Katzen Forum Fotowettbewerb Pets Nature

  Katzen Forum > Allgemeines Forum > Die Anfänger

Die Anfänger Hier finden Katzenneulinge Rat

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 01.11.2019, 18:30
  #1
Cayenne701
Neuling
 
Registriert seit: 2019
Beiträge: 5
Frage Welche Rasse passt: familientauglich, nicht zu groß, hart wenig....

Hallo zusammen!
Wir sind eine Familie mit 2 Kindern im Alter von 5 und 8, wohnen verkehrsberuhigt im Einfamilienhaus mit Garten und überlegen, uns eine Katze zu kaufen.
Haben die letzten Tage schon sehr viel gelesen, aber wir kommen bei der Suche nicht weiter, hoffen auf eure Hilfe!
Welche Rasse passt zu uns?
Wichtig, dass die Katze familientauglich ist und nicht allzu groß wird, also keine Main coon
Sie sollte bitte auch wenig Haaren, ich mag das leider nicht gern und möchte ungern ein stark haarendes Kätzchen haben.
Freigang wäre möglich, wir wohnen absolut ländlich, sehr verkehrsberuhigt und haben einen Garten.
Meine Kinder haben sich in eine British Kurzhaar verliebt, wirklich sehr niedlich, aber dazu lese ich Widersprüchliches zum Haaren
Bis über haart extrem oder haart kaum war alles dabei! Was stimmt nun?

Habt ihr Vorschläge von süßen Kätzchen?
Kater oder Katze?
Sind schon auf eure Tipps gespannt!
Danke und liebe Grüße aus Bayern
Cayenne701 ist offline  
Mit Zitat antworten
Werbung
Alt 01.11.2019, 18:49
  #2
Freewolf
Forenprofi
 
Freewolf
 
Registriert seit: 2017
Beiträge: 1.215
Standard

hallo,

die Formulierung ist schonmal falsch:
Es sollte KatzeN heißen. Katzen hält man nicht alleine, es sind keine Einzelgänger und Kitten gleich schonmal gar nicht
Mindestens zwei sollten es schon sein.

Geht ins Tierheim, die quellen gerade über mit kleinen Katzen, da werdet ihr sicher fündig.
__________________
Freewolf ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 01.11.2019, 18:50
  #3
Polayuki
Forenprofi
 
Polayuki
 
Registriert seit: 2017
Ort: An der Ostsee
Beiträge: 3.205
Standard

Hallo,

eine ganz wichtige Sache BEVOR ihr euch ein Kätzchen anschafft: mindestens 2 Katzen! Einzelhaltung ist nicht artgerecht und ihr wollt euren Kindern ja gleich von Anfang an zeigen wie man Tierhaltung richtig macht

Und dann nunja...Haaren gehört nunmal dazu. Täglich kämmen hilft und auch die qualität des Futters hat einen großen Einfluss darauf.
Ich denke die Rasse macht keinen riesigen Unterschied, ist oft auch individuell.
lg
__________________
Mit Unfug und Chaos
Polayuki ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 01.11.2019, 18:54
  #4
Cat_Bln
Forenprofi
 
Cat_Bln
 
Registriert seit: 2017
Ort: Berlin
Beiträge: 1.866
Standard

Ich kenne auch BKHs, die teilweise viel haaren und andere widerum so gut wie gar nicht.
Aber bevor Ihr über eine Rasse nachdenkt, solltet Ihr Euch erstmal klar machen, dass Ihr entweder keine oder zwei Katzen/Kater holt.
Einzelhaltung ist ein absolutes No-Go. Und für Kitten schon mal erst recht.
Das ist sicher nicht das was Du hören wolltest, aber hier wird Dir keiner zu nur einer Katze raten.

Willkommen übrigens
__________________
Liebe Grüße von Katja mit den Zwillingen Leeno, Poncha & Neuzugang Tarhana

Cat_Bln ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 01.11.2019, 18:57
  #5
Usambara
Saggsnveilchen
 
Usambara
 
Registriert seit: 2008
Alter: 57
Beiträge: 31.643
Standard

Hallo und willkommen,

was mir auffällt, du wiederholst das öfter mit dem haaren....
Also, solltest du ernsthaft ein Problem mit Katzenhaaren haben....jede Katze haart mehr oder weniger im Fellwechsel....solltest du das nochmal überdenken.

