Katzen Forum Fotowettbewerb Pets Nature

  Katzen Forum > Allgemeines Forum > Eine Katze zieht ein

Eine Katze zieht ein Die Katzenfamilie wird größer. Alles über Zusammenführungen und Co.

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 20.07.2011, 11:31
  #41
kleinChrissi
Forenprofi
 
kleinChrissi
 
Registriert seit: 2009
Alter: 33
Beiträge: 2.310
Standard

Zitat:
Zitat von Balli Beitrag anzeigen
Chrissi, warum traurigerweise? Hab ich was verpasst?
Paddys Oma gehts zusehends schlechter, sie baut von Tag zu Tag immer mehr ab.
Sie würde dann die Micky zurücklassen (Katze, 4 Jahre, auch etwas kleiner geraten, so wie Mupfel).

Die Frage ist, ob Paddys Onkel (der derzeit mit bei der Oma wohnt) sie mitnimmt oder nicht. Sollte dies nicht der Fall sein, kommt sie zu uns! Ins TH oder zu fremden Personen will ich sie nicht lassen!

Deshalb traurigerweise...
__________________
kleinChrissi ist offline  
Mit Zitat antworten
Werbung
Alt 25.07.2011, 08:13
  #42
Nicht registriert
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Als überzeugte Verfechterin der langsamen Zusammenführung, möchte ich meine Erfahrungen schildern:

Nach dem Tod der ersten Gefährtin (damals 10 Jahre) von meinem Kater Moritz (damals ebenfalls 10 Jahre), musste ich innerhalb weniger Tage eine neue Katzengefährtin suchen, weil Moritz ganz furchtbar trauerte und das Fressen einstellte.
Ich traf nicht die richtige Entscheidung, sondern eine Entscheidung aus Mitleid und mangels anderer Katze, und entschied mich für Lady (damals 8 Jahre).

Damals trennte ich nicht und die Lady fand innerhalb weniger Stunden, daß sie ein tolles neues Zuhause gefunden hat....und nur der Kater eindeutig überflüssig war
Im übertragenen Sinne packte sie seine Koffer und hätte gerne gesehen, daß er auszog
Irgendwie fanden wir eine Basis, aber es holperte mehr vor sich hin, als daß es ein gutes, harmonisches Miteinander war.
Da Moritz sehr sozial war und Artgenossen gegenüber sehr aufgeschlossen war, entschied ich mich für eine weitere Katze, damit er Moritz etwas "für´s Herz" bekam. Das war 2007 und die spanische Cari zog ein.

Nach Cari zogen noch weitere Katzen ein und es wird seitdem ausschließlich eine langsame Zusammenführung praktiziert, weil Lady generell auf neue Artgenossen mit Ablehnung reagiert.
Die Katzen waren also alle über 10 Jahre und die Neuzugänge immer 10 Jahre +/-, alle mit schwieriger/unbekannter Vorgeschichte, mit schlimmer Vergangeneheit.



Unsere Neuzugänge werden generell IMMER separiert. Die ersten Tage bleiben sie mit geschlossener Tür im Büro, damit sie zur Ruhe kommen.Sie bekommen die Chance mich kennenzulernen, sich an neue Geräusche zu gewöhnen.
Cari kommt aus Malaga und hat m.E. vorher noch nie in der Wohnung gelebt.
Sicher kommen die Tiere "in eine bessere Welt", aber man sollte immer berücksichtigen welcher Schock das für die Tiere bedeutet.
Wir haben eine andere Kultur, wir leben anders, wir reden anders. Die Tiere wissen nicht, daß "sie es nun besser haben". Woher denn?

Also bleiben die Neuzugänge einige Tage im Büro, so kann ich zum einen den Kot zur Untersuchung auf Darmparasiten bringen und ich kann kontrollieren, ob die Katzen fressen, trinken, wie sie sich insgesamt verhalten.

Nach einigen Tagen wird die Gitternetztür eingesetzt....zum Schutze der Neuzugänge!
Die Gitternetztür bleibt solange drin, bis Lady zeigt, daß sie gesehen hat, daß das Dingsda wirklich existiert, lebt und hier wohnt
Sie hofft jedesmal, daß sie mal wieder nur eine Erscheinung hat. Wenn sie dann die Realität erkannt hat, gibt es von ihrer Seite immer mächtig Gegenwind. Sie knurrt, faucht und moppert herum.

