Katzen Forum Fotowettbewerb Pets Nature

Zurück   Katzen Forum > >
petSpot Netzwerk

Eine Katze zieht ein Die Katzenfamilie wird größer. Alles über Zusammenführungen und Co.

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 10.08.2018, 14:00   #1
AllyHH
Neuling
 
Registriert seit: 2018
Ort: S-H
Beiträge: 19
Standard Holprige Zusammenfühung meiner drei Tigermädels

Juhu, ich wollte meine lange Geschichte gerade abschicken, da wurde ich rausgeschmissen, also nochmal von vorn. Ich habe nun "angemeldet bleiben" angeklickt und hoffe, dass es diesmal funktioniert.

Unsere Katzen:
- Bonnie und Lucy, geb. 2014 im Tierheim, und von dort im Alter von 9 Monaten direkt zu uns. Sehr unterschiedlich im Charakter (Bonnie eher distanziert, ruhig, cool; Lucy verschmust, verspielt und immer in Bewegung)
- Nelly, geb. ca. 2016, Scheu-Mietz (ehem. Jule von Taskali), sehr ängstlich gegenüber Menschen, aber ruhig sozial gegenüber Katzen.

Unsere Hardware:
- EFH mit gesichertem Garten
- Willkommenszimmer im 1. OG, während unser Leben sich hauptsächlich im EG abspielt

Die erste Zusammenführung mit Emilia im letzten Jahr hatte schon gezeigt, dass Bonnie nicht so begeistert von einer neuen Mitbewohnerin war. Sie war skeptisch und distanziert, dabei innerlich immer etwas angespannt. Emilia hingegen kannte keine Scheu und ist einfach auf sie zugelaufen. Da es keinerlei Probleme gab und höchstens mal kurz gefaucht wurde, wenn Emilia zu schnell auf sie zu kam, fand ich die Tendenz eher positiv. Lucy war auch eher zurückhaltend, aber schon neugieriger und offener als Bonnie.

Ein paar Monate nach Emilias Tod waren wir bereit für einen zweiten Versuch. Nelly (Jule) schien die perfekte Kandidatin zu sein, ist sie doch einfach nur lieb und kann eigentlich mit jeder Katze, egal ob ruhig oder verspielt.

Sie kam also zu uns und bekam im 1. OG eine kleine Katzenwohnung (Schlafzimmer, Flur, Küche Bad) gestellt, was ihr auch augenscheinlich sehr gut gefiel. Die Wohnung war mit Gittertür abgetrennt, und die ersten Begegnungen an der Tür verliefen absolut problemlos und ruhig (aber vielleicht ohne wirklich positive Ereignisse, im Nachhinein war es eher ein Ignorieren). Jedenfalls waren wir arg optimistisch, zumal Nelly auch den Eindruck machte, unbedingt den Rest des neuen Zuhauses erkunden zu wollen. Nach nur wenigen Tagen öffneten wir die Gittertür, viel zu früh!

Zwei Tage ging alles gut. Bonnie und Lucy lagen sogar schon oben mit im Flur, und Nelly spazierte einfach so an ihnen vorbei. Abends kam sie schon immer mal ein paar Minuten runter, um den Rest des Hauses zu erkunden. Doch in der dritten Nacht hat sie bei einer ihrer Erkundungstouren offenbar Bonnie aus dem Schlaf gerissen. Daraufhin hat Bonnie sie durchs ganze Haus gejagt. Wir haben was gehört, es klang aber nicht wirklich schlimm, und so schliefen wir weiter. Am nächsten Morgen war Nelly wie vom Erdboden verschluckt. Wir haben die Überwachungskamera überprüft und kamen zu dem Schluss, dass sie bei uns im Schlafzimmer sein musste, und wir fanden sie dort auch in der hintersten Ecke unseres Schlafzimmerschranks. Wir haben die beiden anderen dann ausgesperrt, damit sie in Ruhe wieder in ihr Zimmer gehen könnte, aber sie rührte sich nicht vom Fleck. Mein Mann ist dann extra früher nach Hause gefahren, um ihr ne Brücke vom Schrank runter zu bauen. Daraufhin ist sie dann doch direkt gesprungen, schnell nach oben aufs Klo (süße Maus!) und danach unters Bett.

Wir haben daraufhin sofort ein Reset gemacht und die Gittertür geschlossen.

Dann langsam wieder von vorn, die Gittertür immer mal versetzt, um mehr Begegnungen zu provozieren, aber so richtig rund lief es nicht. Wir haben dann wieder die gemeinsamen Zeiten ohne Gittertür verlängert, und es gab auch einige wirklich tolle Begegnungen inkl. ersten Nasenstübern zwischen Nelly und Lucy. Aber zwischendurch kam es auch immer wieder zu Eskalationen in Form von Flucht und Jagd. Sobald Nelly Bonnie gesehen hat, ist sie auf den Schrank geflüchtet, Bonnie ist hinter ihr her, kam aber nur auf die Fensterbank. Nelly hat Bonnie dann vom Schrank runter angequiekt, und Bonnie ist wieder abgezogen. Es kam nie zu einem Kampf, aber es war definitiv auch kein Spiel. Eine Zeitlang hatten wir auch nachts wieder alles offen, aber das hat dazu geführt, dass Nelly nachts komplett auf dem Schrank geblieben ist, solange Bonnie sich irgendwo oben aufgehalten hat, und das kann ja auch nicht Sinn der Sache sein.

Da es nie so richtig voran ging, weil auf jede positive Begegnung wieder eine negative folgte, haben wir vor ein paar Wochen beschlossen, wieder einen Schritt zurückzugehen. Wir haben ein Dog Barrier in Nellys Zimmertür gebaut.

