Katzen Forum Fotowettbewerb Pets Nature

Zurück   Katzen Forum > >

Freigänger Für alle die Freigänger Katzen haben

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 09.02.2018, 22:53   #1
OMalley2
Forenprofi
 
OMalley2
 
Registriert seit: 2017
Ort: Etwa in der Mitte von Bayern
Beiträge: 2.253
Standard Freigänger-Gegner

Wie geht man eigentlich mit lieben, aber etwas verbissenen Naturschützern um, die selbst stundenweisen Freigang von Katzen für ein Übel halten, das die heimische Vogelwelt in Richtung Ausrottung treibt?

Ich habe ja 1000 Gegenargumente, von "meine 2 erwischen nix" über "meine 2 sind eh nie in der Dämmerung am Morgen draußen" bis hin zu "Pestizide sind schlimmer", oder auch das schlichte Wissen um die Tatsache, dass Elstern, Eichelhäher, Krähen, Raben, Marder, Wiesel, Eichhörnchen sehr viel effektiver und gezielter z. B. an die Nester und Jung-Piepmätze gehen.... was sie schon länger tun als es überhaupt Hauskatzen gibt... by the way.

*seufz*
Die Frau fängt wieder und wieder mit dem Thema an.
Ja, es gibt in der Tat viel zu viel wilde, verwilderte und unversorgte Katzen, die auch satt werden möchten und fressen, was sie kriegen - aber wenn man die nicht alle brutalst eliminieren will (was eh nicht geht) - was soll man da bitte tun? Wir hier sind alle gegen wilde Vermehrung und unkastriertes Streunen-Lassen. Allerdings haben wir auch was dagegen, wenn der Jäger unsere Viecher abknallt, wenn sie mal einen Rundgang über die Felder machen, bittesehr!

Die echten Land- und Hofkatzen, die ich so kenne, die apportieren überwiegend Mäuse, als Geschenk fürs Herrchen (zefix, scho wieda a Maus - pfui Deifi!) oder als Fernsehsnack vor der gemütlichen abendlichen Kuschelrunde mit ihren Dosis. Trotzdem lässt die Dame nicht ab von ihrer Wut auf Katzen.
OMalley2 ist offline   Mit Zitat antworten
Werbung
Alt 09.02.2018, 23:59   #2
DreiM
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 2017
Beiträge: 909
Standard

Abo
Bräuchte für meine Nachbarn auch noch ein paar Argumente
DreiM ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.02.2018, 05:51   #3
Paula13
Forenprofi
 
Registriert seit: 2017
Beiträge: 1.158
Standard

Grad habe ich eine tolle Sendung gesehen.

Planet Wissen : Ausgezwitschert - Wo sind unsere Vögel hin ?

Findet man auf der WDR Mediathek.

In Sendung werden auch die Ursachen und Zahlen für das Vogelsterben benannt.

Auch die Katze trägt ihren Anteil dazu bei aber die Hauptverursacher sind industrielle Landwirtschaft und Straßenverkehr. Wir Menschen tragen also die Hauptschuld.

Es gibt auch gute Ideen, was jeder selbst zum Vogelschutz tun kann.
Paula13 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.02.2018, 06:15   #4
Feli02
Forenprofi
 
Feli02
 
Registriert seit: 2009
Ort: Saarland
Alter: 51
Beiträge: 2.017
Standard

Zitat:
Zitat von OMalley2 Beitrag anzeigen
Wie geht man eigentlich mit lieben, aber etwas verbissenen Naturschützern um, die selbst stundenweisen Freigang von Katzen für ein Übel halten, das die heimische Vogelwelt in Richtung Ausrottung treibt?