Wenn zu sehen ist, daß sie sich entspannt, wenn sie ohne großes Getöse am Büro vorbeigehen kann, dann wird die Gitternetztür entfernt.

Anfangs bleibe ich in der Nähe, zum Schutze der Neuzugänge, um hier und dort sanft einzugreifen und irgendwann findet sich die Gruppe.



Aufgrund des schwierigen Charakters meiner Lady, werden die neuen Katzen explizit NUR nach dem Charakter ausgesucht. Die neuen Kater MÜSSEN sich mit Lady arrangieren und dafür braucht es ein gutes Sozialverhalten, keinerlei Dominanz und Gelassenheit.
Das Kriterium "oh wie hübsch" gibt es bei mir nicht, weil ich Lady nicht mit Schönheit beeindrucken kann


Hier der Beweis, daß die Vergesellschaftung mit älteren Katzen durchaus funktionieren kann:

Zu dem Zeitpunkt war
Lady (schwarzweiß) 11 Jahre
Picias (braun) 9 Jahre
Moritz (graugetigert) 13 Jahre
Cari (schwarz) 11 Jahre




Picias verstarb leider nach 16 Monaten und da Cari sich sehr alleine fühlte, musste ein weiterer Kater einziehen.

Das ist ein aktuelles Foto
Lady 14 Jahre
Moritz 16 Jahre
Yogi 10 Jahre
Cari 14 Jahre




Nach Picias und vor Yogi zog ein anderer Kater ein, der wollte nicht bei uns leben, weil er sein Zuhause schon auf der Pflegestelle (jetzt Endstelle) gefunden hat.

Nicht jede Vergesellschaftung funktioniert. Man kann nur nach besten Wissen und Gewissen das Tier aussuchen.
Man muß - gerade bei erwachsenen Tieren! - den Charakter der eigenen Katzen gut einschätzen können und sich auf die Angaben des Tierheimes, der Pflegestelle verlassen.

Das wichtigste ist der Charakter...und nicht das Aussehen!!
Man kann sich eine Katze eher schön gucken als mit einem unpassenden Charakter zusammenleben.


Für mich ist die langsame Zusammenführung die einzig richtige Entscheidung.
Wenn ich mich für ein neues Tier entschieden habe, dann deshalb, weil ich der Meinung bin, daß es zu meinen Katzen passt.
Ich möchte, daß sich die Tiere langfristig verstehen, miteinander klarkommen.

Und was sind anfangs 10-15 Tage erhöhter Aufwand gegen eine lebenslange Freundschaft bzw. gegenseitige Akzeptanz?
Das ist doch nichts....ausser eine sanfte Gewöhnung aneinander.


LG
Claudia
 
Mit Zitat antworten
Alt 03.08.2011, 22:27
  #43
Catma
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat:
Zitat von locke1983 Beitrag anzeigen
Vielleicht mag noch jemand erzählen, der mehr Katzen zusammen geführt hat.
Zitat:
Zitat von kleinChrissi Beitrag anzeigen
Mich würden allgemein auch Erfahrungsberichte interessieren, bei denen nicht nur "Jungspunde" zusammengeführt werden und wo mind. 2 Katzen schon vorher im Haushalt lebten.
Hier ich

Bei mir lebten Carlos (8) und Leo (4). Es kam Chico dazu (1 Jahr alt, er lief mir zu) und eine Woche später Orlando (auch 1 Jahr, sein Kumpel, beide kamen aus schlechter Haltung).

