Katzen Forum Fotowettbewerb Pets Nature

Zurück   Katzen Forum > >
petSpot Netzwerk

Eine Katze zieht ein Die Katzenfamilie wird größer. Alles über Zusammenführungen und Co.

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 22.09.2017, 00:04   #1
Katerchen Mau
Neuling
 
Registriert seit: 2017
Beiträge: 4
Standard Bitte um Hilfe- Katzen Neuling !

Guten Abend, ich habe mich eben hier angemeldet, weil ich Hilfe brauche.

Meine Eltern wohnen auf dem Land, haben seit 3 Jahren einen Kater, der ihnen im Alter von 4 Wochen zugelaufen ist. Er ist kastriert und Freigänger. Würde ihn als freundlich und unkompliziert bezeichnen, er ist nie weit vom Hof entfernt. Streicheleinheiten sucht er eher wenig.
Nun haben wir heute eine 12 Wochen alte Katze bekommen. Sie soll erst einmal im Wintergarten wohnen, bis sie sterilisiert würde und sich natürlich auch eingewöhnt hat. Ich habe gelesen, dass es gut ist, wenn sich Katzen erstmal "durch Glas" kennen lernen, später dann durch Gitter/ Trennwand und dann eben richtig.
Die Katze war vielleicht eine halbe Stunde da, da hätte der Kater es wohl mitgekriegt und einen riesen Terror gemacht: Geknurrt, gestankert und so richtig gegen die Glasscheiben gesprungen. Ich hatte echt Angst, die sind nämlich auch nicht so dick... Darauf war ich auch nicht vorbereitet.
Er hat dann irgendwann aufgegeben, als ich ihm Futter gegeben habe, da war er wieder freundlich und schnurrte. Danach ging es direkt weiter. Ich habe jetzt erstmal die Fenster so gut es ging mit Stoff verhangen, damit die kleine Katze auch Mal zur Ruhe kommen kann.

Er kann die aber immer noch etwas sehen und ich habe Angst, dass er sie jetzt ständig terrorisiert.
Wie kann ich das Zusammenführen der beiden gut gestalten? Ist es normal, dass der Kater so reagiert?
Über Hilfe wäre ich mehr als dankbar!
Katerchen Mau ist offline   Mit Zitat antworten
Werbung
Alt 22.09.2017, 00:16   #2
Gissie
Forenprofi
 
Gissie
 
Registriert seit: 2016
Ort: Thüringen
Alter: 37
Beiträge: 4.274
Standard

Hallo, die Kombination erwachsener Kater und weibliches Kitten ist denkbar ungünstig.
Die Kleine hat ihm gar nichts entgegenzusetzen.

Maximal ein Raufkumpel im selben Alter und auch dann ganz vorsichtig. Derartig heftige Reaktionen kenne ich ehrlich gesagt nicht, vielleicht ist er eher ein Einzelprinz. Das kann sich natürlich auch geben, aber bitte nicht mit der kleinen Katze.
Solche Konstellationen funktionieren nur mit super sozialen Katern.

Vielleicht schreibt später noch jemand, der Erfahrung mit derartig heftigen Reaktionen hat. Bei uns ist es immer nach etwas Gefauche, Brummeln und maximal ein paar Backpfeifen erledigt gewesen.
Aber der Kater könnte die Kleine ernsthaft verletzen.
Auf keinen Fall zusammen lassen, die Zwei.
__________________
Es grüßen Eddie, Biene und Chrissy


Geändert von Gissie (22.09.2017 um 00:20 Uhr)
Gissie ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.09.2017, 06:04   #3
Sandm@n64
Forenprofi
 
Registriert seit: 2016
Beiträge: 1.868
Standard

Zitat:
Zitat von Katerchen Mau Beitrag anzeigen
Guten Abend, ich habe mich eben hier angemeldet, weil ich Hilfe brauche.

