Katzen Forum Fotowettbewerb Pets Nature

Zurück   Katzen Forum > Allgemeines Forum > Die Anfänger

Die Anfänger Hier finden Katzenneulinge Rat

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 02.04.2011, 20:40
  #1
Aruba
Erfahrener Benutzer
 
Aruba
 
Registriert seit: 2010
Beiträge: 105
Frage Wie viel Katzen darf man haben ?

Hallo ,
Die Frage steht oben.Hat das auch mit der Wohnungs bzw Hausgröße zu tun ?Ja auch mit den Geldbeutel das weiß ich. .Ab wie viel Katzen ist es Tierquälerei ?Mich würd das mal interissieren
Vg Aruba
Aruba ist offline  
Mit Zitat antworten
Werbung
Alt 02.04.2011, 20:56
  #2
Gwion
Findnix
 
Registriert seit: 2008
Ort: Österreich
Beiträge: 35.233
Standard

Dürfen darf man alles.

Wenn es nicht paßt, können 2 Katzen auf 100 qm Wohnung zu viel sein.
Wenn es paßt, können auch mehrere Tiere in einer Wohnung glücklich sein.

Die Grenze würde ich persönlich so ziehen:

1. Finanzielles
Kann man sich ein gutes, möglichst hochwertiges Futter leisten, kann man regelmäßige TA-Besuche voraussichtlich finanzieren und ein Notpolster anlegen.

2. die Katzen
Da muß man unterscheiden, ob es Freigang gibt.

Bei reinen Wohnungkatzen:
Ich persönlich finde, 2 oder 3 - wenn sie sich gut oder halbwegs gut verstehen - sind genug füreinander.
Es mag Fälle geben, wo eine 4. für die Harmonie nötig ist ..

Aber alles darüber hinaus ist nur der menschliche Wille und der Wunsch nach mehr.
Katzen sind sozial, aber keine Rudeltiere.

3. wieder bei reiner Wohnungshaltung, die Größe
Eine 1 Zimmer-Wohnung mit 1 oder 2 Menschen kann vorübergehend ausreichend sein und für eine Katze ist es grad so ok. Bei 2 Katzen kommt es drauf an, welches Temperament sie haben.
Dennoch würde ich niemanden mit solchen Verhältnissen 2 Kätzchen empfehlen.

Und selbstverständlich muß die Wohnung katzengerecht gestaltet werden.
Gerade wenn sie klein ist.

Die Wohnungskatze lebt 24h, 7 Tage, 52 Wochen und bis zu 20 Jahre darin ohne Abwechslung und ohne sich dem entziehen zu können.

Eine allgemeingültige Formel gibt es jedoch nicht und du wirst auf die Frage soviele Meinungen hören, wie es User gibt.
Gwion ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 02.04.2011, 21:30
  #3
Quasy
Forenprofi
 
Quasy
 
Registriert seit: 2009
Ort: Badisch Sibirien
Alter: 26
Beiträge: 10.317
Standard

Ja, es hat auch mit der Wohnungs-/Hausgröße zu tun. Es hat damit zu tun, wie man das Haus gestalten kann. Es hat mit den vorhandenen, neuen Katzen zu tun: Passen sie perfekt zueinander und ergänzen sich gut? Können sie sich aus dem Weg gehen? Es hat mit den Menschen zu tun. Bin ich bereit, für so viele Katzen zu sorgen? Verdiene ich ausreichend, um für jede Katze gleichwertig aufzukommen? (Mit gleichwertig meine ich: Tierarzt, Futterkosten usw. nur weil mehr Katzen da sind, sollte keine ihren "Standard" einbüßen müssen. Daher halte ich z.B keine Katze Nr.5: Ich kann und will sie mir nicht leisten ohne dass ich bei den anderen zurückschrauben müsste). Kann ich mich ausreichend um jede einzelne Katze kümmern? Mehrere Katzen können sich gut untereinander beschäftigen. Gleichzeitig braucht man mit jeder Katze jedoch auch mehr Zeit und jeder einzelnen in ganz persönlichen Schmusestunden usw. gerecht zu werden.
Es gibt so viele Fragen und "Maßstäbe", an die man sich halten sollte/kann/muss.

