Katzen Forum Fotowettbewerb Pets Nature

Zurück   Katzen Forum > Allgemeines Forum > Freigänger

Freigänger Für alle die Freigänger Katzen haben

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 24.08.2017, 16:18
  #1
Poppiholla
Neuling
 
Registriert seit: 2016
Beiträge: 7
Unglücklich Fehlende Bindung zwischen Katze und mir. Freigang ein Drama..

Hallo zusammen,

ich habe zwei kastrierte Katzen, Alice und Mylo, beide ein knappes Jahr alt. Alice habe ich mit 3 Wochen von einem unseriösen Vermehrer aus Mitleid gekauft und mit der Flasche gepäppelt, Mylo kam im Alter von 5 Monaten aus dem Tierschutz zu mir.

Am Wochenende hatten wir nun so schönes Wetter, dass ich den beiden spontan erlaubt habe, mich auf die Terrasse zu begleiten - bis dato waren sie Wohnungskatzen. Anfangs entfernten sie sich nur wenige Meter, beschnüffelten erstmal alles und nach etwa 15 min war Alice dann im Gebüsch verschwunden.

10 Stunden später kam sie wieder, das war für mich gerade noch an der Grenze des Erträglichen für den ersten Freigang, aber ich war einfach nur froh, dass sie nachhause gekommen war. Nachdem sie ihre Mahlzeit eingenommen hatte, drängelte sie sofort wieder nach draußen, woraufhin ich nachgab und anschließend die folgenden 3 Tage und Nächte damit verbrachte, mit raschelnder Leckerli-Tüte durch die Nachbarschaft zu rennen und sie zu suchen.

Alles rufen und locken war für die Katz (im wahrsten Sinne), Alice blieb verschwunden. Heute Morgen dann entdeckte ich sie zufällig im Nachbarsgarten sitzend. Mir blieb fast das Herz stehen und ich rief vorsichtig nach ihr. Sie drehte sich nur kurz um und beachtete mich nicht weiter. Keinerlei Reaktion, kein "Hey, freut mich dich zu sehen!", null.

Irgendwie habe ich es dann geschafft, sie aufzusammeln und in die Wohnung zu tragen. Dort verhielt sie sich mir gegenüber ebenfalls komplett desinteressiert. Zwar ließ sie sich streicheln, aber Wiedersehensfreude schaut meiner Meinung nach anders aus. Inzwischen schläft sie wie ein Stein auf ihrem Kratzbaum.

Nun bin ich hin- und hergerissen, ob Freigang für sie überhaupt in Frage kommt, da die Bindung / Beziehung zwischen uns von ihrer Seite wohl doch nicht so stark zu sein scheint, wie ich bisher angenommen hatte und ich ehrlichgesagt Angst habe, dass sie es draußen bzw. anderswo so toll findet, dass sie irgendwann komplett wegbleibt.

Zwar kam sie bisher mehrmals am Tag zu mir und wollte auf den Schoß, "nuckelte" dann an mir (vermutlich ein Überbleibsel, weil sie zu früh von ihrer Mutter getrennt wurde), stieß mit ihrem Köpfchen meine Hand an, damit ich sie streichle und schnurrte.
Sie möchte auch immer überall dabei sein und bei allem zuschauen, was ich mache, und wenn es nur Zähneputzen ist.

Dennoch finde ich ihr Verhalten rund um den Freigang sehr komisch. Ich meine, wenn ich sie nicht zufällig im Nachbarsgarten entdeckt hätte, wäre sie mit ziemlich hoher Wahrscheinlichkeit nichtmal zu mir hergekommen, bzw. in die Wohnung und ich hätte noch eine vierte Nacht damit verbracht, mit der Taschenlampe durch fremde Gärten zu kriechen.