Meine Eltern wohnen auf dem Land, haben seit 3 Jahren einen Kater, der ihnen im Alter von 4 Wochen zugelaufen ist. Er ist kastriert und Freigänger. Würde ihn als freundlich und unkompliziert bezeichnen, er ist nie weit vom Hof entfernt. Streicheleinheiten sucht er eher wenig.
Nun haben wir heute eine 12 Wochen alte Katze bekommen. Sie soll erst einmal im Wintergarten wohnen, bis sie sterilisiert würde und sich natürlich auch eingewöhnt hat. Ich habe gelesen, dass es gut ist, wenn sich Katzen erstmal "durch Glas" kennen lernen, später dann durch Gitter/ Trennwand und dann eben richtig.
Die Katze war vielleicht eine halbe Stunde da, da hätte der Kater es wohl mitgekriegt und einen riesen Terror gemacht: Geknurrt, gestankert und so richtig gegen die Glasscheiben gesprungen. Ich hatte echt Angst, die sind nämlich auch nicht so dick... Darauf war ich auch nicht vorbereitet.
Er hat dann irgendwann aufgegeben, als ich ihm Futter gegeben habe, da war er wieder freundlich und schnurrte. Danach ging es direkt weiter. Ich habe jetzt erstmal die Fenster so gut es ging mit Stoff verhangen, damit die kleine Katze auch Mal zur Ruhe kommen kann.

Er kann die aber immer noch etwas sehen und ich habe Angst, dass er sie jetzt ständig terrorisiert.
Wie kann ich das Zusammenführen der beiden gut gestalten? Ist es normal, dass der Kater so reagiert?
Über Hilfe wäre ich mehr als dankbar!
Hallo,

die Kombination erwachsene Katze und ein Kitten ist schon, ich sag mal, schlecht.
Eure Kombination eines nicht sozialisierten Katers, die ihm ja völlig fehlt da er so jung zu deinen Eltern kam und nun auch noch drei Jahre allein gehalten wurde, mit einem weiblichen Kitten ist richtig Mist.
Sie geht unter normalen Umständen schon an den Bedürfnissen der Tiere völlig vorbei, die wenigsten erwachsenen Katzen können etwas mit fremden Kitten anfangen und noch seltener kommt es vor das sie sowas wie großer Onkel spielen. Bei Streunern kommt es sogar hin und wieder vor das sie fremde Kitten töten.
Dem Kitten fehlt für die Zukunft um artgerecht sozialisiert zu werden ein Kitten im gleichen Alter, es würde in dieser Kombi und bei der extremen Ablehnung durch den Kater der nächste soziale Problemfall werden.

Der Kater hätte vor drei Jahren einen etwas älteren Kumpel gebraucht der ihm kätzisch beigebracht hätte.

Last die Tür verhängt und sucht der Kleinen ein Heim wo sie zumindest zu einem anderen Kitten kommt.

Und zu dem Kater, ich denke das mit viel Zeit und Arbeit höchstens erreicht werden kann das er ein anderes gleich altes Tier duldet.
Aber er hat Freigang, lasst ihm sein Leben als einzelner Prinz und gut.
Sandm@n64 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.09.2017, 13:01   #4
Margitsina
Forenprofi
 
Margitsina
 
Registriert seit: 2013
Ort: 35305 Grünberg
Beiträge: 4.333
Standard

Das wird nichts bei der Konstellation und wird langfristig zu einer völlig verstörten Katze führen.
Gib das kitten umgehend zu einem anderen weiblichen Kitten und hole dem Kater einen Kumpel im gleichen Alter.
Margitsina ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.09.2017, 14:08   #5
tiedsche
Forenprofi
 
tiedsche
 
Registriert seit: 2010
Ort: Kassel
Alter: 57
Beiträge: 15.884
Standard

Nachdem du jetzt sicher etwas geschockt überlegst was zu tun ist....

hier nochmal ein Buchtipp https://www.amazon.de/Katzenzusammen.../dp/373574074X
Das Buch ist für eine Anfängerin goldwert.

Die Reaktion deines Katers ist leider sehr heftig und nicht das was man sich als Erstreaktion wünscht.
Zusätzlich hat er keinerlei Sozialisation erfahren und das macht das Ganze jetzt sehr gefährlich für das Kitten.
Ein Kater wie deiner braucht ein ebenbürtiges Gegenüber. Also bitte nicht auf die Kloeine loslassen. Welpenschutz gibt's nicht bei Katzen. Ein Mädel ist noch mal doppelt die falsche Wahl, weil sie einfach andere Interessen als Kater haben.