Trotzdem lässt die Dame nicht ab von ihrer Wut auf Katzen.
Ignorieren und Meiden
__________________
Viele Grüße

Andrea und das Katzen und Hundepack
unvergessen Dylan und Morrison
Feli02 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.02.2018, 07:05   #5
hadschihalef
Forenprofi
 
hadschihalef
 
Registriert seit: 2013
Ort: Lippe
Alter: 51
Beiträge: 1.180
Standard

Es gibt sogar ganze Tierforen, die das predigen...😇
hadschihalef ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.02.2018, 08:00   #6
Rickie
Forenprofi
 
Rickie
 
Registriert seit: 2012
Beiträge: 24.294
Standard

OMalley2,
ein paar praktische Ansatzpunkte werden in den USA dazu durchgefuehrt, und zwar nicht, wie Du ja annahmst, indem man haufenweise killing shelters fuer Streunerkatzen betreibt (wir diskutierten darueber), sondern indem Streuner im grossen Stil kastriert werden. -zig Millionen Streuner jagen nun mal mehr, als die paar Freigaenger, aus mehreren Gruenden.
Auch fuehrt die Orga, wo ich war, naechstens eine Ausstellung ueber Moeglichkeiten zum gesicherten Freigang durch, gute Idee.

Industrialisierung der Landwirtschaft - man kann auch begruente Feldraine mit Wild- und Feldblumen und Baeumen anlegen, da lief in Sachsen-Anhalt bis vor 2 Jahren ein 5-jaehriges Versuchsprogramm. Und Bauminseln schaffen.

Was auch in den USA erfolgreich verlaeuft (ja, weil Du das Thema erstellt hast, und weil ich Dein Wissen in diesem Punkt gern auf ein ein wenig moderneres Niveau heben moechte), sind sehr breite, bewaldete Mittelstreifen auf Autobahnen, denn die Singvoegel verstehen sich nicht mehr im wahrsten Sinne des Wortes.

Und mal ganz im Kleinen: In unserem Garten in D kam seit 1969 kein Gift mehr hinein, statt dessen Insektenhotels, Igelburgen und Futterhaeuschen.
Aber das alles hatten wir schon recht oft im Forum.
__________________
Rickie ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.02.2018, 12:31   #7
OMalley2
Forenprofi
 
OMalley2
 
Registriert seit: 2017
Ort: Etwa in der Mitte von Bayern
Beiträge: 2.253
Standard

Rickie, die Kill-Shelters hatte ich damals zitiert, weil die bis vor kurzem wohl noch üblich waren. Kriegt man in Beiträgen von und über Jackson Galaxy beispielsweise mit.

Ansonsten gibts hier wirklich genug andere Gründe für weniger Flattermänner. Letztes Jahr wurde vor meinem Haus mal eben fix ein Hektar Wald abgekohlt. Ratzeputz. Ebenso wird gern und viel andernorts mit der Motorsäge gewütet. Und nein, das hat nichts mit der normalen "Holz-Ernte" im Wald zu tun.
Jedes Kuhdorf braucht ja neuerdings mindestens ein Gewerbegebiet, wofür zig Hektar betoniert und versiegelt werden müssen - aber der aktuellste Trend ist jetzt, aus "Wasserschutzgründen" Reitställe und kleinere Offenställe von Privatbetreibern zu schließen, die schon zig Jahre da sind, wo sie sind. An der kommerziellen Massentierhaltung mit entsprechendem "Output" direkt nebenan rüttelt man natürlich nicht, eh klar.

Ich denke immer noch, ein paar Hauskatzen mit Freigang sind in unserer Natur das geringste Problem. Die meisten von uns hier vermehren ja keine Katzen, wir lachen uns welche an, die eh "über" sind, beim Tierschutz hocken und auf Dosis warten.
Ok, den letztjährigen Findling meiner Nachbarin mit FIV und miesen Zähnchen schon mit 9 Monaten hätte man dann evt. sterben lassen müssen? Zum Wohl der Vögel? *vogelzeig*

Vor allem: Was soll die ständige Attacke? Alle Katzen abkrageln oder ihre Haltung verbieten oder den Freigang oder was? Die Dame hat selber Hunde. Ich hab aber auch keinen Hunde-Hass, nur weil die Anwohner hier die direkt hinterm Haus sich ausk'*** lassen. Nur so als Beispiel.

Geändert von OMalley2 (10.02.2018 um 12:36 Uhr)
OMalley2 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.02.2018, 14:00   #8
Maiglöckchen
Forenprofi
 
Maiglöckchen
 
Registriert seit: 2006
Ort: NRW
Beiträge: 53.795
Standard

Ist die Dame denn wirklich eine Naturschützerin mit leicht verwildertem Öko-Garten?