Zudem finde ich es auch höchst merkwürdig, dass eine kastrierte weibliche Katze bei ihren ersten Ausflügen gleich so lang wegbleibt. Ich meine, sie hat hier ja eigentlich alles, was sie braucht. Eine gleichaltrige Spielkameradin, zwei Kratzbäume, Spielzeug, Ansprache und Kuscheleinheiten von mir sowie hochwertiges Nassfutter (Mac's). Ich gehe sogar so weit, zu behaupten, dass sie sich wahrscheinlich auch problemlos anderswo niederlassen würde, wenn sie jemand anlockt und füttert.

Klar, sie ist kein Hund, aber eine Katze, für die man eigentlich so eine Art Ersatzmutter darstellt, weil ich sie ja wie gesagt mit dem Fläschchen aufgezogen habe, sollte doch eigentlich mehr an ihrem Dosenöffner hängen?

Auf der anderen Seite habe ich im Frühjahr versucht, Alice und Mylo bei meinen Eltern unterzubringen übers Wochenende, da ich einen Kurzurlaub geplant hatte.
Ich brachte sie morgens zu meinen Eltern inkl. ihren Kuscheldecken und den Kratzbäumen. Nachmittags rief mich meine Mutter dann an, dass sich beide Katzen nur verstecken. Ich beschloß dann, den Urlaub abzublasen und holte beide wieder ab. Ab dem Moment, als Alice meine Stimme hörte, war sie sofort wieder präsent und lief gurrend durch die Wohnung.

Damals dachte ich dann schon, dass ich eine Art Bezugsperson für sie darstelle, der sie vertraut, aber nach diesen beiden Freigang-Desastern habe ich ehrlichgesagt schon genug davon, meine Katzen rauszulassen. Mein Tierarzt, mit dem ich heute telefoniert hatte, riet mir, mit dem Freigang abzuwarten, bis sie aus ihrer "Sturm- und Drangphase" draußen sind, also mindestens noch ein Jahr, und es dann nochmal zu versuchen. Ich habe aber Angst, dass sie mir bis dahin die Wohnung zerlegen, da sie doch oft sehr unausgelastet wirken (sie leben mit mir auf 60qm) und ich daher davon ausging, dass es gar nicht anders geht, ihnen irgendwann mal Freigang zu gewähren.

Was meint ihr zu dem Thema? Mir graut es wirklich davor, sie wieder rauslassen zu "müssen", weil ich sie jetzt schon mehr oder weniger dran gewöhnt habe..

Geändert von Poppiholla (24.08.2017 um 16:29 Uhr)
Poppiholla ist offline  
Mit Zitat antworten
Werbung
Alt 24.08.2017, 16:30
  #2
ENM
Forenprofi
 
Registriert seit: 2014
Beiträge: 2.775
Standard

Willkommen im Club der Hardcorefreigängerdosis

Deine Katze scheint das Leben draußen einfach zu genießen. Du bist nicht mehr das Wichtigste in ihrem Leben, sondern eben Spiel, Spaß, Spannung und Abenteuer...das ist für dich sicher schmerzlich, aber für deine Katze offenbar eine Bereicherung.
Meine Katzen sind inzwischen schon älter und ruhiger, aber in ihren jungen Zeiten...so zwischen 1 Jahr und 10 Jahren, habe ich sie im Sommer wirklich kaum einmal außer zum Fressen zu sehen bekommen. Selbst bei Starkregen und Sturm, blieb Herr Nero draußen und jagte Ratten und Mäuse . Wurde es Herbst, hatte ich dann in ihm eine Couchpotatoe, die sich mit mir um den besten Platz auf dem Sofa stritt .....Katzen sind halt unterschiedlich und führen ihr Leben so, wie sie es wollen....wenn wir Glück haben, beziehen sie manchmal unsere Wünsche mit darin ein .

