Katzen Forum Fotowettbewerb Pets Nature

Zurück   Katzen Forum > >
petSpot Netzwerk

Eine Katze zieht ein Die Katzenfamilie wird größer. Alles über Zusammenführungen und Co.

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 13.08.2018, 15:49   #1
Novus76
Neuling
 
Registriert seit: 2018
Beiträge: 9
Standard Mehrere Katzen zusammenführen

Hallo,

ich habe mal eine Frage an die Experten.

Erstmal kurze Situationsbeschreibung: Ich habe 3 Katzen (alle weiblich, kastriert, 2x 2 Jahre alt und 1x ca. 15 Monate alt). Meine Freundin hat 2 Katzen (1 Kater 14 Jahre alt und 1 Katze 4 Jahre alt, ebenfalls kastriert). Nun wollen wir zusammenziehen. Wir haben vor kurzem ein Haus gekauft in das wir nun gemeinsam Ende August einziehen.
Die Beiden meiner Freundin sind bis jetzt reine Wohnungskatzen. Meine 3 sind Freigänger. Die Katzen haben sich noch nie gesehen weil es uns zu riskant war die Katzen jeweils in das Revier der anderen zu bringen.

Nun geht es um das Zusammenführen im neuen Haus. Aktuell sieht der Plan folgendermaßen aus:

Wir haben ziemlich viel Platz und viel Räume. Deshalb werden wir jeweils einen Raum für meine Katzen und einen Raum für ihre Katzen mit dem eigenen Spielzeug, Kratzbäumen, Kuscheldecken,, etc etwas ausstaffieren. Da kommen sie am Umzugstag morgens rein damit sie den Umzugsstress nicht so mitbekommen. Abends oder am nächsten Tag wollen wir dann alle Katzen zusammen in das große Wohnzimmer mit angrenzendem Esszimmer bringen wo sie das erste mal Kontakt miteinander haben. Wir haben insgesamt 3 dieser Feli Stecker besorgt. Da soll jeweils in eines der Zimmer und in das Wohnzimmer einer rein damit sie etwas entspannter sind.

Unter unserer Aufsicht sollen sie sich dann beschnuppern und solange keine wirklich aggressiv ist oder zu ängstlich aussieht wollen wir sie einfach machen lassen. Sollte eine aus der reihe schlagen und sich nicht beruhigen lassen kommt sie erstmal wieder eine Weile in das Extra Zimmer bis sie sich beruhigt hat.

Hmm ja im groben ist das unser Plan. So ähnlich hab ich es damals gemacht als meine dritte Katze zu den anderen zweien kam und das hat ganz gut geklappt. Muss natürlich nicht immer so sein.

Falls alle gut verläuft sollen sie dann erstmal mind. 4 Wochen alle drin bleiben. In der Zeit machen wir den Garten so gut es geht Katzen sicher weil meine Freundin nicht möchte das ihr alter Kater komplett Freigänger wird. Den Garten darf er dann aber unsicher machen. Dann erstmal alle raus in den Garten und nach weiter Zeit dann mittels Chip-gesteuerter Klappe dürfen die anderen ins freie.

Habt ihr noch Tipps oder Vorschläge was wir bezüglich der Zusammenführung besser/anders machen können?

Vielen Dank

Gruß
Sebastian

Edit: Habe noch vergessen, wir haben natürlich schon einige Male die Lieblinsdecken und Kissen sowie selbst gemachte Filzbälle aus den Katzenhaaren ausgetauscht. So daß sie wenigstens schonmal die Gerüche ein wenig kennenlernen.

Geändert von Novus76 (13.08.2018 um 16:04 Uhr)
Novus76 ist offline   Mit Zitat antworten
Werbung
Alt 13.08.2018, 22:00   #2
Starfairy
Forenprofi
 
Registriert seit: 2008
Beiträge: 7.126
Standard

Wenn ihr dort soviel Platz habt, macht lieber Die langsame Zusammenführung mit Hilfe einer Gittertür.
Das ist viel sicherer. Bei euch ist es jetzt doch recht wichtig, das es funktioniert. Da geht lieber auf Nummer sicher. Weil wenn ihr die alle im Wohnzimmer zusammensetzt und es eskaliert, so viele Hände habt ihr gar nicht, um da dazwischengehen zu können.

