Katzen Forum Fotowettbewerb Pets Nature

  Katzen Forum > Allgemeines Forum > Eine Katze zieht ein

Eine Katze zieht ein Die Katzenfamilie wird größer. Alles über Zusammenführungen und Co.

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 05.11.2019, 14:53
  #1
Cazafortunas
Neuling
 
Registriert seit: 2019
Beiträge: 4
Frage Einschätzung: Zusammenführung normal oder irgendwas verändern/probieren?

Hi zusammen!

Ich habe vor einer Woche einen 12 Wochen alten Kater zu meinem 1,5-Jährigem geholt. Wir waren vorher schon zu zweit mit einer älteren Katzendame, die leider kürzlich eingeschläfert werden musste. Da hatten wir uns schon etwas übernommen - ich wollte es diesmal besser machen...jetzt weiß ich nicht, ob ich mich wirklich richtig entschieden habe.

Mein Älterer war ja die unterwürfige Position gewohnt und war trotzdem immer sehr unbeschwert und fröhlich im Zusammenleben mit der alten Katzendame. Dazu ein furchtbarer Schisser. Ich dachte also, ich hol lieber was Kleines dazu, damit er sich auch ja durchsetzen kann und er seine neu gewonnene Vorherrschaft verteidigen kann.

Jetzt haben wir einen Babykater erwischt, der richtig dicke Eier hat! Es ist also trotzdem das passiert, was ich vermeiden wollte: mein Älterer war total vorsichtig und neugierig beim ersten Kontakt, der Kleine hat ihn übelst angefaucht/gebrummt/gehauen und gleichzeitig uns angeschmust und geschnurrt, als wäre er nie woanders gewesen. Der Große ging dann auf Rückzug, war 3 Tage gar nicht mehr zu sehen und hat sein komplettes Revier aufgegeben. Alle seine Lieblingsorte sind jetzt vom Kleinen beschlagnahmt.

Seit nochmal 3 Tagen kommt er jetzt wieder raus, blinzelt uns auch mal an - ist jetzt aber richtig sauer auf den Kleinen. Sitzt in seiner Ecke, beobachtet alles und in regelmäßigen Abständen kommt er um den Kleinen anzufauchen und Schläge anzudrohen (fuchtelt zwar wild rum, trifft ihn aber absichtlich nicht). Vertreibt den Kleinen vom Futternapf. Ist allgemein einfach richtig scheiße drauf - überlässt Sofa, Bett, Kratzbaum, Kuschel- und Spielzeit aber weiter dem Kleinen. Und ist bei jeder Gelegenheit draußen. Hält es also nicht mehr wirklich zu Hause aus.

So...was meint ihr? Ist das jetzt eine normale oder sogar positive Entwicklung? Oder eher nicht so? Sollte ich irgendwas tun und eingreifen oder alles so weiter laufen lassen?
Ich hab halt Angst, dass der Große nur noch zum Fressen kommt und wir zwei Einzelkater halten. Eigentlich wollte ich dem Großen ja einen Gefallen tun. Hatte so Angst davor einen ausgewachsenen Kater in seinem Alter zu holen, weil mir das Risiko zu hoch war, dass er dann schon wieder unterwürfig sein muss. Aber jetzt weiß ich nicht, ob das wirklich die klügste Entscheidung war...
Cazafortunas ist offline  
Mit Zitat antworten
Werbung
Alt 05.11.2019, 17:50
  #2
Polayuki
Forenprofi
 
Polayuki
 
Registriert seit: 2017
Ort: An der Ostsee
Beiträge: 4.540
Standard

Huhu,

leider war die Entscheidung tatsächlich nicht so gut. Du hast ein Kitten zu einem fast Erwachsenen gesetzt. Das wäre so, als ob du einen 5 jährigen zu nem 17 Jährigen setzt und davon ausgehst, dass die beiden best buddies werden. Schwierig oder? Kitten sind außerdem Überraschungspakete. Partnerkatzen sollten aber nach dem Charakter ausgewählt werden.
Zudem ist es dem Kitten gegenüber sehr unfair, weil es ohne gleichalten Kumpel aufwachsen muss.
Das Beste was du nun tun kannst ist den Kleinen zurück zu geben (wo hast du den denn eigentlich her? Seriöse Quellen geben Kitten eigentlich nicht alleine ab) und deinen Kater einen GLEICHALTEN, gut sozialisierten Kumpel, ausgewählt nach Charakter zu schenken. Du könntest auch zum Kitten ein zweites, gleich altes, männliches Kitten dazu holen. Dann haben die zwei sich gegenseitig und dein Großer kann sich alles von der Ferne angucken und ggf mitmachen wenn er Lust hat.
lg
__________________
Mit Unfug und Chaos
Polayuki ist gerade online  
Mit Zitat antworten
Alt 05.11.2019, 18:53
  #3
minna e
Forenprofi
 
minna e
 
Registriert seit: 2010
Ort: NRW
Alter: 52
Beiträge: 27.057
Standard

erst einmal: euer großer ist ziemmlich freundlich. und vor allem verhält er sich auch völlig normal. da ist ein eindringling in seinem revier. nach katzenart gilt es, den zu vetreiben.