Ich persönlich kann mir in meinem Leben nicht mehr als 6 Katzen auf einmal vorstellen. Mit kleiner Familie: Vater, Ich, Kind hätte jede Katze eine Hand Vier sollten es bei mir jedoch immer sein. Zwei sind das Minimum.

Unsere ehem. Homöopathin hält 18 Katzen (davon aber viele Freigänger, da sie ehr schön wohnt) unterschiedlichen Alters (fast ausschl. EHK) und Temperaments, sodass für jeden der passende Freund dabei ist. Ich könnte das nicht mit mir vereinbaren, doch bei ihr passt es.

Für mich am Wichtigsten ist, dass man den Katzen gerecht werden kann und auf seine eigenen Katzen hört. Bezüglich Mehrkatzenhaushalt hat jeder wohl seine persönliche Grenze. Bei den einen funktioniert es sehr gut mit 18 Katzen, andere sind bereits mit 2 heillos überfordert.

Liebe Grüße
__________________

Tinka, Mia, Jeannie, Biggie, Jannis
Quasy ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 03.04.2011, 00:45
  #4
Purnimo
Forenprofi
 
Purnimo
 
Registriert seit: 2008
Beiträge: 1.213
Standard

zur Tierquälerei wird es dann wenn die Katzen sich nicht mögen und wenn das Geld eigentlich für so viele Katzen nicht reicht
an den qm kann man das schlecht festmachen
Purnimo ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 03.04.2011, 01:07
  #5
rlm
Forenprofi
 
rlm
 
Registriert seit: 2011
Beiträge: 15.631
Standard

Ich meine, es kommt erstmal darauf an, ob síe Freigang haben, auf die Größe des Hauses und ob sie sich verstehen. Wichtig ist, das die Fetzen nicht fliegen und keine Miez von einer anderen gemobbt wird. Wobei viele Verständigungen der Katzen so statt finden, das man sie nicht unbedingt bemerkt (auch Mobbing). Ich könnte mir vorstellen, das eine Gruppe von 2 - 5 Miezen für die Miezen ok sein kann (wenn die anderen Punkte stimmen). Die Regeln welche die Katzen untereinander haben, werden sonst zu viele und die Gefahr des Stresses ist hoch.
Das entsprechende Geld natürlich vorausgesetzt.
rlm ist gerade online  
Mit Zitat antworten
Alt 03.04.2011, 01:23
  #6
Janosch
Forenprofi
 
Janosch
 
Registriert seit: 2008
Ort: Irgendwo im südlichen Kohlenpott
Beiträge: 8.159
Standard

Zitat:
Zitat von Quasy Beitrag anzeigen

Für mich am Wichtigsten ist, dass man den Katzen gerecht werden kann und auf seine eigenen Katzen hört. Bezüglich Mehrkatzenhaushalt hat jeder wohl seine persönliche Grenze. Bei den einen funktioniert es sehr gut mit 18 Katzen, andere sind bereits mit 2 heillos überfordert.
Dem schließe ich mich jetzt mal nahtlos an.
Man muß und sollte den Tieren gerecht werden können - nicht nur in finanzieller Hinsicht.
Was nutzt es den Tieren wenn ich es mir leisten kann 20 Katzen zu versorgen - auch tierärztlich - aber ansonsten keine Beziehung zu jedem einzelnen Tier aufbauen kann?
Keine Beziehung zu jedem Tier habe?
Die Tiere nur als Gruppe sehe - nicht als die Invidualisten die sie sind?
__________________
Liebe Grüße - Vera
Mohrle, Söckchen, Leni, Minnie, Janosch, Trinie, Bella, Ozzy und Hope hinter dem Regenbogen
Janosch ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 03.04.2011, 10:24
  #7
friendlycat
Forenprofi
 
friendlycat
 
Registriert seit: 2009
Ort: Weststeiermark
Beiträge: 2.698
Standard

Wir haben zum Beispiel 6 Kater und wohnen in einem Einfamilienhaus. Von den Katern sind vier absolute Schmuser, die sich auch jeder seine Bezugsperson in der Familie gesucht haben. Die zwei anderen Kater kommen nur gelegentlich zum Schmusen, muss man auch akzeptieren.
Was sehr positiv ist, sie verstehen sich super untereinander, es gab noch nie eine ernsthafte Keilerei untereinander.
__________________
Christine mit den zwei Salonlöwen Chili und Poldi