Und bei sowas mischen sich in Gruppen dann gerne auch Tiere ein, die eigentlich friedlich wären, aber eben durch die Gruppendynamik mitgerissen werden.
Starfairy ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.08.2018, 22:18   #3
NicoCurlySue
Forenprofi
 
Registriert seit: 2016
Beiträge: 2.905
Standard

Das war auch mein Gedanke.

Ich hatte eine Zusammenführung mit 3 "Ursprungs-Katzen" und als zweite "Gruppe" 3 Kitten plus 1 2-jähriges Scheuchen. Ich hatte damals 3 verschiedene Bereiche und habe die Katzen immer einzeln zueinander gelassen. So konnte ich sofort wieder separieren, wenn es Unmut gab. Das hat nach und nach gut funktioniert. Ich kannte das damals noch nicht mit der Gittertür.

Ich finde es ja toll, dass Ihr dann zusammen so viele Katzen habt!
__________________
Eva-Maria und die Sieben Lieben
NicoCurlySue ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 14.08.2018, 12:15   #4
Novus76
Neuling
 
Registriert seit: 2018
Beiträge: 9
Standard

Danke erstmal für die Antworten.

Prinzipiell hört sich das auch gut an. Allerdings münden bei uns alle Zimmer immer in einen Flur und es gibt keine zwei Zimmer die direkt mit einer Tür verbunden sind.

Das hieße, sollten die einen in einem Zimmer sein und man macht eine Gittertür dahin wären die anderen draussen auf dem Gang und hätten dadurch 1. viel mehr Platz was irgendwie unfair wäre, 2. könnten sich zurückziehen, was die anderen nicht könnten und 3. würden diese dann bereits das ganze Haus unsicher machne während die anderen im Zimmer "eingesperrt" wären. Irgendwie finde ich diese Lösung daher bei uns unpraktisch. Oder wie seht ihr das?
Novus76 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.08.2018, 12:37   #5
GroCha
Forenprofi
 
Registriert seit: 2017
Ort: Unterfranken
Beiträge: 1.440
Standard

Dass die Zimmer an den Flur grenzen ist Sinn und zweck dieser Räumlichkeit und bei den meisten Wohnungen/Häusern so gestaltet Kein Hindernis für die Langsame Zusammenführung.

Ich schließe mich auf jeden Fall den anderen an und plädiere für eine Langsame Zusammenführung.

Auch würde ich allen Katzen etwas mehr Zeit zum eingewöhnen und verarbeiten des Umzugs geben.

Ergo, alle Katzengruppen, wie Ihr geplant habt, in ihren jeweiligen Räumen ankommen lassen.

Dann (je nachdem, wie sie sich machen, nach ein paar Tagen) kann eine Gruppe mal den geplanten Zusammenführungsraum (das Wohnzimmer) erkunden, danach die andere Gruppe.

Die ruhigsten oder am kompatibelsten erscheinenden Katzen nach gegebener Zeit einzeln zusammen lassen.

Ich halte es für nicht empfehlenswert, fünf Katzen, die sich nicht alle kennen, in einen Raum, den sie ebenfalls nicht kennen, einfach zusammen zu schmeißen.

Gebt den Tieren etwas Zeit, das ist purer Stress.
Und wie schon geschrieben wurde, ist es doch sehr wichtig, dass diese Vergesellschaftung klappt, weil sicher keiner von Euch beiden eines seiner Tiere abgeben will.
__________________
Charles erobert sein Revier!

Stolze Patin von Felicitas1' Pascha !!!
GroCha ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.09.2018, 10:46   #6
Novus76
Neuling
 
Registriert seit: 2018
Beiträge: 9
Standard

So mal ein Update nach dem Einzug:

Wir hatten erstmal die Katzen getrennt in zwie Räumen. Danach haben wir die Katzen einzeln nach unten in das provisorische Wohnzimmer gebracht wo dann auch das kennenlernen stattfinden soll. Alle waren neugierig.

