Katzen Forum Fotowettbewerb Pets Nature

  Katzen Forum > Allgemeines Forum > Eine Katze zieht ein

Eine Katze zieht ein Die Katzenfamilie wird größer. Alles über Zusammenführungen und Co.

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 29.07.2019, 21:03
  #1
schnuffeli
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 2017
Beiträge: 255
Standard zusammenziehen-jeder hat katzen

hallo liebes forum,

ich bin ein wenig in sorge und angst. und zwar planen mein freund und ich zusammen zu ziehen. nicht heute oder morgen. aber irgendwann bald.

nun ist es so, dass wir beide je 2 katzen haben. er hat 2 kater. ich habe ein mädchen und einen jungen.

jeder der kleinen ist natürlich anders.

nun habe ich schreckliche angst das wenn wir zusammenziehen ( wir nehmen uns eine komplett neue wohnung dann). was wenn die katzen sich nicht vertragen?

klappt sowas in der regel? wie macht man so etwas? einfach alle 4 zusammen setzen?

würde es helfen, wenn ich die katzen beschreibe?

bitte ich brauche eure hilfe. das macht mir echt große angst.

andererseits habe ich oft gehört dass sich katzen gut verstehen.

wie ist das bei euch gewesen?

ich freue mich über jede antwort.

LG
schnuffeli ist offline  
Mit Zitat antworten
Werbung
Alt 29.07.2019, 21:39
  #2
Irmi_
Forenprofi
 
Irmi_
 
Registriert seit: 2017
Ort: Vorarlberg
Beiträge: 5.092
Standard

Hallo Schnuffeli.

Ich denke, ihr habt da schon mal einen riesigen Vorteil: Eure Katzen sind keine Einzelkatzen. Das ist Euer ganz großer Joker.

Und dann könnt ihr wenn ihr Euch wenig sicher seid einfach eine langsame Zusammenführung machen. Nur halt umgemünzt auf 2+2.
__________________
Grüße,
Magdalena mit dem Plüschübel Irmi, ihrer Komplizin Gesa, der mutigen Patenkatze GroCha's Irmi und meinem Sternchen Ihrer Piepsigkeit Ebony.


Einzelkatzen-Erfahrungen
Irmi_ ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 30.07.2019, 07:29
  #3
schnuffeli
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 2017
Beiträge: 255
Standard

ist das ein Vorteil? weil sowohl seine katzen sind brüder als auch meine katzen sind Geschwister. kommt man da nicht als neue katzen ganz schwer "ins Team"?
seine beiden zb sind jetzt 8. meine sind 3 jahre alt.
seine beiden kloppen sich sehr oft so dass überall fell verteilt ist. meine gar nicht.
seine gehen auch in Kartons, taschen usw. meine nicht.
seine sind wie diese typischen "hundekatzen". bzw einer von seinen katern. meine sind eher vorsichtig und zurückhaltend.

ich habe schreckliche angst.

ích werde mir den beitrag in ruhe durchlesen. vielen dank.

wie war das denn alles bei euch?
schnuffeli ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 30.07.2019, 08:19
  #4
Irmi_
Forenprofi
 
Irmi_
 
Registriert seit: 2017
Ort: Vorarlberg
Beiträge: 5.092
Standard

Ich hatte wohl nur "klassische" Zusammenführungen.
Also Irmi hat hier gewohnt und ich habe eine zweite Katze dazu geholt.
Anfangs hatte Irmi einen Fauchanfall und ist vor der anderen Weg gelaufen. Nach und nach hat sie dann heraus gefunden, dass die andere doch garnicht so übel ist. Seit Gesa hier wohnt sitzt sie neuerdings in Schachteln. Das hat Irmi früher nie gemacht. Die beiden Mädels spielen auch mit einander. Unseren Nachbarskater haben die zwei auch "ins Team" integriert: Er ist wesentlich älter und ruhiger als die beiden. Aber er hält sich gerne in ihrer Nähe auf und beobachtet sie. Manchmal mag er auch kurz mitspielen... Irmi jagen und sich von Irmi auf einen Baum jagen lassen zum Beispiel.
Dadurch, dass sich meine zwei gegenseitig gut auslasten, lassen sie dem Kater auch die meiste Zeit seine Ruhe.
Irmi_ ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 30.07.2019, 08:27
  #5
schnuffeli
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 2017
Beiträge: 255
Standard

das hört sich ja entspannt an.wie hast du das denn gemacht mit dem zusammenführen?