und Lenni (+17.03.2018) für immer im Herzen

Jeder, der eine Weile mit einer Katze zusammengelebt hat, weiß,
dass sie unendlich viel Geduld mit den Grenzen des menschlichen Verstandes haben.
(Cleveland Amors)
friendlycat ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 03.04.2011, 15:40
  #8
Catma
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat:
Zitat von Aruba Beitrag anzeigen
...Hat das auch mit der Wohnungs bzw Hausgröße zu tun ?Ja auch mit den Geldbeutel das weiß ich. .Ab wie viel Katzen ist es Tierquälerei ?Mich würd das mal interissieren
Vg Aruba
Das frage ich mich auch, seitdem ich 4 Katzen auf ca 47 qm habe... Die Loggia ist 9 qm, kommt also noch dazu, im Winter fällt das aber weg.

Ich orientiere mich dabei nicht an der Quadratmeterzahl, sondern daran, wie das Zusammenleben möglich ist.

Zum Beispiel ist meine Wohnung klein, aber gut geschnitten, die Zimmer sind nicht durch einen Flur getrennt, so dass sich nicht zwangsweise immer alle begegnen, sondern es sind Durchgangszimmer.
So können sie auch gut flitzen: von der Küche den Flur lang ins Wohnzimmer, weiter zum Schlafzimmer und weiter durch bis zur Loggia - und dort dann noch den Kratzbaum hoch

Für mich gilt - und ich meine, das sind gute Richtlinien...

*

Jede einzelne Katze soll immer die Möglichkeit haben, unbedrängt zu fressen und auf Klo zu gehen.

Es muss genug Platz zum Spielen da sein, speziell zum herumrennen.

Es müssen genug Ruhezonen, Rückzugsplätze da sein, die auch tatsächlich genutzt werden.

Es muss genug Raum sein, dass sie sich aus dem Weg gehen können. Wenn eine Ruhe haben möchte, soll sie sich nicht in ein "Versteck" oder Körbchen zurückziehen müssen.

Es muss bequem separiert werden können, falls mal eine krank ist.

*
Bei mir sind alle Möglichkeiten gegeben, aber das mit "aus dem Weg gehen können" gestaltet sich etwas schwierig. Sie können sich aus dem Weg gehen, aber hocken doch sehr aufeinander und ich bin mir unsicher, ob das wirklich so gewollt ist, wenn nein, wäre das eher eine Art Dauerstress.

Dass sich untereinander alle vertragen müssen, versteht sich für mich von selbst, trotzdem meine ich auch, es sind keine Rudeltiere.

Sie verstehen sich gut, aber ich habe 2 davon noch nicht lange, es ist noch Eingewöhnungsphase und die Zeit wird zeigen, ob es auf Dauer gut ist...

Geändert von Catma (03.04.2011 um 15:44 Uhr)
 
Mit Zitat antworten
Alt 03.04.2011, 15:44
  #9
Balli
Forenprofi
 
Balli
 
Registriert seit: 2011
Beiträge: 8.466
Standard

Ich lese hier gespannt mit
__________________
12 Katzen??? 12 Katzen!!! Plus den weltbesten aller Hunde ♥
Mein Blog: Klick

Was du schon immer über artgerechte Katzenernährung wissen wolltest, findest du hier: KlickKlack
Balli ist offline  
Mit Zitat antworten

Alt 03.04.2011, 15:52
  #10
rlm
Forenprofi
 
rlm
 
Registriert seit: 2011
Beiträge: 15.631
Standard

Zitat:
Zitat von Janosch Beitrag anzeigen
Dem schließe ich mich jetzt mal nahtlos an.
Man muß und sollte den Tieren gerecht werden können - nicht nur in finanzieller Hinsicht.
Was nutzt es den Tieren wenn ich es mir leisten kann 20 Katzen zu versorgen - auch tierärztlich - aber ansonsten keine Beziehung zu jedem einzelnen Tier aufbauen kann?
Keine Beziehung zu jedem Tier habe?
Die Tiere nur als Gruppe sehe - nicht als die Invidualisten die sie sind?
Dies ist aber nicht zwingend von der Katzenanzahl abhängig.
Auch jemand mit zwei Katzen kann die Bindung fehlen.