Chico kam unverhofft, eine Nachbarin brachte ihn mir, deswegen hatte ich gar keine Zeit für Überlegungen und bin in dem Trubel gar nicht auf die Idee gekommen, erstmal zu separieren... Hatte hier in der Wohnung auch alle Türen ausgehängt... Carlos und Leo kamen gleich angehoppelt und beäugten Chico, der war gar nicht verschüchtert, habe trotzdem die beiden "alten" (kurz, es war kalt) auf den Balkon verfrachtet, damit Chico erstmal in Ruhe fressen und sich umsehen kann.
(u. A. wegen der Gefahr ansteckender Krankheiten bin ich dann mit ihm gleich zum TA)
Er ist hier gleich herumstolziert, als wäre er schon immer hier gewesen. Alle 3 waren sehr aneinander interessiert, es gab hektisches Geschuppere und auch mal Gefauche, aber nur kurz und das wars Vorsorglich habe ich aber die Schlafzimmertür wieder eingehängt, die ich später dann doch gebraucht habe.

Ich glaube, dadurch dass Carlos und Leo schon so lange in einträchtiger Harmonie hier ihr "Hausrecht" genossen haben, hatten die gar keine "Angst" vor einem Störenfried - und es war irgendwie sonnenklar, wer sich hier unterzuordnen hat Wenn Chico sich zB in seiner Wirbelwindmanier Carlos genähert hat, hat der nur mal lässig 1 Pfote gehoben und Chico hat gleich abgebremst. Mit Leo hat er viel gerauft, auch sehr ruppig, Leo hat ihm Grenzen gesetzt und Chico hats verstanden, also er hat die 2 gleich als "Herren im Haus" akzeptiert.
Sie mochten sich gleich. Mit Carlos hat er viel geschmust, mit Leo gespielt.

Nach 1 Woche war der Besitzer ausfindig gemacht und Orlando kam dazu. Das ging auch recht überstürzt. Weil er erstmal kastriert wurde, und ich wusste, dass Chico und Orlando sich beim Vorbesitzer regelmäßig übelst gefetzt haben, habe ich Orlando aber erstmal teilsepariert.
Dann hat sich schnell herausgestellt, dass meine 2 "alten" Orlando genauso schnell akzeptierten wie Chico.

Chico und Orlando haben sich aber tatsächlich nicht vertragen. Das lag an der schlechten Haltung vorher. Chico hat Orlando ständig angegfriffen (viel zu heftig) und Orlando hat sich vor ihm gefürchtet. Aber ich meine, das ist eine andere Geschichte.
Nur kurz: ich habe Orlando, sowie er sich wieder ganz von der Kastra erholt hatte, frei in der Wohnung herumlaufen lassen und Chico erstmal "gebändigt" und teilsepariert, das heiß, wenn es "brenzlig" wurde, ihn kurz separiert - und auch nachts und wenn ich außer Haus war, um zu vermeiden, dass sie sich angreifen. Oft war Leo dann aber mit im Zimmer, oder auch mal Carlos oder beide... Die Situation hat sich durch das teilseparieren und viele Spielstunden schnell gebessert.

Ich weiß, es ist kein "schönes" Foto, trotzdem mein derzeitiges Lieblingsbild



links oben Orlando, dann im Uhrzeigersinn Chico, Leo, Carlos

Alles in allem kann ich sagen - jetzt mal ganz abgesehen von der speziellen Chico/Orlando-Beziehung - dass die Zusammenführung sehr unproblematisch und schnell verlief - aber ich sehe auch, dass die Charaktere "zufällig" toll passen.
Carlos ist ein eher ruhiger "Schmusekater" und Leo war schon immer der lebhaftere "Spielekater". Orlando und Chico sind praktisch die jüngeren "Adäquate", also in Orlando findet Carlos seinen Schmusekumpan und Chico und Leo spielen total gern miteinander. Aber auch Chico und Orlando verstehen sich mittlerweile richtig gut (kuscheln und toben miteinander).

Ok, ich konnte wegen der Umstände die Charaktere nicht abwägen, aber ich meine, es ist ungeheuer wichtig, dass eben die Charaktere passen, sonst wäre das Ganze in die Hose gegangen. Ich wollte sie behalten, bis sie vermittelbar sind, aber als ich gesehen habe, wie es "passt" musste ich sie einfach behalten...

Ja, und was ich noch sehe: die Zusammenführung an sich war zwar unproblematisch, trotzdem hat es gedauert, bis die Gruppe sich neu geordnet hat. Also da wurde schon auch gezofft und gefaucht, sogar Carlos und Leo haben sich eine zeitlang ruppiger als sonst gebalgt - aber es war alles in einem Rahmen, in dem ich dachte - "ok, da werden eben ein paar Karten neu gemischt."

