Katzen Forum Fotowettbewerb Pets Nature

  Katzen Forum > Allgemeines Forum > Die Anfänger

Die Anfänger Hier finden Katzenneulinge Rat

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 11.11.2019, 12:28
  #1
SusanBrooks
Benutzer
 
Registriert seit: 2019
Beiträge: 93
Standard Ganz viele Fragen

Hallo zusammen!

Mein Mann und ich möchten uns gerne eine Katze/zwei Katzen zulegen (hier geht es schon los mit den Fragen).

Ich habe mich bereits belesen, doch man erhält viele unterschiedliche Antworten.

Unsere erste Idee war: Eine Katze, vielleicht schon 2 Jahre alt, bereits Freigänger, sitzt im Tierheim und wartet auf neue Dosenöffner. Die haben wir noch nicht entdeckt, dafür viele Infos, dass man die Tiere nicht alleine halten soll. Stimmt das?

Auch ein Tierheim haben wir gestern besucht. Dort wurde uns gesagt, dass Katzen Einzeltiere wären. Wir hätten direkt einen kastrierten Kater von 6 Monaten mitnehmen können. Er wurde draußen gefunden und war sehr vorsichtig. Ansich würden sie aber gerne in gesicherte Ausläufe vermitteln.

Gestern haben wir auch einen Schwung Teenie-Katzen im Tierheim gesehen. Einige haben sich direkt in unser Herz geschlichen. Es waren teilweise sehr zutrauliche Tiere. Sind diese Tiere überhaupt für den Freigang geeignet? Ich habe Angst, dass die auf jeden Menschen zugehen, keinen Respekt vor Hunden haben etc.

Und dann habe ich noch gelesen, z.B. beim Tierheim Herford, dass Freigang total überholt sei. Nur noch gesicherter Auslauf wäre heutzutage zu empfehlen.

Das Ganze überfordert mich gerade etwas, da wir natürlich alles richtig machen wollen. Der/die Stubentiger sollen sich wohl fühlen. Die unterschiedlichen Informationen verwirren uns nun.

Vielleicht könnt ihr Licht ins Dunkel bringen? Ich wäre euch sehr dankbar!

LG
Susan
SusanBrooks ist offline  
Mit Zitat antworten
Werbung
Alt 11.11.2019, 12:47
  #2
Grinch2112
Erfahrener Benutzer
 
Grinch2112
 
Registriert seit: 2018
Ort: 61231 Bad Nauheim
Beiträge: 549
Standard

Ja das stimmt. Solange es kein jahrelang als Einzeltier gehaltenes Tier ist, sollen Katzen immer mindestens zu 2 gehalten werden. Wobei auch diese mit viel Geduld und dem wirklich passenden Tier manchmal noch erfolgreich vergesellschaftet werden können.

Aber wenn ihr junge Katzen oder sogar Kitten holen wollt, dann gleich 2. Am besten ein eingespieltes Paar von einer Pflegestelle, die ihre Tiere kennen, ab 2 Jahre alt, da sie dann aus dem Gröbsten raus sind und man die Charaktere gut erkennen kann und es dann auch meist auf Dauer passt. Bei Kitten ist es etwas schwieriger, weil sich beim erwachsen werden manche Charakterzüge noch ziemlich verändern können, sodass es dann evtl nicht mehr ganz so harmoniert.
Aber die Grundformel dafür ist, gleiches Alter, gleiches Geschlecht, gleicher Charakter.

Bei über 2-jährigen, wenn sie von einer Pflegestelle kommen zum Beispiel, können diejenigen schon sehr gut sagen, ob die Tiere zueinander passen und miteinander harmonieren. Dann kann es durchaus auch ein nicht gleichgeschlechtliches Paar sein.

Was den Freigang und Kitten betrifft, diese sollten bestenfalls nie vor Ende ihres ersten Lebensjahrs raus, da sie noch viel zu neugierig und unaufmerksam sind um Gefahren immer rechtzeitig zu erkennen und sich noch nicht ausreichend gegen andere Katzen auf der Straße durchsetzen können.
Und auf gar keinen Fall sollten sie unkastiert und ungechipt raus in den Freigang. Kastrieren lassen sollte man die Kleinen so früh wie möglich. Eine ganz normale Kastration ist ab der 16. Woche möglich. Also keine Frühkastration mehr.

