Katzen Forum Fotowettbewerb Pets Nature

Zurück   Katzen Forum > Allgemeines Forum > Die Anfänger

Die Anfänger Hier finden Katzenneulinge Rat

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 07.05.2011, 09:54
  #1
Nabafü
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 2011
Beiträge: 12
Standard Fütterung des Mini-Raubtiers

Hallo!

Ich bin neu hier im Forum und da hier vor drei Tagen eine kleine Fellnase eingezogen ist, habe ich doch gleich mal eine Frage und hoffe auf Anregungen von »alten Hasen«

Generell bin ich wohl Katzenerfahren, weil meine Eltern sowie beide Brüder jeweils zwei Katzen haben und auch damals, als ich noch bei meinen Eltern wohnte (okay, seeeehr lange her), immer Katzen im Haus waren.
Allerdings habe ich mich noch nie um die Ernährung und das Füttern kümmern müssen. Und habe diesbezüglich auch keine Erfahrung mit Kitten.

Seit vorgestern habe ich nun also meine Frida.
10 Wochen alt (nein, ich möchte jetzt nicht hören, dass 12 Wochen besser sind, das WEISS ich ), sehr gut sozialisiert.
Eine sehr rege, neugierige und gar nicht scheue Katze, die schon ordentlich den Laden aufmischt und momentan das Tagesgeschehen diktiert.

Grundsätzlich möchte ich in Zukunft (mit wenigen Ausnahmen) nur Nassfutter füttern und auch gelegentlich mal ein Eintagsküken und ähnliches in den Futterplan einbauen. So weit, so gut.

Jetzt habe ich festgestellt, dass sie momentan noch sämtliche Brocken vom Nassfutter verweigert und nur die Soße ausschleckt. Ich habe auch schon verschiedene Sorten probiert, es schienen ihr auch alle prinzipiell zu schmecken, daran liegt's also nicht.

Generell denke ich, dass das sicher noch von alleine kommt, was mache ich allerdings bis dahin – nicht dass sich da schlechte Angewohnheiten einschleichen?

Ich bin jetzt dazu übergegangen, das Futter wie eine Banane mit der Gabel zu zerdrücken und mit ein bisschen Wasser anzurühren, in der Hoffnung, dass sie dadurch ein wenig mehr als Fleischbrühe in den Magen bekommt. Aber auch da fehlt am Ende eigentlich fast nur die Flüssigkeit.

Was ich gelesen habe über Kittenernährung:
1. mehrmals am Tag kleine Portionen
2. kein Nassfutter rum stehen lassen
3. die Kitten müssen sich jederzeit bedienen können

Ist das nicht ein Widerspruch in sich, wenn man kein TF füttern will?
Momentan schmeiße ich haufenweise Nassfutter weg, weil es ja nicht länger stehen soll. Ich brauche es aber, damit sie über die Soße überhaupt was frisst.
Und natürlich gebe ich ihr zur Zeit auch Trockenfutter, sonst würde sie ja zu wenig kriegen.
Aber ich will sie ans Trockenfutter ja nicht gewöhnen.
Nicht, dass sie am Ende die Fleischbrocken immer noch nicht will und nur noch TF frisst!?

Bin für jede Anregung dankbar!



Hm …*oder sollte ich statt TF ab und an Katzenmilch zufüttern, damit sie ordentlich Nährstoffe bekommt?

Geändert von Nabafü (07.05.2011 um 09:57 Uhr)
Nabafü ist offline  
Mit Zitat antworten
Werbung
Alt 07.05.2011, 10:08
  #2
Simpat
Forenprofi
 
Registriert seit: 2010
Alter: 55
Beiträge: 5.118
Standard

Gut, dass sie zu jung bei dir eingezogen ist weißt du, also kann sie gar nicht sehr gut sozialisiert sein. Ich hoffe du weißt auch, dass man Kitten auf keinen Fall alleine halten soll.

