Katzen Forum Fotowettbewerb Pets Nature

  Katzen Forum > Ein Katzenleben > Handicap-Katzen

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 31.07.2018, 05:58
  #16
spongi
Erfahrener Benutzer
 
spongi
 
Registriert seit: 2009
Beiträge: 540
Standard

Hast Du schon mal Rescue-Tropfen probiert?

Damit konnte ich meinen Franklin bereits einmal aus einer Paniksituation lösen.

3 Tage war er nicht die Treppe herunter gekommen. Essen und Klo hat er sich verkniffen bis wir es ihm hoch gebracht haben.

Ein paar Tröpfchen hinter die Ohren gekrault, haben innerhalb von Sekunden die komplette Spannung aus seinem Körper genommen .
Ein Erholungsschläfchen und 1-2 weitere Anwendungen später war er dann bereit sich herunter zu trauen.
__________________
spongi ist offline  
Mit Zitat antworten
Werbung
Alt 31.07.2018, 06:13
  #17
Katzlinchen
Forenprofi
 
Registriert seit: 2016
Beiträge: 1.597
Standard

Hallo,
ich kann dir nur sagen, dass ich als Mensch ein Ab mit Amoxicillin (hoch dosiert nach entzündetem Zeckenbiss)
sowohl physisch als auch v.a. psychisch ganz schlecht vertragen habe - und es, so weit möglich, nie wieder nehmen möchte.
Nach Absetzen war das aber auch schnell vorbei.

Evtl liegt es also mit daran plus Gesamtsituation.
Dass er fressen mag, finde ich schon einmal ganz toll!!!

Ansonsten würde ich weitermachen wie bisher, ihm einfach noch etwas Zeit geben.
Oder kann etwas passieren, wenn er sich so lange nicht bewegt? Damit kenne ich mich nicht aus.
Und sonst eben noch einmal Hilfe, Beratung in Anspruch nehmen, kommen lassen.

Alles Gute für Deinen Kater!

Geändert von Katzlinchen (31.07.2018 um 06:16 Uhr)
Katzlinchen ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 31.07.2018, 07:12
  #18
Lio0202
Benutzer
 
Registriert seit: 2017
Ort: Hamburg
Beiträge: 62
Standard

Ich würde ihr wirklich noch ein wenig Zeit geben, die OP ist doch erst 1 Woche her oder ?

Fühlt sich für dich ewig an, aber für eine OP ist 1 Woche gar nichts. Auch wir Menschen brauchen eine gewisse Zeit uns nach einer OP zu erholen, vielleicht ist sie einfach nur geschafft, war doch richtig viel für die kleine Maus. Ich würde sie nicht aus ihrem Versteck raus holen, natürlich zwischendurch auf KaKlo setzen und ihr ab und an mal ein Leckerchen vor die Nase legen, aber ansonsten würde ich ihr einfach Zeit geben sich in Ruhe zu erholen.

Das sie gut frisst finde ich ein gutes Zeichen. Der Gang zum Katzenklo wird bestimmt auch besser werden. Unser Kater hatte nach der Amputation auch seine Probleme mit dem Gang zum KaKlo, die ersten 2-3x gingen total schief weil er im KaKlo nicht richtig "sitzen" konnte und wir ihm danach erst einmal den Po sauber machen mussten

Kleiner Rat von mir: gib ihr noch ein paar Tage Zeit (natürlich wenn sie keine Schmerzen hat) und versuche dich ganz normal zu verhalten - ich weiss sehr genau dass das schwer ist, ich war nach der Amputation ein totales Nervenbündel und mein Mann hat mich aus dem Zimmer geschmissen ….
Wir haben den Rat bekommen und ganz normal zu verhalten und den Kater nicht zu bedauern. Ich denke wenn du unsicher/traurig etc. bist, überträgst du das nur auf deine Katze.


Kopf hoch, halte durch, es wird bestimmt bald besser werden ! Ich drück dir ganz doll die Daumen

Geändert von Lio0202 (31.07.2018 um 07:14 Uhr)
Lio0202 ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 31.07.2018, 08:10
  #19
Nayesha
Neuling
 
Registriert seit: 2018
Beiträge: 11
Standard

Die Tropfen habe ich gerade direkt bestellt, das werde ich auf jeden Fall sofort ausprobieren wenn sie da sind!

