Katzen Forum Fotowettbewerb Pets Nature

Zurück   Katzen Forum > Wartezimmer > Infektionskrankheiten

Infektionskrankheiten Erkältungen, FIP, FIV, FeLV, ...


Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen
Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 01.05.2018, 20:28   #1
kater13
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 2018
Ort: Planet Erde / Sonnengasse 13
Beiträge: 122
Standard Kater trinkt und frisst seit 5 Tagen nicht / hat Infekt und Schmerzen im Rücken

Hallo Ihr lieben,

Bin ganz neu hier mit Kater "Sir Lord" / 13 Jahre alt / Ende Juni 14ter Geburtstag / SEHR gross / / Maincoon-Mix/ im Moment etwa 7,2 kg / Normal rund 8,5 kg / ohne "dick" zu sein

Ich bin eher die still lesende Person, als die Schreiberin. Daher erst jetzt die Anmeldung, weil der Kater sehr sehr krank ist und ich mir nicht sicher bin, ob er überlebt und auch unsicher bin, was ich aktuell tun muss oder sollte. Und möchte mich im voraus für Eure Hilfe bedanken. Ausführliche Beschreibung kommt noch. Zunächst das wichtigste:

Nach 4 Tagen immer wieder verzweifelter Suche hab ich ihn gestern etwa 17:30 h im Tiefschlaf oben in meiner Wiese gefunden. (Nicht einsehbar vom Haus aus).

Sofort zur Tierklinik Lü....g gedüst, da er richtig krank war. (War eh klar, weil sonst kommt er alle 2-3 Stunden mal gucken und was fressen).
Die haben festgestellt, dass er SEHR starke Schmerzen im Rücken und Beinen hat und nach der Blutuntersuchung, dass er rasant hohe Entzündungswerte hat. (20 tausend; erst Zuhause gesehen, dass mir Laborwerte leider nicht ausgedruckt wurden, obwohl drum gebeten).

WAS es aber genau IST, das wusste die Ta nicht zu sagen und meinte: "das weitere Tests auf Fip, KatzenAids und noch 1 andere" (in Aufregung nicht behalten können) "sinnfrei seien, da nur teuer und erstmal auch nicht anders behandelt werden".

Fip hat er laut ihr: "wahrscheinlich nicht, deutet nichts drauf hin" und hat unterschied feuchte und trockene erklärt und "man letztere kaum diagnostizieren kann".

Ihre Diagnose: "starke Schmerzen und Lahmheit auf Hinterhand" (nach Untersuchung isser auch richtiggehend geschwankt und umgekippt hinten) und "zur Zeit nicht definierbarer Infekt".

Leber, Niere, Herz etc alles ok!! Glucose leicht erhöht. (Ta: "nicht dramatisch, wahrscheinlich Aufregung") und Kalium und Phosphor leicht ausser Norm (TA: "nicht dramatisch").

Kein Fieber, keine Dehydrierung. Sonst ausser "etwas blasse Schleimhäute" beim Abtasten usw kein Befund. Augen klar und Pupillen normal. (Meine aber, wären seit 2-3 Jahren etwas dunkler).

Er hat Metacm 5mg / 0,45 ml + Synulox 140/35 mg/ml 0,50 ml bekommen.

Er soll jetzt für 9 Tage Synulox Tabletten 50 mg (40mg/10 mg) 2 × 2 Tabletten und für 5 Tage 1x täglich Metacam 0,5 mg/ml (Katze) bekommen (von Rechnung abgetippt; beim Synulox lag kein Beipackzettel bei) und "bei Bedarf in 9 Tagen zur Nachuntersuchung";

Sowie: "Katze genau beobachten, ob Durchfall etc., und bei Bedarf wieder kommen".

Er hat gestern Nacht 1x breiigen Durchfall gehabt, kein Blut, kein Schleim. Und 1 x erbrochen. (etwa 1 - 1 1/2 Stunden nach AB Gabe und ihm etwas Wasser ins Mäulchen spritzen. Ergo vermutlich wegen der Tabletten?).

