Katzen Forum Fotowettbewerb Pets Nature

  Katzen Forum > Wartezimmer > Impfungen

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen
Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 10.11.2015, 21:44
  #1
Annemone
Forenprofi
 
Annemone
 
Registriert seit: 2011
Ort: Hamburg
Beiträge: 5.906
Standard Impftiter-Schnelltest - Ist das sinnvoll?

Liebe Forinen und Foris,

Seit Januar diesen Jahres gibt es offenbar einen in Deutschland nicht mehr zulassungspflichtigen Impftiter-Schnelltest.

Kennt das jemand von euch oder habt ihr das schon mal machen lassen?
Was haltet ihr davon?

Meine Seniorin Ella (15) wird nicht mehr geimpft - die Frage stellt sich schon wegen ihrer diversen gesundheitlichen Baustellen nicht.

Das Flöckchen ist ja von einem TS-Verein und somit natürlich dort gegen alles geimpft worden - Tollwut, Seuche, Schnupfen.
Lt. Schutzvertrag muss sie "regelmäßig" nachgeimpft werden. Die Zeiträume hat der TS-Verein im Vertrag nicht angegeben (intelligente Menschen, die wissen, dass dies heute nicht mehr jährlich für alles sinnvoll ist).

Da nun bei TS-Katzen sehr selten Informationen darüber vorliegen, was vor der TS-Zeit geimpft worden ist, denke ich, dass hier eine Titer-Bestimmung sinnvoll sein könnte.

Ich würde es gern richtig machen und das für die Katze beste und sinnvollste tun.

Mit dem TA werde ich darüber natürlich auch sprechen, aber mich interessieren auch eure Meinungen dazu sehr.

Schon jetzt: Danke!
Annemone ist offline  
Mit Zitat antworten
Werbung
Alt 07.12.2015, 13:36
  #2
JFA
Forenprofi
 
Registriert seit: 2010
Beiträge: 11.753
Standard

Ups, das ist mir irgendwie durchgerutscht - ist das noch relevant?

Grundsätzlich: Titertest ist eigentlich nur bei Tollwut und Katzenseuche sinnvoll, weil es nur bei den beiden Krankheiten feste Titerwerte gibt, ab denen man sicher von einem Schutz ausgehen kann.
Bei Schnupfen gibt es das nicht. Die Titerhöhe korreliert zwar mit dem Schutz, also, man kann schon sagen, je höher der Titer, desto besser im Regelfall der Schutz. Aber man kann eben nicht sagen, dass eine Katze ab der und der Titerhöhe sicher geschützt ist.
Bei FeLV gibt es gar keinen kommerziell erhältlichen Antikörpertest.
JFA ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 07.12.2015, 20:14
  #3
Annemone
Forenprofi
 
Annemone
 
Registriert seit: 2011
Ort: Hamburg
Beiträge: 5.906
Standard

Zitat:
Zitat von JFA Beitrag anzeigen
Ups, das ist mir irgendwie durchgerutscht - ist das noch relevant?

Grundsätzlich: Titertest ist eigentlich nur bei Tollwut und Katzenseuche sinnvoll, weil es nur bei den beiden Krankheiten feste Titerwerte gibt, ab denen man sicher von einem Schutz ausgehen kann.
Bei Schnupfen gibt es das nicht. Die Titerhöhe korreliert zwar mit dem Schutz, also, man kann schon sagen, je höher der Titer, desto besser im Regelfall der Schutz. Aber man kann eben nicht sagen, dass eine Katze ab der und der Titerhöhe sicher geschützt ist.
Bei FeLV gibt es gar keinen kommerziell erhältlichen Antikörpertest.
Danke JFA,
ganz ähnlich hat es der TA auch erklärt. Aber mir ist zusätzlich natürlich die Meinung der Fachleute hier wichtig. Ihr habt ja häufig noch Zugang zu anderen Quellen und es schadet niemals, wenn man sich selbst noch informiert.

Tollwutimpfung hat sie nur deshalb, weil sie aus Russland kommt. Das werden wir nicht machen lassen - es gibt nur gesicherten Freigang, keinen Kontakt zu Fledermäusen und der Infektionsdruck ist hier äußerst gering.

Der TA hat vorgeschlagen, die Titer von von Katzenseuche und -schnupfen zu testen und dann ggfs. nachzuimpfen. Er möchte keinen Schnelltest machen, sondern das im Labor in Auftrag geben.

Ich möchte gern, dass die Impfungen - wenn nötig - getrennt gegeben werden, falls beides erforderlich ist. Auch das hat er abgesegnet.

