Katzen Forum Fotowettbewerb Pets Nature

Zurück   Katzen Forum > Allgemeines Forum > Eine Katze zieht ein

Eine Katze zieht ein Die Katzenfamilie wird größer. Alles über Zusammenführungen und Co.

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 31.01.2019, 18:50   #1
Puma_Fee
Benutzer
 
Puma_Fee
 
Registriert seit: 2017
Beiträge: 55
Unglücklich Plötzlich nur noch zu zweit...

Hallo zusammen,

ich war bisher eigentlich immer nur stille Leserin, benötige jetzt aber mal Euren Rat.

Am letzten Montag habe ich leider ganz unerwartet meinen 4-jährigen Kater Puma an Leukose verloren. Ich wusste bis dato nicht mal, dass er infiziert ist, es stand aber schon so schlecht um ihn, dass wir ihn schnell erlösen mussten - es ging alles sehr plötzlich.

Nun sind meine Katze Fee und ich plötzlich alleine. Als Erstes steht jetzt natürlich auf dem Programm, auch mein Mädchen auf die Krankheit zu testen. Damit wollte ich mir aber ein paar Tage Zeit lassen, da ich momentan einfach nur fix und fertig bin und weitere schlechte Nachrichten nicht ertragen könnte.
Da die Beiden 3 Jahre lang zusammen (in der Wohnungshaltung) gelebt haben, sich Klos und teilweise sogar Fressnäpfe geteilt haben, befürchte ich leider, dass der Test auch bei Fee positiv ausfallen wird.

Aber auch wenn dem so sei ist es klar, dass wir nicht allzu lange zu zweit bleiben sollen. Ich bin berufstätig und i.d.R. 9-10 Stunden am Tag außer Haus und da Fee keine Freigängerin ist, sollte schnell wieder kätzische Gesellschaft her.
Natürlich ist mir auch schon bewusst, dass ich, sollte Fee ebenfalls Leukose positiv sein, auch nur eine infizierte Katze dazu nehmen kann.

Was mir aber jetzt schon kopfzerbrechen bereitet ist, dass ich mir noch nicht genau vorstellen kann, wie ich eine langsame Zusammenführung in meiner relativ kleinen (60qm) Wohnung anstellen soll.
Ich habe leider kein extra Zimmer, welches ungenutzt ist, in dem ich eine neue Mitbewohnerin erst mal ankommen lassen könnte.
Das einzige Zimmer, wäre evtl. das Schlafzimmer. Aber ich kann Fee ja nicht aus meinem Zimmer aussperren, wo sie doch (besonders jetzt) so anhänglich ist und auch bei mir schläft?

Ich will mir mit der Suche nach einer neuen Partnerin für Fee grundsätzlich auf jeden Fall noch etwas Zeit lassen, aber ich möchte sie auch nicht zu lange alleine lassen, also mache ich mir auch jetzt schon so ein paar Gedanken.

Habt ihr vielleicht ein paar Tipps für uns? Ich wäre Euch sehr dankbar... das Ganze ist schon eine große Belastung gerade.

Vielen Dank und liebe Grüße
Puma_Fee ist offline   Mit Zitat antworten
Werbung
Alt 31.01.2019, 19:00   #2
fairy
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 2011
Beiträge: 311
Standard

Ich möchte Dir erstmal mein tiefes Beileid ausdrücken
Lass Dir erst mal Zeit, alles zu begreifen, und zu trauern!
Wie reagiert denn Fee?
Sie zuerst zu testen finde ich sinnvoll, und deine Gedanken im Fall der Fälle einem positiven Tier eine Chance zu geben toll
fairy ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.01.2019, 19:46   #3
bootsmann67
Erfahrener Benutzer
 
bootsmann67
 
Registriert seit: 2017
Ort: Oberhausen, NRW
Alter: 52
Beiträge: 297
Standard

Guten Abend Puma_Fee!
Auch erst einmal von uns das tiefste Mitgefuehl! Wir haben Luna & Maja im sommer 2016 ueber die Regenbogenbruecke gehen lassen muessen und wissen zu gut, wie schwer das ist und wie weh das tut...