Er hat, (allerdings schon seit Baby) ab und an so seltsame Zitteranfälle, wo leider kein Arzt wusste, was es ist. Sieht aus, als ob Katze frieren würde.

Diese "Zitteranfälle" sind aber in den letzten Jahren SEHR viel schlimmer geworden. Teilweise mit richtigen Zuckungen.

Und im Moment hat er laufend diese Zitteranfälle und Zuckungen. Bevor er Donnerstag spurlos verschwand, lag er bei mir im Bett auf Füße und hab die Zuckungen gespürt. Als er aufstand, fand ich ihn etwas wackelig auf Hinterbeine, was ich beobachten wollte. (Mehr als sonst, hat wohl leichte Ataxie (??). ..)

Dann war er aber spurlos weg. :0 (((. ..

Auch (leichte?) Schmerzen im Rücken scheint er schon IMMER gehabt zu haben, denn er wollte da NIE gekrault oder gar gebürstet werden. Er hat dann sogar nach mir gebissen. Ergo hab ich es gelassen, weil ihm unangenehm. Mehrere Abklärungs-Versuche bei TA erfolgslos. 1x auch Röntgen = nix gefunden.

Bevor ich jedoch noch weiter auf Vorgeschichte eingehe, jetzt das im Moment wichtigste:

Er trinkt und frisst nicht. Gar nix. Da er auch Futter mäkelig ist UND grosse Angst vor Fremden, bin ich überzeugt, er hat jetzt über 120 Stunden nix gefressen und getrunken.

Alles versucht seit gestern: Nix.. .

Ausser vorhin 3 x ganz kurz übers "Quarkwasser" geleckt, ich war soooo happy! Dann wieder gar nix.. .:0 ((.. .

Vom Futter wendet er sich angeekelt weg und steht teilweise sogar auf, wenn ich ihm welches anbiete. Allerdings meine ich auch VORHER schon gemerkt zu haben, dass er wohl nicht mehr gut riechen kann und auch deshalb etwas unsicher geworden ist, ob das "überhaupt sei Futter ist".

Im Moment will er aber eindeutig wegen Krankheit nicht fressen und trinken. :0 ((

Ansonsten liegt er platt irgendwo rum (nicht an seinen gewohnten Plätzen, wenn ihm zb nach Katzen-Kämpfen nicht wohl war) und hebt selten Kopf. Sogar beim TA hat er fast nur platt gelegen und selten Kopf gehoben. Normal hätte er versucht zu fliehen = Angst vor Fremden. Nur 1 x hat er ganz kurz interessiert geguckt: "1 Vogel vorm Fenster; haben will".

Und benimmt sich genau Gegensätzlich zu dem, wenn er sonst mal Krank war:

》er kam nicht nach Hause, also INS Haus. Sonst immer und blieb je nachdem 1-3 Tage Zuhause (abgesehen Notdurft)

》Er ist unruhig und will (sobald er mal kann!) unbedingt RAUS gehen! Sonst will er, wenn krank, NICHT raus!

》er lässt sich kraulen und schnurrt dann leicht; normal bei "krank-sein" will er komplett Ruhe und nicht angefasst werden.

Er kann immer noch kaum laufen (staksiger Gang) und, was mir Sorgen macht: er schwankt auch im Stehen hinten leicht hin und her.

Die Sinulox Tabletten hat er heute morgen ausgebrochen. Kurz nach Eingabe dieser (etwa 1/2 Stunde danach) hat er ganz besonders stark gezittert und gezuckt. Nach dem Erbrechen schien er auch ganz platt und leichte Untertemperatur zu haben.

War dann schon wieder so aufgelöst (hab auch ganze Nacht nicht geschlafen), dass ich verzweifelt über Stunde den Nottierarzt der Klinik versucht habe zu erreichen. Leider über 1 Stunde dauerbesetzt.

