Katzen Forum Fotowettbewerb Pets Nature

Zurück   Katzen Forum > Allgemeines Forum > Eine Katze zieht ein

Eine Katze zieht ein Die Katzenfamilie wird größer. Alles über Zusammenführungen und Co.

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 17.03.2019, 12:05   #1
EmmysMama08
Neuling
 
Registriert seit: 2018
Ort: BS
Beiträge: 10
Standard Zusammenführung gescheitert?

Hallo ihr Lieben (und alle, die daran arbeiten, lieb zu sein aber grundsätzlich sind wir ja immer alle lieb gell;-))

Ich wende mich erneut an euch, da ich hier schon viele Tipps bekommen habe, vielleicht hat noch jemand ne Idee, nen Denkanstoß oder oder oder.

Zur "Vorgeschichte": seit nun 2 Wochen habe ich ein zweites Fellmonster bei mir (Wohnungshaltung, 75 qm). Er ist ein Kater, geboren im April 17, somit knapp 2 Jahre alt. Kastriert, über einen Tierschutzverein zu mir gekommen, "wir" werden von diesem Verein auch weiterhin betreut (kann mich jederzeit dort hin wenden und es gibt eigentlich täglichen Kontakt übers Handy), Vorkontrolle, Schutzvertrag usw alles im grünen Bereich. Ich wollte sie nicht zur Einzehlhaft verdammen und es mit einem Artgenossen probieren und habe daher den Versuch gestartet.

Da beide Fellmonster einen Namen mit E haben, nenne ich sie hier aus vereinfachungsgründen mal 1 und 2. Die Zusammenführung wird per "Fernbetreuung" begleitet, ist auch alles abgesprochen. Eine langsame Zusammenführung ist nicht möglich, ich kann wegen meines Kindes keine Fliegentür einbauen, daher haben wir entschieden, es so zu versuchen.

1 (Katze, bald 4 Jahre, seit 3,5 Monaten bei mir, vorher mit mehreren Katern zusammen, nach deren Kastration kein Zusammenleben mehr möglich, daher vorerst in Einzelhaltung zu mir) hat von Anfang an ein großes Problem mit 2.

2 wurde mir vorbeigebracht, da ging es eigentlich schon los. Sie fauchte und knurrte ihn sofort an, ist ihn aber nicht gleich angegangen oder hat ihm was getan. Die "Betreuerin" vom Verein (ich nenne sie hier mal so) meinte, das wäre am Anfang normal, da er ja fremd und neu ist und 1 erst mal lernen muss, ihr Revier zu teilen. Sie sagte, ich solle erst mal mit mindestens ca 4 Wochen rechnen, bis sich alles "normalisiert" und die Tiere an die neue Situation gewöhnt haben.

2 ist von natur aus sehr friedlich, ruhig,offen, hat ihr auch nie was getan. Hat nie zurückgeschlagen, zurückgefaucht oder geknurrt. Hat es immer wieder versucht, auf sie zuzugehen, ist lieb zu ihr und geduldig, sie blockt alles ab und reagiert mit fauchen oder "draufhauen" oder vergrault ihn und lässt ihn nicht fressen. Zumindest das Geknurre hat aufgehört, das hörte sich an, wie ein Motor, der hochgejagt wird.

1 schien 2 irgendwann zumindest zu "dulden", sie lagen zB eine Weile friedlich zusammen auf meinem Bett, saßen nebeneinander auf dem Kratzbaum, haben beide zusammen mit dem Laserpointer gespielt und es sah aus, als würden wir kleine Fortschritte machen, was alle sehr gefreut hat. Seit 3 Tagen verschlechtert sich die ganze Situation zu meinem Leidewesen wieder. Sehr.

2 ist zutraulich, schläft mittlerweile auch bei mir, wuselt mir ständig zwischendrin herum, möchte alles wissen und überall dabei sein.

1 hat von Anfang an bei mir geschlafen, hat nachmittags auf mich gewartet und mich mit einem miauen begrüßt, wenn ich von der Arbeit kam. Ich habe versucht, weiterhin normal mit ihr umzugehen, um ihr zu zeigen, dass er ihr nichts wegnimmt oder böse ist, hat auch ne Weile funktioniert, bis vor Kurzem jedenfalls.

Nun zu meinem Problem, welches mir mittlerweile wirklich Sorgen macht:

Seit 3 Tagen nun ist sie ganz eigenartig. Sie reagiert nicht mehr auf mein Rufen, auf ihren Namen, lässt sich nicht mehr streicheln, schläft nicht mehr bei mir, spielt nicht mehr und miaut, tretelt oder schnurrt auch nicht mehr. Seit 3 Tagen frisst sie kaum noch, ich muss sie mittlerweile direkt auf meiner Arbeitsplatte getrennt von ihm füttern und daneben stehen, damit sie überhaupt was zu sich nimmt. Aufs Klo (ich habe 3 Stück hier) gehen tut sie zwar aber man hört, sieht sonst kaum noch was von ihr. Wenn es nicht besser wird, gehe ich natürlich mit ihr zum Tierarzt, ob nicht doch eine Krankheit dahinter steckt.