Im Prinzip war es eine schöne Idee deinem Kater eine Freundin besorgen zu wollen. Aber leider ist die Herangehensweise sehr naiv.- klar, du bist Anfängerin (und viele empfehlen auch Babys als Zweitkatze, weil einfacher. Das stimmt langfristig nicht und arme Babys sag ich mal)

Ob dein Kater überhaupt zu vergesellschaften ist weiß ich nicht.

Ich an deiner Stelle würde der Kleinen einen Platz suchen mit noch nem Baby und erstmal das Buch lesen und nachdenken und vorbereiten.

Nicht traurig sein, aber deine Wahl war gut gemeint aber leider schlecht gemacht
__________________
http://www.abload.de/img/2marylin1gscnonk1v.png
LG Moni & das Weibertrio Naris(7), Trielo(11)Kabisa(14) Unser 3-Mädels-Patchwork
Spanische Katzen suchen ein Zuhause http://www.katzenhilfe-samtpfoetchen.de/
tiedsche ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.09.2017, 16:16   #6
Katerchen Mau
Neuling
 
Registriert seit: 2017
Beiträge: 4
Standard

Hallo,

erstmal vielen lieben Dank für die Antworten. Das Buch werde ich mir gleich bestellen. Ja, das der Kater früher einen zweiten Kater gut hätte gebrauchen können, habe ich mir auch gedacht. Mein Vater wollte allerdings auf keinen Fall eine zweite Katze, niemand wollte unseren Kater, das Tierheim war überfüllt. Da in der Umgebung sehr viele Katzen sind (Bauernschaft) die auch hier auf dem Gelände Herumstreifen, hatte der Kater schon die Möglichkeit zu sozialen Kontakten ( er war mit 4 Monaten schon tagsüber draußen und ab 8 Monaten dann komplett). Hin und wieder gibt es da auch Rangeleien, aber er sucht nie Streit sondern verpieselt sich lieber und kommt erst später wieder hervor. Da er eher zierlich und unterwürfig ist, hatten wir gedacht, dass es mit einer Katze besser klappen würde (ein Bekannter hatte 11 Kitten und Mühe, für alle einen guten Platz zu finden, und da hier noch massig Platz ist, dachten wir es wäre eine gute Idee).
Der Kater hat sich jetzt wieder beruhigt, ab und an sitzt er auf der Fensterbank und beobachtet die Katze, nur einmal hat er heute nach der Kleinen geschlagen, als sie genau vor ihm saß am Fenster. Die Kleine hat null Angst vor ihm bzw lässt sich nicht groß beeindrucken, sie ist mit ihren 3 Monaten und 10 Geschwistern schon relativ gut sozialisiert.
Der Plan war, sie erstmal für ein paar Wochen drinnen zu lassen, sie sollte auch noch sterilisiert werden, damit nicht das gleiche Malheur passiert, weswegen es hier so viele Katzen gibt, nämlich unkontrollierte Vermehrung.

Gibt es irgendeine Möglichkeit, dass die zwei sich doch noch dulden können?
Katerchen Mau ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.09.2017, 17:15   #7
tiedsche
Forenprofi
 
tiedsche
 
Registriert seit: 2010
Ort: Kassel
Alter: 57
Beiträge: 15.884
Standard

Probieren kann man alles und IRGENDWIE wird das sicher irgendwann funktionieren, wenn du Glück hast.
Zitat:
hatte der Kater schon die Möglichkeit zu sozialen Kontakten ( er war mit 4 Monaten schon tagsüber draußen und ab 8 Monaten dann komplett). Hin und wieder gibt es da auch Rangeleien, aber er sucht nie Streit sondern verpieselt sich lieber und kommt erst später wieder hervor. Da er eher zierlich und unterwürfig ist, hatten wir gedacht, dass es mit einer Katze besser klappen würde
Okay, die Überlegung kann ich nachvollziehen
Aber was bei so nem Kitten rauskommt weiß man halt nicht. Bei einem erwachsenen Tier kann man sehn welche Verhaltensweisen, Temperament, Sozialverhalten man vor sich hat. Das Kitten wird sich an ihm orientieren. Besser wäre es ihr hättet als Gegenpol ein sicheres freundliches Tier, der mit der Unsicherheit eures Katers umgehen könnte.

Dein Kater agiert ja deiner Einschätzung nach eher angstaggressiv/unsicher und nicht in erster Linie revierbewußt. Ob das eine besser als das andere ist weiß ich nicht. Unsichere Katzen sind auch nicht leichter zu vergesellschaften.