Toll ist, das fuer dich eine weitere Katze die einzig vernuenftige Option fuer Fee ist!

Da wir ja selbst gerade eine Zusammenfuehrung haben, die relativ gut verlaeuft, kann ich dir vielleicht den ein oder anderen Gedankenanstoss geben...

Du hast dir ja schon selbst eine Antwort gegeben, bezueglich des separierens:
Das Schlafzimmer ist u.a. eine GUTE Option.
Das Fee mit dir genau in diesem schlaeft, ist ja eigentlich KEIN Problem, da du ja die Neueinsteigerin DANN in einem anderen momentan ungenutzten Raum seprarieren kannst.

Im Prinzip haben wir das hier selbst auch so gemacht:
Am Tag war Baloo im Schlafzimmer, mit einem Katzenschutznetz von der Wohnung getrennt. Nachts gingen Wir, Paul und Chelsea ins Schlafzimmer und Baloo wurde ins Wohnzimmer umquartiert.

Letzendlich bekommt der Neuzugang dann auch keinen Lagerkoller und kann dann auch Nachts die ganzen Gerueche von Fee aufnehmen...

Damit die Zusammenfuehrung vielleicht stressfreier und somit vielleicht auch kuerzer verlaeuft, solltest du ggf mal Ausschau nach einem "Notfellchen" halten.

Baloo ist ja auch eines dieser Notfellchen - somit spreche ich aus einer JETZT GERADE gemachten (positiven) Erfahrung:
Ich war vorher Auslandkatzen etwas skeptisch gegenueber! Allerdings nur deshalb, weil ich nicht wusste was ist, wenn es eben wider Erwarten NICHT klappt. Gabi (Streetcats) hatte mir die Sorge nehmen koennen und eine vernuenftige Alternative fuer Baloo in der Hinterhand gehabt.

Aber was hier die Zusammenfuehrung von Baloo und Chelsea & Paul sehr einfach gemacht hat: Madlen (die Pflegestelle in Istanbul) und Gabi (Streetcats) haben uns wunderbar beraten und eben, mit Baloo, einen PASSENDEN Charakter zu unseren einheimischen Fellis empfohlen und vermittelt.

Mit unserer Charakterbeschreibung von Chelsea undd Paul, konnte Madlen uns Baloo aufrichtig empfehlen - und letztendlich haben wir nach 2 (!) Tagen schon auf die Gittertuer verzichtet.
Klar, es gibt noch immer Spannungen und Gefauche/Gebrummele :-)
Aber zu 90% respektieren die Katzen sich gegenseitig und koennen sich ihre gewuenschten Freuiraeume schaffen.

Olaf
bootsmann67 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.01.2019, 19:53   #4
Der Den Katzen Dient
Erfahrener Benutzer
 
Der Den Katzen Dient
 
Registriert seit: 2018
Ort: Loxstedt/Niedersachsen
Alter: 53
Beiträge: 626
Standard

Moin,
dein Verlust tut mir leid.

Ich habe auch im Januar 2016 meinen Kater Xanthos an diese Krankheit verloren.
Er lebte bis dahin mit Luna zusammen. Nach Xanthos Diagnose im Sommer 2014 wurde Luna zwar geimpft, aber wir brachten es nicht über's Herz die beiden zu trennen.
Wie lange das Katerchen schon infiziert war wissen wir bis heute nicht, jedoch steckte Luna sich nicht an.
Ich hoffe für euch das ihr das selbe Glück habt und wünsche euch Kraft Pumas Schiksal zu ertragen.
__________________
Als ich die Hand eines Menschen brauchte, reichte mir jemand seine Pfote.