Wenn deine Umgebung katzensicher ist, lass ihr das Vergnügen. Wenn es geht, gib ihr den Haustürschlüssel aka , bau eine Katzenklappe mit Chip ein, dann kann sie kommen und gehen, wie sie will. Und du kannst sicher sein, dass sie im Notfall ins Haus kommen kann.
Einige Dosis hier reglementieren den Ausgang ihrer Katzen, da die Umgebung nur zu gewissen Tageszeiten sicher ist, auch dies kann man Katzen angewöhnen - und auch die Klappe mit Zeiten programmieren. Meine haben 24/7 Zugang zum Haus und haben dann ihre Kuschelzeiten mit unserer Anwesenheit zuhause synchronisiert - soweit sie es eben möchten.
Ich gebe zu, ich bin manchen halben Herztod gestorben, wenn die Mäuse mal 12 Stunden nicht auftauchten....aber das glückliche Gesicht meiner Katzen, wenn sie nach einem langen Arbeitstag/Nacht draußen ins Haus kommen und sich erst auf den Fressnapf und dann aufs Sofa schmeißen, ist mir diese Sorge immer wieder wert.
LG und gute Nerven
Anne
Freigängerdosine seit 2000
ENM ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 24.08.2017, 16:31
  #3
Margitsina
Forenprofi
 
Margitsina
 
Registriert seit: 2013
Ort: 35305 Grünberg
Beiträge: 4.979
Standard

So unnormal ist das nicht.
Sie hat jetzt soviel zu tun und Neues zu erkunden. Einsperren kannst du sie sowieso nicht mehr, bleib gelassen und lass sie machen.
Das Ganze wird sich relativieren , vor allem wenn es kälter und nass wird.
Margitsina ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 24.08.2017, 16:42
  #4
Andrea Doria
Erfahrener Benutzer
 
Andrea Doria
 
Registriert seit: 2015
Ort: Anhalt
Alter: 47
Beiträge: 618
Standard

Ich kann Dich völlig verstehen.
Ich habe auch so ein Schätzchen, dass pausenlos an mir klebte und mich auf Schritt und Tritt begleitete... Bis er Freigang bekam!
Johnny hat mich schon viele Nerven gekostet, aber wenn ich sehe, wie zufrieden und glücklich er draußen ist, ist es das alle mal Wert.
Manchmal schwitze ich trotzdem noch, wenn er den Ausgang mal wieder arg strapaziert.

Warte ab, wenn es draußen etwas rauer und kälter wird, dann findet Deine kleine Maus ganz schnell dem Weg auf die Couch.

Und verabschiede dich von dem Gedanken, dass du ihr den Freigang wieder streichen kannst. Sie kennt jetzt das Leben außerhalb und wird sich das nicht mehr nehmen lassen wollen.

Gönne ihr ne Chipklappe!
__________________



Es grüßen John Boy, Oscar, Uwe, Horst, Noni & die wilde Hilde
Andrea Doria ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 24.08.2017, 17:01
  #5
Gissie
Forenprofi
 
Gissie
 
Registriert seit: 2016
Ort: Thüringen
Alter: 38
Beiträge: 4.349
Standard

Hier auch. Als Biene nach der Eingewöhnung raus durfte, habe ich sie manchmal ewig nicht gesehen. Auf Rufe reagierte sie gar nicht. Tröste dich, wenn es kälter wird und vielleicht auch Regen dazu kommt, ist sie sicher öfter da.
Meist pegelt sich das von alleine ein. Momentan ist alles spannend und aufregend. Starke Nerven wünsche ich dir.
__________________
Es grüßen Eddie, Biene und Chrissy

Gissie ist offline  
Mit Zitat antworten
Antwort

« Vorheriges Thema: 3. Katze? | Nächstes Thema: Katze nach zweitem Freigang verschwunden :( »
Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Bindung zur Katze zu schlecht? Mette Die Anfänger 18 12.12.2015 11:59
Nach FIP/Calici-Drama - wann neue Katze aufnehmen? bea1982 FIP 28 08.04.2012 19:51
Kann eine dritte Katze die Bindung zerstören ? j**i Eine Katze zieht ein 6 10.06.2010 22:21
Fehlende Grundimmunisierung - Katze trotzdem geschützt?? Lillys Mama Infektionskrankheiten 10 09.09.2008 14:27

Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 17:08 Uhr.

Über uns
Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzen Forum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.