Oder gehört sie zu den verbitterten Zeitgenossen, die einfach nur einen Vorwand suchen, um Frust und Aggressionen auskotzen zu können?
__________________
Lieben Gruß von Hexe, Merlin und Haushälterin Silvia und Sternchen Mephisto für immer im Herzen.
Maiglöckchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.02.2018, 14:22   #9
FindusLuna
Erfahrener Benutzer
 
FindusLuna
 
Registriert seit: 2017
Ort: Schweiz
Alter: 26
Beiträge: 629
Standard

Also wir haben eine Katze und sind auch Ökofreaks, haben einen richtigen Naturgarten und ja... Stehen zu beidem. Wir haben seltene Schmetterlinge und Bienenarten im Garten, wie unter anderem die blaue Biene, die grösste Bienenart in Europa. Die Nachbarn, ohne Katze, haben einen super ordentlichen Garten. Neulich kam sie ganz stolz, heute hatte sie EINE BIENE im Garten.

Also wenn man für die Artenvielfalt was tun will, sollte man viel mehr den Garten natürlich halten. Katze hin oder her, wir haben viel mehr solche Tiere um Garten, welche für das Ökosystem notwendig sind, als viele Nachbarn ohne Katzen. Also... Erstmal da anfangen zu suchen. Wenn sie keine Freude hat, dass sie bei ihr in den Garten kackt, okay, aber das Argument wegen dem Ökosystem ist einfach... tut mir leid, als Ökofreak fühle ich mich gerade etwas als Verräterin, aber es ist einfach absoluter Bockmist... Katzen tragen auch dazu bei, aber nicht bei verantwortungsbewussten Haltern, die ihre Katzen und Kater kastrieren und impfen lassen.
FindusLuna ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.02.2018, 14:29   #10
Rickie
Forenprofi
 
Rickie
 
Registriert seit: 2012
Beiträge: 24.294
Standard

Zitat:
Zitat von Maiglöckchen Beitrag anzeigen
Ist die Dame denn wirklich eine Naturschützerin mit leicht verwildertem Öko-Garten?

Oder gehört sie zu den verbitterten Zeitgenossen, die einfach nur einen Vorwand suchen, um Frust und Aggressionen auskotzen zu können?
Ich schaetze mal allein aus den Schilderungen der TE, dass die Dame entweder ersteres und dabei etwas einfach gestrickt ist, so dass sie die Zusammenhaenge in der Natur nicht erkennt, oder aber einfach zweiteres. Oder eine gesunde Mischung aus beidem. Urteilen kann man aber wohl schlecht, wenn diese Dame sich hier nicht selber aeussert.
__________________
Rickie ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.02.2018, 14:37   #11
Paula13
Forenprofi
 
Registriert seit: 2017
Beiträge: 1.158
Standard

Zitat:
Zitat von Rickie Beitrag anzeigen
Ich schaetze mal allein aus den Schilderungen der TE, dass die Dame entweder ersteres und dabei etwas einfach gestrickt ist, so dass sie die Zusammenhaenge in der Natur nicht erkennt, oder aber einfach zweiteres. Oder eine gesunde Mischung aus beidem. Urteilen kann man aber wohl schlecht, wenn diese Dame sich hier nicht selber aeussert.
Leider steht sie aber mit ihrer Meinung nicht alleine da.
Ein paar Fakten und Argumente zur Hand zu haben ist da nicht schlecht.

In unserem kleinen, recht naturbelassenen und dicht bewachsenen Garten leben und nisten viele Vögel.Die lassen sich von 3 Katzen nicht abschrecken.
Paula13 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.02.2018, 15:07   #12
Hazelcats
Erfahrener Benutzer
 
