Katzen Forum Fotowettbewerb Pets Nature

  Katzen Forum > Wartezimmer > Infektionskrankheiten

Infektionskrankheiten Erkältungen, FIP, FIV, FeLV, ...

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen
Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 14.01.2009, 19:44
  #16
SiBe72
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 2008
Ort: Markgräflerland
Alter: 46
Beiträge: 466
Standard

Cory Du bist einfach ein Katzenengel !!!! Ich finde es so Klasse, was Du machst !!

Mach weiter so !

Lieben Gruß

Silke & Co
SiBe72 ist offline  
Mit Zitat antworten
Werbung
Alt 14.01.2009, 19:55
  #17
Rayanne
Forenprofi
 
Rayanne
 
Registriert seit: 2008
Ort: Südbaden
Beiträge: 1.261
Standard einfach nur ....

D a n k e !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! !!!!!!!!
@ Cory.....
Rayanne ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 17.01.2009, 18:31
  #18
tigerlili
Forenprofi
 
tigerlili
 
Registriert seit: 2006
Ort: 31... Lehrte
Alter: 54
Beiträge: 11.291
Standard

Danke Sita und Cory für diesen Thread, das ist bestimmt für viele eine Hilfe und erhöht die Chancen für die FIVies sicher! Einiges wusste ich auch nicht, bin froh, diesen Thread gefunden zu haben!

Lasst Ihr eure Negativies eigentlich noch impfen, vor allem die Freigänger? Das würde mich interessieren. Und gibt es solch einen Thread (oder eure Erfahrungen) auch im Bezug auf Leukose?!
tigerlili ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 17.01.2009, 19:02
  #19
Sita52
Forenprofi
 
Sita52
 
Registriert seit: 2008
Ort: Reilingen
Beiträge: 1.438
Standard

Lassen wir impfen??? Nun, ich schon seit langem nicht mehr,zumindest die kranken, chronisch kranken Katzen und Alten . Meine Katzen bekommen so möglichst die Grundimmunisierung der gewöhnlichen Krankheiten wie Katzenschnupfen (nicht die chronisch Katzenschnupfis), Seuche und die Freigänger auch Tollwut soweit sie gesund sind.
Ich bin der Meinung dass genau wie beim Menschen eine jährliche Auffrischung nicht notwendig ist.
Es gibt im Net eine gute Abhandlung über diese Sache von Monika Peischl """der jährliche shot-mehr Gewohnheit als Wissenschaft""" die auf vielen HPs mehr oder weniger wörtlich zu finden ist. Ein sehr gut geschriebener Appell an den vernünftigen Umgang mit Impfungen.

Im Sommer hatte ich hier in der Gruppe einen positiven Kater, super lieb, aber leider nicht zu den Hunden. Dieses Kerlchen entsprach meinem Beutechema, älteren Datums und getigert. Ich hätte ihn ohne Gewissensbisse behalten und bei meinen negativen belassen, wenn er sich mit den Waufzis vertragen hätte. Nach 6 Wochen??? Cory, mir ist das Datum entfallen, musste er zurück zu Cory, denn die Hunde sind Rentner und teilweise blind und sowas von treudoof.

Wichtig ist bei einer guten Truppe aus positiven und negativen Tieren nicht die Impfung, sondern das Temperament und die Gruppentauglichkeit. Da gibt es bei den positiven genau die gleichen Unterschiede wie bei allen Katzen. Manche sind eher Einzelgänger, andere lieben es lebhaft und turbulent. Es gibt welche die kann man in einen Verband setzen und es klappt, andere brauchen mehr oder weniger Zeit sich einzugewöhnen. Jede Katze ist da unterschiedlich zu bewerten, ganz gleich ob negativ oder positiv.