Ob Freigang, gesicherter Freigang, oder Wohnungshaltung ist eigentlich Einstellungssache.
Ich selbst würde auch nie mehr als gesicherten Freigang zur Verfügung stellen. Dafür gibt es genügend gute Gründe. Und man sollte vorher immer gut darüber nachdenken, ob einem möglich ist den Katzen dann bis an ihr Lebensende den Freigang, ob gesichert oder ungesichert, zur Verfügung zu stellen. Denn wenn sie ihn einmal hatten, dann fordern sie diesen immer.
Domestizierte Hauskatzen gehören nicht in unser Ökosystem. Sie schaden unserem Ökosystem ähnlich wie zum Beispiel Waschbären. Wer ungesicherten Freigang gibt, hat auch keine Kontrolle darüber ob sie Fremdgefüttert werden, oder gar Abwandern. Darüber sollte man sich auch im Klaren sein. Sollten die Katzen anfangen zu wildern, dann hat der Jäger eine Abschusserlaubnis meines Wissens nach.

Ein anderes Thema, wozu du nicht gefragt hast, ich aber gleich mit erwähnen möchte, insofern das nicht eh schon klar ist.

Bitte nur Nassfutter geben. Trockenfutter ist der Tod auf Raten. Hochwertiges Nassfutter am besten 24/7 zur Verfügung stellen, so lernen sie ein gesundes Fressverhalten und fressen immer nur so viel wie sie auch wirklich brauchen. Insofern sie nicht von vorher, zum Beispiel ehemalige Straßenkatzen, oft hungern mussten und es dadurch evtl nicht mehr lernen ein gesundes Sättigungsgefühl zu entwickeln. Hochwertiges Nassfutter heißt, kein Zucker, kein Getreide und hoher Fleischanteil und am besten auch noch gut deklariert, sodass wirklich alles genau drauf steht was auch drin ist. Nicht sowas wie tierische Nebenerzeugnisse oder ähnliches.
__________________
Liebe Grüße von Merle, Miles, Monty und Grinch.

RIP Gollum 03.09.2017, Mogli 29.11.2019

Tiere haben etwas, was einigen Menschen fehlt.
Treue, Dankbarkeit und Charakter.

Grinch2112 ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 11.11.2019, 12:54
  #3
Polayuki
Forenprofi
 
Polayuki
 
Registriert seit: 2017
Ort: An der Ostsee
Beiträge: 4.164
Standard

Huhu!
Willkommen im Forum!
Schön, dass ihr euch Gedanken macht. Also die Infos, dass Katzen nicht alleine gehalten werden sollen ist schon ganz richtig, ich bin geschockt, dass das Tierheim ein Kitten (was er mit 6 Monaten noch ist) in die Einzelhaltung vermitteln will. Prinzipiell spricht nichts gegen diesen Kater, dann würde ich aber einen 2. Kater dazu holen.
Faustregel ist bei jüngeren Tieren sollte man immer gleichgeschlechtige Pärchen holen, sind sie schon älter, kommt es viel mehr auf den Charakter an, als auf das Geschlecht. Aber so junge Tiere bitte nie einzeln

Was den Freilauf, gesicherten Freilauf und Co angeht...das muss jeder für sich selbst entscheiden. Viele hier werden dur gesicherten Freilauf ans Herz legen, ich persönlich finde ungesicherten Freilauf auch gut.
Lg
__________________
Mit Unfug und Chaos
Polayuki ist gerade online  
Mit Zitat antworten
Alt 11.11.2019, 13:28
  #4
GroCha
Forenprofi
 
GroCha
 
Registriert seit: 2017
Ort: Unterfranken
Beiträge: 5.112
Standard

Grundsätzlich sind Katzen Einzeljäger aber keine Einzelgänger.
Ein Bild sagt mehr als 1.000 Worte:
Zitat:
Zitat von Rickie Beitrag anzeigen
Was auf keinen Fall geht, ist Kitten alleine zu halten. Das grenzt an Tierquälerei. Weil sie auch erst mit etwa einem Jahr in ungesicherten Freigang sollten, wären sie zudem dazu verdammt ihr erstes Lebensjahr völlig isoliert von Artgenossen zu verbringen. Das ist übel.