Wegen dem Futter, am leichtesten tut man sich mit Kitten, deren Mutter recht abwechslungsreich gefüttert worden ist, weil die Kleinen dann durch das Vorbild der Mutter lernen, was man alles fressen kann und es dann leichter annehmen.

Du solltest erstmal das Futter reichen, welches sie bisher bekommen hat, die Trennung von den Geschwistern und der Katzenmutter, der Einzug in die neue Umgebung und die neue Dosine, sind erstmal genug neues für die Kleine. Außerdem fressen die meisten Kitten nach einem Umzug die ersten Tage nicht so gut, manche verweigern das Futter sogar ganz.

Also erstmal das Futter welches sie schon kennt immer wieder anbieten und dann nach und nach auf das Futter, welches du geben möchtest umstellen, sobald sie sich etwas eingewöhnt hat. Langsam umstellen, dass gibt dann auch weniger Verdauungsprobleme.
__________________
Leben und leben lassen.

LG Petra und die Bärchen Sue, Murphy und Felix

Geändert von Simpat (07.05.2011 um 10:10 Uhr)
Simpat ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 07.05.2011, 10:17
  #3
Purnimo
Forenprofi
 
Purnimo
 
Registriert seit: 2008
Beiträge: 1.213
Standard

ich würde an deiner Stelle das Nassfutter immer ne Weile stehen lassen weil Kitten bei der Fütterung oft zu aufgeregt sind um sofort alles auf zu fressen
meine sind erwachsen und haben ihr Futter auch immer länger stehn und trotzdem schmeiss ich fast nix weg
wichtig ist nur das du ihr nicht jedesmal was anderes gibst wenn sie das Futter net mag
und wie schon gesagt wurde ...bitte das Kitten nich allein groß werden lassen
Purnimo ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 07.05.2011, 11:01
  #4
luvinia
Benutzer
 
Registriert seit: 2011
Ort: Hamburg
Beiträge: 33
Standard

meine kleine mag ihr nassfutter erst wenns trockene stellen schon gibt also stehts dann meist auch schon 2-3 stunden.
luvinia ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 07.05.2011, 11:08
  #5
ruby88
Erfahrener Benutzer
 
ruby88
 
Registriert seit: 2011
Ort: Köln
Alter: 31
Beiträge: 535
Standard

Also im Grunde stimme ich Purnimo zu, man kann das NaFu auch mal ein bisschen stehen lassen, aber jetzt, wo's in den Sommer geht, sollte man da ein bisschen vorsichtig sein (ich sag nur - Maden )

Katzenmilch ist wie Trofu eher ein Leckerli - wir füttern unserer Kleinen (9 Wo) aber noch Aufzuchtsmilch zu.
__________________
LG
von ruby aus Köln

mit dem Familienkätzchen Lilly aus dem Saarland
+ den 2 Sternchen
ruby88 ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 07.05.2011, 11:45
  #6
Mondkatze
Forenprofi
 