Man braucht gute Nerven

Auch als Orlando viel lebhafter und mutiger wurde, hat das nochmal alle ein wenig "aufgemischt"

Mittlerweile ist es aber eher so, dass Carlos und Leo ihren alten Ritualen nachgehen, also alles ist wieder wie vorher und die 2 "neuen" sind eine tolle Bereicherung.

Geändert von Catma (03.09.2011 um 18:35 Uhr)
 
Mit Zitat antworten
Alt 02.09.2011, 20:43
  #44
AvonMiau
Forenprofi
 
AvonMiau
 
Registriert seit: 2011
Ort: Schlangenbad
Alter: 36
Beiträge: 1.603
Standard

Guter Beitrag! Wurde ausgedruckt und an meine Arbeitspinnwand gepinnt..so lese ich nun jeden Tag und lerne es auswendig XD Nur nichts falsch machen^^
AvonMiau ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 22.09.2011, 10:50
  #45
Eichhörnchen
Erfahrener Benutzer
 
Eichhörnchen
 
Registriert seit: 2011
Beiträge: 142
Standard

Bei mir ist jetzt das Problem, dass bei mir bereits 3 Wohnungskatzen leben. Ein 13jähriger Kater und 1 Halbgeschwisterpärchen (1,5 Jahre). Die Beiden hatte ich als Kitten geholt, als damals die Schwester von meinem 'Großen' gestorben war. Das klappt auch alles total super ! ! ! Jetzt habe ich einen Kater gefunden und er ist über die Tierhilfe ins Tierheim gekommen. Dort wird er gemobbt. Er ist ca. 1 - 3 Jahre alt und kastriert. Am Liebsten würde ich ihn sofort aufnehmen. Das Problem ist jetzt, dass ich nur 2 Zimmer und einen vernetzten Balkon habe. Meine Wohnung hat 68 qm. Wie könnte ich da noch trennen am Anfang, ohne das jemand leidet ? Bleibt nur das Badezimmer. Wo bekomme ich dann so eine Gittertür ? Es zerreisst mir das Herz, dass Fundkätzchen so unglücklich im Tierheim anzusehen. Jetzt schaue ich schon nach einer größeren Wohnung, aber das wird auch schwer werden und kann dauern eine katzengerechte Wohnung zu finden...Vielleicht hat hier jemand eine Idee oder kennt diese Problematik ? ? ?
__________________
GLG
Anja
Eichhörnchen ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 22.09.2011, 11:50
  #46
Teneriffa Gata
Forenprofi
 
Teneriffa Gata
 
Registriert seit: 2010
Ort: Nähe Köln
Beiträge: 2.146
Standard

Eine Gittertür kannst du Dir für ein paar Euro selber bauen.
Einfach ein paar Leisten, kleine Winkel und Kaninchendraht!
__________________
Liebe Grüße von Ina, .........
Teneriffa Gata ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 22.09.2011, 11:52
  #47
Eichhörnchen
Erfahrener Benutzer
 
Eichhörnchen
 
Registriert seit: 2011
Beiträge: 142
Standard

Zitat:
Zitat von Teneriffa Gata Beitrag anzeigen
Eine Gittertür kannst du Dir für ein paar Euro selber bauen.
Einfach ein paar Leisten, kleine Winkel und Kaninchendraht!
Dankeschön ! ! !
Eichhörnchen ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 03.10.2011, 22:12
  #48
Nolle
Erfahrener Benutzer
 
Nolle
 
Registriert seit: 2010
Ort: Forchheim/Oberfranken
Alter: 45
Beiträge: 147
Standard

Anhand des Schaubildes kann ich meine Zusammenführung leider nicht einschätzen.

Wie verhält es sich bei Freigänger, die die Möglichkeit haben der Situation aus dem Wege zu gehen?

Ich kann anhand des Schaubildes weder behaupten, dass die Zusammenführung misslungen, noch dass sie geglückt ist.