Tja, Freigang oder nicht...
Das wirst Du noch sehr oft lesen: Das kommt drauf an...
Bei uns leben mittlerweile drei Tiger: ein Kater mit seinen zwei Mädels. Entgegen der Faustregel „Gleiches Geschlecht, Ähnliches Alter“ versteht sich mein 6-jähriger Kater wunderbar mit dem 1,5-jährigen Mädchen. Wohingegen sie 7-jährige Dame von beiden nix wissen will.
Ich schweife ab.
Wir haben seit 2017 ausschließlich Wohnungskatzen. Nachdem wir innerhalb von sechs Monaten drei Freigänger-Kater an die Straße verloren haben, war das Fass mehr als übergelaufen. Wir können es nicht mehr. Die Ungewissheit bis heute nicht zu wissen, was aus dem einen der drei wurde, dessen Leichnam ich nicht finden konnte, nagt bis heute an mir.
Auch laufen (und fahren) immer mehr gestörte Menschen da draußen rum, denen jeglicher Respekt vor anderen Lebewesen fehlt.
Auch wenn ich mitten in der Pampa wohnen würde, meine Katzen kommen allerhöchstens in gesicherten Freigang.
Die Katze ist zudem das einzige Haustier, dem wir diese Option überhaupt zugestehen. Vögel, Fische, Hunde, Pferde, Kühe,... die fänden das sicher auch super - warum quälen wir uns mit dieser Frage nur bei Katzen? Freigang is was tolles. Aber Freigangfanatiker sind mir genauso suspekt, wie Leute, die meinen Wohnungshaltung is das Non-plus-Ultra. Es hat beides Vor- und Nachteile. Für mich wäre daher - wenn ich es bieten könnte - ein abgesicherter Garten, der perfekte Kompromiss.

Wir haben unsere Freigänger aber auch immer so ausgesucht, dass sie bitte net jedem gleich aufn Schoß springen. Nicht nur, dass zutrauliche Katzen auch gerne mal auf Leute treffen, die der Meinung sind sie retten zu müssen, nein, ich für mich will auch einfach nicht, dass mein Tier von jedem angegrapscht wird. Mag ich einfach nicht. Ich frag auch vorher, ob ich nen Hund streicheln darf und von freilaufenden Katzen, lass ich generell die Finger, wenn ich die „Eltern“ dazu net kenne (ich mag das Wort Besitzer/Eigentümer im Zusammenhang mit Tieren gar net).
GroCha ist gerade online  
Mit Zitat antworten
Alt 11.11.2019, 15:00
  #5
Margitsina
Forenprofi
 
Margitsina
 
Registriert seit: 2013
Ort: 35305 Grünberg
Beiträge: 5.351
Standard

Dem Tierheim solltest du mal dringend ein Fortbildungsprogramm zum Thema Katzenhaltung ans Herz legen.
Katzen hält man nie alleine mindestens im Doppelpack zwei Kater oder zwei Mädels und etwa gleiches Alter.
Freigang ist nicht überholt, das ist völliger Quark. Ich habe seit 25 Jahren Katzen, hier werden alle steinalt.
Aber da muss natürlich das passende Umfeld da sein. Sehr ruhige Lage ohne große Straße und nette katzenfreundliche Nachbarn.
Margitsina ist gerade online  
Mit Zitat antworten
Alt 11.11.2019, 15:16
  #6
SusanBrooks
Benutzer
 
Registriert seit: 2019
Beiträge: 93
Standard

Vielen Dank für die ausführlichen Antworten!

Mein Mann und ich gehen jetzt noch mal in uns und überlegen genau, wie wir uns das vorstellen, damit wir und die Tiere zufrieden sind.