Mondkatze
 
Registriert seit: 2010
Ort: Ostfriesland
Alter: 48
Beiträge: 5.968
Standard

Unser Kater war auch ziemlich mäkelig mit dem Fressen, als er zu uns kam. Den ersten Tag hat er gar nichts gefressen, weil er so aufgedreht war, war ja alles neu und alles musste untersucht werden. Von seiner Pflegestelle war er nur TroFu gewöhnt. Wir haben dann angefangen, Nassfutter hinzustellen und mit ein paar Brocken des Trockefutters, das er kannte, zu bestreuen. das hat geklappt. Er mag sein Nassfutter immer noch am liebsten mit "Krümeln oben drauf", aber mit diesem Trick kriegen wir ihn dazu, auch Nassfutter zu mampfen. E ist aber auch ein Gelee-Freak, der am liebsten nur die leckeren Sößchen runterschlabbert. Er ist jetzt kanpp über ein Jahr alt und hat trotz seiner mäkeligen Fresserei die 4 Kilo-Grenze überschritten. Lass Deiner Maus ein bisschen Zeit, Du schreibst ja, sie ist erst seit drei Tagen bei dir. Da ist für so eine Lütte immer noch alles neu und aufregend. Und wenn sie mal ein bisschen Katzenmilch will, dann soll sie halt welche trinken. Solange sie sich nicht hauptsächlich davon ernährt, geht das alles. Kater hat auch in den ersten Tagen hauptsächlich das Milchzeugs geschlabert und ich war schon froh, dass überhaupt IRGENDwas ansatzweise Nahrhaftes in diesem Tier verschwand.
Wenn sie zu sehr mäkelt, kannst Du's auch mal mit gekochter, kleingeschnippelter Hähnchenbrust probieren, das mögen meist auch die größten Mäkler.
Und vielleicht auch mal die Nassfuttersorte wechseln, wenn eine so gar nicht ankommt. Unsere mögen bestimmte Sorten schlichtweg nicht. Wenn die im Napf gelandet sind, wurde lieber ein Tag Wasser-Katzenmilch-Diät geschoben, statt das Zeug anzurühren. Katzen.

Ach ja, Nachtrag - wir haben auch unsere "Neuen" immer recht früh auch beim Tierarzt vorgestellt, um sicher zu sein, dass sie wirklich hundertprozentig fit waren. Ich geh mal davon aus, wenn Frida noch so jung ist, ist sie noch nicht geimpft oder hat erst die erste Impfrunde hinter sich. Das muss dann ja in einem gewissen Abstand noch mal aufgefrischt werden. Dann kann der Tierarzt auch gleich schauen, ob sie parasitenfrei ist. Nimm am besten auch gleich eine Kotprobe mit, damit Würmer ausgeschlossen werden können bzw. nur dann entwurmt wird, wenn es wirklich nötig ist - man muss so einen kleinen Körper ja nicht unnötig mit Chemie belasten.
Darf ich fragen, wo Du die Süße her hast?
__________________
Liebe Grüße von Mondkatze und Sensibelchen Kater, Prinzesschen Cassiopeia und Labertasche Leo

Ohne ein paar Katzenhaare an den Klamotten ist man nicht richtig angezogen.
Mein Fellnasentagebuch mit Pfotos

Geändert von Mondkatze (07.05.2011 um 11:51 Uhr)
Mondkatze ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 07.05.2011, 14:45
  #7
Felizitas
Forenprofi
 
Felizitas
 
Registriert seit: 2010
Ort: Meck-Pomm
Alter: 53
Beiträge: 1.357
Standard

Ist die Kleine nur Nassfutter mit Soße gewöhnt? Meine fressen hier Grau, Macs und Animonda. Das hat keine Soße sondern ist Paté. Versuch es doch damit mal.
Ich gebe morgens Futter in die Schale und lasse es 4 Stunden stehen. Dann ist es spätestens aufgefressen. Das mache ich dann nachmittags und vor dem Schlafengehen auch so. Nachts lasse ich es stehen.
Im Sommer sind die Brummer ein Problem. Dagegen helfen nur Fliegengitter vor dem geöffneten Fenster.
__________________
Liebe Grüße
Felizitas mit Ivo und Janic

Felizitas ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 07.05.2011, 15:46
  #8
Nabafü
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 2011
Beiträge: 12
Standard

Vielen Dank für die zahlreichen Antworten!

Genau, der Sommer rückt näher, aber momentan – zumal ich eine tendenziell kühle Wohnung habe – sehe ich noch kein Problem darin, das NF eine Weile stehen zu lassen. Mache ich bisher ja auch ein bisschen.
Nur kann man dann nicht mehr von 3–5 Portionen am Tag sprechen. Und wenn man diese tatsächlich füttert und sie auch gefressen werden würden … was stellt man den Kitten hin, damit sie sich IMMER bedienen können? Da bleibt doch nur TF, was ich wie gesagt ja eher nicht geben möchte.
Zur Zeit ein bisschen über die Nacht, falls sie Hunger bekommt.