Der Den Katzen Dient ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.02.2019, 11:06   #5
Puma_Fee
Benutzer
 
Puma_Fee
 
Registriert seit: 2017
Beiträge: 55
Standard

Zitat:
Zitat von fairy Beitrag anzeigen
Ich möchte Dir erstmal mein tiefes Beileid ausdrücken
Lass Dir erst mal Zeit, alles zu begreifen, und zu trauern!
Wie reagiert denn Fee?
Sie zuerst zu testen finde ich sinnvoll, und deine Gedanken im Fall der Fälle einem positiven Tier eine Chance zu geben toll
Vielen Dank.
Ja, ich will jetzt definitiv nichts überstürzen - ich weiß, dass wir ein bisschen Zeit brauchen, den Verlust erst mal zu verarbeiten.
Auf der anderen Seite habe ich aber momentan jeden Morgen wenn ich das Haus verlasse ein schlechtes Gewissen weil ich weiß, dass Fee dann einige Stunden ganz alleine ist und sie das ja eigentlich gar nicht kennt - sie war schon seit sie ein Baby war immer mit Puma zusammen.

Im Großen und Ganzen reagiert sie so, wie ich es erwartet hätte. Sie ist anhänglicher als vorher, will viel mehr schmusen und schläft seit Puma nicht mehr da ist neben mir im Bett.
Das hat sie vorher eher selten gemacht, was aber auch daran liegen kann, dass Puma sehr besitzergreifend war und sie nicht immer gelassen hat...

Sie ist zudem gerade seeehr gesprächig. Ist eh eine kleine Plapper-Miez aber jetzt gerade spricht sie noch viel mehr. Rennt dann durch die Gegend und schreit. Ich denke, sie sucht ihn einfach.

Ich muss dazu sagen, dass ich das "Glück" habe, dass die Beiden nie beste Freunde waren. Sie haben sich toleriert, immer mal zusammen fangen gespielt, aber viel mehr Kontakt gab es da nicht. Sie haben nie zusammen gekuschelt oder ähnliches. Daher denke ich, dass sie zwar von seiner plötzlichen Abwesenheit verwirrt ist, ihn aber (hoffentlich) nicht zu sehr vermisst.

Für mich ist klar, dass es im Fall das Fee krank ist keine andere Option gibt. Ich habe sehr große Angst davor. Der Gedanke immer kranke Katzen zu haben nagt sehr an mir. Es ist ja dann praktisch irgendwie ein Teufelskreis.
Aber Fee abzugeben, oder sie damit zu bestrafen alleine leben zu müssen, nur weil sie eine Krankheit hat für die sie nichts kann ist ausgeschlossen.
Ich werde das jetzt einfach auf mich zukommen lassen und spätestens Anfang nächster Woche den Test hinter uns bringen um Klarheit zu bekommen.

Zitat:
Zitat von bootsmann67 Beitrag anzeigen
Guten Abend Puma_Fee!
Auch erst einmal von uns das tiefste Mitgefuehl! Wir haben Luna & Maja im sommer 2016 ueber die Regenbogenbruecke gehen lassen muessen und wissen zu gut, wie schwer das ist und wie weh das tut...

Toll ist, das fuer dich eine weitere Katze die einzig vernuenftige Option fuer Fee ist!

Da wir ja selbst gerade eine Zusammenfuehrung haben, die relativ gut verlaeuft, kann ich dir vielleicht den ein oder anderen Gedankenanstoss geben...

Du hast dir ja schon selbst eine Antwort gegeben, bezueglich des separierens:
Das Schlafzimmer ist u.a. eine GUTE Option.
Das Fee mit dir genau in diesem schlaeft, ist ja eigentlich KEIN Problem, da du ja die Neueinsteigerin DANN in einem anderen momentan ungenutzten Raum seprarieren kannst.

Im Prinzip haben wir das hier selbst auch so gemacht:
Am Tag war Baloo im Schlafzimmer, mit einem Katzenschutznetz von der Wohnung getrennt. Nachts gingen Wir, Paul und Chelsea ins Schlafzimmer und Baloo wurde ins Wohnzimmer umquartiert.