Wir hatten nun gut 2 Jahre einen Freigänger in der Nachbarschaft, der sich immer mehr bei uns eingerichtet hat. Wenn wir abends auf der Terrasse saßen (was wir sehr oft tun), kam er zu uns, wollte gestreichelt werden und hat irgendwann den Abend dort auf unserem Schoß verbracht. Die Nachbarn zogen weg und wir dachten, sie haben ihn zurück gelassen. Deshalb war er dann auch bei uns im Haus, wir haben ihn gefüttert (Danke für den Tipp mit der Fütterung, da hatte ich mich auch bereits informiert) aber abends musste er wieder raus. Wir hatten schon Pläne für eine sichere Wärmehütte im Garten geplant. Nach ungefähr 6 Wochen kamen die Nachbarn jedoch wieder und haben ihr Tier anscheinend ins neue Heim mitgenommen. Das hoffe ich zumindest. "Unser" Kater ist weg und wir vermissen ihn sehr.

Deshalb kam uns die Idee mit der eigenen Katze. Allerdings ist es alles doch komplizierter, als wir angenommen hatten.

Wie sieht es z.B. mit einem offenem Treppenhaus aus? Unser Treppenhaus geht vom Keller in den ersten Stock. Ansich dürfte das doch kein Problem sein, oder? Wenn ich mir ansehe, was manche Leute für Etagen an ihre Wände bauen, dürften Katzen mit Höhe doch gut umgehen können.
SusanBrooks ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 11.11.2019, 15:21
  #7
Margitsina
Forenprofi
 
Margitsina
 
Registriert seit: 2013
Ort: 35305 Grünberg
Beiträge: 5.351
Standard

Nein, das ist kein Problem.
Eigentlich ist es überhaupt nicht kompliziert.

Du suchst dir 2 miteinander gut harmonierende Katzen von einer PS oder aus dem Tierheim und fertig.

Aber dem Tierheim gib mal wirklich einen Wink mit dem Zaunpfahl.
Kitten in Einzelhaltung anbieten, das ist alles andere als seriös.
Margitsina ist gerade online  
Mit Zitat antworten
Alt 11.11.2019, 15:40
  #8
OMalley2
Forenprofi
 
OMalley2
 
Registriert seit: 2017
Ort: Etwa in der Mitte von Bayern
Beiträge: 4.036
Standard

Leider auch schon erlebt, dass man in manchen Tierheimen recht überholte, fanatische oder verbissenen Ideen vertritt.
In einem sagte man mir, dass nur Katzen-PAARE miteinander verträglich seien. Erkundigt Euch nach Bedingungen, Ansichten, Anforderungen (Platzkontrolle). Bietet evt. Mithilfe an oder besucht das Katzenhaus öfter.
Wenn sie zu verbissen sind - 50 km weiter gibts das nächste Tierheim, Pflegestellen, Vereine, u.s.w. UND auch hier im Forum werden Tiere vermittelt.
Ihr müsst Euch also nicht jeden Quark bieten lassen. Es gibt buchstäblich Tausende von Katzen, die sich über einen Platz in Eurem Haushalt die Pfoten abfreuen würden.

Übrigens habe ich prima Erfahrungen mit der Adoption erwachsener Katzen. In Bezug auf Anhänglichkeit kein Thema. Und: What you see is what you get! Kleine Kätzchen sind niedlich, aber ihre Persönlichkeit kannst Du nur erahnen. Eine erwachsene Katze dagegen ist bereits ein fertiger Charakter. Die Dir recht schnell zeigt, ob und wie Du einen Draht zu ihr bekommst, ob sie eher kuschelig oder eher reserviert ist, u.s.w.

Katzen sind Individualisten, da gibts zig Möglichkeiten. Aber die Tipps hier im Forum kann ich aus der Praxis sozusagen durchgehend bestätigen.

Ja, Freigang, ungesichert, kann sehr zermürbend sein. Hier habe ich aber z. B. verkehrsberuhigte Waldrand-Siedlung mit nur einer Stichstraße am Haus vorbei. Meine Jungs kommen, wenn man sie ruft und mit dem Schlüssel klingelt, und werden von mir 'raus- und wieder 'reingelassen, ich wohne katzentreppen- oder -klappenlos im 1. Stock, nämlich. Und das klappt. Kommt einer mal nicht, gucke ich im Keller oder im Eingang vom Nachbarhaus. Da sitzt er dann. Wir haben hier aber auch Marder, Füchse etc. Der Minikater der Nachbarin wurde schon mal vom Fuchs bis auf die Terrasse gejagt. Sh*t happens...