Nachdem alle den Raum kannten und soweit ruhig waren haben wir dann nach und nach diese einzeln geholt. Das ging anfangs ganz gut. Außer dass Mimi doch eher ängstlich war und gefaucht hat und Maya (die kleineste) den Muffi (den ältesten) ziemlich angefaucht hat. Dann hat sich allerdings herausgestellt, dass meine (Hanni, Cloe, Maya) als Freigänger sehr viel mutiger waren als die Katzen meiner Freundin (Muffi und Mimi). 1. sind meine sehr viel schneller auf Entdeckungstour gegangen und auch mutiger. Und 2. waren die Katzen meiner Freundin dadurch ziemlich eingeschüchtert. Das ging also nicht so gut.

Daher haben wir dann doch oben jeweils 2 Räume für meine und 2 für ihre Katzen abgetrennt. Haben jeweils 2 Gittertürten gebaut. In der angehängten Zeichnung die roten Striche.

Ich hab dann die ersten Tage auf dem Boden bei meinen Katzen geschlafen und meine Freundin bei Ihren. Das hat auch ziemlich gut funktioniert. Bis auf Mimi die immer etwas änglich (aber trotzdem teilweise neugierig) war sind immer alle mal ans Gitter. Eigentlich sehr wenig fauchen. Beim Leckerchen geben und wenn wir sie unter unserer Anwesenheit mal zueinangelassedn hatten ging es auch erfreulich gut.

Also haben wir irgendwann die Katzen mal wieder tagsüber ins Haus erkunden lassen und abends wieder hinter die Gitter. Alle haben sich immer besser verstanden bis auf gestern. Da schienen plötzlich alle etwas hektisch und ängstlich aber friedlich. Nur haben wir dann an mehreren stellen im Haus Urinflecken gefunden. Sprich mindestens eine aber eher mehr als eine hat an mehreren Stellen uriniert.

Dann haben wir sie gestern Mittag erstmal wieder in Ihre eigenen Bereiche. Gittertüren zu. Plötzlich auch alles wieder friedlich und ruhig. Sie kommen auch neugierig an die Gittertür dazwischen. Also wenn alles ok ist.

Eigentlich würden wir daher gerne allee noch größtenteils in diesen sepersaten Bereichen halten.

Problem ist das meine drei (Hanni, Cleo und Maya) da sie ja Freigänger waren ein enormes Verlangen nach Bewegung haben und vor allem Hanni ständig maunzt weil ihr die zwei Zimmer oben einfach viel zu wenig ist.

Frage an euch: Sollen wir das trotzdem aussitzen und sie getrennt halten oder was würdet Ihr raten? Wenn wir jetzt nur meine auch in das Erdgeschoss lassen würden damit sie mehr Bewegung haben, haben wir halt Angst, dass meine dann das Haus praktishc schon total in Beschlag nehmen und die anderen Beiden gar keine Chance mehr haben.

Wie gesagt: Raumplan des Obergeschosses im Anhang.

Sorry langer Text. Hoffe es ist verständlich.

Edit: Achja Klos werden von alles Katzen benutzt. Haben wir bei allen beobachtet.
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg Aufteilung.jpg (28,4 KB, 15x aufgerufen)

Geändert von Novus76 (03.09.2018 um 10:48 Uhr)
Novus76 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.09.2018, 11:31   #7
tiedsche
Forenprofi
 
tiedsche
 
Registriert seit: 2010
Ort: Kassel
Alter: 57
Beiträge: 16.224
Standard

Ich sag nur mal was zu den Pinkelstellen

Bitte nicht mit irgendwas reinigen, sondern auf jeden Fall einen Enzymreiniger für Katzen nutzen (zB Biodor Animal).
Auch wenn die Stellen euch sauber erscheinen... die Katzen werden es ohne diesen Reiniger riechen und es weiterhin überpinkeln.

Gerade in einem neuen Revier und zusätzlich neuen Katzen gibt die Markiererei den Katzen Sicherheit, weil das Revier nach ihnen riecht.