und der zwerg ist offfenbar mister unbekümmert & hat sicher nicht aus unfreundlichkeit gefaucht, sondern auch das ist vollkommen normal. erst einmal macht ihm der große angst. da faucht zwerg eben.

richtig pralle ist die zusammensetzung vielleicht wirklich nicht, aber wenn man realistisch ist, verwächst sich so ein altersunterschied ziemlich flott.

zwei zwerge wäen sicher prima, aber eurem großen so im hauruck- verfahren jemanden vor die nase zu setzen, ist jetzt gut gelaufen, aber ich würd es nicht übertreiben.

solltet ihr wirklich zu zwerg zwei tendieren, rate ich zu einer behutsameren zusammenführung.
__________________


martina & bunte bande

sechs jahre arbeit im tierheim prägen - man möge mir einige garstigkeiten verzeihen


♥ RAFAELLO ♥ - sein Weg ins Glück?


huhu babies - imo, kleiner muck*, baby, sina, santo - ich knuddel euch

● DAS LEBEN IST KEIN PONYSCHLECKEN! ●
minna e ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 05.11.2019, 23:21
  #4
Cazafortunas
Neuling
 
Registriert seit: 2019
Beiträge: 4
Standard

Zitat:
Zitat von Polayuki Beitrag anzeigen
Huhu,

leider war die Entscheidung tatsächlich nicht so gut. Du hast ein Kitten zu einem fast Erwachsenen gesetzt. Das wäre so, als ob du einen 5 jährigen zu nem 17 Jährigen setzt und davon ausgehst, dass die beiden best buddies werden. Schwierig oder? Kitten sind außerdem Überraschungspakete. Partnerkatzen sollten aber nach dem Charakter ausgewählt werden.
Zudem ist es dem Kitten gegenüber sehr unfair, weil es ohne gleichalten Kumpel aufwachsen muss.
Das Beste was du nun tun kannst ist den Kleinen zurück zu geben (wo hast du den denn eigentlich her? Seriöse Quellen geben Kitten eigentlich nicht alleine ab) und deinen Kater einen GLEICHALTEN, gut sozialisierten Kumpel, ausgewählt nach Charakter zu schenken. Du könntest auch zum Kitten ein zweites, gleich altes, männliches Kitten dazu holen. Dann haben die zwei sich gegenseitig und dein Großer kann sich alles von der Ferne angucken und ggf mitmachen wenn er Lust hat.
lg
Ja, weiß ich ja grundsätzlich. Aber so - zumindest mein Plan - hatte ich die Chance, dass er sich den Kleinen dann "hinzieht" sodass es passt. Charakter bei neuen, ausgewachsenen Katzen einschätzen finde ich nach wie vor total schwierig und würde ich mir immer noch nicht zutrauen. Wie soll das denn aussehen? Meine letzten Erfahrungen mit dem Tierheim waren: vorbei kommen, mitnehmen, fertig. "Sie wollen sie vorher ein paarmal besuchen kommen? Nein, das geht nicht. Wir reservieren keine Katzen...."
Letzte Erfahrung mit Pflegestellen war, dass die von Rumänien oder sonst wo angekarrt werden und eigentlich gar nicht wissen, wie die so drauf sind. Und auch da: selbst wenn die in ihrem derzeitigen Verbund jetzt gerade die und die Rolle haben, wer sagt denn dass das dann in Kombination mit einem neuen Charakter genauso läuft?
Noch ne dritte dazu, ist für uns eigentlich keine Option. Wir wollten ja einen Partner für unseren Großen - wenn jetzt noch ein Kitten kommt, ist er ja völlig außen vor...
Der Babykater kommt vom Bauernhof. Ich kann das Gezüchte zu teurem Geld und das Schischi um irgendwelche Stammbäume etc. nicht leiden. Komme vom Land und hab schon als Kind alle Katzen im Dorf versorgt, um die sich die Bauern nicht geschert haben. Ich glaube, dass ist ne grundsätzliche Einstellung. Zurückgeben geht jedenfalls nicht...