Direkt an einer Hauptstraße oder mitten in der Stadt wäre Wohnungshaltung oder gesicherter Garten/Balkon das Rezept der Wahl.

Fakt ist auch: Die meisten Verkehrsunfälle erleiden Miezchen unter 1 Jahr, unkastriert, unerfahren, übermütig...

Das waren mal meine 5 Cent. Auf gehts in Katzenabenteuer. Es sind einfach knuffige, kluge und liebenswerte Hausgenossen.
__________________
Wenn ihrs nicht fühlt, ihr werdets nicht erjagen.
OMalley2 ist gerade online  
Mit Zitat antworten
Alt 11.11.2019, 16:42
  #9
SusanBrooks
Benutzer
 
Registriert seit: 2019
Beiträge: 93
Standard

Ich hatte bei der Tierheimleiterin extra nachgefragt, ob so junge Katzen nicht unbedingt einen Partner bräuchten. Sie sagte, das wären ja keine Kitten mehr und die wären schon geschlechtsreif und würden nun eigentlich alleine rumstromern. Ihrer Meinung nach, leben Katzen eher nebeneinander als miteinander. Da ich keine Erfahrung mit Katzen habe (sie selbst hat drei), halte ich mich mit meiner Meinung lieber zurück und recherchiere noch weiter (wie z.B. hier). Eure Meinung bestätigt mich gerade.
Sie hat allerdings auch darauf hingewiesen, dass man dann zwei gleichaltrige Katzen mitnehmen sollte, am besten hier aus einem Wurf, am besten das gleiche Geschlecht. Kastration ist ebenfalls Pflicht. Die Zimmer waren auch sehr schön eingerichtet, mehrere Kratzbäume, Verstecke und Spielzeug. Einige Katzen waren sehr zutraulich, andere schüchtern. Das soll also nicht so klingen, als ob das Tierheim ganz furchtbar war. Ich wollte nur einige Fakten überprüfen.

Es gibt nun noch einiges zu überlegen. Wir haben z.B. auch eine ganz große Schiebeterrassentür. Die müsste gesichert werden, da sie im Sommer fast immer offen steht. Eine feste Gitterkonstruktion davor würde ich aber sehr unattraktiv finden. Deshalb müsste eine Art katzensicheres Plissee her (wie ein Fliegengitter), das bei Bedarf zugeschoben wird.

Ich danke euch auf jeden Fall für eure Anregungen!
SusanBrooks ist offline  
Mit Zitat antworten

Alt 11.11.2019, 16:49
  #10
GroCha
Forenprofi
 
GroCha
 
Registriert seit: 2017
Ort: Unterfranken
Beiträge: 5.112
Standard

Nochmal Bilder Warum zwei Katzen besser sind als eine!

Die meisten auf dieser Seite sind keine Wurfgeschwister. Nicht mal seit ihrer Kittenzeit zusammen...
GroCha ist gerade online  
Mit Zitat antworten
Alt 11.11.2019, 17:24
  #11
OMalley2
Forenprofi
 
OMalley2
 
Registriert seit: 2017
Ort: Etwa in der Mitte von Bayern
Beiträge: 4.036
Standard

Zitat:
Zitat von SusanBrooks Beitrag anzeigen
Ich hatte bei der Tierheimleiterin extra nachgefragt, ob so junge Katzen nicht unbedingt einen Partner bräuchten. Sie sagte, das wären ja keine Kitten mehr und die wären schon geschlechtsreif und würden nun eigentlich alleine rumstromern. Ihrer Meinung nach, leben .....
Sie hat allerdings auch darauf hingewiesen, dass man dann zwei gleichaltrige Katzen mitnehmen sollte, am besten hier aus einem Wurf, am besten das gleiche Geschlecht. Kastration ist ebenfalls Pflicht.
Also mich wundert immer wieder, mit welchem Selbstvertrauen manche Menschen sich im gleichen Satz 2-3x widersprechen...