Das Gitter ist geöffnet, wenn wir nicht Zuhause sind sowie nachts. Dann hat Nelly das gesamte OG sowie Flur und Keller für sich (wichtig auch wegen der Hitze der letzten Wochen). Wenn wir Zuhause sind, schließe ich das Gitter, und Bonnie und Lucy dürfen mit nach oben. Dazu gibt es – wie ganz am Anfang – täglich eine Lesestunde, was offenbar alle drei toll finden. Nelly liegt dann auf einem kleinen Hocker ca. 1 m von mir entfernt, manchmal frisst sie auch oder spielt sogar. Bonnie und Lucy liegen auf der anderen Seite des Gitters und chillen. Ab und zu ist Nelly inzwischen schon ziemlich dicht ans Gitter gelaufen, aber sie scheint sich dann über ihren eigenen Mut zu erschrecken und läuft schnell wieder zurück auf den Hocker.

Wenn mein Mann und ich ins Zimmer kommen, bleibt sie jetzt einfach sitzen oder liegen, wo sie gerade ist und beobachtet uns. Auf ihrem Safeplatz, dem Schrank, war sie seit Wochen nicht mehr, Fensterbank ist sicher genug, und wenn es ganz fies wird (Putztag z.B.), dann versteckt sie sich in der Kratztonne. Daher glaube ich, dass das Dog Barrier ihr sehr viel Sicherheit gibt, und so hoffe ich, dass dieser sehr langsame Weg von Erfolg gekrönt sein wird… irgendwann.

Bonnie und Lucy haben bisher noch nie einen Versuch unternommen, über die Gittertür zu springen, was eigentlich kein Problem für sie sein sollte. Sie akzeptieren das Gitter wie einen Zaun als Grenze, und sie verhalten sich wirklich super lieb. Bonnie wirkt immer noch etwas angespannt, lässt sich aber viel leichter ablenken als früher, und Lucy möchte einfach gerne mit ins Zimmer. Sie schmeißt sich vors Gitter, pfötelt auf die andere Seite und sendet positive Signale.

Das ist nun der Stand nach 9 Monaten, und ich bin selber sehr gespannt, wie es wohl weiter geht mit den drei Süßen…
__________________
LG Ally
mit den drei Schnuffels Bonnie, Lucy und Nelly
AllyHH ist offline   Mit Zitat antworten
Werbung
Alt 11.08.2018, 12:22   #2
AllyHH
Neuling
 
Registriert seit: 2018
Ort: S-H
Beiträge: 19
Standard

Damit Ihr wisst, von wem ich spreche, folgen noch ein paar Fotos...

Nelly




Lucy




Bonnie




Bonnie und Lucy




Ich hoffe, irgendwann gibt es auch mal Bilder mit allen dreien zusammen.
__________________
LG Ally
mit den drei Schnuffels Bonnie, Lucy und Nelly
AllyHH ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.08.2018, 14:09   #4
AllyHH
Neuling
 
Registriert seit: 2018
Ort: S-H
Beiträge: 19
Standard

Wir sind sehr zufrieden mit dem Dog Barrier. Er gibt Nelly definitiv Sicherheit, und sie geht immer näher ran ans Gitter, gestern waren nur noch ca. 40 cm zwischen ihr und Lucy. Aber dann überwiegt doch noch die Scheu, und sie läuft schnell wieder zurück. Lucy und Bonnie profitieren auch, sie sind inzwischen völlig entspannt, wenn sie oben sind.

Inzwischen gab es schon mal Testphasen, wo ich tagsüber auch in unserer Abwesenheit die beiden großen nach oben gelassen habe. Und letzte Woche passierte dann folgendes:

Bonnie lag im Kratzbaum im Flur, Lucy lag auf einem Stuhl im Flur, Nelly war in ihrem Zimmer. Bei Nelly war zu der Zeit ein Fenster auf Kipp (gesichtert natürlich), und plötzlich fing es stark an zu regnen. Da wir unter dem Fenster noch eine Art Terrassendach mit Plexiglas haben, war der Regen wohl sehr laut, und Nelly hat Angst bekommen.

Da hat sich die Maus ein Herz gefasst und ist über das Gitter rüber gesprungen (funktioniert problemlos), um schnell an Bonnie und Lucy vorbei in den Keller zu huschen. Bonnie hat gar nicht reagiert, Lucy ist davon offenbar wachgeworden und ist dann auch runtergelaufen, ich glaube aber nicht, dass sie Nelly verfolgt hat.

Ein paar Stunden später ist Nelly wieder nach oben gegangen, Bonnie lag immer noch im Kratzbaum. Man konnte richtig sehen, wie es in Nelly arbeitete: Lieber wieder in den Keller zurück? Aber eigentlich will ich in mein Zimmer. Hm, soll ich es wagen? Ne, ich dreh nochmal um. Andererseits... noch ein kurzer Blick zu Bonnie, und schwupps, war sie wieder über das Gitter rübergesprungen und zurück in ihrem Zimmer.

Also, die Schritte sind winzig - aber sie gehen in die richtige Richtung
__________________
LG Ally
mit den drei Schnuffels Bonnie, Lucy und Nelly
AllyHH ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort


Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Der holprige Zusammenknall Sweetykittyraven Eine Katze zieht ein 39 02.05.2018 10:14
Zusammenfühung... LadyAngel72 Eine Katze zieht ein 11 05.06.2013 12:34
Drei Katzen, drei Schüsselchen Landei Ernährung Sonstiges 9 13.03.2009 12:27

Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 02:44 Uhr.