Man kann auch in der Gruppe etwas tun, dann haben alle etwas davon und es paßt zeitmäßig. Das heißt aber nicht, das ich die Katzen nur als Gruppe sehe. Und jeder wird natürlich auch einzeln gekuschelt. Und zu jeder einzelnen Katze habe ich eine Bindung, jede einzelne Katze ist mir wichtig, ich liebe jede einzelne Katze.

Du kannst mich ja mal besuchen.

Ich habe auch viele Miezen, ich habe zu jeder eine Bindung. Natürlich ist es ein Unterschied, ob ich den ganzen Tag eine direkt bei mir haben kann, oder man dies teilen muß.

Es gibt für alles ein Für und ein Wieder.

Und es gibt trotz allem Grenzen.

Ich war nicht in der Lage, zu sagen, es reicht mir, wenn meine Katzen überglücklich sind und da draußen die lasse ich verrecken.

Ja, es sind keine Herdentiere. Sicher würde es ihnen besser gefallen, nur zu viert oder so zu sein. Doch wichtig ist, das sie Patz haben, und sie haben ja auch Freigang, von daher meine ich, ist das ganze ok.

Es ist alles nicht so leicht, man kann nicht alles richtig machen (außer man tut nichts).

LG

Geändert von rlm (03.04.2011 um 16:06 Uhr)
rlm ist gerade online  
Mit Zitat antworten
Alt 03.04.2011, 16:04
  #11
Miss Kitty
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 2010
Beiträge: 309
Standard

hi
also mir genügt es eine Mietze zu haben
denn es gibt ja durchaus auch Katzies die lieber
Einzelgänger sind auch wenn meine eine Wohnungskatze
wird darf sie an die frische Luft nämlich auf den Balkon
der wird Katzi sicher gemacht und der is verdammt groß
sie wird da außerordentlich viel Platz haben^^

was die sache mit wieviel Katzen man haben darf
ich denke das kommt auch darauf an was der Vermieter
sagt weil ich denk 10 Katzen sind u.U. lauter als 2-3
mietzen außerdem kommt es auf den Platz an

das traurigste was ich mal miterlebt hatte
war damals mit der einen Nachbarin.

die in einer zwei Zimmer wohnung 2 Hunde
und 60! katzen hielt
da kam dann der Tierschutz und kümmerte sich darum

also bei einer 2 Zimmerwohnung würde ich mir
2-3 Katzen halten aber nicht so viele
das ist Tierquälerei ganz schlimm.
den zustand der Tiere kannte ich nich ich war nie
bei ihr daheim woher ich wusste das es soviele waren?
naja der Tierschutz trug um die 60 Transportkörbe raus
ob sie die Hunde behalten durfte?
keine Ahnung.

lg
Miss Kitty ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 03.04.2011, 16:08
  #12
Adri
Gesperrt
 
Registriert seit: 2011
Beiträge: 7.429
Standard

OH danke, für den Schlag ins Gesicht.....
Wer sagt denn, daß man zu 20 oder mehr Katzen keine Beziehung hat ?
Oder, keine Beziehung zu der Einzelnen ?

Es gibt Katzen, die niemand will, weil sie den Menschenkontakt nicht zulassen.
Und doch gibt es Menschen, die gerade diesen Katzen ein Zuhause geben.
Da heisst es; beobachten, ob sich am Verhalten etwas ändert, am Gewicht, am Essverhalten.
Dann stimmt etwas nicht und die Katze muß womöglich zum TA.

Ja, das ist bei " Schmusekatzen " einfacher zu entscheiden.

Es gibt Menschen, die mehr als 20 Katzen " kennen ".

Ach egal, eh wurscht.
Adri ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 03.04.2011, 16:31
  #13
Janosch
Forenprofi
 
Janosch
 
Registriert seit: 2008
Ort: Irgendwo im südlichen Kohlenpott
Beiträge: 8.159
Standard

Himmel, so hab ich das doch nicht gemeint.

Sicher geht das, genauso wie es geht das manche schon mit zwei Katzen überfordert sind - passiert gar nicht mal so selten.