Das Antibiotika bekommt sie jetzt seit Sonntag nicht mehr. Es hat sich seit dem absetzen nichts verändert.

Heute morgen hat mein Mann sie mit auf die Terrasse genommen. Das war vor der OP ihr absoluter lieblings Ort... Da ist sie das erste Mal wieder ansatzweise die alte gewesen. Sie wollte nicht panisch wieder rein oder so. Sie ist draußen rum gelaufen und wollte schon wieder mit den Pflanzen und ihrem Stöckchen spielen. Auch auf das übliche Kommando zum rein gehen hat sie wunderbar gehört. Danach lag sie kurz in ihrem Häuschen, hat nen Happen gefressen und ist dann von alleine wieder in den Schrank. Sie lief aber nicht mehr mit so ganz eingezogem Schwanz wie noch gestern abend. Ich hab den Eindruck das draußen sein hat ihr sehr gut getan. Sobald es heute abend wieder etwas abkühlt werde ich das wieder versuchen.

Und ja die OP ist heute erst eine Woche her... Aber ich Vergleiche das immer so mit der ersten OP. Die war viel schwieriger und schmerzhafter, danach lag sie nach drei Tagen schon wieder bei mir im Bett und wollte das ich mit ihr schmuse...
Nayesha ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 01.08.2018, 21:20
  #20
Nayesha
Neuling
 
Registriert seit: 2018
Beiträge: 11
Standard

Bisher hat sich weiterhin nichts verändert... Auf der Terrasse taut sie auf und läuft ein bisschen rum. Sie flüchtet auch nicht wieder nach drinnen, aber ich muss sie weiterhin dazu zwingen, sprich nach draußen tragen.

Ich habe das Gefühl das man sie aus ihrer Lethargie raus holen muss. So lange sie sich irgendwo versteckt mangelt es an jeglicher Beschäftigung und Eindrücken, draußen ist es anders. Da riecht alles so spannend und man kann die Vögel anmeckern.
Wenn sie unterm Bett liegt komme ich ja kaum an sie ran und kann sie immer nur kurz streicheln oder versuchen mit ihr zu spielen. Noch dazu sind wir immer recht viel und lange arbeiten...

Ich weiß es ist noch viel zu früh für so eine Entscheidung und ich muss erstmal abwarten wie sie sich weiter entwickelt... Aber meint ihr es könnte generell Sinn machen eine zweite Katze anzuschaffen? Ein ähnlich altes Tier mit einem ruhigen Charakter der gut zu ihr passt. Vll bringt ihr das die nötige Beschäftigung und Anreiz wieder aus sich heraus zu kommen.
Nayesha ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 02.08.2018, 06:23
  #21
darknimue
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 2018
Ort: Lengau, Oberösterreich
Alter: 59
Beiträge: 189
Standard

Vor einer Katze verbergen, das man traurig ist Stelle ich mir nicht so leicht vor. Dazu kennen Katzen ihren Menschen zu gut.
Ich bin nun Mal eine verrückte katzennaerrin. Und es stimmt völlig daneben, das weiss ich,trotzdem Schliesse ich von mir auf die Katze. Als ich nach einem Schlaganfall aus rem Koma erwachte und feststellte ich bin gelähmt,war ich traurig. Logisch. Dann kamen Ärzte und wollten ich mit Antidepressiva füttern. Ich habe auf meine Trauerphase bestanden. Ich denk einer Katze wird es ähnlich gehen. Und ich glaube sie hat wie ich dieses Recht.
Das einzige,dass ich versuchen würde,wären Bachblüten, Notfalltropfen z.b. oder eine Aromatherapie mit Baldriangeruch.
darknimue ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 02.08.2018, 12:14
  #22
nicker
ruritanische Hofberichterstattung
 
nicker
 
Registriert seit: 2013
Ort: Klein-Sibirien
Beiträge: 14.334
Standard

Probleme mit Depressionen hatten wir bei unserem Dreirädchen, Pfötchen, auch ganz zu Anfang nicht. Pfötchen (= die Siamkatze in meinem Avatar) kam frisch nach ihrer OP, bei der das rechte Bein oberhalb des Knies amputiert wurde, zu uns und hoppelte schon flüssig durch die Wohnung. Sie hatte insofern nur mit dem Umzug und der Zusammenführung als solcher zu tun; die lief aber völlig problemlos ab, weil unser alter Sternchenkater total begeistert von seinen kleinen Mädchen war und insofern auch das Verhalten von Pfötchens neuer Mitkätzin, Sternchen Nine, steuerte.

