Katzen Forum Fotowettbewerb Pets Nature

  Katzen Forum > Ein Katzenleben > Handicap-Katzen

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 22.02.2020, 12:58
  #1
Margit 1960
Neuling
 
Registriert seit: 2020
Beiträge: 2
Standard Blinde Katze

ich hab einen ältere Katzendame 19 Jahre, und wir im Haus 3 Parteien versorgen noch 1 Katze 22 Jahre, Freigänger deren Frauchen vor 1 Jahr verstorben ist, jetzt haben wir festgestellt ungefähr vor 1 Woche, dass die Katze blind ist, ich war vor 3 Tagen mit ihr beim Tierarzt, dass Problem, ich würde die blinde Katze gerne in die Wohnung geben zu meiner dazu, die anderen 2 Parteien wollen dauerhaft keine Katze in der Wohnung, sie darf zwar rein aber nur wenn jemeand zu Hause ist. Jetzt wird sie ständig hin und her getragen wo jemand zu Hause ist, kein guter Zustand, meine Katze meint nix wenn sie da ist aber die blinde Mieze faucht, dreht um und will wieder raus, wie gewöhne ich die 2 aneinander ohne Stress, hat jemand erfahrung damit
lg Margit
Margit 1960 ist offline  
Mit Zitat antworten
Werbung
Alt 22.02.2020, 13:16
  #2
ferufe
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 2017
Beiträge: 586
Standard

Hallo Margit,

es ist ganz toll, dass du dir Gedanken machst und bereit bist die alte Dame gut zu betreuen. Eine Zusammenführung unter diesen Umständen wird sicher nicht einfach.
Könntest du sie denn einige Zeit separieren und z.B. einige Tage später durch eine Gittertür trennen. Dann könnte sie in Ruhe ankommen, sich an Geruch und innerhäusische Geräusche sowie die weitere Katze gewöhnen.
VG
ferufe ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 22.02.2020, 17:42
  #3
nicker
ruritanische Hofberichterstattung
 
nicker
 
Registriert seit: 2013
Ort: Klein-Sibirien
Beiträge: 15.152
Standard

Die blinde Freigängerin, wurde sie denn bisher auch mit im Haus gehalten? Also als die alte Dame noch lebte.

Wenn du dir die Beiträge der Userin Taskali im TS-Bereich des Forums durchliest ("Pflegis by Taskali", bekommst du einen Eindruck, wie man mit scheuen Draußenkatzen umgehen und sie zähmen kann. Zentral ist dabei immer (die alte Dame ist ja kein Scheuchen im engeren Sinne ^^), dass der Platz, also der Raum innerhalb der Wohnung, wo die Neue untergebracht wird, begrenzt ist. Nicht gleich die ganze Wohnung erkunden lassen, evtl. nicht einmal ein großer Raum mit Tür zu, sondern ein kleiner sehr übersichtlicher Raum.

Und ein großer Pappkarton, in dem sich die Süße verstecken kann.

Ich erinnere mich an die Userin Arry, die als Pflegi von ihrem Verein die alte Dame Amelie aufnahm, die nur noch einige Wochen zu leben hatte. Zu Arrys beiden eigenen Katzen und anfänglich auch ohne räumliche Begrenzung, aber Amelie (die tatsächlich noch einige Monate lebte, dank der guten Pflege von Arry ) begnügte sich sehr schnell mit einem Teil des Wohnzimmers; sie war auch nicht mehr gut zu Pfote und leicht unsauber. Amelie wollte im Grunde buchstäblich nur noch ein Sofakissen für ihre letzte Zeit.

Natürlich liegen zwischen diesen beiden Beispielen Extreme; die Scheuchen sind meist gesunde verwilderte Katzen, die die Wohnung gar nicht kennen und aus verschiedenen Gründen nach der Kastra nicht mehr auf die Futterstelle zurück sollen oder können. Amelie dagegen kannte die Wohnung und war selbst eher an dem begrenzten Platz begrenzt. Blind war sie meiner Erinnerung nach auch.

Ich denke, du findest bei beiden Fäden viele Anregungen, wie ihr mit der alten Dame umgehen könnt. Und ich persönlich denke auch, dass die Süße einen Raum in deiner Wohnung beziehen (und künftig auf Freigang verzichten?) könnte. Ob wirklich eine Zusafü mit deiner eigenen Seniorkatze stattfinden sollte, ist für mich fraglich. Ich würde es davon abhängig machen, wie territorial deine Katze gestrickt ist.

Oft (selbst hatte ich so eine alte Katze leider noch nicht) ist es wohl auch so, dass es den Senioren vergleichsweise latte ist, ob noch andere Katzen dabei sind, jedenfalls solange die Senioren ihre Ruhe haben können und sich die anderen Katzen nicht aufdrängen. Das wären gute Vorzeichen, dass die beiden Oldies bei dir sozusagen als WG nebeneinander her leben könnten.
Meine einzige Seniorin bisher, die Bezaubernde Jeannie, die ca. 15 Jahre alt wurde und an Krebs starb, war Chefin des Rudels und hatte trotz der Erkrankung noch absolut die Pfote drauf, wer in ihrem Revier rumlief oder nicht. Als ein kleines Mädchen neu einzog (Nachfolgerin des zuvor verstorbenen Katers, Nero, und auch zur Entlastung von Jeannie, die sonst einzige Spielkameradin des lebhaften Nickerkaters gewesen wäre), war Jeannie diejenige, die der kleinen Nine Katharine zeigte, wo die Neuzugezogenen wohnen müssen: unterm Bett. Als dies geklärt war, wurde Nine dann schnell in den Stand eines Rudelmitglieds erhoben und durfte mit Jeannie (und auch mit Nicki) stapeln.