Letzendlich bekommt der Neuzugang dann auch keinen Lagerkoller und kann dann auch Nachts die ganzen Gerueche von Fee aufnehmen...

Damit die Zusammenfuehrung vielleicht stressfreier und somit vielleicht auch kuerzer verlaeuft, solltest du ggf mal Ausschau nach einem "Notfellchen" halten.

Baloo ist ja auch eines dieser Notfellchen - somit spreche ich aus einer JETZT GERADE gemachten (positiven) Erfahrung:
Ich war vorher Auslandkatzen etwas skeptisch gegenueber! Allerdings nur deshalb, weil ich nicht wusste was ist, wenn es eben wider Erwarten NICHT klappt. Gabi (Streetcats) hatte mir die Sorge nehmen koennen und eine vernuenftige Alternative fuer Baloo in der Hinterhand gehabt.

Aber was hier die Zusammenfuehrung von Baloo und Chelsea & Paul sehr einfach gemacht hat: Madlen (die Pflegestelle in Istanbul) und Gabi (Streetcats) haben uns wunderbar beraten und eben, mit Baloo, einen PASSENDEN Charakter zu unseren einheimischen Fellis empfohlen und vermittelt.

Mit unserer Charakterbeschreibung von Chelsea undd Paul, konnte Madlen uns Baloo aufrichtig empfehlen - und letztendlich haben wir nach 2 (!) Tagen schon auf die Gittertuer verzichtet.
Klar, es gibt noch immer Spannungen und Gefauche/Gebrummele :-)
Aber zu 90% respektieren die Katzen sich gegenseitig und koennen sich ihre gewuenschten Freuiraeume schaffen.

Olaf
Auch Dir vielen Dank!
Ich werde mich am Wochenende auf jeden Fall mal durch eure Geschichte lesen. Ich bin sicher, dass ich hier ein paar gute Tipps mitnehmen kann.

Ich habe im Internet tatsächlich schon einige Seiten gefunden, auf denen Notfellchen vermittelt werden. So etwas wird auf jeden Fall für mich in Frage kommen. Besonders dann, wenn ich eine Leukose positive Katze aufnehme.

Die Zimmer abends einfach zu tauschen ist eine prima Idee. Darauf bin ich irgendwie gar nicht gekommen... Ich muss mich auf jeden Fall noch eingängig mit dem Thema beschäftigen, wie ich eine Zusammenführung am stressfreisten gestalten könnte.
Bisher habe ich mir darüber ja nie Gedanken machen müssen, da ich meine Beiden schon so im Doppelpack übernommen habe.

Zitat:
Zitat von Der Den Katzen Dient Beitrag anzeigen
Moin,
dein Verlust tut mir leid.

Ich habe auch im Januar 2016 meinen Kater Xanthos an diese Krankheit verloren.
Er lebte bis dahin mit Luna zusammen. Nach Xanthos Diagnose im Sommer 2014 wurde Luna zwar geimpft, aber wir brachten es nicht über's Herz die beiden zu trennen.
Wie lange das Katerchen schon infiziert war wissen wir bis heute nicht, jedoch steckte Luna sich nicht an.
Ich hoffe für euch das ihr das selbe Glück habt und wünsche euch Kraft Pumas Schiksal zu ertragen.
Vielen Dank!
Deine Geschichte macht mir etwas Mut. Ich hoffe so sehr, dass meine Kleine irgendwie von dem Schicksal verschont ist...