Mir tut halt jetzt das Kitten leid, weil es in so einer wichtigen Zeit allein im Zimmer hockt und wahrscheinlich noch länger hocken wird.
Der beste Plan wäre noch ein Geschwisterchen dazu zu holen. Ja ich weiß 3 Katzen sind schon ein Zoo In Wirklichkeit ist ein Trio aber ne gute Sache

Ansonsten - wenn bei euch immer noch Kittenschwemme herrscht und ihr sie nicht unterbekommt- bleibt nur mit viel Geduld und Taktik probieren und hoffen, dass es langfristig klappt.
Kümmert euch dann aber bitte viel um die Kleine, denn die wird einsam sein so ohne ihre Geschwister.
Lies das Buch um ne grobe Vorstellung zu bekommen und nebenher kann man ne Gittertür basteln Anleitung: Gittertür selber bauen - Tipps gesucht
__________________
http://www.abload.de/img/2marylin1gscnonk1v.png
LG Moni & das Weibertrio Naris(7), Trielo(11)Kabisa(14) Unser 3-Mädels-Patchwork
Spanische Katzen suchen ein Zuhause http://www.katzenhilfe-samtpfoetchen.de/
tiedsche ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.09.2017, 12:00   #8
Katerchen Mau
Neuling
 
Registriert seit: 2017
Beiträge: 4
Standard

Hey,
wir denken gerade auch darüber nach, noch ein zweites Kitten dazuzuholen. Der Bekannte hat noch 4 kleine Kater, die noch ein Zuhause suchen. Theoretisch wäre es möglich...
Es wäre wirklich gut, dass die Kleine so lange Gesellschaft hat. Das kann man als Mensch ja nicht komplett ersetzen, oder?
Die Frage ist, wie lange sollte sie drin bleiben, bis man die beiden vorsichtig komplett ohne Gitter aufeinander los lässt? Wie alt bzw groß sollte sie dafür sein?

Und gäbe es mehr Probleme, dann direkt zwei Neuzugänge Inge dem Kater zu präsentieren? Ist das eher gut oder schlecht?
Katerchen Mau ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.09.2017, 12:28   #9
tiedsche
Forenprofi
 
tiedsche
 
Registriert seit: 2010
Ort: Kassel
Alter: 57
Beiträge: 15.884
Standard

Zitat:
wir denken gerade auch darüber nach, noch ein zweites Kitten dazuzuholen. Der Bekannte hat noch 4 kleine Kater, die noch ein Zuhause suchen.
Fein
Aber bitte kein KATERkitten zu eurer kätzin dazuholen (wenigstens für die Kleene sollte es ja jetzt die optimale Partnerin sein). Mit nem Katerkitten wären dann die nächsten Probleme vorprogrammiert. Wenn iht Pech habt, erwischt ihr dann ein typisches Katerchen, der das Mädel platt macht und dann in der Pubertät/Rüpelphase auch noch euren Kater angeht, der ja ein Schisser zu sein scheint. Ein 2tes Kittenmädel paßt theoretisch am besten und birgt bei nem ängstlichen Kater und nem weibl. Kitten die geringsten Risiken.
Erklärung: http://haustierwir.blogspot.de/2011/...zen-kater.html
Guter Nebeneffekt: Bei einem gemischten Paar müßtet ihr schon mit 4 Monaten kastrieren, da Katzen ab 4 Monaten rollig werden können.

Zitat:
Und gäbe es mehr Probleme, dann direkt zwei Neuzugänge Inge dem Kater zu präsentieren? Ist das eher gut oder schlecht?
Vermutlich wäre es für euren Kater wenige bedrohlich, da die Kitten dann miteinander beschäftigt wären und sich nicht an seinen Rockzipfel hängen. So könnte er das Gewusel beobachten , sich gewöhnen und wäre nicht im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit, was meist noch bedrohlicher ist. Anfangs ist das Gerenne sicher gruselig, aber ein einzelnes Kitten, das ständig was von ihm will ist noch gruseliger

Zitat:
Die Frage ist, wie lange sollte sie drin bleiben, bis man die beiden vorsichtig komplett ohne Gitter aufeinander los lässt? Wie alt bzw groß sollte sie dafür sein?
Die Gewöhnung sollte jetzt schon durch das Gitter stattfinden.
Die Vorgehensweise wird dir das Buch zeigen, von uns gibt's sicher auch Tipps, wenn erwünscht.