In einer gesunden Truppe kann ein gesunder Neuling ebenso attakiert werden wie in einer Gruppe positiver. IMMER ist es wichtig die Zusammenführung langsam und sanft zu machen. Und----- eine Katze aus einer großen Truppe kann sich zu einem Tyrannen entwickeln und eine Einzelkatze kann sich in eine Truppe einfügen. Vor Überraschungen ist man bei Katzen NIE sicher.
Es gibt zwei Sprüche die bei mir zum Standart bei Beratungsgesprächen immer wieder gebraucht werde. Der erste ist """ Sag niemals NIE wenn es eine KAtze betrifft""" und der zweite """ Eine Katze ist ein Lebewesen wie der Mann oder Freund oder das heißgeliebte Kind, keins davon bekommt man mit einem Garantieschein der Gesundheit und langes Leben garantiert"""
Sita52 ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 17.01.2009, 22:00
  #20
Cory
Benutzer
 
Registriert seit: 2008
Ort: Baden-Württemberg
Alter: 56
Beiträge: 70
Standard

Besser hätte ich es nicht schreiben können .... Danke Sita!
Cory ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 17.01.2009, 23:51
  #21
Yvonne81
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 2008
Beiträge: 13
Standard

Zitat:
Zitat von Sita52 Beitrag anzeigen
Nun ja, die Diagnose FiV positiv war zu dem Zeitpunkt für mich kein Schreckgespenst mehr und auch kein Grund den Kater einzusperren.
Ich finde es toll, wenn sich einer den FIV-Katzen annimmt. Genauso sehe ich es mit den Leukose-Katzen.

Allerdings finde ich diese Einstellung ziemlich blauäugig. Wer bewußt FIV- oder Leukose-Katzen frei laufen läßt, nimmt die Erkrankung - in Folge einer Ansteckung - anderer Katzen in Kauf und das hat für mich nichts mit Tierschutz oder Tierliebe zu tun.

Auch halte ich persönlich nichts davon FIV-Katzen mit gesunden Katzen zu vergesellschaften. Schon gar nicht, wenn die Leute sich nicht wirklich bewußt sind, was eine Ansteckung und auch die damit verbundenen Kosten für sie bedeuten.

Ich persönlich würde dieses Risiko nicht auf mich nehmen und schon gar nicht für meine Katzen. Es sei denn, es gibt irgendwann mal eine Möglichkeit diese Krankheiten zu behandeln. Solange das nicht der Fall ist, sehe ich es als Mord auf Raten an. Denn es ist Fakt, dass infizierte Tiere eher sterben als uninfizierte. Hängt schon damit zusammen, dass im Alter das Imunsystem schwächer wird und diese Krankheit nun mal eine Imunschwächekrankheit ist.

Ich halte nichts davon diese Krankeit zu Bagatelisieren und das tut ihr hier. Nicht umsonst werden im Tierschutz die Infizierten von den Gesunden getrennt und oftmals - leider - auch eingeschläfert, weil kein Platz für eine Trennung vorhanden ist.


@Cory, tolles Gehege und von den Fellnasen sicher heiß geliebt.

Geändert von Yvonne81 (17.01.2009 um 23:53 Uhr)
Yvonne81 ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 18.01.2009, 00:11
  #22
Liane F.
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Damit fehlt Dir ein Grundwissen über FIV.
Geh erstmal lesen, bevor Du hier die dicke Lippe aufmachst.
FIV wird bei Beissereien übertragen oder durch den Geschlechtsakt. Frei laufen lassen wir sie nicht.
Gibt friedliche Katzen und kastriert sind sie immer.
Ich kenne Einen FIV - Kater + Leukosepositiv, der 15 Jahre alt ist.
Nein, sie MÜSSEN nicht eher sterben, als andere Katzen.
Wenn Du das nicht möchtest, ist das Deine Entscheidung.
Zwingt Dich doch niemand dazu.

Noch Fragen ? ( ist rethorisch )
 
Mit Zitat antworten
Alt 18.01.2009, 00:16
  #23
Blackfire
Forenprofi
 
Blackfire
 
Registriert seit: 2007
Beiträge: 9.229
Standard

Zitat:
Zitat von Yvonne81 Beitrag anzeigen
Auch halte ich persönlich nichts davon FIV-Katzen mit gesunden Katzen zu vergesellschaften. Schon gar nicht, wenn die Leute sich nicht wirklich bewußt sind, was eine Ansteckung und auch die damit verbundenen Kosten für sie bedeuten.