Liebe Grüße
Puma_Fee ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.02.2019, 12:23   #6
tigerlili
Forenprofi
 
tigerlili
 
Registriert seit: 2006
Ort: 31... Lehrte
Alter: 53
Beiträge: 10.721
Standard

Das ist sehr schlimm für Euch, aber Du hast Recht, es sollte wieder Gesellschaft für Fee hinzu kommen. Erst einmal testet sie, und ich drücke alle Daumen, daß sie negativ ist!!
__________________
Socke, Niki, Carlos, Mütze, Ankor, Fluse
https://lh3.googleusercontent.com/-p0L5vRjIo1k/Tl_HDC3Lh4I/AAAAAAAAF28/5a7G_cMhLbY/s144/RIMG0013.JPG
Lili+21.2.05, Tiger+11.7.09, Michel+15.10.12, Luna+26.9.17, Schwutz+14.3.19 im Herzen


Gabi@streetcats.info
Streetcats Interessentenformular
Meine Tierschutzprojekte-ein Bericht, ständig aktualisiert im Eingangspost die derzeit suchenden Fellchen
tigerlili ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.02.2019, 21:08   #7
Puma_Fee
Benutzer
 
Puma_Fee
 
Registriert seit: 2017
Beiträge: 55
Standard

Hallo zusammen!!

Heute habe ich mich endlich bereit gefühlt, mit Fee zum Tierarzt zu gehen und sie testen zu lassen.
ELISA war negativ. Damit hätte ich nie gerechnet!
Ich weiß, dass es noch keine 100%ige Diagnose ist. Die Tierärztin sagte, dass ich in etwa 3 Monaten noch einmal nachtesten sollte um sicher zu sein.

Sie meinte nun, dass ich ein negativ getestetes und komplett geimpftes Kätzchen dazu nehmen könnte. Nach allem, was ich in den letzten Wochen gelesen habe bin ich aber etwas unsicher.
Sollte ich bis nach dem zweiten Test abwarten? Wahrscheinlich schon, oder?
Mir tut es so leid, dass sie jetzt so viel alleine ist und möchte nicht, dass sie darunter leidet, aber ich will natürlich auch nichts riskieren.

Was meint ihr, was ich machen sollte? Ich habe mich zwar versucht gut zu informieren, aber Leukose ist einfach eine so komplizierte Krankheit

Schon mal vielen Dank an euch!

Lg Julia mit Fee 🧚
Puma_Fee ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.02.2019, 21:43   #8
ENM
Forenprofi
 
Registriert seit: 2014
Beiträge: 2.769
Standard

Aktuell hat Taskali hier im Forum das Problem mit einer Katzengruppe, in der sich 1 positiv getesteter Kater , 1 vermutlich positive Katze und 4 bisher negative Katzen befinden..
Es ist schwierig.
Ein negativer Elisa Test ist leider nicht aussagekräftig genug, du solltest auf jeden Fall den PCR nachfordern. Ist dieser negativ, noch einmal nach 6 Wochen testen..und ist dann Elisa und PCR negativ, hat deine Katze vermutlich das Virus selbst eliminiert und ist immun.
Dann wär Zeit für eine neue Katze, die dann auch negativ sein kann.
Somit wäre der Teufelskreis durchbrochen und du hättest die Chance auf 2 gesunde Katzen.

Ist der PCR positiv und auch der Nachtest nach 6 Wochen bleibt positiv, musst du überlegen, was du tust. Deine Katze kann weiterhin gesund bleiben, das Virus nie ausbrechen...und sie auch nie infektiös für die 2. Katze werden...oder eben nicht.
Die Impfung ist umstritten, schützt auch nicht zu 100% , wobei man wohl den Impfstatus inzwischen auch testen kann.
Ehrlich, ich weiß es auch nicht.
Eine weitere PCR Positive Katze holen ?
Und dann hoffen, dass meine Katzen ein langes und erfülltes Leben ohne den Ausbruch von Leukose haben. Und wenn es dann doch so kommt, den Weg mit ihnen gehen...
Keine weitere Katze .....das würde ich vermutlich nur bei meinen sehr eigensinnigen Senioren so tun, die sind halbe Einzelgänger...
Eine geimpfte Katze holen ?
Ich habe hier einen Kater, der Dank Leukose Impfung ein Glücklicherweise stabiles Sarkom entwickelt hat und nun gar nicht mehr geimpft werden kann...
Daher traue ich der Impfung nicht...wäre also keine Alternative für mich.