1. junge Katzen BRAUCHEN unbedingt einen Partner - denn selbst wenn erwachsene Katzen nicht immer dicke Freunde sein und kuscheln müssen, Kätzchen spielen, raufen, kuscheln und putzen sich gegenseitig sehr wohl und orientieren sich stark aneinander. Fehlt ihnen der Partner, darf sich der Dosi auf ständig kriminell zerkratzte Hände, ständiges Miauen, Unfug-Anstellen und schlimmstenfalls Wildpinkeln einstellen.

2. Wirklich? Echt jetzt? Junge geschlechtsreife Kätzchen - oft schon ab 3, 4 Monaten!!! dürfen also alleine durchs Gelände stromern? Katzenmädchen können verdammt FRÜH schwanger werden!!! und kleine Kater werden häufig überfahren, wenn sie im ersten Hormonrausch beginnen, weitere Kreise zu ziehen, als ihrer Lebenserfahrung entspricht. Dieser Satz ist also schon mal großer Mist.

3. Na endlich, junge Katzen zu zweit UND kastriert abgeben und halten. Jetzt sind wir beisammen, so ists richtig und macht Sinn.

Und unter 1 Jahr ist das für mich alles noch "Kätzchen", weil doof, impulsiv, überdreht, ohne Lebenserfahrung, hyperenergetisch geladen und nur Blödsinn im Kopf. Aber gut, da lässt sich jetzt streiten drüber.
OMalley2 ist gerade online  
Mit Zitat antworten
Alt 11.11.2019, 17:33
  #12
Polayuki
Forenprofi
 
Polayuki
 
Registriert seit: 2017
Ort: An der Ostsee
Beiträge: 4.164
Standard

Zitat:
Zitat von SusanBrooks Beitrag anzeigen
Ich hatte bei der Tierheimleiterin extra nachgefragt, ob so junge Katzen nicht unbedingt einen Partner bräuchten. Sie sagte, das wären ja keine Kitten mehr und die wären schon geschlechtsreif und würden nun eigentlich alleine rumstromern. Ihrer Meinung nach, leben Katzen eher nebeneinander als miteinander. Da ich keine Erfahrung mit Katzen habe (sie selbst hat drei), halte ich mich mit meiner Meinung lieber zurück und recherchiere noch weiter (wie z.B. hier). Eure Meinung bestätigt mich gerade.
Sie hat allerdings auch darauf hingewiesen, dass man dann zwei gleichaltrige Katzen mitnehmen sollte, am besten hier aus einem Wurf, am besten das gleiche Geschlecht. Kastration ist ebenfalls Pflicht. Die Zimmer waren auch sehr schön eingerichtet, mehrere Kratzbäume, Verstecke und Spielzeug. Einige Katzen waren sehr zutraulich, andere schüchtern. Das soll also nicht so klingen, als ob das Tierheim ganz furchtbar war. Ich wollte nur einige Fakten überprüfen.

Es gibt nun noch einiges zu überlegen. Wir haben z.B. auch eine ganz große Schiebeterrassentür. Die müsste gesichert werden, da sie im Sommer fast immer offen steht. Eine feste Gitterkonstruktion davor würde ich aber sehr unattraktiv finden. Deshalb müsste eine Art katzensicheres Plissee her (wie ein Fliegengitter), das bei Bedarf zugeschoben wird.

Ich danke euch auf jeden Fall für eure Anregungen!
Es gibt STudien dazu, die zeigen, dass Katzen auch als ältere tiere keine Einzeltiere mehr sind, also auch mit 6 Monaten durchaus nicht allein sein wollen. Es wurde gezeigt, dass streunende Katzen sich zu Katzen kolonien zusammenschließen und die Weibchen sich sogar gegenseitig bei der Kittenaufzucht helfen.
Das was das Tierheim dir da gesagt hat, ist also Blödsinn
lg
Polayuki ist gerade online  
Mit Zitat antworten
Alt 11.11.2019, 17:51
  #13
Der Den Katzen Dient
Forenprofi
 
Der Den Katzen Dient
 
Registriert seit: 2018
Ort: Loxstedt/Niedersachsen
Alter: 54
Beiträge: 1.542
Standard

Moin,
so ein schöner Fred!
Da alles Wichtige gesagt wurde, setz' ich mich mit meinem Kaffee, einfach still inne egge und genieße!