Ich persönlich würde dieses Risiko nicht auf mich nehmen und schon gar nicht für meine Katzen. Es sei denn, es gibt irgendwann mal eine Möglichkeit diese Krankheiten zu behandeln. Solange das nicht der Fall ist, sehe ich es als Mord auf Raten an. Denn es ist Fakt, dass infizierte Tiere eher sterben als uninfizierte. Hängt schon damit zusammen, dass im Alter das Imunsystem schwächer wird und diese Krankheit nun mal eine Imunschwächekrankheit ist.

Ich halte nichts davon diese Krankeit zu Bagatelisieren und das tut ihr hier. Nicht umsonst werden im Tierschutz die Infizierten von den Gesunden getrennt und oftmals - leider - auch eingeschläfert, weil kein Platz für eine Trennung vorhanden ist.
Vielleicht solltest Du Dich erst mal informieren, bevor Du hier so reinpolterst:

http://www.wdr.de/tv/servicezeit/tie...tenrat_fiv.jsp

http://www.diavet.ch/d/publikationen/pdf/106.pdf

Nur mal als Beispiel. Mord auf Raten lasse ich mir von Dir jedenfalls nicht vorwerfen.

Schlimm genug, dass immer noch Tiere wegen dieser Krankheit eingeschläfert werden.
Blackfire ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 18.01.2009, 00:20
  #24
Blackfire
Forenprofi
 
Blackfire
 
Registriert seit: 2007
Beiträge: 9.229
Standard

Auch hier noch mal:

FIV: Was bedeutet das?

Zuerst sollte man sicher sein, dass die Katze wirklich FIV hat. Da die Schnelltests nicht unbedingt zuverlässig sind, empfiehlt es sich, beim Tierarzt den Western-Blot-Test zu verlangen, wenn der ELISA-Test ein positives Ergebnis anzeigt.

Wenn eine Katze FIV-positiv getestet wird, bedeutet das, dass sie einen Virus hat, der bestimmte Zellen des Immunsystems zerstört. Die Diagnose 'FIV' ist absolut kein Grund, die Katze einzuschläfern! Viele FIV-Katzen sterben im hohen Alter an Ursachen, die mit FIV nichts zu tun haben. Mit gutem Futter, wenig Stress und regelmäßigen Gesundheitschecks mit Blutuntersuchung kann die Katze noch ein langes, glückliches Leben führen.

FIV wird oft Katzenaids genannt, hat aber mit dem menschlichen AIDS nichts zu tun. Es besteht für Menschen absolut keine Ansteckungsgefahr.

Bei ausgebrochener Krankheit setzt die Immunschwäche die Abwehr gegenüber Infektionen herab, so dass die Katzen den unterschiedlichsten Krankheitserregern gegenüber schutzlos werden. Die Erreger, die sich dann ungehindert vermehren können, bestimmen auch das jeweilige Krankheitsbild (sog. 'Sekundärinfektionen'). Ein häufig bei FIV auftretendes Symptom sind Zahnfleisch- und Maulhöhlenentzündungen.

Das Virus wird hauptsächlich durch Beißereien und den Deckakt übertragen. Aus diesem Grund stecken sich freilaufende, unkastrierte Kater am Häufigsten an.

Positiv getestete Tiere sollten möglichst stressfrei gehalten und hochwertig ernährt werden. Ungesicherter Freigang sollte ebenfalls nicht gewährt werden. Einmal um eine Ansteckung der Katzen in der Nachbarschaft zu verhindern und was noch wichtiger ist, um die Katze vor Krankheiten zu schützen. Jede Erkrankung kann einen Ausbruch des Virus begünstigen.

Trotzdem sollte jeder Halter von Freigängern sich des Risikos bewusst sein, dass sich seine Katzen mit FIV infizieren können. In der Nachbarschaft können Freigänger oder Streuner infiziert sein.

Wird in einem Mehrkatzenhaushalt eine Katze positiv getestet, ist das kein Grund, das Tier abzugeben, wenn sich die Katzen gut verstehen. Beim friedlichen Zusammenleben ist das Ansteckungsrisiko sehr gering.