Was das rauslassen angeht:
Grundsätzlich erst nach der Kastra, also frühestens ab 6 Monaten. Natürlich kann man nach "Geschmack" auch früher kastrieren.
Allerdings kommt es dann sehr auf euer Umfeld an und welchen Risiken die Kleinen ausgeliefert sind. Wilde Mütter zeigen ihren Kindern auf was sie achten müssen, damit haben sie ganz gute Chancen schnell zu lernen. Eure Kätzchen haben Niemanden, der ihnen zeigt, dass Autos, Hunde, Raubtiere, fremde Menschen usw gefährlich sind. Jungkatzen sind unbedarft und naiv. Lernen passiert über Erfahrungen. Dass ein Auto oder Hund gefährlich ist hat oft keinen Lerneffekt sondern den Tod zur Folge. Einen Hundewelpen oder ein kleines Kind stellt man auch nicht allein an die Stasse und sagt: Dann lern mal schön sondern man bleibt dabei und macht sie Schritt für Schritt mit den Gefahren vertraut, wie eine Katzenmutter das auch tun würde.
Die generelle Empfehlung des Forums lautet: Katzen erst mit nem Jahr raus lassen, weil sie dann vorsichtiger und konzentrierter sind.

Wenn alles gut laufen sollte werden die Kitten und der Kater sich irgendwann verstehen und vielleicht zeigt er ihnen ja dann seine Welt...man soll ja auch mal träumen
__________________
http://www.abload.de/img/2marylin1gscnonk1v.png
LG Moni & das Weibertrio Naris(7), Trielo(11)Kabisa(14) Unser 3-Mädels-Patchwork
Spanische Katzen suchen ein Zuhause http://www.katzenhilfe-samtpfoetchen.de/

Geändert von tiedsche (24.09.2017 um 11:19 Uhr)
tiedsche ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.09.2017, 12:19   #10
Katerchen Mau
Neuling
 
Registriert seit: 2017
Beiträge: 4
Standard

So, das Buch ist da und wurde schon zur Hälfte gelesen.

Leider ist in der Zwischenzeit etwas anderes passiert. Die Kleine hat es, keiner weiß wie, geschafft, sich ein Bein anzuknacksen. Sie wurde eben geröntgt und es ist wohl nur minimal, aber sie soll nun drei Wochen in einem Käfig hausen, da sie sich nicht viel bewegen darf.

Das wird bestimmt keine schöne Zeit. Die verletzte Katze bleibt natürlich nun erst mal hier, und die Tierärztin hat erstmal davon abgeraten, vor der Abheilung einen Gefährten dazu zu holen.
Gleich hole ich einen großen Meerschweinchen Käfig ab, aber ich glaube, das wird seelische Folter. Sie wird wahrscheinlich versuchen dort rauszukommen und den ganzen Tag schreien.

Naja, das als kurzes Update...

Ich bin sehr in Sorge und es bricht mir das Herz, sie wird das ja nicht verstehen...
Ach ja, sie bekommt natürlich Schmerzmittel und außerdem von einer Tierheilpraktikerin, die wegen unserer Hündin zufällig da war, Traumeel Ampullen.

Zumindest sind die Hündin und die Katze schonmal dicke Freunde geworden. Sie Kuscheln zwar nicht, schlafen aber immer mit 20 cm Abstand voneinander ein.
Katerchen Mau ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichworte
hilfe, kater, katze, neu, terror

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
2 Britisch Kurzhaar Katzen sind bei Uns eingezogen - Bitte um Hilfe (Neuling) Hoppilein Die Anfänger 33 22.09.2017 14:11
Katzen - Neuling bittet um Hilfe Zicke88 Die Anfänger 17 28.12.2016 21:54
Hilfe, was macht Katzen dick............bitte dringend um Hilfe Karbolmaus Wohnungskatzen 14 11.01.2010 08:10
Bitte um Zusammenführungs-Tipps von Neuling!!! Lillycat Eine Katze zieht ein 15 29.08.2008 20:48

Werbung:
Lucky Kitty Wasserstaubsauger Shop Pets Nature

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 13:53 Uhr.