Der Rest ist schon gesagt.
__________________
Herzliche Grüße von Simone und den Usambärchen...
Samie, Winnie, Maja und unseren Sternchen Brix und Manni


JERRY & ALF -- zwei clevere liebenswerte Lausbuben
Usambara ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 01.11.2019, 18:59
  #6
GroCha
Forenprofi
 
GroCha
 
Registriert seit: 2017
Ort: Unterfranken
Beiträge: 4.837
Standard

Auf jeden Fall mindestens zwei Katzen.
Wenn Kitten, dann am besten selbes Geschlecht.

Katzen und Haare... das variiert sehr. Jahreszeit, Futter, Stress, Freigang, Veranlagung,...
Die Frage gibt es öfter und bisher hab ich noch von keiner Katzenrasse gelesen, bei der man sich 100%ig sicher sein kann, dass sie weniger Haare als andere - von den Naggedeis angesehen.
An Faktoren wie Ernährung kann man was beeinflussen, wenn man hochwertig füttert.

Sehr wichtig, gerade wenn es echte Rassenkatzen sein sollen ist ein seriöser Züchter.
Ein Stammbaum is das mindeste, was die Katze mitbringen muss. Der garantiert Euch, dass im Verein gezüchtet wurde und sich an dessen Mindestanforderungen gehalten wird.
Bei Briten z.B. müssen die Elterntiere auf HCM untersucht werden, da das eine verbreitete Erbkrankheit in dieser Rasse ist.
Wenn Ihr auf den Stammbaum pfeift, landet Ihr sehr wahrscheinlich bei einem Vermehrer, dem die Gesundheit und Vorsorge seiner Tiere und Eurer Kitten herzlichst egal is. Das hat oft zur Folge, dass man denkt, ein Schnäppchen gemacht zu haben und sich dann beim TA dumm und dämlich zahlt - wenn man Glück hat. Nicht selten versterben so produzierte Kitten qualvoll.

Kater Raufen heftiger als Kätzinnen. Das ist meist nur Spiel, sieht für Anfänger aber oft brutal aus. Sonst gibt es da weniger Unterschiede. Viele sagen Kater kuscheln mehr, genauso viele sagen das Gegenteil. Kommt auf den Charakter an.
Wenn Ihr sicher sein wollt, welchen Charakter Eurer Katzen haben, müsst Ihr Erwachsene nehmen. Kitten können sich in jede Richtung entwickeln, völlig unabhängig von der Rasse. Da gibt es Hardcorefreigänger, Kampfschmuser, Dabeilieger, Pattexkatzen, Zuschauer, Spieler, Fass-mich-net-an‘s, Kinder-Fans, Kinder?-geh-weg-damit’s ... alles, wie beim Menschen. Und ebenfalls wie beim Menschen können sich Geschwister völlig unterschiedlich entwickeln.
GroCha ist gerade online  
Mit Zitat antworten
Alt 01.11.2019, 19:26
  #7
Myma
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 2015
Ort: Österreich
Beiträge: 795
Standard

Also die Familientauglichkeit ist absolut individuell und das Haaren eigentlich auch, ausser bei Nacktkatzen.

Ob Kater oder Katze(n) ist Geschmackssache. Ich habe Mädls meist als sanfter und intelligenter erlebt, die Jungs als aggressive Rüpel, dafür haben die sich weniger an grobem Anfassen und Durchknuddeln gestört (also vielleicht ganz gut für lebhafte Kinder, auch wenn sie beim spielen mehr Kratzer abbekommen).
Da gibt es aber auch viele Ausnahmen.

Warum fahrt ihr nicht einfach ins nächste Tierheim und verliebt euch dort?
Da findet man Hauskatzen in verschiedensten Formen und Farben, erwachsene Pärchen oder auch ältere Einzelkatzen, die keine Gesellschaft mehr wollen.

Und wenn ihr sie auf Knuddelfestigkeit prüft, siehst du auch, wieviele Haare danach am Pulli hängen.
__________________
Myma ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 01.11.2019, 19:45
  #8
Margitsina
Forenprofi
 