Das Tempo sollte sich nach der ängstlichsten, schwächsten Katze richten und das sind wohl die Katzen deiner Freundin.
Solche Katzen profitieren von Ritualen und viel Lob.
zB täglich abends bestimmte Spielzeiten mit vielen Erfolgserlebnissen und Zuwendung. Die Katzen auch nicht bemitleiden und betüddeln, sondern sie für Mut und Erfolge loben.
Die ängstlichen würde ich auch immer mal allein den Rest erkunden lassen, damit sie sich sicherer fühlen.

Ich habe keine Erfahrung bei ZuSaFü mit größeren Gruppen, aber ich würde schrittweise vorgehen und Katze für Katze vergesellschaften.
Das hatte Groscha ja schon geschrieben
Zitat:
Die ruhigsten oder am kompatibelsten erscheinenden Katzen nach gegebener Zeit einzeln zusammen lassen.
Ich halte es für nicht empfehlenswert, fünf Katzen, die sich nicht alle kennen, in einen Raum, den sie ebenfalls nicht kennen, einfach zusammen zu schmeißen.
__________________
http://www.abload.de/img/2marylin1gscnonk1v.png
LG Moni & das Weibertrio Naris(7), Trielo(11)Kabisa(14) Unser 3-Mädels-Patchwork
Spanische Katzen suchen ein Zuhause http://www.katzenhilfe-samtpfoetchen.de/
tiedsche ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 04.09.2018, 08:28   #8
Novus76
Neuling
 
Registriert seit: 2018
Beiträge: 9
Standard

Biodor haben wir direkt bestellt. Sollte heute ankommen. Dann werden wir alle Stellen reinigen.

Gestern habe ich diese Rescue Tropfen (Bach) besorgt. Davon wollen wir nun jeden morgen und jeden Abend allen Katzen jeweils 4 Tropfen geben. Ist das in Ordnung? Vielleicht hilft es nicht bei jeder aber doch bei der einen oder anderen.

Wir haben jetzt geplant im ersten Stock weiter die Gittertür zwischen die zwei Gruppen zu lassen, damit sie sich langsam aneinander gewöhnen. Und dann immer mal die eine mal die andere Gruppe durch den Rest des Hauses laufen zu lassen damit alle in Ruhe das Haus kennenlernen ohne ständig auf die anderen zu treffen. Die scheinen ja selbst durch uns im Moment verunsichert zu sein. Ist halt einfach sehr viel neu für alle. Haben so an 1-2 Stunden je Gruppe pro Tag gedacht.

Gestern haben wir das auch gemacht. Da waren meine 3 (Hanni, Cleo, Maya) dann im Haus unterwegs. Und prompt nach 1 Stunde 2 neue Pinkelstellen. Scheint also als ob es meine sind. Entweder Hanni weil die den Freigang am aller meisten vermisst (kann das so ein Art Protestpinkeln sein?). Oder die kleine Maya weil sie oft noch unsicher scheint und auch am meisten faucht?

Wir haben jetzt vor, alle Kartons und sonstige Umzugssachen die noch frei rumstehen in den Keller zu schaffen, damit im Erdgeschoss weniger Chaos ist. So fühlen sich die Katzen vielleicht etwas wohler beim rumstromern und wir sehen die Urinflecken besser und schneller.

Prinzipiell läuft es ja nicht so schlecht. Wir hoffen halt dass das urinieren bald aufhört.

Falls jemand noch Tipps immer her damit
Novus76 ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort


Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Mal aus Interesse: Mehrere Katzen und TA-Besuch AvonMiau Katzen Sonstiges 12 12.11.2011 11:35
Mehrere Katzen auf dem Grundstück Waldnixe Die Anfänger 25 08.02.2011 13:12
mehrere Katzen sunnygirl10 Freigänger 2 27.07.2010 11:24
Frage an die, die mehrere Katzen haben Ecco Das stille Örtchen 33 20.01.2010 17:59
Mehrere Sorten Nafu für mehrere Katzen täglich? catfunny Nassfutter 10 23.08.2009 01:34

Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 11:02 Uhr.