Pfötchen konnte auch direkt nach der OP schon recht viel, z. B. selbstständig aufs Bett oder aufs Sofa springen, und sie entdeckte sehr schnell, dass sie auch richtig schnell rennen konnte auf drei Beinen. Pfötchen war ein halbes Jahr alt, als sie bei uns einzog, und wollte rennen, toben und ihre fünf Minuten voll ausleben.

Allerdings gab es viele Dinge, die Pfötchen sich einfach nicht traute. Sie hatte zwar die beiden anderen Katzen, also den alten Nickerkater (der aber noch total lebhaft und verspielt war) und die knapp zwei Jahre alte Nine, als Vorbilder, aber ihr fehlte der rechte Antrieb, um sich die Aktivitäten auch zuzutrauen, die die anderen beiden ihr vorturnten. Z. B. ganz oben auf den Kratzbaum springen.
Wenn Pfötchen etwas Neues ausprobierte, ließ sie sich leider auch schnell entmutigen.

Das änderte sich schlagartig, als ich speziell für Pfötchen ein zweites kleines Mädchen kaufte, das Pfötchen Gesellschaft leisten und etwas Ansporn geben sollte. Mercy war ein Dreivierteljahr jünger und kam ebenfalls im Alter von sechs Monaten ins Haus. Sie war von Anfang an ein richtiger Sonnenschein, und Pfötchen war so begeistert von der Idee, ein Katz ganz für sich allein zu haben, dass sie noch am Tag von Mercys Einzug zu ihr mit unters Bett zog und sie dort beschmuste, wusch und mit ihr stapelte.
Die beiden kleinen Mädchen waren von Stund an unzertrennlich, und wo Mercy hinturnte, wollte Pfötchen sogleich auch hin.

Pfötchen entwickelte einen unglaublichen Ehrgeiz und verbesserte ihre Kletter-, Sprung- und Rennfähigkeiten enorm. Sie entwickelte eine stark ausgeprägte Schulter- und Armmuskulatur und sieht von oben betrachtet, fast aus wie eine kleine weißgemusterte Bulldogge.

Mercy gab Pfötchen soviel Auftrieb, dass - als der Nickerkater starb - nicht die ältere Nine, Nickis "Witwe", neue Chefin des Rudels wurde, sondern Pfötchen ihre Chefambitionen unangefochten durchsetzen konnte.


Nayesha, wie reagieren denn eure anderen Katzen auf Murphys Behinderung? Kann Murphy sich von dort etwas abgucken?

Wenn Murphy von Hause her einen besonderen Draht zu einer ihrer Mitkatzen (leider schreibst du nicht, wieviele Katzen ihr außer Murphy habt) hat, kann diese Leitkatz für Murphy werden. Anderenfalls möchte ich euch schon ans Herz legen, über die Anschaffung einer passenden Katze für Murphy nachzudenken.

Bei uns dauerte die Suche nach Mercy ein gutes halbes Jahr, denn es sollte ja nicht allein ein junges sportliches Mädel für Pfötchen sein, sondern auch ein Katz, das zu den anderen Mitgliedern des Rudels passte; daher kam ein weiterer Kater nicht in Frage, denn Nicki wollte gern alleiniger Haremswächter seiner jungen Damen bleiben. Mit Nine war er ein gutes Zweiergespann, auch wenn er mit Pfötchen spielte und zu dritt mit den beiden Mädels stapelte, aber Pfötchen war innerlich zu weit von den beiden entfernt, was die Überwindung der Hemmnisse bei ihren Bewegungsabläufen anging.

Vom Grundsatz her kommt jede Art von Katze infrage; ich denke, dass die persönliche Sympathie da wohl die größte Rolle spielt. Pfötchen mochte Nicki und Nine gern und wurde von beiden auch voll integriert, aber es muss genau der spezielle Funke gefehlt haben, den sie für sich noch brauchte und den sie dann bei Mercy fand.