Der alteingessesene Freigänger kommt zum Fressen nach Hause, schläft aber nicht mehr in der Wohung seit der Neuzugang da ist.

Es wird friedlich nebeneinander gefressen, der Neuzugang darf ihn auch Putzen, aber der alteingesessene Kater geht dem Neuen aus dem Weg und Grummelt.

Nach mittlerweile 8 Wochen, was ist nun zu tun? Hausarrest für den Freigänger oder alles weiterlaufen lassen in der Hoffnung, dass der Freigänger im Winter zuhause schläft und nicht schon ein neues Schlafplätzchen hat.
__________________
Warum ich so klein bin? Blumen wachsen nunmal nicht so schnell wie Unkraut

Nicole mit Morpheus und Levi
Nolle ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 02.11.2011, 12:18
  #49
janzejal
Forenprofi
 
janzejal
 
Registriert seit: 2011
Ort: Köln
Alter: 49
Beiträge: 1.148
Standard

Wie ist es denn mit einer Zusammenführung, wenn man kein separates Zimmer zur Verfügung hat? Reicht auch ein kleines Badezimmer mit Fenster für den ersten Tag? Es gibt zwar 2 separate Zimmer allerdings ist im Wohnzimmer die offene Küche integriert und am Schlafzimmer das Bad und der Balkon. Eine der Türen zuzulassen wäre nicht möglich. Gibt es dazu auch Tips?
janzejal ist offline  
Mit Zitat antworten

Alt 02.11.2011, 19:53
  #50
locke1983
Forenprofi
 
locke1983
 
Registriert seit: 2009
Ort: Nähe Trier
Beiträge: 15.997
Standard

Ein Bad ist ja besser als gar nichts
Nur blöd, dass du da immer wieder rein musst...
So kommt der Neuankömmling schwer zur Ruhe.
__________________
Es grüßt Bianca mit Luna, Piper & Wookie


Förderverein Eifeltierheim
Der Förderverein Eifeltierheim bei Facebook
Eifeltierheim Altrich
locke1983 ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 03.11.2011, 14:46
  #51
Thom-
Benutzer
 
Thom-
 
Registriert seit: 2011
Ort: Ehingen (Donau)
Beiträge: 33
Standard

Gelten diese ganzen Vorschläge auch für 16 Wochen alte Kätzchen, oder läuft es da unkomplizierter ab?

Ich dachte ursprünglich an das Badezimmer als erstes Zimmer, jedoch finde ich das Bad irgendwie "kalt"... halt nicht so herzlich wie z.B. das Arbeitszimmer. Nur haben wir im Arbeitszimmer Teppich ausliegen, könnte also eine gewisse Sauerei geben wenn der arme Kater sich nicht wohlfühlt.
Im Arbeitszimmer gibts halt viele Kabel... dafür hat man im Bad auch die Toilette die irgendwann von uns verwendet werden muss
Thom- ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 03.11.2011, 14:55
  #52
Balli
Forenprofi
 
Balli
 
Registriert seit: 2011
Beiträge: 8.466
Standard

Zitat:
Zitat von Thom- Beitrag anzeigen
Gelten diese ganzen Vorschläge auch für 16 Wochen alte Kätzchen
Nein.

Zitat:
oder läuft es da unkomplizierter ab?
Ja.

Zwerge sollte man nicht separieren. Die zöffeln kurz, raufen sich zusammen und gut ist.
__________________
12 Katzen??? 12 Katzen!!! Plus den weltbesten aller Hunde ♥
Mein Blog: Klick

Was du schon immer über artgerechte Katzenernährung wissen wolltest, findest du hier: KlickKlack
Balli ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 03.11.2011, 15:10
  #53
Thom-
Benutzer
 
Thom-
 
Registriert seit: 2011
Ort: Ehingen (Donau)
Beiträge: 33
Standard

Sollten wir zuerst unseren Snowball ins Schlafzimmer nehmen, damit einer mit ihm spielt, während Wickie dann die neue Wohnung erst einmal eine halbe Stunde beschnuppern kann? Und erst dann rauslassen?