@Mondkatze
Mäkelig ist sie glaube ich nicht. Ich habe schon fünf verschiedene Sorten gefüttert, die sie alle rein geschmacklich annimmt – eben bis auf die Fleischstücke. Aber Hähnchenbrust klingt lecker, das werden wir mal probieren: Ich schmeiß's mir in die Pfanne und sie kriegt's gekocht.

Und Danke für den Tipp mit der Kotprobe. Wenn man sowieso beim Tierarzt ist …

Die Kleine ist aus einem Privathaushalt. Ein »Unfall« zweier Wohnungskatzen. Sie hat vier Geschwister. Die Mama ist eine BKH und der Papa ein roter Mischling aus Kartäuser und Europäisch Kurzhaar. Bei meiner Lütte scheint sich die eingezüchtete Perser durchzudrücken. Sie hat etwas längeres und fluffig weiches Fell. Und ist natürlich schreeeecklich süß!

@Felizitas
Paté ist eine Idee und einen Test wert, danke!
Nabafü ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 07.05.2011, 17:27
  #9
Simpat
Forenprofi
 
Registriert seit: 2010
Alter: 55
Beiträge: 5.118
Standard

@Nabafu: Bitte lass dass Kitten auf keinen Fall allein aufwachsen, sie braucht unbedingt einen Spielgefährten, einen Artgenossen. Katzen sind keine Einzelgänger und Kitten, besonders wenn sie auch noch zu früh getrennt wurden, brauchen auf jeden Fall einen. Du hättest auch nicht ohne andere Kinder aufwachsen wollen.

Außerdem wirst du auch nicht immer daheim sein, soll sie dann stundenlang ganz allein bleiben???
Simpat ist offline  
Mit Zitat antworten

Alt 07.05.2011, 17:58
  #10
Nabafü
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 2011
Beiträge: 12
Standard

Zitat:
Zitat von Simpat Beitrag anzeigen
@Nabafu: Bitte lass dass Kitten auf keinen Fall allein aufwachsen, sie braucht unbedingt einen Spielgefährten, einen Artgenossen. Katzen sind keine Einzelgänger und Kitten, besonders wenn sie auch noch zu früh getrennt wurden, brauchen auf jeden Fall einen. Du hättest auch nicht ohne andere Kinder aufwachsen wollen.
Für zwei Katzen ist mir die Wohnung zu klein und die Verantwortung zu groß.
Und mit Katzen ist es wie mit Menschen: jede ist in ihrer Entwicklung und in ihrer Persönlichkeit anders und es wird nicht jede Katze neurotisch, die »zu früh« von ihrer Mutter getrennt wurde und es ist nicht jede Katze psychisch gesund, nur weil sie lange bei der Mutter blieb. Hab' auch schon mitbekommen, dass manch eine Mutter ihre Kitten oder auch ihr Einzelkind den ganzen Tag alleine ließ (Freigänger) » tolle Sozialisierung.
Aber wir brauchen auch gar nicht diskutieren, natürlich hast du recht. Besser ist viel … aber es ist auch immer alles relativ.
Und wenn man's genau nimmt und an die armen Katzen denkt, dürfte man sich sowieso keine halten; egal unter welchen pseudo-optimalen Bedingungen.
Freiheit und Mäuse sind sicher JEDER Katze lieber.

Zitat:
Zitat von Simpat Beitrag anzeigen
Außerdem wirst du auch nicht immer daheim sein, soll sie dann stundenlang ganz allein bleiben???
Ich arbeite zu Hause und nutze momentan ihre Schlafphasen, aber klar bin ich auch mal 2–3 Stunden weg.
Vorhin zum Beispiel. Als ich wiederkam, ist sie nach 'ner Weile müde aus einem Loch gekrochen und hat nicht mal geschrien. Sie schien nichts vermisst zu haben. ;-)
Allerdings achte ich auch darauf, mich vor solchen Außer-Haus-Aktionen eine Stunde intensiv mit ihr zu beschäftigen und sie müde zu spielen.