Margitsina
 
Registriert seit: 2013
Ort: 35305 Grünberg
Beiträge: 5.110
Standard

Alle Katzen haaren, das sind nun mal Fellwechsler.
Da ihr Kinder habt, würde ich ein erwachsenes Duo von ein PS adoptieren,
wo auch klar ist, dass sie Kinder mögen. Es gibt durchaus viele Katzen, die Kinder nicht mögen und sie meiden.
Kitten sind Wundertüten, da weißt du nie, was du bekommst und wie sie sich entwickeln.
Katzen sind keine Einzelgänger und benötigen einen passenden Sozialpartner.
Von 1 Katze verabschiede dich mal ganz schnell.
Margitsina ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 01.11.2019, 19:54
  #9
cindy55
Forenprofi
 
cindy55
 
Registriert seit: 2012
Ort: Oberbayern
Alter: 60
Beiträge: 4.343
Standard

Ich würde auch zu mindestens zwei Katzen raten. Auch im Tierschutz findet man Rassekatzen. Sie haben dann allerdings oft keinen Stammbaum. Aber das sollte egal sein. Lieb sind sie alle. Meine drei Perser sind einmalig lieb, die früheren EHK`s waren ebenso wunderbar, meine Ladies.

Das mit den Haaren ist individuell und hängt nicht zu sehr von der Rasse ab.
Hier haaren alle Drei kaum, nur im Fellwechsel oder bei kleinen Kämpfen liegen Haarbüschel herum. Das ist wenig für Langhaarkatzen. Es gibt Kurzhaarkatzen die massiv haaren. Das kann man vorher nie sagen. Aber wie schon geschrieben, haben die Ernährung und Pflege mit Bürsten etc. schon einen großen Einfluss. Wenn man dann in seine Katze(n) verliebt ist, sieht man über einzelne Haare hinweg.
__________________
LG
cindy mit
den drei Flauschkugeln Chino (*01.04.14), Nico(*ca.2010) u. Charlie (*20.01.14)

unvergessen, tief im Herzen die Sternchen Cindy (07/98 - 06.04.15) und Sandy (07/98 - 23.02.16)
und die Hundesternchen Candy (18.4.74 - 10.01.86) Jacky (17.08.86 - 21.04.05)




_____________________________________________
Katzen nehmen das Leben von der entspannten Seite
cindy55 ist offline  
Mit Zitat antworten

Alt 01.11.2019, 19:55
  #10
Quilla
Forenprofi
 
Quilla
 
Registriert seit: 2013
Ort: Allgäu
Beiträge: 2.402
Standard

Willkommen hier im Katzenforum, Cayenne

Vieles wurde schon erwähnt.

Unbedingt 2 Katzen oder 2 Kater holen.
Bei Katzenkindern am besten das selbe Geschlecht, damit verringert sich das Risiko, dass sie sich später nicht mehr so gut verstehen.

Oder - ihr nehmt ein eingespieltes Team aus dem Tierschutz.
Dort sitzen auch Pärchen, die zusammen ein Zuhause suchen.

Bitte kauft nicht auf ebay Kleinanzeigen eine Vermehrer-Katze, die aufgrund ihrer angeblichen Rasse-Optik verkauft wird. Bitte unterstützt auch nicht "Geschenkt-Katzen" von Landwirten oder Leuten, die ihre Katzen nicht kastrieren lassen und dann die "Ups-Würfe" verschenken.
(davon ab, dass man das nicht unterstützen sollte, weil sich bei diesen Leuten sonst nie was ändert, die Tierarztkosten für solche Katzenkinder können horrende Höhen erreichen)

Meine Rasse-Empfehlung also hiermit: Lastrami
(dort sind auch alle Farbschläge zugelassen und ihr habt die größtmögliche Auswahl)

Die Sache mit den Haaren solltest Du dir wirklich nochmal gut überlegen, denn Katzenhaare wirst du auf jeden Fall im Haushalt haben, an der Kleidung, Polstermöbel etc. - das ist bei Katzenhaltung einfach so.
Wenn das ein großes Problem für dich ist, dann überlege bitte nochmal gut.

Katzen machen im Laufe ihres Lebens auch andere Arten von "Dreck".
Es wird mal gekötzelt, Haarballen raufgewürgt, es wird irgendwann mal Durchfall geben der daneben geht, Freigänger bringen dann und wann tote oder lebende Beute mit nach Hause, dreckige Pfötchen vom Regenwetter ... usw. usw. - Tierhaltung bedeutet immer, dass man sich mit sowas arrangiert und toleranter wird.

Überlegt euch auch, was im Falle von Urlaubsreisen mit den Katzen passiert, wer sie betreuen wird etc.
__________________

__________________________________

FÜR DICH - TAUSENDMAL !
Quilla ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 01.11.2019, 20:03
  #11
Carla64
Benutzer
 
Registriert seit: 2019
Ort: Ganz im Norden
Beiträge: 74
Standard

Meine BKH hatte übrigens das "Kurz" in ihrem Rassenamen nicht gelesen, dafür das "Haar" aber doppelt so gut...

