nierenwerte checken, bevor er irgendwas macht. Diese kriegen wir auch. Wir hatten auch die Röntgenbilder sofort erhalten.
sehr gut!
balulutiti ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.03.2019, 23:31   #14
KleineAslan
Neuling
 
KleineAslan
 
Registriert seit: 2018
Beiträge: 8
Standard

Zitat:
Zitat von balulutiti Beitrag anzeigen
Wobei ja GEschwulst das gleiche wie Tumor bedeutet
Ich weiß nur, dass beim Menschen die Unterscheidung von diesen Fettzysten und Tumoren sehr schwierig ist. Sie entstehen nachdem Fettgewebe untergegangen ist also abstirbt, daraufhin entsteht rundherum eine Entzündung. Die toten Fettzellen können sich abkapseln und als "Tumore" auffallen. Natürlich ist jede Operation ein Trauma.
Richtig, durch das Trauma (die halbe Kastration) ist das Fettgewebe untergegangen und diese Geschwülste/Tumore haben sich gebildet und teilweise auch in Steatitis gewandelt. Ja, Tumor und Geschwülst bedeutet das gleiche. Ich denke er hatte es so verstandenen, dass ich mit Tumor gleich bösartigen Krebs in Verbindung bringe, so wie es viele tun. Dass das höchstwahrscheinlich durch die Kastration kam, gibt die TÄ aber nicht zu! Und abgesehen davon hat das alles nicht die eigentliche Problematik gelöst: den Darm!
Oben drauf haben „wir“ auch noch die Niere zerstört, weil wir es nicht besser wussten.
Aber die TÄ hätte es besser wissen müssen! Die Kleine war in den letzten Monaten leider öfter beim Tierarzt als so manche Katze im ganzen Leben. Wir haben auch keine Kosten gescheut. Warum wurde nicht sofort alles kontrolliert?! Jetzt kann man es nicht mehr ändern. ;( wir hoffen nur, dass alles gut geht

Geändert von KleineAslan (13.03.2019 um 23:51 Uhr)
KleineAslan ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 17:34 Uhr.


Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzen Forum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.