Ich drücke einfach die Daumen, dass deine Katze im PCR Test und Nachtest negativ ist und du das Kapitel Leukose hinter dir lassen kannst.
LG
ENM ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.02.2019, 22:32   #9
Der Den Katzen Dient
Erfahrener Benutzer
 
Der Den Katzen Dient
 
Registriert seit: 2018
Ort: Loxstedt/Niedersachsen
Alter: 53
Beiträge: 626
Standard

Hallo,
ich würde mir jetzt erstmal nicht soviele Gedanken machen und mich freuen.
Ja, der ELISA Test ist nicht 100 %ig, aber erstmal negativ.
Ich habe meine Luna damals auch einem PCR Test unterzogen, das würde ich dir auch ans Herz legen.
Als ich dann Merlin dazugeholt habe bestand auch das Risiko das Luna, inzwischen geimpft, ihn trotzdem infiziert.
Auch die Impfung birgt Risiken und ist kein 100 %iger Schutz, richtig, aber was im Leben ist schon sicher.
Positiv Denken ist niemals falsch, ansonsten bräuchte man nicht mehr aufstehen, da einen der Blitz beim scheißen treffen könnte!
Meine beiden Katzen werden jedes Jahr geimpft, haben sich nicht infiziert, sind Gesund und werden es bleiben, so sehe ich das!
__________________
Als ich die Hand eines Menschen brauchte, reichte mir jemand seine Pfote.

Der Den Katzen Dient ist offline   Mit Zitat antworten

Alt 13.02.2019, 22:45   #10
Puma_Fee
Benutzer
 
Puma_Fee
 
Registriert seit: 2017
Beiträge: 55
Standard

Oh man. Ich hatte die Ärztin nach dem PCR Test gefragt - sie sagte, ELISA sei ausreichend, wenn wir in ein paar Monaten nachtesten.
Ich hatte mich vorhin so gefreut - jetzt bin ich wieder sehr unsicher. Dann muss ich die Kleine wohl nochmal hin bringen und den PCR Test verlangen. :-/
Puma_Fee ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.02.2019, 14:56   #11
NaMa
Erfahrener Benutzer
 
NaMa
 
Registriert seit: 2016
Ort: LK NEA
Beiträge: 255
Standard

Hallo,

schau mal in diesen Link. Hier ist das Thema Leukose, finde ich, ausführlich und verständlich erklärt.
https://www.petsnature.de/ratgeber/k...atzenleukaemie

Ich hatte vor einigen Jahren einen Kater aus dem Ausland adoptiert. Er war dort komplett negativ getestet. Gerade mal 8 Wochen bei uns musste ich ihn aufgrund von Leukose einschläfern lassen. Ich habe damals den Kater, mit dem er etwas näher zusammen war, daraufhin testen lassen - Ergebnis negativ. Die anderen kätzischen Mitbewohner habe ich nicht testen lassen und alle sind bis heute gesund und munter.
__________________
[SIGPIC]Hexe, Quitschi, Jogi und Sternchen Tornado
NaMa ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.02.2019, 16:13   #12
Puma_Fee
Benutzer
 
Puma_Fee
 
Registriert seit: 2017
Beiträge: 55
Standard

Ich habe mich heute nochmal intensiver mit dem Thema befasst.

Da der ELISA Test momentan negativ war, bestehen also wohl 3 Möglichkeiten:

- Abortive Infektion (hoffentlich!!!)

- NOCH keine progressive Infektion (Puma ist nun seit 2,5 Wochen nicht mehr bei uns, sie könnte sich aber ja theoretisch erst gegen Ende infiziert haben - wie hoch ist diese Chance?)