Danke also noch mal für den Hinweis, auch wenn ich selbigen für überflüssig erachte, da er in jedem Thread ungefähr 20 Mal zu lesen ist.
Was ich bei manchen Problemstellungen echt schade finde. Da sucht jemand Hilfestellung und es gibt erst mal eine Runde Ein-Kitten-nie-allein-Bashing.
Ich glaube, bei den Allerwenigsten erreicht man dadurch das, was man eigentlich erreichen möchte. Eher, dass sie sich aus dem Forum zurückziehen.
Und damit ist der Katze auch nicht geholfen.
Wäre es nicht besser, mit Ratschlägen und Ideen, was für eine Katze allein optimal raus zu holen ist, die größtmögliche Hilfe zu geben? Das wäre auch eine Form der Katzenliebe.
Nabafü ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 07.05.2011, 17:58
  #11
Svenja080587
Forenprofi
 
Svenja080587
 
Registriert seit: 2009
Alter: 32
Beiträge: 1.932
Standard

Zitat:
Zitat von Nabafü Beitrag anzeigen
Hallo!

Ich bin neu hier im Forum und da hier vor drei Tagen eine kleine Fellnase eingezogen ist, habe ich doch gleich mal eine Frage und hoffe auf Anregungen von »alten Hasen«

Generell bin ich wohl Katzenerfahren, weil meine Eltern sowie beide Brüder jeweils zwei Katzen haben und auch damals, als ich noch bei meinen Eltern wohnte (okay, seeeehr lange her), immer Katzen im Haus waren.
Allerdings habe ich mich noch nie um die Ernährung und das Füttern kümmern müssen. Und habe diesbezüglich auch keine Erfahrung mit Kitten.

Seit vorgestern habe ich nun also meine Frida.
10 Wochen alt (nein, ich möchte jetzt nicht hören, dass 12 Wochen besser sind, das WEISS ich ), sehr gut sozialisiert.
Eine sehr rege, neugierige und gar nicht scheue Katze, die schon ordentlich den Laden aufmischt und momentan das Tagesgeschehen diktiert.

Grundsätzlich möchte ich in Zukunft (mit wenigen Ausnahmen) nur Nassfutter füttern und auch gelegentlich mal ein Eintagsküken und ähnliches in den Futterplan einbauen. So weit, so gut.

Jetzt habe ich festgestellt, dass sie momentan noch sämtliche Brocken vom Nassfutter verweigert und nur die Soße ausschleckt. Ich habe auch schon verschiedene Sorten probiert, es schienen ihr auch alle prinzipiell zu schmecken, daran liegt's also nicht.

Generell denke ich, dass das sicher noch von alleine kommt, was mache ich allerdings bis dahin – nicht dass sich da schlechte Angewohnheiten einschleichen?

Ich bin jetzt dazu übergegangen, das Futter wie eine Banane mit der Gabel zu zerdrücken und mit ein bisschen Wasser anzurühren, in der Hoffnung, dass sie dadurch ein wenig mehr als Fleischbrühe in den Magen bekommt. Aber auch da fehlt am Ende eigentlich fast nur die Flüssigkeit.

Was ich gelesen habe über Kittenernährung:
1. mehrmals am Tag kleine Portionen
2. kein Nassfutter rum stehen lassen
3. die Kitten müssen sich jederzeit bedienen können

Ist das nicht ein Widerspruch in sich, wenn man kein TF füttern will?
Momentan schmeiße ich haufenweise Nassfutter weg, weil es ja nicht länger stehen soll. Ich brauche es aber, damit sie über die Soße überhaupt was frisst.
Und natürlich gebe ich ihr zur Zeit auch Trockenfutter, sonst würde sie ja zu wenig kriegen.
Aber ich will sie ans Trockenfutter ja nicht gewöhnen.
Nicht, dass sie am Ende die Fleischbrocken immer noch nicht will und nur noch TF frisst!?