die kater meines freundes sind ja schon 8. und die beiden kloppen sich sehr oft. so das einer oft macken im gesicht hat und da wirklich die fellfetzen verteilt sind. keine Ahnung warum. meine machen das nicht. gar nicht.

ich habe da schon horrorvorstellungen dass wenn die 4 sich sehen aufeinander losgesprungen und sich zerfleischt wird...
schnuffeli ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 30.07.2019, 08:35
  #6
Schnurr13
Forenprofi
 
Schnurr13
 
Registriert seit: 2015
Ort: Sesamstraße
Beiträge: 7.604
Standard

vom Alter her würde ich mich schon mal nicht mehr so stressen, denn mit 3 sind deine aus dem größten Jugendlichen Leichtsinn raus und mit 8 sind die Kater auch noch nicht soooo alt, dass die junge Bande sie Stresst.

Das Spielverhalten, dass du von den Katern beschreibst, klingt nach typischem Katerraufen. Nix schlimmes - einfach nur Spaß. Wenn die beiden damit glücklich sind, fein.

Ihr habt ja noch Zeit euch in die langsame Zusammenführung einzulesen und wenn ihr erst noch die richtige Wohnung suchen müsst ... keine Panik. Zusammenführungen haben hier schon ganz viele hinbekommen.
__________________
Über uns: Die Herren des Hauses
Sonnenkönig Elmo, Herr von und zu Fluff, Sir Lemmy von Katz


"In früheren Zeiten wurden Katzen als Götter verehrt; das haben sie nicht vergessen."
Terry Pratchett
Schnurr13 ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 30.07.2019, 08:39
  #7
GroCha
Forenprofi
 
GroCha
 
Registriert seit: 2017
Ort: Unterfranken
Beiträge: 4.860
Standard

Was die Kater von Deinem Freund da machen, is für Kater ganz normal: die raufen nun mal gern
So lang das von beiden ausgeht und sie danach auch wieder friedlich schlafen, fressen und aufs Klo gehen können, is das völlig im Rahmen.

Deine machen das nicht, weil Du ein Mädchen dabei hast. Katzenmädchen spielen lieber fangen als dass sie raufen.
Genaugenommen hast Du eher Glück, dass Dein Kater das Raufen nicht von Deinem Mädchen einfordert.
Das kommt nämlich häufig vor, weswegen Kater-Katze-Paar oftmals getrennt werden müssen, wenn sie älter sind.

Mit 3 und 8 Jahren, kann ich mir gut vorstellen, dass Ihr Eure Paar zusammen bekommt, wenn Ihr ihnen Zeit gebt, sich langsam kennenzulernen.
Also unbedingt, die vorgeschlagene Langsame Zusammenführung durchführen.

Und ich stimme Irmi auch in dem Punkt zu, dass es Euer großer Vorteil ist, dass Ihr keine Einzelkatzen habt.
Und nein, dass es Geschwister sind, ist völlig irrelevant. Wenn Katzen wüssten, was Verwandtschaft bedeutet, gäbe es keine Inzucht
GroCha ist gerade online  
Mit Zitat antworten
Alt 30.07.2019, 08:40
  #8
Irmi_
Forenprofi
 