Vor 3 Tagen gab es allerdings einen Vorfall, von dem ich denke, dass er das Ganze ausgelöst hat. Aber bin mir nicht sicher, daher schildere ich ihn mal kurz:
mein Schrank im Schlafzimmer ist nicht sehr hoch, dort oben hat sie ein Kuschelkissen und eine Katzenhöhle, um dort hochzukommen, einen kleinen Kratzbaum (sie ist ein ganz kleines,zartes und zierliches Kätzchen) daneben stehen. Das war immer IHR Reich, für sich alleine.
Er (zwar auch recht leicht und ein kleiner Kater aber eben doch wesentlich kräftiger als sie) hat es dann mehrfach versucht, dort hoch zukommen, hat es dann, nachdem er den Kratzbaum umgeschmissen hat und ständig angefaucht wurde, auch irgendwann geschafft und dann passierte es.
Ich habe noch nie solche Wut und Verzweiflung im Blick meiner Katze gesehen,wie in diesem Moment... Sie hat ihn dann bewusst mit beiden Pfoten rückwärts runtergeschubst, richtig runtergeschmissen und er ist dann mitsamt der Höhle runtergefallen. Hat sich zum Glück nichts getan und von dem Schock recht schnell wieder erholt.

Er war seitdem nicht mehr da oben, wenn sie ihn jetzt allerdings irgendwo sieht, schaut sie ihn nur noch mit dem "wenn Blicke töten könnten-Blick" an oder geht mit beiden Pfoten auf ihn los, schlägt auf ihn ein, da er nicht darauf reagiert, geht sie dann weg.

Einen Rangordnungskampf hat es bislang also auch nicht gegeben, mir wurde aber gesagt, dass sich die Kater idR unterordnen.

Was ich mich nun frage (wenn es bei ihr nicht doch eine Erkrankung mit Bauschmerzen oder sonstwas ist) ist, ob sie sich von ihm "verdrängt" fühlt, weil er sich in ihren Augen "breit gemacht" und ihr "alles weggenommen" hat und sie deshalb aus Protest so ist, wie sie seit dem ist? Auch, um mir zu zeigen, dass sie deswegen böse auf mich oder beleidigt, eifersüchtig oder mächtig angefressen ist?

Hat jemand eine Idee, einen Tipp, was ähnliches erlebt?

Wer es bis hier hin geschafft hat, danke fürs Lesen und somit Zuhören!
__________________
Irgendwo haben wir doch alle einen Vogel!
EmmysMama08 ist offline   Mit Zitat antworten
Werbung
Alt 17.03.2019, 12:47   #2
sanne83
Erfahrener Benutzer
 
sanne83
 
Registriert seit: 2019
Ort: Allgäu
Beiträge: 422
Standard

Wir sind gerade auch in ner Zusammenführung, allerdings sind die Vorraussetzungen anders.

Ich kann mir schon vorstellen das es ein Schock für sie war das er da hoch wollte und vielleicht jetzt realisiert hat das er doch nicht wieder geht?

Fasst sie wieder etwas mehr vertrauen wenn dich explizit um sie kümmerst, spielst egal ob der Kater da ist oder nicht. (ich hab jetzt mal verstanden das der Kater der neue ist)

Selber habe ich es noch nicht ausprobiert, hab aber schon gehört das feliway helfen kann. Meiner neuen hab ich Bachblüten unters Futter gemischt. Ob es daran liegt das sie sich weniger versteckt weiß ich nicht, aber sie ist eher die scheue.
sanne83 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.03.2019, 12:48   #3
sanne83
Erfahrener Benutzer
 
sanne83
 
Registriert seit: 2019
Ort: Allgäu
Beiträge: 422
Standard

Als gescheitert würde ich es nach zwei Wochen noch nicht betrachten.
sanne83 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.03.2019, 14:08   #4
Irmi_
Forenprofi
 
Irmi_
 
Registriert seit: 2017
Ort: Vorarlberg
Beiträge: 3.354
Standard

Grüß Dich. Ich stimme sanne83 zu: Gescheitert ist hier noch lange nichts.
Es ist ganz normal, dass es bei einer Zusammenführung auch mal schwierigere Zeiten gibt.

Was ich bei meiner "Erstkatze" Irmi bei Zusammenführungen beobachte: Sobald die Zweitkatze etwas neues für sich erobert (bei uns z.B. das Bett) ist Irmi ziemlich stinkig, auch mit uns. Da hilft dann nur viel Geduld mit ihr haben bis sie den "Schock" überwunden hat. Die Aufregung wird sich legen und Irmi ist bald auch mit uns wieder normal freundlich.