Hazelcats
 
Registriert seit: 2014
Ort: Berlin
Beiträge: 841
Standard

Es gibt Studien (leider weiß ich nicht mehr wo, konkrete Nachweise wären viel besser), die unter anderem auch die Mägen von -meine ich - Streunern (wohl erschossener oder zu Tode gekommener) untersuchten und wo man zum überwiegenden Teil Mäuse fand, wenig Vögel.
Was logisch ist, denn Katzen sind Lauerjäger, sie schleichen sich an und warten geduldig auf den richtigen Moment - bei den lebhaften Vögeln, die auch noch mittels Flug ihre Position ändern können, ist das schlicht ineffektiv. Bei günstigen Gelegenheiten schlägt Katz natürlich zu, aber das sind oft genug die alten oder kranken Vögel. Oder aus dem Nest gefallene oder "Beute aus zweiter Pfote", wenn Eichhörnchen, Marder, Krähen Nester geplündert haben.
Aber bei bis zu 20% Vogel als Beute fällt das zahlenmäßig sicher auf und man sieht die Katze als Jäger. In Siedlungsgebieten kann das tatsächlich zum Vogelschwund beitragen, aber es ist nicht das Hauptproblem des Vogelschwundes.
Den Artikel hier fand ich ganz hilfreich http://www.bund-rvso.de/vogelsterben-ursachen.html

Was den Vögeln schlimm zusetzt, ist der Verlust von Lebensräumen. Es muß ja nicht immer radikal durch Bebauung oder Abholzung geschehen - oft reicht es, einen Teil aus dem "Jahreslebensspektrum" zu nehmen. Schließlich brauchen die Vögel Ruheplätze, Schlafplätze, Nistmöglichkeiten und Nahrung (Insektensterben ist auch ein Faktor, weniger Wildfrüchte, ...) - Nahrung 12 Monate im Jahr. Und sie teilen sich den vorhandenen Lebensraum in Reviere auf. Theoretisch kann also in einem funktionierenden Gebiet nur "nachrücken" an Nachwuchs, wenn ein Elternteil stirbt, oder ein anderer Artgenosse oder eben wenn noch Reviere über sind. Angesichts der geringen Zahl an "freien Revieren" und der hohen Zahl an Nachkommen pro Jahr, ist klar, daß nur wenige Jungvögel auch langfristig eine Überlebensmöglichkeit haben. Die Todesrate ist hoch.

Solche selbsternannten Vogelfreunde sollten sich mal mit den vor Ort vorhandenen Arten beschäftigen und was diese benötigen - an Nahrung und an Lebensraum. Ist das alles noch vor Ort gegeben?

Wenn ich hier bei mir im Umfeld so subjektiv gucke, dann fallen mal so einige Beispiele auf...
... früher gab es hier viel mehr Eichhörnchen - aber rückblickend sind auch sehr sehr viele hohe Nadelbäume wie Fichten und Tannen aus den Gärten gefällt worden, wegen Sturmschaden und auch weil sie nicht mehr gewollt waren.
... als Kater Cäsar aus der Nachbarschaft noch lebte und ein begnadeter Jäger war, holte er eine Zeit alle paar Tage oder täglich einen Vogel, meist Meisen bei uns im Garten - bis ich darauf kam wie. Meine Schuld, ich hatte von meiner Nagerzucht die Futternäpfe mit auf den Kompost geleert und die Vögel suchten sich daraus noch Körner, waren dabei aber leichte Beute für den lauerndern Cäsar, der sich bis an den Haufen schleichen konnte und dann nur einen Sprung über die Kante machen mußte. Ab da landeten die Körnerreste im Hausmüll und des Katers Erfolgsrate bei Vögeln sank. Im Folgewinter habe ich allerdings nicht weniger Meisen am Erdnußsilo gehabt als sonst.

Zwei Gärten weiter haben Vogelfreunde einen schönen Garten wie aus dem Prospekt, kein Lebensraum, ein menschengemachter Mix aus schönen Pflanzen wie er häufig ist. Ist ja auch jedem sein Ding. Aber sie haben einen Teich und daran einen Zulauf wo die Vögel gern trinken, aber Katzen einen super Lauerplatz haben, weil der Zwergahorn daneben gut Deckung bietet. Das kann man den Katzen nicht zum Vorwurf machen, ebensowenig die mangelnde Nahrung im Garten oder fehlende Schutzgehölze (Wildrosen, Schlehen, ... alles was nährt und Dornen hat) - so komplex sehen das die Vogelfreunde aber leider eben nicht, meistens nicht.
Sie trauern nur über die toten Vögel, die sie vorfinden und sehen oft genug eine Katze daneben - wobei aber nicht mal sicher ist, daß diese Katze auch den Vogel erlegt hat.