Durch gegenseitiges Putzen, gemeinsame Schlaf- oder Futterplätze stecken sich Katzen nicht mit FIV an. Soziale Wohnungskatzen sind daher weniger gefährdet als Raufbolde.

Es ist auch durchaus möglich, eine FIV-positive Katze mit gesunden Tieren zu vergesellschaften, wenn die Tiere sehr friedlich und sozial sind. Solch eine Entscheidung sollte aber gut überlegt werden, schließlich hat man eine erhebliche Verantwortung für die Altkatzen und den Neuzugang. Außerdem muss man seine Katzen schon sehr gut einschätzen können. Es bringt nichts, wenn jemand aus Mitleid eine FIV-positive Katze aufnimmt und dann merkt, dass er es psychisch nicht schafft oder die Tiere doch nicht passen. Da ein Umzug erheblichen Stress bedeutet, wäre es unfair der Katze gegenüber, wenn man sich das Ganze nicht gründlich überlegt hat und das Tier dann wieder abgibt.

Wer bei solchen Szenen Panik bekommt, sollte lieber keine FIV-Katze adoptieren:





Wichtig bei FIV ist, dass Katzen möglichst keine Medikamente bekommen, die das Immunsystem unterdrücken oder pushen. Cortison, Zylexis und Echinacea (ist z.B. auch in Traumeel enthalten) sind nicht empfehlenswert.

Gute Ergebnisse bei der Behandlung FIV-infizierter Tiere wurden mit Interferon erzielt. Das Medikament kann die Krankheit nicht heilen, kann sie aber evtl. in Schach halten.

Da Miro FIV-positiv ist, habe ich mich mit dem Thema ausführlich befaßt. Der obenstehende Text enthält alle bisher gesammelten Erfahrungen und Erkenntnisse. Er enthält keinen Anspruch auf Vollständigkeit.
Blackfire ist offline  
Mit Zitat antworten

Alt 18.01.2009, 00:22
  #25
Janosch
Forenprofi
 
Janosch
 
Registriert seit: 2008
Ort: Irgendwo im südlichen Kohlenpott
Beiträge: 8.159
Standard

Danke für diesen Link!! So gut wird das wirklich selten erklärt!

http://www.wdr.de/tv/servicezeit/tie...tenrat_fiv.jsp


LG
Janosch ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 18.01.2009, 00:24
  #26
Liane F.
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Panik pur....

Nein, ich danke Dir.
Liebe Grüße
Liane
 
Mit Zitat antworten
Alt 18.01.2009, 00:35
  #27
Yvonne81
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 2008
Beiträge: 13
Standard

Zitat:
Zitat von Liane F. Beitrag anzeigen
Geh erstmal lesen, bevor Du hier die dicke Lippe aufmachst.
Verstehst Du das unter "Nettiquette"?


Zitat:
Zitat von Liane F. Beitrag anzeigen
FIV wird bei Beissereien übertragen oder durch den Geschlechtsakt. Frei laufen lassen wir sie nicht.
Habe nur meine Meinung über Sita52 Einstellung kund getan. Habe daher auch ihren Satz zitiert und mit dieser Aussage bin ich nicht konform.
Yvonne81 ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 18.01.2009, 00:45
  #28
Liane F.
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Nein, von Nettiquette versteh ich nichts, rede, wie mir der Schnabel gewachsen ist.
( soll auch nicht das Schlechteste sein )

Wobei Du am Thema vorbei redest. Darum gehts hier doch gar nicht.
Und machs besser, wir sind ja dumm. Kein Problem.
Unsere Katzen leben.
Kennst Du Sita ?
Wahrscheinlich nicht, sonst wäre jeder Buchstabe in der Tastatur hängen geblieben.
Gute Nacht, kluge Frau
Liane
 
Mit Zitat antworten
Alt 18.01.2009, 00:50
  #29
Yvonne81
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 2008
Beiträge: 13
Standard

Zitat:
Zitat von Blackfire Beitrag anzeigen
Bei ausgebrochener Krankheit setzt die Immunschwäche die Abwehr gegenüber Infektionen herab, so dass die Katzen den unterschiedlichsten Krankheitserregern gegenüber schutzlos werden. Die Erreger, die sich dann ungehindert vermehren können, bestimmen auch das jeweilige Krankheitsbild (sog. 'Sekundärinfektionen'). Ein häufig bei FIV auftretendes Symptom sind Zahnfleisch- und Maulhöhlenentzündungen.