LG Henry
__________________
<a href=https://www.katzen-forum.net/image.php?type=sigpic&userid=107290&dateline=1566237494 target=_blank>https://www.katzen-forum.net/image.p...ine=1566237494</a>
Als ich die Hand eines Menschen brauchte,
reichte mir jemand seine Pfote.
Der Den Katzen Dient ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 11.11.2019, 18:46
  #14
Neol
Forenprofi
 
Neol
 
Registriert seit: 2007
Ort: Baden-Württemberg
Alter: 48
Beiträge: 1.283
Standard

Zitat:
Zitat von Polayuki Beitrag anzeigen
Es gibt STudien dazu, die zeigen, dass Katzen auch als ältere tiere keine Einzeltiere mehr sind, also auch mit 6 Monaten durchaus nicht allein sein wollen. Es wurde gezeigt, dass streunende Katzen sich zu Katzen kolonien zusammenschließen und die Weibchen sich sogar gegenseitig bei der Kittenaufzucht helfen.
Das was das Tierheim dir da gesagt hat, ist also Blödsinn
lg
Das war richtig krass, da gab es mal einen Bericht im Fernsehen dazu: Da haben die Mütter gegenseitig Babysitter gespielt und die Mutter die grad dran war, der wurden die Kitten (zum Babysitten) gebracht .... Fand ich richtig, richtig beeindruckend.
__________________
.

Die Menschheit läßt sich grob in zwei Gruppen einteilen:
In Katzenliebhaber und in vom Leben Benachteiligte.
Francesco Petrarca (1304 - 1374), italienischer Humanist, Lyriker und Dichter
Neol ist gerade online  
Mit Zitat antworten
Alt 11.11.2019, 19:21
  #15
SusanBrooks
Benutzer
 
Registriert seit: 2019
Beiträge: 93
Standard

Vielen Dank für eure Gedanken. Das bringt mich alles weiter und bestärkt mich in meinen Zweifeln, die ich vorab zu einer artgerechten Haltung hatte.

Bestimmt habe ich bald weitere Fragen

Nun muss mein Mann noch einer Haltung von zwei Wohnungskatzen zustimmen. Das war nicht sein Ansinnen und ich denke fast, dass das nicht in seinem Sinne sein wird. Ich werde berichten.
SusanBrooks ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 11.11.2019, 19:23
  #16
Polayuki
Forenprofi
 
Polayuki
 
Registriert seit: 2017
Ort: An der Ostsee
Beiträge: 4.164
Standard

Ich drück dir die Daumen =)
lg
Polayuki ist gerade online  
Mit Zitat antworten
Alt 11.11.2019, 19:43
  #17
Vitellia
Forenprofi
 
Vitellia
 
Registriert seit: 2019
Beiträge: 1.707
Standard

Ich hab zwar eigentlich Freigänger, im Augenblick mutieren sie aber ob der wenig kuscheligen Temperaturen zu Wohnungskatzen ehrenhalber.

Ich kann nur sagen - zwei Katzen machen nicht mehr Arbeit als eine und ich hatte/habe beide Versionen. Meine erste Katze Thaleia war Einzelprinzessin - wir wussten es damals leider nicht besser - und jetzt haben wir ein eingespieltes, ca. 4 Jahre altes Team von einer Pflegestelle. Was für uns die perfekte Wahl war. Kann ich jedem Anfänger nur ans Herz legen. Wir haben Thaleia heiß und innig geliebt, aber ich muss zugeben, dass die beiden jetzt im Umgang deutlich unkomplizierter sind. Thaleia hatte durch die Einzelhaltung leider doch einige Verhaltensauffälligkeiten. Man konnte sie z. B. kaum alleine lassen, weil sie so extreme Verlustängste hatte, die arme Maus.
Willy und Bienchen haben einander, was aber nicht heißt, dass sie nicht auch an uns Menschen interessiert sind. Wir gehören mittlerweile auch mit zum Rudel Der Kater liebt sein Bienchen heiß und innig, aber ebenso gibt es Phasen, in denen er mir nicht von der Seite weicht. Hauptsache, irgendwer krault oder putzt ihn.