Irmi_
 
Registriert seit: 2017
Ort: Vorarlberg
Beiträge: 5.092
Standard

Zugegebenermaßen habe ich entgegen der Empfehlung keine Gittertüre gebaut. Allerdings weiß ich, dass Irmi grundsätzlich sozial eingestellt ist und sich nach und nach mit neuen, sozialen Katzen anfreundet.
Ich hab einfach die neue Gesa in der Wohnung laufen lassen. Irgendwann hat Irmi Gesa entdeckt, gefaucht und ist geflüchtet. Das hat sich dann innerhalb von zwei Wochen gelegt. Da war es dann ok für Irmi, dass Gesa auch da ist. In der Zeit hab ich mich sehr um Irmi bemüht. Es hat exta viele Leckereien gegeben und kuscheln und Spielen wann immer sie wollte (außer ich hab geschlafen).

Katzen spielen unterschiedlich. Mädels tendenziell sanfter als Jungs. Aber vor Allem gibt es individuell sehr große Unterschiede. So lange sie einen Partner haben, mit dem sie ihr Spielbedürfnis ausleben können sind sie normalerweise auch zu Katzen, die das nicht so mögen nett. Siehe das Verhältnis meiner Katzen zum Nachbarskater.
Irmi_ ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 31.07.2019, 09:34
  #9
schnuffeli
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 2017
Beiträge: 255
Standard

oh man jetzt hab ich gerade so einen langen Text geschrieben. Bin auf eine Taste gekommen. Jetzt ist alles weg. Also nochmal von vorne

Danke das ihr mir Mut macht dass das funktionieren kann.

Eine unschöne Situation gab es aber mal und zwar: In der Nachbarwohnung gab es ein Kitten. Ein Mädchen. Ich glaube so ca. 6 Monate alt. Total süß. Aber irgendwie bissl frech. Nun wir hatten dann mal gedacht, dass wir die kleine mal holen für ne Std. Zum spielen mit den Katern. (bei meinem Freund.) nun zuerst waren seine Kater interessiert. guckten die kleine an. Böse. Mit buschigem Schwanz. Ja und dann auf einmal spuckte die kleine die Kater an. Bzw einen. spukte und jaulte wie eine Sirene. Und dann gingen die aufeinander los. Es ist nix passiert. Aber da war nix mit Frieden. Wir versuchten das dann nochmal an einem anderen Tag. Das gleiche wieder. Aber da waren die Kater auch direkt pissig auf sie. Warum hat sie bloß so reagiert?
Da mache ich mir natürlich nun Sorgen das die jetzt keine Lust mehr haben auf neue Katzen.

Das mit meinen Katzen ist ja so dass die 2 ihre ersten 6 Monate quasi nur im
Keller lebten. Ohne Tageslicht. ohne Menschen. Es kam nur jemand zum Füttern. Mein Kater saß damals ja zitternd in der Ecke. Der kleine Mann. Zusammengekauernd und zitternd. Angst. Als ich mir die Katzen angeschaut hatte.
Die haben sich toll gemacht die kleinen. Aber dennoch sind sie sehr skeptisch. Wenn es klingelt, oder Geräusche sind, oder hohe Töne im TV dann fängt mein Mädchen an zu knurren wie ein Hund und läuft in den Flur. Ich hab erst gedacht das sei Magenknurren oder so. Ist es aber nicht. Ich weiß ja auch nicht wie meine Katzen auf neue reagieren. Kennen sie ja alles nicht.
Und mein Freund hat auch oft Hunde zu hause. Familie usw. Seine Kater haben keine Probleme mit Hunden. Keine Ahnung wie meine reagieren. Vielleicht habe ich auch zuviel Sorgen. Weil ich total vorsichtig bin wenn es um meine beiden geht. die sind so lieb die kleinen.

Gestern morgen kam sie wieder schmusen. wir haben im Wohnzimmer angefangen und sind schmusend ins Schlafzimmer gelaufen. Weil wenn ich dann laufen muss läuft sie mit so dabei vor die Füße. Dann kann ich immer ihren nach oben stehenden Schwanz dabei festhalten wie eine Leine und dann legt sie sich wieder hin und robbt sich schmusend über den Boden weiter. So geil Oft nimmt sie dann meine Hand zum abstoßen mit ihren Beinchen damit sie weiterkommt.