Oder tatsächlich einfach zusammenlegen und erst einmal ein paar Beruhigungstropfen (oh und vor allem für meine Freundin, die wird einen Infarkt bekommen) einnehmen?
Thom- ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 03.11.2011, 15:13
  #54
Balli
Forenprofi
 
Balli
 
Registriert seit: 2011
Beiträge: 8.466
Standard

Den Neuen erstmal die Wohnung angucken lassen, wäre völlig ok. Falls er das will. Neuankömmlinge sind halt oft erstmal ängstlich und verzupfen sich unters Sofa oder unters Bett.
Müsst ihr mal gucken, wie der Kleine so drauf ist.

Ihr beide setzt euch am besten aufs Sofa, und tut so, als ob ihr die Ruhe selbst wärt
Balli ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 03.11.2011, 15:28
  #55
janzejal
Forenprofi
 
janzejal
 
Registriert seit: 2011
Ort: Köln
Alter: 49
Beiträge: 1.148
Standard

Zitat:
Zitat von locke1983 Beitrag anzeigen
Ein Bad ist ja besser als gar nichts
Nur blöd, dass du da immer wieder rein musst...
So kommt der Neuankömmling schwer zur Ruhe.
Also zur Not hab ich noch das Gäste-WC, sie muss ja sicherlich nicht wochenland im Bad bleiben oder?
janzejal ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 03.11.2011, 15:46
  #56
locke1983
Forenprofi
 
locke1983
 
Registriert seit: 2009
Ort: Nähe Trier
Beiträge: 15.997
Standard

Nein, wochenlang sicher nicht
locke1983 ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 30.11.2011, 11:03
  #57
AmBiTiOuSs
Forenprofi
 
AmBiTiOuSs
 
Registriert seit: 2011
Ort: Nürnberg
Beiträge: 1.511
Standard

mein Fall:

2 Jungs (Yoshi = 6 Monate und Sammy = 9 Monate alt) und 1 Mädl (10 Wochen alt und seid Montag abend bei uns) ... haben sich alle schon beschnuppert ... die kleine rennt Yoshi immer hinterher und spielt mit ihm fangen, ab und an fauchen sie sich jedoch an (durch die Situation wirkt es allerdings spielerisch) haben auch schon in einem Katzenbett zusammen geschlafen aber nicht gekuschelt

Der große (Sammy) ist nicht sehr begeistert von ihr... er beobachtet immer von einer weiteren Entfernung ... heute ist er auf sie zugegangen und wollte schnuppern, sie hat nur einen kleinen schritt gemacht und schon hat er wie verrückt gefaucht und ist abgehaun ...

meine Frage: Ich weiß es ist erst Tag 2 heute aber ab wann kann ich se denn alle allein zusammen lassen also wann merkt man das es funktionieren könnte ohne angst haben zu müssen? Mir tut das immer so leid wenn ich arbeiten gehe und sie ist in ihrem eingewöhnungszimmer eingesperrt
AmBiTiOuSs ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 30.11.2011, 11:09
  #58
minna e
Forenprofi
 
minna e
 
Registriert seit: 2010
Ort: NRW
Alter: 52
Beiträge: 27.057
Standard

Zitat:
Zitat von AmBiTiOuSs Beitrag anzeigen
mein Fall:

2 Jungs (Yoshi = 6 Monate und Sammy = 9 Monate alt) und 1 Mädl (10 Wochen alt und seid Montag abend bei uns) ... haben sich alle schon beschnuppert ... die kleine rennt Yoshi immer hinterher und spielt mit ihm fangen, ab und an fauchen sie sich jedoch an (durch die Situation wirkt es allerdings spielerisch) haben auch schon in einem Katzenbett zusammen geschlafen aber nicht gekuschelt

Der große (Sammy) ist nicht sehr begeistert von ihr... er beobachtet immer von einer weiteren Entfernung ... heute ist er auf sie zugegangen und wollte schnuppern, sie hat nur einen kleinen schritt gemacht und schon hat er wie verrückt gefaucht und ist abgehaun ...

meine Frage: Ich weiß es ist erst Tag 2 heute aber ab wann kann ich se denn alle allein zusammen lassen also wann merkt man das es funktionieren könnte ohne angst haben zu müssen? Mir tut das immer so leid wenn ich arbeiten gehe und sie ist in ihrem eingewöhnungszimmer eingesperrt
entweder rein oder raus. aber so ein kleinchen würd ich nicht mehr wegsperren. was ist denn außer fauchen und auf abstand zu beobachten?