Nur falls du noch Argumente für deinen Mann brauchst.
__________________

Liebe Grüße von Willy und dem Fienchen!

Sternchen Thaleia (2001 - 2019) für immer im Herzen



Geändert von Vitellia (11.11.2019 um 19:47 Uhr)
Vitellia ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 11.11.2019, 19:43
  #18
Neol
Forenprofi
 
Neol
 
Registriert seit: 2007
Ort: Baden-Württemberg
Alter: 48
Beiträge: 1.283
Standard

Zitat:
Zitat von SusanBrooks Beitrag anzeigen
Vielen Dank für eure Gedanken. Das bringt mich alles weiter und bestärkt mich in meinen Zweifeln, die ich vorab zu einer artgerechten Haltung hatte.

Bestimmt habe ich bald weitere Fragen

Nun muss mein Mann noch einer Haltung von zwei Wohnungskatzen zustimmen. Das war nicht sein Ansinnen und ich denke fast, dass das nicht in seinem Sinne sein wird. Ich werde berichten.
Kleines YouTube Video zum Thema: Leute die nie eine "verdammte" Katze wollten und ihr Verhalten nach deren Einzug ....

https://www.youtube.com/watch?v=fXVivOrFLz4


.
Neol ist gerade online  
Mit Zitat antworten
Alt 12.11.2019, 08:12
  #19
SusanBrooks
Benutzer
 
Registriert seit: 2019
Beiträge: 93
Standard

Danke euch
SusanBrooks ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 12.11.2019, 09:47
  #20
Gnocchilli
Forenprofi
 
Gnocchilli
 
Registriert seit: 2019
Ort: Sachsen-Anhalt
Alter: 29
Beiträge: 1.470
Standard

ich habe letztens einen Bericht über Freigänger in Weimar gesehen (schon etwas älter, der Bericht), die mit GPS-Halsbändern ausgerüstet wurden. Die Katzen liefen ihr Revier allein ab, wobei dieses sich mit anderen Revieren überlappen konnte. Am Abend hab sich aber alle gemeinsam an einer Fabrik getroffen.

Man vermutete, dass sie da die Pläne zur Ergreifung der Weltherrschaft besprachen

Ich denke, dass es generell von den Katzen abhängig ist, wie viel Nähe sie wirklich wollen. Die einen kuscheln, die anderen spielen eben nur miteinander. Dennoch brauchen sie den Sozialkontakt zu ihren Artgenossen. Vor allem bei Wohnungskatzen. Bei älteren Freigängern sehe ich das nicht ganz so eng.
__________________
Hier geht's zu unserem Faden Gnocchilli ---- Noch mehr Bilder von uns findet ihr auf Instagram
Mein Herz gehört euch
Ich trage dich in meinem Herzen, da bleibst du für immer, mein Popcorn.
Gnocchilli ist offline  
Mit Zitat antworten
Antwort

« Vorheriges Thema: Ein Paar grundliegende fragen | Nächstes Thema: Überlegungen zur Katzenanschaffung »
Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
ganz viele fragen zur Wohnzimmerumgestaltung :) Pflege-Dosi Kratzmöbel und Co. 2 24.10.2012 14:27
CNI-Diagnose ganz frisch / viele Fragen Norwegerchen Nierenerkrankungen 26 27.12.2011 19:11
Katze zugelaufen - Ganz viele Fragen Arne2000 Die Anfänger 1 22.10.2011 14:20
Ganz viele Fragen!!! Silke87 Barfen 7 01.10.2009 20:00
Katzennetz, ganz viele Fragen luna'smama Die Sicherheit 27 03.08.2009 21:04

Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 22:05 Uhr.

Über uns
Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzen Forum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.