Mercy war die einzige völlig gesunde Katze, die ich je in meinen Haushalt aufgenommen habe; das einzige Kriterium für den Kauf war, wieweit sie zu Pfötchen passen würde. Ich habe mir damals viele Züchterhomepages und auch allerlei Katzen in natura angesehen, aber erst bei Mercy machte es richtig "click", als ob ein Schalter umgelegt worden sei. Als ich Mercy dann besuchte, war die lange Suche zuende, und dass es die richtige Entscheidung gewesen war, bestätigte sich dann ja auch bei Mercys Einzug direkt.

Genau beschreiben, wie die Entscheidung zustande kam, kann ich leider nicht; da war viel Bauch dabei (z. B. wollte ich eigentlich nie ein Törtchen haben, und auf einen Nacktkatzenzüchter wäre ich von selbst nie verfallen - ich hätte Mercy aber auch dann gekauft, wenn sie ein komplettes Naggi gewesen wäre! ). Aber die Rahmenbedingungen (abgesehen von der Züchterauswahl per se) waren insofern: gleiches Geschlecht, ähnliches Alter, sehr sportlich, freundlicher Charakter, aber auch durchsetzungsfähig und gruppenkompatibel.
Ich hätte auch wieder eine behinderte Katze genommen, wenn die Behinderung nicht dem Zweck des Kaufs (gute Beweglichkeit, um Pfötchen zur Bewegung zu animieren) entgegen gestanden hätte. Von daher wäre vielleicht ein Blindchen oder ein Ataxist nicht die perfekte Wahl gewesen, aber z. B. eine halbblinde Katze wie der Nickerkater oder ein weiteres Dreirädchen oder ein Täubchen... solche Behinderungen hätte ich mir vorstellen können.

Bachblüten können gut helfen (ich kenne allerdings eher die Variante, die direkt ins Mäulchen gegeben wird - auf Wasserbasis!), und wenn Murphy sich derzeit besonders auf der Terrasse wohlfühlt und aktiv bewegt, würde ich an eurer Stelle dort auch zeigen, dass Murphy ihren Bewegungsradius sehr gut ausbauen kann. Auf der Terrasse könntet ihr z. B. zeigen, wie die Treppe funktioniert (vielleicht einfach an einen Gartenstuhl anstellen oder an eine Gartenliege?) oder ihr bei dem tollen Wetter zeitweise einen kleinen Kratzbaum dort hinstellen.

Alles Gute für Murphy, und ich drücke die Daumen, dass der Knoten bald platzt!
__________________
LG
tini & das Ori-Konzert

Handicats: sie sind nicht perfekt, aber glücklich!
(c) handicapkatzen.info

Geändert von nicker (02.08.2018 um 12:18 Uhr)
nicker ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 03.08.2018, 07:40
  #23
Nayesha
Neuling
 
Registriert seit: 2018
Beiträge: 11
Standard

Erstmal vielen dank für deine ausführliche Antwort!

Wir haben bisher nur unsere murphy deswegen bat ich ja um Rat, da ich überlege eine zweitkatze für sie anzuschaffen. Wie du schon sagt in etwa gleich alt und nichts wildes. Murphy ist sehr sensibel und verschmust und hat vor der OP für ihr Leben gern gespielt... Wie du schon sagst die suche wird wohl nicht einfach werden. Ich will es auch nicht überstürzen, erstmal soll sie sich weiter erholen und mutiger werden.

Gestern Abend war sie noch bis 12 Uhr auf der Terrasse unterwegs und hat dann die halbe Nacht die Wohnung unsicher gemacht. Tagsüber liegt sie aber weiterhin nur rum, ich muss dazu sagen das sie immer schon mit Hitze nicht gut zurecht kam und sich dann auch früher häufig schon verkrochen hat.
Das ist jetzt vll auch mit ein Grund für ihr Verhalten... Heute morgen habe ich sie wieder auf die Terrasse gebracht, da liegt sie jetzt lang ausgestreckt auf den kühlen steinen ��
Aber von alleine wollte man nicht aufstehen... An irgendwo drauf springen ist noch bei weitem nicht zu denken. Das traut sich sich trotz Ermutigung noch gar nicht... Ich habe eine Treppe schon bestellt, die könnt hoffentlich heute an. Diese draußen auszu ist ne gute idee, das werde ich auf jeden fall so machen.