Bin dann auch eingeschlafen (muss dazu sagen, bin auch SEHR schwer krank = Neuro-borreliose). Als ich vorhin aufwachte, schien es ihm minimal besser zu gehen: wie gesagt 3 x über Quarkwasser geleckt und Temperatur wohl wieder normal. 1x isser sogar auf mein Rufen in meine Richtig geschlichen. Hat er vorher gar nicht.

Nun die wichtigsten Fragen:

1) sollte ich ihm zwangsweise vom Quarkwasser was einflößen via Spritze (was anderes hab ich leider immo nicht da). Oder lieber noch bis morgen abwarten? Denn Tierklinik (1 Stunde Fahrt) und Blutabnahme ja auch anstrengend. (Da isser schier durchgedreht und zunächst unsicher, ob überhaupt möglich).

2) sollte/muss ich ihm die Antibiotika noch mal reinzwängen? (Geht NUR mit Gewalt!). Oder auch da ihm eventuell bis Morgen Zeit geben.

Total verunsichert bin, was tun und nicht tun.. .und leider auch, ob er überlebt und vielleicht auch gar nicht mehr Leben WILL? (sein ständiges Abhauen wollen und nicht im Haus sein wollen).. .:0 ((

Nun ist es doch Riesen Roman geworden. Hoffe, das wichtigste ist nicht untergegangen. Liebe das Tier abgöttisch. Er ist mir in vielen Dingen soooo ähnlich, dass er schon tierischer "Seelenverwandter" ist.

Ganz lieber Gruß
Sir Lord und "Gattin"

Geändert von kater13 (29.05.2018 um 00:54 Uhr)
kater13 ist offline   Mit Zitat antworten
Werbung
Alt 01.05.2018, 20:44   #2
kater13
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 2018
Ort: Planet Erde / Sonnengasse 13
Beiträge: 122
Standard Ataxie + Rolling-Skin / kurz Ps

Bin mir sehr sicher, er hat seit Geburt leichte Ataxie.
Ist aber Eigendiagnose durch Recherchen, da Ta sich nie Reim auf seine Beschwerden machen konnte. Zb. Schon immer staksiger Gang, unsicher, Entfernungen einzuschätzen, kann sich nicht gegen andere Katzen durchsetzen, sehr schusselig = zb auch in jungen Jahren mal vom Stuhl gekippt oder in (Menschen) Toilette gefallen;

Er könnte zusätzlich auch seit Geburt Rolling-Skin haben.. .Symptome deuten drauf hin. (Zb. nie am Rücken bürsten o anfassen dürfen; Fell kräuselt). Aber auch Eigendiagnose, TA leider nie was finden können.

Im Moment denke ich, er könnte AUCH Neuro-Borreliose haben. TA aus Tierklinik: "Katzen bekommen das fast nie, daher glaubt sie das nicht. Gäbe aber nix, was es nicht gibt".

Wichtigste aber immo, dass er nicht frisst und da AB wieder hochgewürgt hat.

Vielen Dank für alle Tips und Ratschläge im voraus!
Sir Lord und "Gattin"

Geändert von kater13 (01.05.2018 um 21:34 Uhr)
kater13 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.05.2018, 20:46   #3
romulus
Forenprofi
 
romulus
 
Registriert seit: 2008
Ort: Südhessen
Beiträge: 3.480
Standard

Hallo und herzlich willkommen, auch wenn Du derzeit arge Sorgen hast.
Die geschilderte Symptomatik scheint mir am ehesten auf die Wirbelsäule hinzuweisen (Schwäche in der Hinterhand) und ich rate dringend, morgen unverzüglich in die TK zu fahren, ich gehe davon aus, dass sie ein CT oder MRT anfertigen können (vorher telefonisch fragen).
Ohne genaue Diagnose kann man eigentlich nichts Sinnvolles machen und wenn Du heute Abend das AB weglässt, wird ihm das nicht schaden.
Das wäre zumindest aus meiner jüngsten Erfahrung mit einem Arthrosekater das, was ich als erstes machen würde.
romulus ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.05.2018, 21:24   #4
kater13
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 2018
Ort: Planet Erde / Sonnengasse 13
Beiträge: 122
Standard

Danke Du liebe,

Nach Mrt hatte ich gestern schon gefragt: 800 € !!
Das übersteigt leider grade völlig meine finanziellen Möglichkeiten.. *tränen-fliess*.. .