Bin für jede Anregung dankbar!



Hm …*oder sollte ich statt TF ab und an Katzenmilch zufüttern, damit sie ordentlich Nährstoffe bekommt?

Huhu

Ja ich würde das Nassfutter auch nicht lange stehen lassen, sonst haste nachher kleine Fliegen drin und das ist erstens echt unappetitlich und 2. kann die kleine auch bstimmt von krank werden. Trotzdem kannst du sie mehrmals am Tag füttern, denn Kitten in dem alter fressen wie Scheunendrescher und das dürfen sie ja auch
Im Prinzip schau doch einfach mal bei fressnapf, ich hab da auch verschiedene Sorten ausprobiert, aber überall wo Kitten oder Junior draufstand.
Haste ein Bild von deiner süßen?

#LG Svenja
__________________



''Eines Tages kletter ich in den Himmel und hole Dich zurück''
Svenja080587 ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 07.05.2011, 18:09
  #12
doppelpack
Forenprofi
 
doppelpack
 
Registriert seit: 2009
Beiträge: 33.916
Standard

Zitat:
Zitat von Nabafü Beitrag anzeigen
Für zwei Katzen ist mir die Wohnung zu klein und die Verantwortung zu groß.

Egoistisch bis ins Letze. Find ich einfach nur scheiße von dir.
Leider kann man bei dieser Haltungsform auch nichts "gut machen". Aber na ja.
Zitat:
1. mehrmals am Tag kleine Portionen
2. kein Nassfutter rum stehen lassen
3. die Kitten müssen sich jederzeit bedienen können

Ist das nicht ein Widerspruch in sich, wenn man kein TF füttern will?
Momentan schmeiße ich haufenweise Nassfutter weg, weil es ja nicht länger stehen soll. Ich brauche es aber, damit sie über die Soße überhaupt was frisst.
Und natürlich gebe ich ihr zur Zeit auch Trockenfutter, sonst würde sie ja zu wenig kriegen.
Aber ich will sie ans Trockenfutter ja nicht gewöhnen.
Das TroFu komplett streichen, sie soll schon lernen, dass sie das NaFu zu fressen hat, auch ein Kitten verhungert dir nicht innerhalb weniger Stunden. Soße klingt jetzt eher nach minderwertigem NaFu (was fütterst du?), hast du schon mal anderes probiert? Hier wird vor allem das Futter gerne genommen, welches noch sehr "fleischhaltig" ist und nicht nach Katzenfutter aussieht z.B. Feline Porta, Cosma....
Sie ist ja nicht dumm und weiß, dass sie TroFu kriegt, wenn sie ihr NaFu nicht frisst, also weg damit.
__________________
doppelpack ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 07.05.2011, 18:24
  #13
Gwion
Findnix
 
Registriert seit: 2008
Ort: Österreich
Beiträge: 35.233
Standard

Zitat:
Zitat von Nabafü Beitrag anzeigen
Für zwei Katzen ist mir die Wohnung zu klein und die Verantwortung zu groß.
Dann hättest du kein Kätzchen nehmen dürfen.
Was du da betreibst, ist falsche Tierhaltung.

Zitat:
Und mit Katzen ist es wie mit Menschen: jede ist in ihrer Entwicklung und in ihrer Persönlichkeit anders und es wird nicht jede Katze neurotisch, die »zu früh« von ihrer Mutter getrennt wurde und es ist nicht jede Katze psychisch gesund, nur weil sie lange bei der Mutter blieb. Hab' auch schon mitbekommen, dass manch eine Mutter ihre Kitten oder auch ihr Einzelkind den ganzen Tag alleine ließ (Freigänger) » tolle Sozialisierung.
Das ist Unsinn.

Es geht eigentlich um etwas ganz anderes, nämlich darum, daß ein Kätzchen sich für seine Wünsche und Nöte nicht mit dem schlechten Ersatzobjekt Mensch zufrieden geben muß.