Was die rechtliche Seite angeht: seid ihr im Dreiparteienhaus Miteigentümer, seid ihr Mieter und innewohnender Hausbesitzer oder alle drei Mieter? Entsprechend regelt es sich mit der Tierhaltung.

Wenn mietvertraglich für deine Wohnung nur eine Katze genehmigt ist, kannst du nicht einfach so eine zweite Katze dazusetzen; du müsstest mit einer Abmahnung des Vermieters rechnen und mit einer Aufforderung, die zweite Katze abzugeben.

Bei Wohnungseigentum bedarf es dagegen eines Beschlusses der Eigentümergemeinschaft. Und damit einer Eigentümerversammlung, die im Regelfall ja nur einmal im Jahr durchgeführt wird (jede außerordentliche Eigentümerversammlung kostet extra, was die Hausverwaltung angeht).
Solange es keine beschränkenden Beschlüsse der Eigentümerversammlung gibt, ist die Tierhaltung unbeschränkt und ohne Auflagen gestattet. Also natürlich nur im angemessenen Rahmen, und zwei Katzen sind angemessener Rahmen.
Auf jeden Fall ist es aber schöner, wenn ihr Nachbarn untereinander eine gemeinsame Lösung finden könntet, um der alten Dame ihre letzte Zeit angenehm zu machen!

Vielleicht besteht ja auch die Möglichkeit (weil du davon sprichst, dass das alte Mädchen durchs Treppenhaus getragen werden muss), für die Süße ein Lager in einem geheizten Kellerraum herzurichten? Vor allem, solange sie noch gut zu Fuß ist und selbst ein- und aus gehen will. Wenn sie sich mit einer Katzenklappe auskennt, könnte man ihr im Kellerfenster eine Katzenklappe einrichten, und man könnte sie chippen und eine chipgesteuerte Klappe verwenden, so dass keine anderen Tiere ins Haus gelangen.

Dies alles hängt natürlich auch daran, wie es mit der Haltung der alten Dame zu Lebzeiten eurer Mitbewohnerin aussah. Also ob die Süße überhaupt im Haus gelebt hatte, oder ob sie eine angefütterte Streunerin gewesen war.

Es ist schon einmal von Vorteil (so verstehe ich deine Schreibe), dass die Nachbarn sich auch ums Füttern kümmern; so besteht ja ein Grundkonsens, dass die alte Dame bleiben darf; es geht mehr um die konkreten Modalitäten. Danke dass ihr da aktiv seid, und ich denke, es wird sicherlich iwie möglich sein, die Süße für ihre weitere Zeit angemessen zu versorgen!
__________________
LG
tini & das Ori-Konzert

Handicats: sie sind nicht perfekt, aber glücklich!
(c) handicapkatzen.info
nicker ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 25.02.2020, 08:39
  #4
Margit 1960
Neuling
 
Registriert seit: 2020
Beiträge: 2
Standard blinde Katze

Danke für die Antworten, die Katze (Mimi) ist vor ca. 15 Jahren mit ihrer Besitzerin im Haus nebenan eingezogen war immer Freigängerin, nachts ganz selten im Haus, ist aber ans Katzenklo gewöhnt, hatte in einem Schuppen einen Unterschlupf, der Schuppen wurde vor einem Jahr abgerissen, zeitgleich ungefähr als die Nachbarin verstorben ist. wir haben ihr dann im Garten in einem Holzpavillon der von 2 Seiten ganz zu ist, ein Quartier mit Styroporkiste und Kuschelfell auf einer Bank natürlich auf der Bank befestigt eingerichtet, im Winter haben wir den Pavillion, die anderen 2 Seiten mit Stoffseitenteilen zugemacht, sie durfte aber auch ins Haus, haben im Hausgang eine Futterstelle, ein Körbchen und ein Katzenklo, auch die 2 Nachbarinnen haben eine Futterstelle und 1 Katzenklo in der Wohnung, wo sie auch schon hin und wieder übernachtet hat, zu mir wollte sie nicht rein wegen meiner Katze, ich bin die 1. die morgens bei uns im Haus aufsteht (Arbeitsbeginn 6 Uhr) hab bei der Haustüre rausgeschaut, das Hoflicht angemacht, kurz darauf war sie da, hab sie dann gefüttert, vor ca. 1 Woche haben wir festgestellt sie sieht nix mehr, da wir neben der Strasse wohnen, gibts nur die möglichkeit sie muss Hauskatze werden, jetzt erfreuliches, unsere Rentnerin im Haus, bei der sie jetzt im Winter sowieso schon die meiste Zeit verbracht hat, nimmt sie jetzt doch dauerhaft, da ist sie jetzt seit Samstag, sie war auch gestern schon 5 Stunden ausser Haus und Mimi alleine in der Wohnung es klappt hervorragend, da Mimi ja weiss wo das Katzenklo steht und auch das Futter, sie läuft zwar noch an, aber das soll besser werden sagt die Tierärztin, ich werde zwischendurch wieder berichten Danke für eure Bemühungen
Margit 1960 ist offline  
Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Blinde Katze bitflight Katzen Sonstiges 110 10.02.2020 13:34
Blinde Katze Katty92 Eine Katze zieht ein 15 02.09.2013 01:49
Blinde Katze catnip2012 Handicap-Katzen 28 30.03.2013 11:53
Blinde Katze Nagold Wohnungskatzen 7 24.01.2011 19:45
blinde Katze Tieger Die Anfänger 23 19.08.2008 16:16

Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 23:40 Uhr.

Über uns
Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzen Forum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.