Vorher wird sie jedoch sowieso einmal gründlich durchgecheckt, mit BB, Herz-Kreislauf-Untersuchung und allem Kram, der sinnvoll oder nötig ist.

Ich denke, dass ist dann sicher auch im Sinne des TS-Vereins.
Annemone ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 07.12.2015, 22:18
  #4
JFA
Forenprofi
 
Registriert seit: 2010
Beiträge: 11.753
Standard

Klingt nach einem vernünftigen Plan

Falls Schnupfen und Seuche geimpft werden soll, würde ich das persönlich aber schon als Kombi geben - ich denke, dass die Belastung, die man durch einen Tierarztbesuch mehr und einen Einstich mehr hat, den eventuellen Vorteil des Getrennt-Impfens komplett zunichte macht bzw. ins Gegenteil verkehrt.

Schreibst du, was bei den Titern rausgekommen ist, wenn du da die Ergebnisse hast? Interessiert mich nämlich.
JFA ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 13.12.2015, 21:07
  #5
Annemone
Forenprofi
 
Annemone
 
Registriert seit: 2011
Ort: Hamburg
Beiträge: 5.906
Standard

Zitat:
Zitat von JFA Beitrag anzeigen
Klingt nach einem vernünftigen Plan

Falls Schnupfen und Seuche geimpft werden soll, würde ich das persönlich aber schon als Kombi geben - ich denke, dass die Belastung, die man durch einen Tierarztbesuch mehr und einen Einstich mehr hat, den eventuellen Vorteil des Getrennt-Impfens komplett zunichte macht bzw. ins Gegenteil verkehrt.

Schreibst du, was bei den Titern rausgekommen ist, wenn du da die Ergebnisse hast? Interessiert mich nämlich.
Na klar schreib' ich, was rausgekommen ist. Wir haben erst im Januar einen Termin.

Der Chef der Praxis (Kardiologe) ist immer ziemlich ausgebucht - ich möchte jedoch, dass er sie anschaut. Ich habe nämlich das Gefühl, dass da eine gehörige Portion BKH drin ist und es ist mir wichtig, dass da mal gründlich abgehorcht und beim geringsten Verdacht auch ein Herzschall gemacht wird.

Und Du würdest eine Kombi-Impfung machen lassen?
Eigentlich ist das hier mit den TA-Besuchen nicht so ein Drama. Klar, sie finden das blöd und sind froh, wieder zu Hause zu sein, aber besonders traumatisch scheint das nicht zu sein.

Schade, das der TA gegenüber nicht so ganz meine Erwartungen erfüllt - dass wären 10 Meter zu Fuß. Aber nutzt ja nix, wenn er sich nicht auskennt...
Für "normale" Notfälle geht der aber.
Annemone ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 15.12.2015, 10:42
  #6
JFA
Forenprofi
 
Registriert seit: 2010
Beiträge: 11.753
Standard

Zitat:
Zitat von Annemone Beitrag anzeigen
Und Du würdest eine Kombi-Impfung machen lassen?
Eigentlich ist das hier mit den TA-Besuchen nicht so ein Drama. Klar, sie finden das blöd und sind froh, wieder zu Hause zu sein, aber besonders traumatisch scheint das nicht zu sein.
Ja, wirkliches Drama gibt es hier auch nicht, aber ich schlepp sie trotzdem so selten wie möglich hin - Stress ist es ja trotzdem immer.

Wenn du ein besseres Gefühl damit hast, kannst du das sicher auch getrennt impfen. Dadurch, dass RCP aber meistens sehr gut vertragen wird, seh ich da wie gesagt den Vorteil nicht unbedingt.
Meine Katzen haben das bisher immer als Kombi bekommen, Probleme exakt null
JFA ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 19.12.2015, 13:30
  #7
Annemone
Forenprofi
 
Annemone
 
Registriert seit: 2011
Ort: Hamburg
Beiträge: 5.906
Standard

Ich hatte hier bisher auch nur Kombi-Impfungen ohne nennenswerte Probleme. Na ja, bisschen schlapp waren sie immer für 24 Stunden.

Vor Jahren wurde die Wurmkur ja auch immer noch automatisch mit eingeschmissen

Aber das ist ja GSD lange vorbei - zumindest bei den seriösen Praxen.

Die Katzen werden in unserer Stamm-Praxis auch immer sehr nett behandelt, es gibt so gut wie keine Wartezeit und mit Hunden haben beide kein Problem. Ansonsten gibt es im Wartezimmer aber auch eine Sicht-Trennung.