Ich wusste gar nicht dass Mädchen eher fangen spielen. Maaanchmal raufen sie etwas. Aber das ist soo selten. Meine lieben sich sehr. Die liegen immer zusammen. Wobei Arm in Arm machen sie schon länger nicht mehr.
Aber man merkt das sie sich sehr sehr lieben untereinander.
Ich habe mal gehört Kater sollen entspannter sein als Katzen.

Die Kater meines Freundes sind nicht so innig zusammen wie meine. Sein Kater kackert neuerdings immer in die Dusche. Komisch.

Echt man muss sie dann trennen? Ist das raufen ggf so schlimm? Kann man das nicht abtrainieren?

Lassen eure sich eigentlich auf den Arm nehmen?
schnuffeli ist offline  
Mit Zitat antworten

Alt 31.07.2019, 09:37
  #10
doppelpack
Forenprofi
 
doppelpack
 
Registriert seit: 2009
Beiträge: 33.944
Standard

Das war auch ehrlich gesagt die selten schlechteste Idee, die ihr mit der Nachbarkatze haben konntet.
Deshalb bitte langsam und dann auch erstmal mit Gittertür trennen wie die anderen schon beschrieben haben.

Ja, meine Katzen kann ich problemlos hochheben, sie lassen aber sowieso alles mit sich machen. Sowas sollte man auch immer und immer wieder trainieren.
__________________
doppelpack ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 31.07.2019, 10:20
  #11
Irmi_
Forenprofi
 
Irmi_
 
Registriert seit: 2017
Ort: Vorarlberg
Beiträge: 5.092
Standard

Meine Katzen hätten auf eine jugendliche Nachbarskatze auch ganz genau so reagiert. Egal ob sie sich später verstehen würden oder nicht.

Ich kann meine Katzen auch hochheben, aber ich muss auf ein paar Kleinigkeiten achten (Irmi z.B. fühlt sich in der Nähe des Kopfes unwohl, darum sitzt sie lieber komplett "unten" auf dem Arm). Das habe ich mit beiden ganz bewusst geübt.
Zu Anfang nur ganz kurz minimal anheben und immer sofort runter lassen, wenn sie sich unwohl fühlen. Das wären glaube ich die wichtigsten Punkte.
Irmi_ ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 31.07.2019, 10:33
  #12
schnuffeli
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 2017
Beiträge: 255
Standard

wieso hat das kitten denn so gespuckt und gejault? die kleine war richtig aggro auf die kater.

meine katzen mögen das hochheben nicht so. also ich kann sie vom boden auf bett heben oder so. aber aufm arm fangen sie an zu strampeln. Gibt es da einen Trick wie man das trainieren kann?

Das mit den Gittertüren sind doch diese "Kindergitter"?
schnuffeli ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 31.07.2019, 10:46
  #13
Irmi_
Forenprofi
 
Irmi_
 
Registriert seit: 2017
Ort: Vorarlberg
Beiträge: 5.092
Standard

Vermutlich hatte die jugendliche Katze Angst.
Plötzlich wird sie aus dem ihr bekannten Umfeld gerissen und sitzt in einer fremden Umgebung zwei Unbekannten gegenüber. Wenn sie obendrein vielleicht schon längere Zeit alleine (ohne andere Katzen) gelebt hat ist der Effekt noch stärker, weil sie erst mal nicht weiß, wie sie mit anderen Katzen umgehen soll.
Wenn sie zu früh von der Mutter getrennt würde maximiert das den Effekt. Manche Tiere werden so zu regelrechten Sozialkrüppeln. Und sind auch später nur sehr schwer zu vergesellschaften.