Und es gibt auch sicher Menschen die viele Katzen haben und ihnen eben nicht gerecht werden können.

Und dann gibts wieder die, die viele Katzen haben und in jeder einzelnen das Individuum sehen können.

Deswegen kann man es halt nicht pauschal sagen, wieviel Katzen und wann Schluß ist.

Das muß halt jeder selbst sehen können, wieviele er 'schafft' oder nicht.
__________________
Liebe Grüße - Vera
Mohrle, Söckchen, Leni, Minnie, Janosch, Trinie, Bella, Ozzy und Hope hinter dem Regenbogen
Janosch ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 03.04.2011, 16:34
  #14
Adri
Gesperrt
 
Registriert seit: 2011
Beiträge: 7.429
Standard

Dann entschuldige bitte.
Ich habs so verstanden, daß man generell nicht mehr, als 2 - 4 Katzen betreuen kann.

Doch, kann man, wenn man will.
Adri ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 03.04.2011, 16:36
  #15
Gwion
Findnix
 
Registriert seit: 2008
Ort: Österreich
Beiträge: 35.233
Standard

Zitat:
Zitat von Catma Beitrag anzeigen
Dass sich untereinander alle vertragen müssen, versteht sich für mich von selbst, trotzdem meine ich auch, es sind keine Rudeltiere.
Wobei sich die Frage stellt, wie man "sich verstehen" definiert.
Wenn ständig gekämpft wird, ist es ja klar.
Wenn eine immer in der Ecke hockt, auch.

Aber erkennt man wirklich - gerade bei vielen Tieren - ob sich eine Katze (oder gar alle) wohl fühlen? Gerade Katzen sind ja Meister im Verbergen, nicht nur von Schmerzen .. und nicht jedes Tier "meldet" sich ja gleich mit einem Verhaltensproblem.

Und wenn man es erkennt, nimmt man es hin? Sagt man sich, solang es nicht schlimmer ist, solang sie nicht pinkeln, kämpfen, streiten, geht das schon?

Zitat:
Sie verstehen sich gut, aber ich habe 2 davon noch nicht lange, es ist noch Eingewöhnungsphase und die Zeit wird zeigen, ob es auf Dauer gut ist...
Dann waren die 2 neuen aber eigentlich für dich? Oder ein Ausgleich für die ansässigen? Ein Notfall?

Das ist halt immer die schwierige Frage .. nur weil Mensch mehr von etwas haben will (in dem Fall von Katzen), müssen die Tiere das auch mitmachen?
Es gibt sicher viele Haushalte, wo es für die Tiere ok ist oder sogar gut - aber genausoviele, wo letztlich nur der Mensch etwas davon hat.

Zitat:
Zitat von robbielailamoritz Beitrag anzeigen
Ich war nicht in der Lage, zu sagen, es reicht mir, wenn meine Katzen überglücklich sind und da draußen die lasse ich verrecken.
Ja, das ist schwierig .. aber nur mal der Diskussion wegen. Wo zieht man die Grenzen?

Du wirst mit Sicherheit von Animal Hoardern oder Leuten, die sich "nur" übernommen haben (zum Animal Hoarding gehört ja auch etwas mehr als nur Tiere ansammeln) hören "ich wollte helfen, ich konnte sie nicht ihrem Schicksal überlassen."
Sind 10 dann weniger schlimm als 40? Sind 40 optimalst versorgte, geleibte Katzen, die aber in reiner Wohnungshaltung aufeinander hocken, akzeptabel?

Nur zur Klarstellung:
Ich finde, daß man das auch diskutieren darf und nicht immer gleich persönliche Gefühle reinbringen oder sich persönlich angegriffen fühlen muß.

Ich will niemanden angreifen, nicht die zitierten User, nicht andere im Thread oder überhaupt jemanden.
Aber losgelöst als Grundsatzdiskussion kann man darüber mal nachdenken.
Gwion ist offline  
Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Warnung!!! Für Kurzhaarkatzendosis, deren Katzen viel Unterwolle haben!!! zoeykatze Innere Krankheiten 88 04.04.2013 20:53
Wie viel darf meine Katze fressen? DWFreundin Ernährung Sonstiges 1 15.09.2012 09:08

Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 13:19 Uhr.

Über uns
Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzen Forum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.