Geändert von Annemone (19.12.2015 um 13:33 Uhr)
Annemone ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 15.01.2016, 22:18
  #8
Annemone
Forenprofi
 
Annemone
 
Registriert seit: 2011
Ort: Hamburg
Beiträge: 5.906
Standard

Inzwischen waren wir beim TA zur Blutabnahme und Untersuchung.
Herz und Lunge hören sich gut an, sagt der Experte - einen Herz-US hält er nicht für notwendig.
Den schriftlichen Befund über die Blutwerte habe ich noch nicht.

Leider hat er mir telefonisch gesagt, dass zwar die Organwerte (Leber, Niere) sehr gut sind, aber eben auch deutlich zu wenig Leukozyten auffällig sind (und noch was anderes).
Er hat gemeint, es könnte ein Hinweis auf FIV sein. Sie ist zwar vom TS-Verein getestet worden, ich habe aber keine Ahnung, welcher Test das war. Deshalb wird nun noch ein Western Blot gemacht. Und nun bin ich natürlich beunruhigt und muss noch bis zur nächsten Woche auf alle Befunde (auch Titer-Bestimmung) warten. Wenn sie tatsächlich FIV+ ist, weiß ich gar nicht, ob ich überhaupt impfen lassen soll - unabhängig vom Titer-Befund. Da scheiden sich wohl die Geister.

Oh Gott, gib' mir Geduld! Aber bitte sofort!
Annemone ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 16.01.2016, 15:56
  #9
JFA
Forenprofi
 
Registriert seit: 2010
Beiträge: 11.753
Standard

Falls es FIV sein sollte - die zwei sind ja nur im gesicherten Garten, oder?
Dann würde ich bei FIV nicht impfen lassen, weil da Impfungen (wie jede andere Stimulation des Immunsystems auch) wahrscheinlich das Fortschreiten der Krankheit begünstigen können. Sollte man also nur riskieren, wenn ein wirklich großes Infektionsrisiko besteht.

Keine Panik, die Wahrscheinlichkeit, dass es FIV ist, ist nicht besonders hoch, und selbst wenn doch, ist das ja kein Beinbruch
JFA ist offline  
Mit Zitat antworten

Alt 16.01.2016, 16:56
  #10
Annemone
Forenprofi
 
Annemone
 
Registriert seit: 2011
Ort: Hamburg
Beiträge: 5.906
Standard

Zitat:
Zitat von JFA Beitrag anzeigen
Falls es FIV sein sollte - die zwei sind ja nur im gesicherten Garten, oder?
Dann würde ich bei FIV nicht impfen lassen, weil da Impfungen (wie jede andere Stimulation des Immunsystems auch) wahrscheinlich das Fortschreiten der Krankheit begünstigen können. Sollte man also nur riskieren, wenn ein wirklich großes Infektionsrisiko besteht.

Keine Panik, die Wahrscheinlichkeit, dass es FIV ist, ist nicht besonders hoch, und selbst wenn doch, ist das ja kein Beinbruch
Danke JFA, das war hinsichtlich des Impfens auch meine Tendenz. Ich hatte gelesen, dass man mit allem, was auf das Immunsystem einwirkt, zurückhaltend sein soll (z. B. mit Cortison, ebenso auch immunstimulierende Mittel). Einige sagen aber auch das Gegenteil (muss nochmal schauen, wer die Studie bezahlt hat)

Ja, die zwei haben gesicherten Teilzeitfreigang und vertragen sich prima - es gibt hier keine Kämpfe. Flocke kennt nicht mal "Zickerei" - ist eine super liebe und sanfte Katze, die sich bisher hier immer sehr freundlich und defensiv gezeigt hat.

Von daher wäre eine FIV+- Diagnose hier natürlich auch kein Weltuntergang und hätte im Alltag überhaupt keine Veränderung zur Folge. Aber hinsichtlich der Impfung war es ja dann doch ganz gut, dass ich vorher auf ein BB bestanden habe. Und es bestätigt sich mal wieder: Lieber einmal zu viel...
Annemone ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 21.01.2016, 20:38
  #11
Annemone
Forenprofi
 
Annemone
 
Registriert seit: 2011
Ort: Hamburg
Beiträge: 5.906
Standard

Nun sind die Titer-Werte da:

Felines Calicivirus (VNT) - 1:5
Felines Herpesvirus-Antikörper (VNT) - negativ
FIP/Coronavirus (Antikörper) (IFT) -1:100

FeLV (Elisa) - negativ
FIV (Elisa) - negativ

Leider haben sie nun einen ELISA gemacht, statt wie beauftragt den WB.