p.s. vielleicht machst du einen eigenen thread auf, hier geht es um langsame zusammenführung
__________________


martina & bunte bande

sechs jahre arbeit im tierheim prägen - man möge mir einige garstigkeiten verzeihen


♥ RAFAELLO ♥ - sein Weg ins Glück?


huhu babies - imo, kleiner muck*, baby, sina, santo - ich knuddel euch

● DAS LEBEN IST KEIN PONYSCHLECKEN! ●
minna e ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 30.11.2011, 11:58
  #59
AmBiTiOuSs
Forenprofi
 
AmBiTiOuSs
 
Registriert seit: 2011
Ort: Nürnberg
Beiträge: 1.511
Standard

Zitat:
Zitat von minna e Beitrag anzeigen
entweder rein oder raus. aber so ein kleinchen würd ich nicht mehr wegsperren. was ist denn außer fauchen und auf abstand zu beobachten?

p.s. vielleicht machst du einen eigenen thread auf, hier geht es um langsame zusammenführung
oki werd ich tun
AmBiTiOuSs ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 30.11.2011, 14:57
  #60
xshanti
Erfahrener Benutzer
 
xshanti
 
Registriert seit: 2011
Ort: Hückeswagen
Beiträge: 167
Standard

Hallo zusammen,

ich wollt gerne mal berichten, wie unsere Zusammenführung dank Eurer Vorschläge und Erfahrungen mehr als nur wunderbar funktioniert hat.
Ich habe vor 7 Wochen eine ebenso Alte Katze aufgenommen (an dieser Stelle: mir wurde mein Kopf schon dafür abgerissen - nicht erneut nötig, ich trage ihn immer noch unter dem Arm) und habe mir viele Worte sehr zu Herzen genommen.
Als die kleine zu uns kam, hab ich sie erst einmal bei uns im Schlafzimmer unter gebracht. Türe zu und der große hatte sein gewohntes Revier, bis aufs Bett, für sich zur freien Verfügung. Mir lag sehr am Herzen die beiden so schnell wie möglich zusammen zu bringen, gerade auch wegen der Sozialisierungsphase der kleinen. Also hab ich meinen großen, den ich von meiner Nachbarin übernommen hab, zum TA mitgenommen (nachdem sie mir sagte, das er - so GLAUBTE sie doch nicht geimpft wurde) und kompletten Bluttest machen lassen. Alles negativ!!!! Impfungen nach einer Woche eingeleitet und grünes licht vom Doc bezüglich Zusammenführung bekommen.
Anfangs hab ich ein kleine Gatter in die Türe eingebaut, damit sich die kleine an die Umgebungsgeräusche und Gerüche besser gewöhnen kann und auch Sichtkontakt zu uns und dem großen bekommt. Gigi unser smarter ist immer öfters vor dem Gitter sitzen geblieben und hat das kleine Quirltier beim Spielen beobachtet. Ab und zu hat er rumgemuckert aber im großen und ganzen hat er sich so verhalten, wie ichs mir schon gedacht hatte - ganz der Gentleman! (Mein Mann hat in der Zeit unseren großen betüddelt und ich hab fast 24Std. am Tag bei der kleinen verbracht. es sei denn, sie hat geschlafen, da hab ich dann auch mal was gegessen oder mich ein wenig um die Wohung kümmern können) Nach ca. 1,5 Wochen, als ich merkte die kleine wird vorwitzig und ist überhaupt nicht mehr ängstlich, hab ich sie, als der große draußen auf Streifzug war, in die Wohung gelassen. Hab sie somit ein paar Düfte in der Wohnung setzen lassen, aber auch beobachtet, wie sie sich verhält. Das ganze hab ich an ca. 3 hintereinander folgenden Tagen so gemacht, bis ich das Gefühl hatte, sie bewegt sich save in der Wohung.
Am 4. Tag hab ich sie dann in die Wohnung gelassen, als der große auch drinnen war. Am Anfang haben sich beide etwas skeptisch beobachtet, aber es hat sage uns schreibe keine 10 Minuten gedauert, da waren sie schon Herzzerschmelzend am Toben. Er hat ihr absoluten Welpenschutz gegeben, ihr aber auch schnell klar gemacht, das er, wenn er z.B. frisst, gerne seine Ruhe haben möchte. Dann sitzt die kleine in gebührender Entfernung und wartet sehnsüchtig darauf, das er endlich fertig gemümmelt hat.... und weiter geht das Spiel-Schmuse-Putz kommando! Geschlafen wird i.d. Regel zusammen (siehe Profilbild).
Den Eingangsbereich musst ich allerdings nach ein paar Tagen mit einer "Zwischenwand" abriegeln, da die kleine heraus bekommen hat, das man die Katzenklappe nach innen aufziehen kann. Außerdem wollt ich meinem großen weiterhin einen ungehinderten Durchgang gewähren. Hätt die Klappe komplett abriegeln müssen und das wollt ich nicht. Außerdem fand ich das gehampel mit Kater raus lassen, sehen ob er wieder vor der Tür steht und wieder rein will, kurze zurückhalten etc. zu kompliziert! Perfekte Lösung: eine Trennwand von einem Meter höhe angebracht, Türe eingebaut (für Menschen ;-) ) und der Kater springt, wenn er rein oder raus will, locker da drüber.
Beide sind absolut harmonisch miteinander. Ich denke, es hat auf jeden Fall auch was mit seinem Charakter zu tun, aber die Hilfestellungen die ich hier aus dem Forum bekommen habe (siehe 1. Threat) aber auch Balli's Erfahrungen und vorgehensweise haben mir Sicherheit gegeben. Und ich finde es absolut richtig und wichtig, sich als Mensch nicht zu sehr in evtl. raufereien einzumischen. Nur so kann eine ausgeglichene Herachie hergestellt werden und jeder seinen Platz finden. Klar, wenn ich merke, der große will jetzt doch endlich nur schlafen und nicht mehr bespielt werden, nehm ich die kleine schon mal raus (er hat das Büro zu seinem Zimmer erklärt und das soll auch sein Rückzugsraum bleiben.) Die kleine geht jeden abend - von sich aus - mit in "ihr" Schlafzimmer und verlässt dies i.d. Regel auch nicht, bevor ich wieder aufstehe. Ich mache dann in dieser Phase die Schlafzimmertüre zu. Auch weil ich ein bisschen schiss davor hab, das sie über Nacht eine solche sprungkraft entwickelt, das auch sie die 1-Meter-Barriere überspringt