Das Thema ist komplex, solche "Vogelfreunde und Erzkatzenfeinde" wollen das aber gar nicht in aller Bandbreite wahrnehmen - sie machen sich das einfach, denken nicht nach und sind deshalb auch resistent gegen Aufklärung.
Wer tatsächlich interessiert ist, läßt sich aufklären und beschäftigt sich tiefer damit. Wichtig ist finde ich aber eben auch, am Ball zu bleiben, damit solche Stimmungsmacher isoliert werden und jeder, der mitdenkt, durch Aufklärung die eigenen richtigen Schlüsse ziehen kann.
Letztendlich wäre eine Kastrations- und Kennzeichnungspflicht plus Kastrationsaktionen der Streunerbestände (die einen größeren Jagddruck haben weil sie sich ernähren müssen) sowie genehmigte Futterstellen und Überwachung der freilebenden Bestände auch eine Hilfsmaßnahme. Das wäre Katzen und Vogelschutz.

Liebe Grüße
Karen
__________________
http://www.katzen-forum.net/image.php?type=sigpic&userid=83946&dateline=142219  2870
Hazelcats ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.02.2018, 15:08   #13
Rickie
Forenprofi
 
Rickie
 
Registriert seit: 2012
Beiträge: 24.294
Standard

Zitat:
Zitat von Paula13 Beitrag anzeigen
Leider steht sie aber mit ihrer Meinung nicht alleine da.
Ein paar Fakten und Argumente zur Hand zu haben ist da nicht schlecht.

In unserem kleinen, recht naturbelassenen und dicht bewachsenen Garten leben und nisten viele Vögel.Die lassen sich von 3 Katzen nicht abschrecken.
In unserem grossen, alten Garten sieht es auch seeehr naturfreundlich aus, da richten auch saemtliche Freigaenger aus der Nachbarschaft keinen Schaden an, aber darum geht es ja hier nicht, denn das kann man im Gartenfaden 2018 praesentieren.
Die Diskussion gab es auch schon zu oft, da kann man bei seinem Garten beginnen und beim eigenem Konsumverhalten, das die Umwelt schaedigt, enden. Bei allem, was dazwischen liegt, wurde auch schon in etlichen Faeden verweilt.
__________________
Rickie ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.02.2018, 15:57   #14
OMalley2
Forenprofi
 
OMalley2
 
Registriert seit: 2017
Ort: Etwa in der Mitte von Bayern
Beiträge: 2.253
Standard

Die besagte Dame ist an sich ganz in Ordnung, und wir sind in vielen Naturschutz-Fragen einer Meinung. Nur seit sie weiß, dass ich Katzen habe, gibts halt immer wieder eine vor den Bug. Soll ich nun einen Muff aus meinen beiden Katern machen oder ihnen den stundenweisen fröhlichen Freigang verwehren?

Danke für die vielen guten Argumente. Viele Infos zu Überlegungen, die auch schon hatte. Das Kernproblem ist eher der Mensch, wie immer.

Sorry wenn das Thema schon langweilt - ich hatte zwar immer wieder mal mit Katzen zu tun im Leben und mag sie schon immer, aber eigene habe ich noch nicht so lange. Deswegen fällts mir halt schmerzhaft auf, wenn solche Kritik kommt.
OMalley2 ist offline   Mit Zitat antworten

Alt 10.02.2018, 16:24   #15
Paula13
Forenprofi
 
Registriert seit: 2017
Beiträge: 1.158
Standard

Mich langweilt es nicht.Im Gegenteil.

Wenn Altforis das schon zu Genüge diskutiert haben brauchen sie sich ja hier nicht zu Wort melden!
Paula13 ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Einmal Freigänger immer Freigänger? Kasha1990 Freigänger 5 07.05.2017 16:36
TÄ = Nafu-Gegner *kräh* Ernährung Sonstiges 63 24.05.2014 06:16
Freigänger & Freigänger? Was meint Ihr? SamLum Freigänger 9 14.04.2012 19:44
Für die Kastrations-Gegner marlen1941 Sexualität 13 09.04.2010 19:17
Freigänger brutus Die Anfänger 5 24.06.2008 12:22

Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 07:07 Uhr.