Dummerweise habe ich nicht gesagt "Western Blot", sondern nur: "Bitte den sichersten Test, den es gibt"
Eigentlich steht in unserer Akte "Immer Goldstandard (es sein denn, Platin ist verfügbar)"

Nun wird der WB noch nachgeholt.
Ist auch der negativ, dann sollen sie mir erstmal sagen, warum die Leukozyten und Lymphozyten zu niedrig sind und ihr BB auch eine Eosinophilie aufweist. Irgendwie spricht das für mich schon für ein nicht ganz so normales Geschehen im Immunsystem, evtl. auch Allergie - da würde ich schon gern wissen, womit wir es zu tun haben, bevor ich da drauf impfen lasse.
Ich muss jetzt überlegen, was da diagnostisch jetzt sinnvoll ist. Also, für Tipps bin ich dankbar!
Annemone ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 24.01.2016, 01:31
  #12
JFA
Forenprofi
 
Registriert seit: 2010
Beiträge: 11.753
Standard

ELISA macht man im Normalfall zuerst, weil er eine höhere Sensitivität hat (im Endeffekt weniger falsch negative) und der Western Blot wird dann bei positivem Ergebnis als Bestätigungstest hinterhergeschoben, weil er eine höhere Spezifität hat (weniger falsch positive). Nachtest hätte jetzt also gar nicht unbedingt sein müssen, falsch negative Ergebnisse beim ELISA sind schon sehr sehr sehr selten.

Sind denn auch die Neutrophilen erniedrigt oder nur die Lymphozyten?

Geändert von JFA (24.01.2016 um 01:34 Uhr)
JFA ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 24.01.2016, 18:21
  #13
Annemone
Forenprofi
 
Annemone
 
Registriert seit: 2011
Ort: Hamburg
Beiträge: 5.906
Standard

Zitat:
Zitat von JFA Beitrag anzeigen
Sind denn auch die Neutrophilen erniedrigt oder nur die Lymphozyten?
Nur Lymphozyten absolut sind erniedrigt.

Zum Test: Schnelltest hatte ja schon der TS-Verein gemacht (ich vermute mal Elisa) und der war negativ. Nun wollte ich auf Nummer sicher gehen.
Annemone ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 24.01.2016, 18:43
  #14
JFA
Forenprofi
 
Registriert seit: 2010
Beiträge: 11.753
Standard

Ich hätte schon auch noch mal getestet (also nach dem Schnelltest - da kann ja schnell mal ein Anwenderfehler passieren oder es wird was vertauscht oder was weiß ich), aber wenn jetzt ein negativer ELISA vorliegt, bringt dir der Western Blot im Vergleich keine erhöhte Sicherheit, das meine ich Der WB ist gut, um positive Ergebnisse abzusichern, weil er kaum falsch positive Ergebnisse liefert. Der ELISA liefert im Vergleich aber weniger falsch negative Ergebnisse, das heißt, ein negativer ELISA ist sicherer als ein negativer Western Blot. Alles etwas kompliziert

Wenn die Leukopenie nur die Lymphozyten betrifft, würde ich mich jetzt erst einmal nicht verrückt machen und in einigen Wochen noch mal ein weißes Blutbild machen lassen. Das kann auch einfach eine ganz normale Schwankung sein, und FIV und FeLV sind jetzt ja ausgeschlossen worden.
Wären die Neutrophilen jetzt erhöht, wäre mein erster Tipp ja Stressleukogramm gewesen, aber nachdem die ja in der Norm sind, fällt das sehr wahrscheinlich weg.
JFA ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 25.01.2016, 19:56
  #15
Annemone
Forenprofi
 
Annemone
 
Registriert seit: 2011
Ort: Hamburg
Beiträge: 5.906
Standard

Erstmal dankeschön für Deine Antwort. Wieder was gelernt
Wie würdest Du denn jetzt mit der Frage der Impfung umgehen?
Impfen oder nicht?

Ich tendiere da jetzt schon zu einer Schnupfen-Seuche-Kombi - danach dann nicht mehr.
Annemone ist offline  
Mit Zitat antworten
Antwort

« Vorheriges Thema: Zuviel kombiniert? | Nächstes Thema: Überziehen der Impfzeit »
Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Schnelltest vs Elisa Jenniferstern Infektionskrankheiten 1 22.01.2015 13:38
Giardien - Schnelltest?? cilu Parasiten 10 12.07.2014 22:48
FIV und FeLV Schnelltest LilaTorte Infektionskrankheiten 10 06.05.2014 11:48
Schnelltest auf FIV FeLV via Bioresonanz?? bea1982 Tierärzte 17 24.08.2011 17:56
FIV/Leukose Schnelltest Saymuhtome Tierärzte 16 05.08.2008 23:49

Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 10:15 Uhr.

Über uns
Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzen Forum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.