Auch nach dauerhafter Schmerzmedikation gefragt, falls sich als nötig herrausstellt. Antwort Ta: "das ginge nicht bei Katzen wegen der Nieren"


Er war gerade endlich etwas kräftiger auf Beinen. (Evtl wegen des Metacam von 18h??) Und hat sich mit Krallen und Zähnen gewehrt, als ich ihm Wasser mit Spritze ins Maul geben wollte. Was mich ja eigentlich freut.. . (Er ist kräftiger!!) Aber er will immer noch partout nichts fressen und trinken und dreht sich angeekelt weg.. :0 (

Und unbedingt RAUS! Heult wie Wolf. ..Aber kommt ja immo nicht wieder heim.. .

Hat gerade noch mal Kot abgesetzt: jetzt Flüssig!

Hab seit heute morgen auch Übelkeit und Bauchgrummeln. Eventuell Zusammenhang? (Dachte ja bei mir zunächst, ist die Aufregung).

Ok, das Ab ist bis morgen nicht so schlimm. (Obwohl Entzündungswerte so hoch? 20. Tausend).

Aber das fressen und trinken? Er ist ja jetzt rund 130 Stunden ohne. Wird das nicht langsam gefährlich?

Lieber Gruß
Sir Lord mit Göga

Ps: auf Athrose soll laut TA nichts hinweisen, daß hatte ich erfragt

Geändert von kater13 (01.05.2018 um 21:56 Uhr)
kater13 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.05.2018, 21:33   #5
romulus
Forenprofi
 
romulus
 
Registriert seit: 2008
Ort: Südhessen
Beiträge: 3.480
Standard

Ja, die Nahrungsverweigerung muss man nach so langer Zeit allerdings kritisch sehen.
Kannst Du ihm mit Löffel oder Spritze nicht etwas püriertes Nafu einflößen oder Sahne oder Leberwurst, was auch immer?
Er muss etwas fressen, egal was, sonst droht ein gefählicher Leberschaden!
romulus ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.05.2018, 21:37   #6
romulus
Forenprofi
 
romulus
 
Registriert seit: 2008
Ort: Südhessen
Beiträge: 3.480
Standard

Also wenn ich mir das alles nochmal durchlese, fürchte ich, Du wirst ihn für ein paar Tage in eine TK bringen müssen.
Wenn er sich vor Dir zurückzieht und auch jetzt, wo es ihm deutlich schlecht geht, eher raus will, denke ich, er will sich zurückziehen, wie es schwer kranke Tiere oft machen.
Ist die TK gut, vertraust Du denen?
Ab morgen sind sie ja wieder voll besetzt, der 1. Mai ist rum.....
romulus ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.05.2018, 21:48   #7
kater13
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 2018
Ort: Planet Erde / Sonnengasse 13
Beiträge: 122
Standard

Liebe(r) Romulus,

Ja genau, das denke ich auch BEIDES: langsam kritische Nahrungsverweigerung UND der Rückzug nach draussen.

Klinik: keine Ahnung; war gestern 1te mal da.. .Die ist ab und an im Fernsehen und soll wohl gut sein.

Sowas ist SEHR teuer gelle? Oder? Weil wie gesagt bin immo wegen selber seit fast 3 jahren schwer krank (Neuro-borreliose) und auch Schwebehindert, leider immo sehr arm.. .*Heul*..

Lieb Gruß
Sir Lord

PS werde gleich versuchen, ihm Futter reinzuzwängen, wie Du es beschrieben hast.. .hoffe klappt.. (Wasser vorhin gescheitert).