Jetzt am Samstag wird das Netz um die Terrasse erhöht dann kann auch ein klein er Kratzbaum nach draußen. Aber ich kann sie halt auch nur raus lassen wenn wir zu Hause sind und wir arbeiten beide leider recht viel.

Auch das ist mit ein Grund warum ich an die Anschaffung einer zweitkatze nachdenke.
Ich will murphy damit nur nicht noch mehr einschüchtern, ich habe ein wenig Angst das der Schuss auch nach hinten losgehen könnte....
Im Idealfall sollte die neue Dame murphy so toll unterstützen wie es deine mercy tut.

Bachblüten bekommt sie schon und ich habe das Gefühl das es hilft. Ich habe jetzt erstmal die rescue tropfen für Tiere gekauft. Über eine eigene Zusammenstellung für sie muss ich erst noch mehr lesen bzw mich erkundigen bevor ich mich da ran traue
Nayesha ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 03.08.2018, 08:19
  #24
Katzlinchen
Forenprofi
 
Registriert seit: 2016
Beiträge: 1.597
Standard

Hallo, hat Murphy die zehn Jahre denn immer allein gelebt?
Falls ja, stelle ich es mir schwierig vor, ihr genau in so einer für sie ohnehin anstrengenden Situation eine neue Katze vor die Nase zu setzen, würde ihr noch etwas Zeit zur Heilung geben
Katzlinchen ist offline  
Mit Zitat antworten

Alt 03.08.2018, 08:54
  #25
Nayesha
Neuling
 
Registriert seit: 2018
Beiträge: 11
Standard

Ja sie war bisher alleine, jedoch immer mal wieder im Urlaub bei meinen Eltern und deren Katze. Das hat ohne vernünftige Vergesellschaftung außer ein wenig brummen immer gut funktioniert.

Und wie gesagt ich werde das jetzt sicher nicht überstürzen! Sie soll sich erstmal im ruhe erholen und sicher werden auf ihren drei Beinen! Es geht mir viel mehr darum ob es nach dem körperlichen heilungs Prozess eine gute Idee wäre.... Vll zu Beginn des nächsten Jahres oder zum nächsten Sommer hin.
Nayesha ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 03.08.2018, 10:58
  #26
darknimue
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 2018
Ort: Lengau, Oberösterreich
Alter: 59
Beiträge: 189
Standard

Ich hab einen Bachblüten stockbottle Satz Zuhause. Ich miscuevmir und meinen Tieren Blüten individuell. Rescue ist meist eine gute Idee. Aber zulange rescue geben ist eben auch nicht das gelbe vom Ei. Ich habe Tommy zur Eingewöhnung eine Mischung auf Basis von larch, walnut, gegeben. Da ich glaube dass es ein Schrecken ist plötzlich mit 3 Beinen zu erwachen würde ich trotzdem star of Betlehem hinzufügen, wenn du echt glaubst es sei eine Depression gorse. Obwohl eine Bachblüten Mischung normal aus 5 Blüten besteht ist weniger oft mehr. In den meisten Apotheken kann man sich ndividueooe Mischungen herstellen lassen. Wenn du mehr als zwei Blüten willst der Rest nicht situationsbezogen sondern auf den individuellen Charakter der Katze abgestimmt. Z.b. für eine ängstliche larch, für eine ungeduldige impatiens,....... Das stimmt keine Lehrmeinung ändern meine persönliche Erfahrung.
darknimue ist offline  
Mit Zitat antworten
Antwort

amputation, anfälle, depression, dreibein

« Vorheriges Thema: Starke Obeine | Nächstes Thema: Taube Katzen Austausch-Thread »
Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Katze mit Depression? TaraLuna Handicap-Katzen 12 19.01.2015 17:17
Katze mit Depression wegen Halskrause aufmuntern Pegasine Äußere Krankheiten 7 15.07.2011 16:21

Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 20:55 Uhr.

Über uns
Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzen Forum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.