Du als Mensch kannst nie im Leben so spielen, raufen, kuscheln, putzen, sprechen, reagieren wie ein Artgenosse.
Du kannst einen recht jämmerlichen Ersatz bieten, der cdir ausreichend vorkommen mag und mit dem dein Kleines sich mangels Alternativen letztlich abfinden muß.

Es geht nicht um eine Therapiemaßnahme, damit die Katze nicht vielleicht psychotisch wird, sondern darum ihr dort, wo man es kann, ein gutes Leben auf Katzenart zu bieten.

Hier im Forum wird man versuchen, das Beste für die Katze zu erreichen und darum wird man dir nicht freudig auf die Schulter klopfen und dir noch zureden.

Zitat:
Was ich bei manchen Problemstellungen echt schade finde. Da sucht jemand Hilfestellung und es gibt erst mal eine Runde Ein-Kitten-nie-allein-Bashing.
Weil man nicht lächelnd nickend zusehen wird, wenn jemand etwas so völlig falsch macht. Vor allem nicht, wenn es nicht aus Unwissenheit geschieht, sondern wider jedes bessere Wissen.
Für manche Leute gilt die Unschuldsvermutung. Für dich nicht mehr.

Zitat:
Wäre es nicht besser, mit Ratschlägen und Ideen, was für eine Katze allein optimal raus zu holen ist, die größtmögliche Hilfe zu geben? Das wäre auch eine Form der Katzenliebe.
Ah.
Ok.
Aber natürlich nur Ratschläge, die dir genehm sind, oder?

Zum Futter:
1. gib ihr nur Naßfutter.
Gib es ausreichend, gib viele kleinere Portionen und laß es stehen.

2. informier dich über Katzenernährung und Fertigfutter, vorzugsweise auch über Barfen.
Informationen dazu findest du im Internet und auch hier im Forum.

Geändert von Gwion (07.05.2011 um 18:41 Uhr)
Gwion ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 07.05.2011, 18:34
  #14
Fietzefatze
Forenprofi
 
Fietzefatze
 
Registriert seit: 2010
Ort: bei Hannover
Beiträge: 1.352
Standard

Zitat:
Zitat von Nabafü Beitrag anzeigen
Für zwei Katzen ist mir die Wohnung zu klein und die Verantwortung zu groß.
Sorry, aber da stellen sich mir auch die Nackenhaare auf....
Schade, dass du so denkst. Und es zeigt, dass eine artgerechte Katzenhaltung für dich nicht unbedingt im Vordergrund steht. Ich finde ein Tier sollte man sich nur halten, wenn man auch alle Mindestanforderungen erfüllen kann. Und das tust du nicht.

In eine Wohnung, in der man eine Katze halten kann, passen in aller Regel auch 2 Katzen.
Gerade weil deine Verantwortung für das Tier groß ist, sollte das kein Argument gegen einen Sozialpartner sein.

Wenn du von Anfang an nur eine Katze wolltest, warum dann nicht eine ältere, die als Einzeltier ausgewiesen ist? Warum ein Kitten, dazu noch zu jung, was du auch weißt. Ich nenne das nicht tierlieb, sondern egoistisch.

Zitat:
Zitat von Nabafü Beitrag anzeigen
Und mit Katzen ist es wie mit Menschen: jede ist in ihrer Entwicklung und in ihrer Persönlichkeit anders und es wird nicht jede Katze neurotisch, die »zu früh« von ihrer Mutter getrennt wurde und es ist nicht jede Katze psychisch gesund, nur weil sie lange bei der Mutter blieb.
Aber das Risiko, dass in der Entwicklung etwas schief läuft, ist definitiv größer, wenn das Tier allein ist und nicht ausreichend sozialisiert.


Zitat:
Zitat von Nabafü Beitrag anzeigen
Danke also noch mal für den Hinweis, auch wenn ich selbigen für überflüssig erachte, da er in jedem Thread ungefähr 20 Mal zu lesen ist.
Und jetzt rate, warum das so ist.... Schade, dass diese Hinweise missachtet werden. Wahrscheinlich ist das, was ich jetzt schreibe auch total überflüssig.