Zitat:
Zitat von minna e Beitrag anzeigen
erst einmal: euer großer ist ziemmlich freundlich. und vor allem verhält er sich auch völlig normal. da ist ein eindringling in seinem revier. nach katzenart gilt es, den zu vetreiben.

und der zwerg ist offfenbar mister unbekümmert & hat sicher nicht aus unfreundlichkeit gefaucht, sondern auch das ist vollkommen normal. erst einmal macht ihm der große angst. da faucht zwerg eben.

richtig pralle ist die zusammensetzung vielleicht wirklich nicht, aber wenn man realistisch ist, verwächst sich so ein altersunterschied ziemlich flott.

zwei zwerge wäen sicher prima, aber eurem großen so im hauruck- verfahren jemanden vor die nase zu setzen, ist jetzt gut gelaufen, aber ich würd es nicht übertreiben.

solltet ihr wirklich zu zwerg zwei tendieren, rate ich zu einer behutsameren zusammenführung.
Ja, danke. Wir dachten eben auch, dass der Altersunterschied doch noch gar nicht so arg ist und sich das in ein paar Monaten doch einpendelt. Ja...er ist wirklich sehr freundlich und zugänglich, daher unsere Hoffnung, dass doch doch eigentlich gut klappen sollte.


Aber was denkt ihr denn jetzt über den Verlauf? Ich konnte rauslesen, dass wir das hätten besser angehen können. Aber heißt das jetzt automatisch, dass es eher schlecht aussieht für die beiden? Oder ist das Verhalten eigentlich trotzdem noch im Rahmen und ich soll weiter abwarten?

Geändert von Cazafortunas (05.11.2019 um 23:28 Uhr)
Cazafortunas ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 05.11.2019, 23:28
  #5
Polayuki
Forenprofi
 
Polayuki
 
Registriert seit: 2017
Ort: An der Ostsee
Beiträge: 4.540
Standard

Das funktioniert so aber leider nicht. Er wird sich das Kitten nicht so hinziehen, dass es ihm passt. Und es soll doch auch schön fürs Kitten sein oder? Kitten ohne gleich alten Partner ist nicht schön.
Und wenn ein zweites Kitten dabei ist, wird er sich bestimmt nicht außen vor fühlen. Im Gegenteil, die Situation wird für ihn viel entspannter, weil er in Ruhe gucken kann was passiert und dann wenn ER möchte, kann er mitmischen. OHNE, dass er von nem spielwütigen Kitten, das sonst niemanden hat angefallen wird.
Nunja, ich persönlich hätte dir auch den TS empfohlen. Es gibt genug Tierschutzvereine, deren Katzen du vor Ort angucken kannst, die die Katzen aus DE retten und verzweifelt ein zu Hause für sie suchen. Ich selbst hab gerade auch einen Pflegekater da, der dann weitervermittelt wird, sobald er fit ist. Das ist der Vorteil daran, eine Pflegestelle zu sein. Man kann seine Tiere sehr gut einschätzen und dann kann man den passenden Charakter raussuchen.

Denk dran das Kitten rechtzeitig (also eigentlich JETZT) bis spätenstens zur 16. Woche kastrieren zu lassen. Ein potentes Tier ist der Vergesellschaftung mit Sicherheit nicht zuträglich.
lg
Polayuki ist gerade online  
Mit Zitat antworten
Alt 06.11.2019, 19:35
  #6
minna e
Forenprofi
 
minna e
 
Registriert seit: 2010
Ort: NRW
Alter: 52
Beiträge: 27.057
Standard

Zitat:
Zitat von Cazafortunas Beitrag anzeigen
.....


Aber was denkt ihr denn jetzt über den Verlauf? Ich konnte rauslesen, dass wir das hätten besser angehen können. Aber heißt das jetzt automatisch, dass es eher schlecht aussieht für die beiden? Oder ist das Verhalten eigentlich trotzdem noch im Rahmen und ich soll weiter abwarten?
vom prinzip finden es katzen extrem uncool, wenn sie so ad hoc jemanden vor die nase gesetzt bekommen, das ist eben ein eindringling ins revier.

das ist jetzt passiert & daher meine ich eben, euer großer macht das wirklich nett. meines erachtens ist es jetzt so, und kann auch so bleiben. wenn sich die situation so stabilisiert bzw. natürlich weiterhin bessert.

beide werden sich jetzt kennenlernen.
minna e ist offline  
Mit Zitat antworten
Antwort

babykater zu kater erfahrung, kater hat angst vor baby, zusammenführung

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Zusammenführung-bitte um Einschätzung! Kirlee Eine Katze zieht ein 17 01.10.2016 21:20
Zusammenführung bisher Normal oder nicht? Jim2015 Eine Katze zieht ein 7 10.08.2015 02:48
Eure Einschätzung zu unserer Zusammenführung abraka Eine Katze zieht ein 861 11.07.2015 20:45
Läuft die Zusammenführung normal oder ist sie gescheitert? Brauche Rat! katstar Eine Katze zieht ein 0 02.02.2012 10:34
probieren oder nicht??? tabsikatze Eine Katze zieht ein 3 04.02.2010 17:08

Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 20:15 Uhr.

Über uns
Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzen Forum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.