Das Virus wird hauptsächlich durch Beißereien und den Deckakt übertragen. Aus diesem Grund stecken sich freilaufende, unkastrierte Kater am Häufigsten an.

Positiv getestete Tiere sollten möglichst stressfrei gehalten und hochwertig ernährt werden. Ungesicherter Freigang sollte ebenfalls nicht gewährt werden. Einmal um eine Ansteckung der Katzen in der Nachbarschaft zu verhindern und was noch wichtiger ist, um die Katze vor Krankheiten zu schützen. Jede Erkrankung kann einen Ausbruch des Virus begünstigen.
Schön zitiert und das bestätigt nur meine Aussage.

Kein Freigang. Ansteckungsgefahr - keiner kann davon ausgehen, dass eine Vergesellschaftung friedlich abläuft, wenn er das Tier nicht kennt. Erhebliche Mehrkosten durch TA und Futter. Gestörtes Imunsystem.

Jetzt sollen mir die Leute mit den FIV-Katzen doch mal sagen, ob eine Katze bei der FIV ausgebrochen ist, ein Schnupfen genauso leicht behandelbar ist wie bei einer gesunden Katze, oder ob sie nicht eher dazu neigen Lungenentzündungen zu bekommen. Teilweise mit Wasser in der Lunge und dadurch verursachten Herzfehler?

Ich will hier keinen angreifen und je mehr sich auf so eine Katze einlassen, um so schöner, wenn diese ein schönes Zuhause finden würden. Aber für mich klingt es hier so, als wenn es auf die leichte Schulter zu nehmen ist. Ein Katzenanfänger würde sich nach so einer Erfahrung sicher keine Katze mehr zu legen und von daher finde ich es einfach sehr wichtig die Leute richtig aufzuklären und nicht alles ins schöne Licht zustellen.

Mit Sicherheit sind diese Katzen auch liebenswert. Welche Katze ist das nicht???
Yvonne81 ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 18.01.2009, 00:50
  #30
Janosch
Forenprofi
 
Janosch
 
Registriert seit: 2008
Ort: Irgendwo im südlichen Kohlenpott
Beiträge: 8.159
Standard

Yvonne, tu mir den Gefallen und les dir das hier durch! Das ist wirklich gut erklärt und nimmt die Panik vor dieser "Krankheit".
http://www.wdr.de/tv/servicezeit/tie...tenrat_fiv.jsp

Ich würde meine FIVs auch nicht nach draußen lassen und es mir auch überlegen, ob ich eine gesunde Katze dazu nehmen sollte, aber die Ansteckungsgefahr ist bei FIV wirklich eher gering.
Da müßten die Herrschaften sich schon bis aufs Blut beißen......
Ich kenne mehrere Leute, die gesunde und kranke Katzen zusammen halten und noch keine von den Gesunden hat sich angesteckt.

LG
Janosch ist offline  
Mit Zitat antworten
Antwort

« Vorheriges Thema: FIV Therapie? | Nächstes Thema: PCR Nachweise Pasteurella & Calici »
Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Wie lange dürfen Katzen ohne Mahlzeit sein? aveena Nassfutter 3 08.01.2015 08:24
was dürfen eure katzen, was menschliche mitbewohner nicht dürfen isaengelhexe Verhalten und Erziehung 37 16.04.2012 10:13
Spanien: Nino (m; 4 Jahre) - möchte auch glücklich sein dagmar.b Glückspilze 99 08.11.2011 22:03
Wie viele Futtermarken dürfen es sein? Lisi Nassfutter 8 17.08.2010 17:25

Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 22:45 Uhr.

Über uns
Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzen Forum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.