Zitat:
Zitat von Nabafü Beitrag anzeigen
Ich glaube, bei den Allerwenigsten erreicht man dadurch das, was man eigentlich erreichen möchte. Eher, dass sie sich aus dem Forum zurückziehen.
Und damit ist der Katze auch nicht geholfen.
Soll man deswegen solche Missstände einfach ignorieren, nur um niemandem auf den Schlips zu treten? Nicht alle sind in diesem Punkt so beratungsresistent und es gibt hier ganz viele Beispiele, in denen es die Halter dazu bewegt hat noch ein zweites Kätzchen zu holen. Ich denke, keiner von ihnen hat es bereut.

Zitat:
Zitat von Nabafü Beitrag anzeigen
Wäre es nicht besser, mit Ratschlägen und Ideen, was für eine Katze allein optimal raus zu holen ist, die größtmögliche Hilfe zu geben? Das wäre auch eine Form der Katzenliebe.
Was möchtest du hier hören? "Einzelkitten" und "optimal" passen nicht in den selben Kontext. Du kannst ihr noch so viele Kuscheldecken, Kratzbäume und Spielzeug kaufen, noch so viel mit ihr spielen und kuscheln. Optimal wird es niemals sein....
__________________
Liebe Grüße
Jenny


Wer glaubt, er würde eine Katze besitzen, glaubt auch, dass Zitronenfalter Zitronen falten.
Fietzefatze ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 07.05.2011, 18:41
  #15
Mondkatze
Forenprofi
 
Mondkatze
 
Registriert seit: 2010
Ort: Ostfriesland
Alter: 48
Beiträge: 5.968
Standard

Das mit der kleinen Wohnung... weiß nicht. Ich denke immer, wo Patz für eine Katze ist, ist auch PLatz für zwei. Wir haben auf 80 Quadratmeter zwei Teilzeitfreigänger und hatten schon über eine dritte Katze nachgedacht. Oder eine vierte. Äh... ja. Aber das mit der Bude kann ich noch ansatzweise nachvollziehen. Das mit der Verantwortung allerdings nicht, es sei denn, Du meinst mit Verantwortung sowas wie Kosten für Futter, Streu und Tierarzt. Die verantwortung, die man übernimmt, wenn man sich ein Tier ins haus holt, potenziert sich nicht mit jedem weiteren Tier, denke ich. Schon gar nicht bei Katzen. Wir lassen unsere beiden ohne schlechtes Gewissen auch mal über eine Nacht allein, denn sie haben ja einander.
Und was die Kosten angeht... ich habe nicht das Gefühl, dass der Unterhalt für zwei so viel mehr ist. Das einzige, was sich tatsächlich verdoppelt, ist der Tierarztkram, weil man nun mal zwei Katzen impfen lassen muss. Da wirds dann wirklich spürbar teurer, beim Futter und beim Streu merke ich es jetzt nicht so arg. ich merke nur, ich schmeiße weniger Futter weg als bei unserem ersten kater, der allein bei uns war (er hatte Freigang udn draußen viele Kumpel, aber ich denke trotzdem inzwischen, dass Alleinhaltung bei JUNGEN Katzen nicht so dolle ist. Ältere Katzen aus dem Tierheim sind manchmal ein bisschen "unsozial" drauf und wollen in Einzelhaltung).
Mondkatze ist offline  
Mit Zitat antworten
Antwort

« Vorheriges Thema: Tierarztkosten?? | Nächstes Thema: Katze frißt nicht mehr »
Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Die Fütterung sorokin31 Die Anfänger 4 24.09.2014 11:40
Fütterung wie? Yoshi83 Nassfutter 4 16.09.2014 11:55
Fütterung Carrie777 Die Anfänger 29 27.10.2008 18:57

Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 05:03 Uhr.

Über uns
Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzen Forum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.