Und morgen früh direkt mit Tierklinik telefonieren.

Lieb Gruß

Geändert von kater13 (01.05.2018 um 21:53 Uhr)
kater13 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.05.2018, 21:59   #8
Birgitt
Forenprofi
 
Registriert seit: 2010
Beiträge: 8.554
Standard

Fahr mit deinem Kater noch heute nacht in die Tierklinik.

So wie du seinen Zustand schilderst geht es deinem Kater so schlecht das er in der Tierklinik stationär am besten versorgt werden kann.

Wenn er seid Tagen weder frißt nocht trinkt ist das schon sehr kritisch.
Und jetzt noch der extreme Elektrolyte verlust durch den Durchfall.
Da braucht er zumindest eine Infusion um das wieder ausglechen zu können.

Das geht nicht mit etwas Wasser per Spritze.
Birgitt ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.05.2018, 22:07   #9
kater13
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 2018
Ort: Planet Erde / Sonnengasse 13
Beiträge: 122
Standard

Opps... .noch heute Nacht? ... .schluck.. .

Bist Du sicher? Elektrolyte waren gestern abend 20h im Blutbild noch "top". Stuhl zwar flüssig, aber war ja nur 1x ganz kleiner klacks.. .Heute morgen hab ich ihm auch etwas Wasser einflößen können. (1 Diabetiker Spritze). Das metacam ist auch flüssig.
Davor hat er 2 x kleinere Mengen breiigen Kot abgesetzt. Ingesamt also 3 x in etwa 24 Stunden Kot gesetzt.

Und grade vor Stunde war er ja gottlob endlich 1te mal wieder kräftiger. (Halbwegs normal bißchen gelaufen). UND: hab ihm das Wasser vor Stunde nicht ins Maul geben können, weil er sich so kräftig entwunden hat.

Weil; Tierklinik ist eine Stunde Fahrt und belastet ihn ja auch ernom. Er hat zudem panische Angst vor Fremden und verweigert dann immer Futter. Und sein Alter ja auch (fast 14 j)

Er würde dann zwar Infusionen bekommen.. .

Daher tendiere ich zu noch paar Stunden beobachten und gleich versuchen, ihm püriertes Futter einzugeben. Werde nicht schlafen. Aber unsicher bin.. .Was meint ihr? Sofort?

Lieb Gruß
Sir Lord

Geändert von kater13 (01.05.2018 um 22:19 Uhr)
kater13 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.05.2018, 22:16   #10
NicoCurlySue
Forenprofi
 
Registriert seit: 2016
Beiträge: 3.808
Standard

Ich würde auch sofort in die Tierklinik fahren! Und vielleicht kannst du im Notfall hier im Forum einen Spendenaufruf machen? (Sorry, ich kenne mich mit der Spendenregel nicht aus)
Alles Gute!
NicoCurlySue ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.05.2018, 22:19   #11
NicoCurlySue
Forenprofi
 
Registriert seit: 2016
Beiträge: 3.808
Standard

Meine Antwort hat sich mit Deiner überschnitten. Aber wenn Du morgen sowieso in die Tierklinik willst, hat er den Stress ja auch. Du könntest doch dort anrufen (muss man bei uns sowieso, auch wenn es ein Notfall ist) und fragen, was sie dort meinen.
NicoCurlySue ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.05.2018, 22:32   #12
Barbarossa
Forenprofi
 
Barbarossa
 
Registriert seit: 2006
Beiträge: 20.679
Standard

Was soll Kater13 denn mitten in der Nacht in einer TK mit vsl. völlig übermüdeter Bereitschaft für ihren Kater erreichen? Da passiert bis zur normalen Tagschicht nichts. Er kommt in einen Käfig und wartet. Es kostet nur noch mehr Geld, was gerade nicht so im Überfluss vorhanden ist.