Aber nochmals, für alle, die unsicher sind. Versucht es, wie im Eingangs-threat beschrieben. Mir/uns hat diese Vorgehensweise sehr geholfen und ich bin mir sicher, das gewisse Probleme dadurch erst gar nicht aufkommen. Keiner wird überrumpelt oder ähnliches. Beide Seiten haben die Chance, sich in aller Ruhe aufeinander einzustellen. Und wenn man merkt, das es noch nicht klappt..... Zeit geben!!! Klar, jede Katze Tickt anders, aber auch das Fluss-Diagramm - falls was nicht auf anhieb Funktioniert, find ich megaklasse.

Danke an dieser Stelle noch einmal für Eure Meinungen und Worte, auch wenn sie manchmal Ohrfeigen sind

Lieben sonnigen Gruß aus dem Bergischen
xshanti ist offline  
Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Langsame Umstellung auf CBÖP Josy1988 Das stille Örtchen 9 06.07.2014 18:19
langsame Zusafü: Talon (6j) zieht zu Suni (8j) Diam Eine Katze zieht ein 4 21.05.2013 21:04
"Langsame Zusammenführung" vom Tierheim nicht empfohlen!? Jellycat Eine Katze zieht ein 48 28.06.2012 10:20
"Langsame Zusammenführung" Mimiu Eine Katze zieht ein 5 25.03.2012 20:50
langsame verzweifelung... tinkerbell87 Unsauberkeit 15 13.12.2009 00:39

Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 12:29 Uhr.

Über uns
Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzen Forum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.