- regressive Infektion (würde ich ja dann ggf. über den PCR Test rausfinden)

Jetzt meine Frage. Sollte ich den PCR Test jetzt sofort nach dem negativen ELISA Test hinterher schieben, oder reicht es, wenn ich diesen beim Nachtesten in 6-8 Wochen (passt die Frist so?) machen lasse?
Ich kann den Test kurzfristig machen, ist nur die Frage, ob dieser auch zwingend 2 mal gemacht werden muss. Da ich die Kleine ja dann jetzt nochmal zum Arzt zerren müsste.

Ich hoffe, ich habe das alles, was ich heute gelesen habe auch richtig verstanden. Wenn ich irgendwas völlig falsch verstehe bitte ich um Aufklärung. Bin noch ganz frisch auf dem Gebiet und das ist nun auch wirklich sehr kompliziert

Tut mir auch leid, dass dieser Thread hier mittlerweile in eine völlig andere Richtung geht und nicht mehr wirklich ins Unterforum passt. Wenn es stört, bitte verschieben.
Ansonsten werde ich hier aber später das Thema der Zusammenführung wieder aufnehmen, sobald alle Tests durch sind und ich endlich einen geeigneten neuen Partner suchen kann!

Schon mal vielen Dank an alle für die Tipps/Hinweise!

LG Julia
Puma_Fee ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.02.2019, 19:04   #13
ENM
Forenprofi
 
Registriert seit: 2014
Beiträge: 2.769
Standard

Felv ist schwierig, Jepp.

Ich würde, da du ja keinen Zeitdruck hast, in 6 Wochn PCR und Snap machen.
Beide, weil wenn ich es richtig verstanden habe , der positive Snap dann auf eine aktive virämische Phase hindeuten würde, der positive PCR belegen würde, dass das Virus da ist, aber eben nicht unbedingt aktiv sein muss...
Sind beide negativ....würde Ich eine Runde Leckerlies werfen und einen guten Rotwein Köpfen.

Vermutlich würde ich in den nächsten 6 Wochen versuchen das Immunsystem der Katze zu stärken, Stress vermeiden...und hoffen, dass sie damit das Virus eliminieren kann.

Ich hatte vor einigen Jahren einen Felv Streuner auf der Terrasse...die Wochen des Wartens bis zum negativen Test bei meinen Katzen und dann bis zum Einsetzen des Impfschutzes waren fürchterlich...Ich habe Freigänger, da habe ich dann doch lieber impfen lassen-wobei es bei einem Kater ja gründlich in die Hose ging
ENM ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.02.2019, 19:04   #14
Puma_Fee
Benutzer
 
Puma_Fee
 
Registriert seit: 2017
Beiträge: 55
Standard

Zitat:
Zitat von ENM Beitrag anzeigen
Felv ist schwierig, Jepp.

Ich würde, da du ja keinen Zeitdruck hast, in 6 Wochn PCR und Snap machen.
Beide, weil wenn ich es richtig verstanden habe , der positive Snap dann auf eine aktive virämische Phase hindeuten würde, der positive PCR belegen würde, dass das Virus da ist, aber eben nicht unbedingt aktiv sein muss...
Sind beide negativ....würde Ich eine Runde Leckerlies werfen und einen guten Rotwein Köpfen.

Vermutlich würde ich in den nächsten 6 Wochen versuchen das Immunsystem der Katze zu stärken, Stress vermeiden...und hoffen, dass sie damit das Virus eliminieren kann.

Ich hatte vor einigen Jahren einen Felv Streuner auf der Terrasse...die Wochen des Wartens bis zum negativen Test bei meinen Katzen und dann bis zum Einsetzen des Impfschutzes waren fürchterlich...Ich habe Freigänger, da habe ich dann doch lieber impfen lassen-wobei es bei einem Kater ja gründlich in die Hose ging
Ok, so hatte ich mir das jetzt auch überlegt.
Hast du vielleicht noch ein paar Tipps, wie ich das Immunsystem von Fee unterstützen kann?
Puma_Fee ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.03.2019, 14:12   #15
Puma_Fee
Benutzer
 
Puma_Fee
 
Registriert seit: 2017
Beiträge: 55
Standard Es gibt Neuigkeiten!