Mein Trick ist, sie sobald sie anfangen unruhig zu werden, also noch bevor sie zappeln sie wieder runter zu lassen. Das ist das allerwichtigste.
So haben sie gelernt, dass sie darauf vertrauen können, dass sie wenn es ihnen zu viel wird auch wieder runter dürfen. Durch das Vertrauen halten sie es dann doch einige Zeit auf meinem Arm aus. Dass es da gelegentlich Leckerli gibt hilft natürlich auch.

Manche Leute zweckentfremden Kindergittertüren, aber viele Katzen kommen zwischen den Gitterstäben durch und obendrein können eh (fast) alle drüber springen. Also eher nicht.
Irgendwo muss es auch einen Thread geben, wie man eine bauen kann, da gibt es auch Fotos.
Irmi_ ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 31.07.2019, 10:47
  #14
GroCha
Forenprofi
 
GroCha
 
Registriert seit: 2017
Ort: Unterfranken
Beiträge: 4.860
Standard

Katzen sind total revierbezogen.
Ihr habt da nen Zwerg, der wahrscheinlich auch noch allein gehalten wurde, einfach genommen und in ein völlig fremdes Katerrevier geschleift. Die Kurze hat Panik bis Oberkante.
Wie hättest Du als Kind reagiert, wenn Dich jemand einfach genommen hätte, als Du in Deinem zimmer gespielt hast und zu zwei wildfremden Erwachsenen in die Bude gepflanzt hätte? Denen wärst Du auch net mit Begeisterung um den Hals gefallen
Katzen haben auch einen Charakter. Nur weil man eine Katze hat und ein anderer hat auch eine, heißt das noch lange nicht, dass man die einfach nehmen und zusammenpferchen kann.

Die Kombi Kitten-adulte Tiere, geht eh verdammt oft so richtig in die Hose. Es gibt keinen Welpenschutz.

Eine Gittertür ist kein Babygitter. Über ein Babygitter lachen sich Eure Katzen schlapp, wenn sie das davon abhalten soll, einen Raum nicht zu verlassen.
Da muss eine Gittertür her, die den kompletten Rahmen umschließt, damit da nirgendwo ein durchkommen is.
Dazu nimmt man ne alte Tür und sägt was aus, oder man baut nen Holzrahmen und bespannt den mit Hasendraht oder Katzennetz.

Wenn sich ein ernsthaftes Kater-Katze-Problem etabliert is da nix mehr mit abtrainieren oder umleiten. Es passt dann einfach nicht mehr.
Ich hatte den Fall nach acht Jahren. Der Kater hätte die Kätzin fast tot gebissen, deswegen musste ich mich, zu ihrem eigenen Schutz, von ihr trennen.

Ich empfehle Dir generell Dich hier im Forum noch weng (oder lieber bissle mehr) umzuschauen oder Dir ein paar Katzenbücher zu Gemüte zu führen.
Über Katzen kannst Du noch ganz, ganz viel lernen
GroCha ist gerade online  
Mit Zitat antworten
Alt 31.07.2019, 10:50
  #15
Irmi_
Forenprofi
 
Irmi_
 
Registriert seit: 2017
Ort: Vorarlberg
Beiträge: 5.092
Standard

Da gibt es zum Beispiel Fotos:
Gittertür selber bauen - Tipps gesucht
Irmi_ ist offline  
Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Zusammenziehen mit 3 Katzen b3b3 Eine Katze zieht ein 1 04.03.2016 12:23
Hund und Katzen - Angst vorm Zusammenziehen ThisisMe Vorbereitungen 33 16.02.2016 18:29
Zusammenziehen mit Freundin, die Katzen dreckig findet Katzenschmuser1990 Wohnungskatzen 35 16.10.2015 08:57
Umzug/Zusammenziehen wegen der Katzen? *NaTi* Wohnungskatzen 12 13.04.2015 16:31
Zusammenziehen= aus 2 mach 4 Katzen Tanja290174 Eine Katze zieht ein 84 24.10.2014 08:46

Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 19:30 Uhr.

Über uns
Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzen Forum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.