Das ist ein erwachsener Kater, kein Katzenbaby.
Barbarossa ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.05.2018, 22:35   #13
NicoCurlySue
Forenprofi
 
Registriert seit: 2016
Beiträge: 3.808
Standard

Na ja, dann war es keine gute Idee! Ich wusste nicht, dass dann nichts mehr passiert! Sorry!
NicoCurlySue ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.05.2018, 22:42   #14
Barbarossa
Forenprofi
 
Barbarossa
 
Registriert seit: 2006
Beiträge: 20.679
Standard

Zitat:
Zitat von NicoCurlySue Beitrag anzeigen
Na ja, dann war es keine gute Idee! Ich wusste nicht, dass dann nichts mehr passiert! Sorry!
Selten, dass du das große Glück hast, nachts an einem Feiertag auf einen fitten TA zu treffen. Wobei im Notfall gar keine Wahl bleibt, auch einen vom 30-Stunden-Dienst übermüdeten, überforderten und wenig erfahrenen TA zu akzeptieren.

Aber wenn es um eine mögliche Dehydrierung durch den heutigen Durchfall geht, würde ich besser geplant morgen früh dort hinfahren.

PS: Infusionen ersetzen keine Nahrung, sind kein Leberschutz. Wenn er aufgrund Schmerzen nicht frisst, aber mit Schmerzmittel dann doch, dann muss er weiterhin Schmerzmittel bekommen. Wichtiger - viel brennender im Moment ist doch, dass er schleunigst Nahrung zu sich nimmt. Diese Unkerei des TA wegen möglicher Spätfolgen ist im Akutfall völlig fehl am Platz.

Noch was: Blasse Schleimhäute. Kann es sein, dass er einen Unfall hatte und nun einen Schock? Es muss ja nicht mal was gebrochen sein, sondern "nur" geprellt. Wenn er ohnehin schon lange schmerzhaft am Rücken war und jetzt kommt noch ein Unfall obendrauf? Das könnte auch erklären, dass er so lange nicht nach Hause kommen konnte.

Auf jeden Fall wünsche ich ihm schnell gute Besserung.

Geändert von Barbarossa (01.05.2018 um 22:57 Uhr)
Barbarossa ist offline   Mit Zitat antworten

Alt 01.05.2018, 23:07   #15
kater13
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 2018
Ort: Planet Erde / Sonnengasse 13
Beiträge: 122
Standard

Er hat selbständig getrunken! Gottlob! Sogar 4 x hintereinander. . .

Das war meine Schuld, weil ich vor Aufregung nimmer klar denken kann. Schäm. .(4 Tage und Nächte Katze gesucht; Hoffnung schon fast aufgegeben usw usw.)

Er hat noch nie reines Wasser getrunken. Daher ihm auch keines angeboten, sondern das einzige, womit er sonst überhaupt zum Trinken zu animieren ist = Quark-Wasser. (Mach auch immo alles falsch scheint mir, schäm).

Er hat auch sogar vorhin 1x kurz in Futternapf geschaut. Kohldampf hat er wohl schon. Aber sich angeekelt weg gedreht. :0(( .

Werde es weiter beobachten.. .und morgen früh auf jeden Fall in Klinik anrufen. . .

Und hoffe und bibbere weiter.. .

Lieb Gruß
Sir Lord

Geändert von kater13 (02.05.2018 um 00:19 Uhr)
kater13 ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Kater frisst seit 5 Tagen nicht mehr Morag Ungewöhnliche Beobachtungen 31 03.05.2018 15:29
Kater, 13 frisst seit einer Woche nicht und hat Schmerzen Susni Verdauungserkrankungen 9 13.12.2017 13:12
neuer Kater frisst & trinkt seit Tagen nicht Rocking_Redhead Die Anfänger 9 28.03.2015 18:30
BITTE Hilfe! Siamkatze frisst und trinkt seit 7 tagen nicht selbstständig sheepshaun77 Infektionskrankheiten 21 03.01.2012 13:50
Katze frisst und trinkt seit 4 Tagen nicht Inki1956 Verdauung 74 28.10.2011 18:40

Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 19:46 Uhr.


Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzen Forum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.