Hallo ihr Lieben!

So, mittlerweile sind wir auch schlauer, was Fee's Gesundheitszustand angeht.
Der zweite Schnelltest war wieder negativ, was mich ein wenig hoffen lies. Ein paar Tage später kam aber dann das Ergebnis des PCR im Labor - dieser war leider postitiv.
Fee ist demnach regressiv mit felv infiziert. Das war nochmal schwierig zu verdauen, da es in mir irgendwie nochmal alles aufgewühlt hat und meine Trauer um Puma nochmal sehr verstärkt hat.

Jetzt heißt es aber nach vorne schauen. Und es gibt auch gute Neuigkeiten:
Nächsten Mittwoch wird die Nauka von Taskali bei uns einziehen!

Sie sitzt ja mit Fee in einem Boot, ist ebenfalls regressiv und passt daher sehr gut.

Wir freuen uns schon sehr, dass wir bald wieder zu dritt sind

Natürlich bin ich aber auch sehr nervös, was den Einzug und die Vergesellschaftung der Beiden angeht.
Da es ja meine erste Zusammenführung sein wird, hatte ich gehofft eine etwas weniger scheue Miez aufnehmen zu können. Ist aber nun mal jetzt nicht drin, also machen wir das Beste daraus.
Und mit viiiiiel Geduld und Liebe wird das auch schon werden

Die ersten Vorbereitungen sind schon getroffen - ein zusätzliches Klo ist besorgt und gewohntes Futter für die Süße steht schon auf dem Einkaufszettel.
Jetzt fehlt nur noch eine Portion Geduld und etwas gegen die Nervosität für Dosi

Nauka wird dann am Mittwoch erst mal ins Badezimmer einziehen. Da werde ich es ihr nächste Woche noch gemütlich machen, damit sie dort erst mal in aller Ruhe ankommen kann.
Ich bin auch wirklich mal gespannt, wie Fee damit umgehen wird, dass die Türe dann erst mal geschlossen ist. Befürchte ein bisschen, dass sie dann dauernd mauzend vor der Türe stehen wird und Nauka direkt mal auf die Nerven geht.
Was habt ihr da für Erfahrungen gemacht? Geschlossene Türen gibt es bei mir nämlich eigentlich nicht (Außer der Haustüre und die zur Abstellkammer, aber das ist sie ja gewohnt).

Dann werde ich (evtl. am Wochenende), wenn ich das Gefühl habe, dass Nauka sich einigermaßen an die neue Umgebung gewöhnt hat die Türe mal einen Spalt öffnen und schauen, was passiert.

Ich bin mir ziemlich sicher, dass Fee sofort sehr neugierig auf Nauka zugehen wird und hoffe, dass diese sich dann nicht bedrängt fühlt.
Hat jemand von euch vielleicht Erfahrungen mit der Zusammenführung von einem Scheuchen mit einer alles anderen als scheuen Katze? Wäre für jegliche Tipps sehr dankbar!

Jetzt heißt es aber dann erst mal hibbeln und warten auf Nauka (die im Übrigen schon einen neuen Namen hat, den ich aber erst verrate wenn ich mir sicher bin, dass er auch passt )

Viele Grüße
Julia
Puma_Fee ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Plötzlich nur noch streiten... Merle836 Verhalten und Erziehung 11 16.08.2016 21:35
Gerade schnurrt sie noch, plötzlich holt sie auch und kratzt Eispfote Verhalten und Erziehung 7 09.01.2013 22:25
Ihr Schwanz hängt plötzlich nur noch runter visa Ungewöhnliche Beobachtungen 38 23.06.2011 23:38
Plötzlich nur noch Stress Loreia Verhalten und Erziehung 23 14.01.2011 10:53
Zweit- bzw. Zweit- und Drittkatze? Little Siam Die Anfänger 10 01.11.2010 18:56

Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 01:54 Uhr.


Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzen Forum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.