Fall es Stellen in der Wohnung gibt, an denen es regelmäßig kracht kannst Du die Stellen entschärfen, indem Du eine Möglichkeit schaffst, dass sie sich da aus dem Weg gehen und dass es einen zweiten Ausgang gibt. Ich hab z.B. den Wäschemuff von der Wand weg gezogen, so dass eine dahinter gehen kann und einen Hinterausgang hat. Taktisch klug gestellte Hocker oder Stühle können auch helfen.

Was ich Dir persönlich empfehlen möchte ist, den Kratzbaum am Schrank so zu sichern, dass er nicht mehr umfallen kann. Das kann für die Katzen die Situation verschärft haben.

Sei lieb und geduldig mit Deiner plüschigkeit E1. Das wird wieder.
__________________
Grüße,
Magdalena mit den Plüschies und der tollen Patenkatze GroCha's Irmi


Einzelkatzen-Erfahrungen
Irmi_ ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.03.2019, 14:18   #5
Five
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 2019
Beiträge: 122
Standard

Moin - ich stecke in einer ähnlichen Situation (3 Kater zu 2 älteren Katzen) und auch bei mir entwickelte es sich so, dass die Mädels Probleme mit dem 2jährigen Kater bekamen. Sie zogen sich ganz in mein Zimmer zurück, trauten sich schließlich noch nicht mal mehr an die Näpfe oder aufs Klöchen, schliefen sehr viel, fraßen auch dann wenig, als ich ihnen alles in mein Zimmer stellte....


Ich habe die Parteien jetzt streng getrennt. Die Kater sitzen in einem Zimmer, die Türe ist und bleibt zu, und meine Mädchen haben sich seitdem wieder erholt.


Auch bei mir war es so, dass nicht 24/7 Stress zwischen den Parteien herrschte und wirkliche Auseinandersetzungen nur punktuell statt fanden. Trotzdem hatten die Mädels irgendwann die negativ - Brille auf und das Verhältnis bekam eine immer schneller werdende Abwärtsspirale.


Deine Katze zeigt ganz deutlich, dass sie gerade mit der Situation total überfordert ist.


Vielleicht ist es dir ja möglich, den Kater erstmal in einem nicht so oft genutzten Raum zu separieren und die Türe geschlossen zu halten? Zur Not auch abschließen, damit die Kinder nicht "versehentlich" die Trennung aufheben?


Ich glaube, deine Katze braucht jetzt einfach eine "Pause".
Five ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.03.2019, 14:38   #6
Starfairy
Forenprofi
 
Registriert seit: 2008
Beiträge: 7.403
Standard

Ich wäre auch für Katzen trennen, zurück auf Anfang und mit Gittertür arbeiten, damit deine Katze mehr Zeit bekommt.
Starfairy ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.03.2019, 15:35   #7
GroCha
Forenprofi
 
GroCha
 
Registriert seit: 2017
Ort: Unterfranken
Beiträge: 2.174
Standard

Ich schließe mich Irmi und Sanne an: nach zwei Wochen kann von gescheitert (oder geglückt) noch gar nicht die Rede sein.

Wir haben hier seit etwa einem Jahr ne seeehr, seeehr langsame - aber dennoch stetig besser werdende - Zusammenführung laufen. Auch Kater-Katze übrigens.

Anfangs hatte mein Kater gefaucht und sich erstmal an die Neue gewöhnen müssen.
Da dachte ich zuerst: "Jippie, Blitz-Zusammenführung!" ... Weit gefehlt
Als sie sich dann aber weng eingelebt hatte und mutiger wurde, hat sie mit fauchen angefangen, obwohl er längst Gefallen an ihr gefunden hat

Wir haben heute noch die Gittertür zu, wenn wir auf Arbeit sind, weil die beiden sich noch immer nicht 100% grün sind und wir vermeiden wollen, dass es zu unbeaufsichtigten Auseinandersetzungen kommt, Stichwort: umgeleitete Aggression.

Zitat:
Zitat von Starfairy
Ich wäre auch für Katzen trennen, zurück auf Anfang und mit Gittertür arbeiten, damit deine Katze mehr Zeit bekommt.
Ich auch
Geht das mit einer Gittertür denn wirklich gar nicht?
Ohne die beiden räumlich trennen zu können und Deiner Katze (Namen wären schön zu wissen ) ihre Sicherheit zurück zu geben, wird das, denke ich, ziemlich schwierig.
GroCha ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Zusammenführung gescheitert? bolle221 Eine Katze zieht ein 1 21.08.2018 22:24
Zusammenführung gescheitert? sand Eine Katze zieht ein 8 08.02.2016 12:19
Zusammenführung gescheitert?! Gute Miene Eine Katze zieht ein 23 04.09.2011 13:06
Zusammenführung gescheitert ....was nun? Lilly Belle Eine Katze zieht ein 51 24.08.2011 13:13
zusammenführung gescheitert ? sue007 Eine Katze zieht ein 10 05.10.2010 20:36

Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 06:03 Uhr.


Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzen Forum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.