Noch heute finde ich Haare von ihr auf Klamotten - drei Jahre nach ihrem Tod....

Eine halbwegs gesunde Katze haart halt - es sei denn, man nimmt einer dieser Nacktkatzen, der Zucht meiner Meinung nach eher unter Qualzucht fällt...
Carla64 ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 02.11.2019, 06:10
  #12
Rickie
Forenprofi
 
Rickie
 
Registriert seit: 2012
Beiträge: 25.837
Standard

Die überwiegende Mehrheit der Katzen hat Haare und haart deshalb auch.
Es sei denn, Ihr steht auf Nacktkatzen oder Plüschkatzen oder holt Euch Reptilien ins Haus, die haaren nicht.

Eine Möglichkeit herauszufinden, ob eine spezifische Katze stark oder nicht so stark haart ist, ins Tierheim zu gehen und Katzen zu streicheln. Spätzünder sind jetzt noch im Fellwechsel, da kann man das ganz gut feststellen.
Familien-, besonders kinderfreundlich sind ohnehin eher erwachsene Katzen.

Unter den FWW-Katzen sollte man auch alles finden, was das Herz begehrt, weil sie unglaublich vielfältig sind.

Allerdings gebe ich auch zu bedenken, daß Katzen auch mal kotzen, am liebsten auf den Teppich, daß sie auch mal Flöhe oder Würmer einfangen können oder mal Durchfall bekommen können, der nicht unbedingt nur im Katzenklo landet.
Und daß man auch immer mal Streu, das aus dem Katzenklo geschleppt wird, herumliegen hat. Das Haarproblem kann also nur eins von mehreren werden.
__________________
Rickie ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 02.11.2019, 08:30
  #13
biveli john
Forenprofi
 
biveli john
 
Registriert seit: 2011
Ort: Steiermark
Beiträge: 1.416
Standard

Da gebe ich Rickie recht,
wer es zu Hause lieber steril und
übertrieben reinlich haben möchte
sollte lieber auf Haustiere verzichten.
biveli john ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 02.11.2019, 09:02
  #14
Farbmond
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 2014
Ort: Bremen
Beiträge: 115
Standard

Guten Morgen

Ich geb auch mal meinen Senf dazu. Bei mir wohnen zwei Rassekatzen aus dem Orient, die verhältnismäßig wenig haaren sollen da sie keine Unterwolle besitzen.
Für die Rasse habe ich mich nicht wegen des Fells entschieden - was auch gut ist, denn beide haaren natürlich trotzdem, und nicht wenig. Oder um es anders zu verdeutlichen: 3 Monate später zog ein Dyson Staubsauger ein.
Von daher auch mein Reden: Außer bei Nacktkatzen wirst du immer mit Haaren zu tun haben selbst bei den "haarärmeren Rassen" ( sollte es diese tatsächlich geben).
Von kotzenden Katzen (natürlich immer nur auf den Teppich oder ins Bett) und Durchfallschleifspuren auf dem Laminat ist da noch gar nicht die Rede.
__________________
liebe Grüße von den Chaosnauten Yoshi & Moki
Farbmond ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 02.11.2019, 09:14
  #15
nicker
ruritanische Hofberichterstattung
 
nicker
 
Registriert seit: 2013
Ort: Klein-Sibirien
Beiträge: 14.392
Standard

Alle Katzen haaren im Fellwechsel (der findet jedes Jahr zweimal statt, etwa zur Tag- und Nachtgleiche, unabhängig von den Temperaturen), wobei Katzen ohne oder mit wenig Unterwolle wohl weniger haaren als welche mit.

Meine Orientalen mit ihrem kurzhaarigen dünnen Seidenkleidchen beispielsweise haaren auch, obwohl sie kein Unterfell haben, aber sie haaren, denke ich, insgesamt etwas weniger als z. B. Waldkatzen mit ihrem Halblanghaar und dichten Unterfell. Trotzdem finde ich ihre (einzelnen und hellen) Haare überall auf meinen Klamotten oder auf dem Bettzeug und dem Sofa.

Haare kann man aufklauben oder absaugen. Aber was viel wichtiger ist, ist die Adoption der neuen Katzen aus dem Tierschutz ODER der Kauf beim seriösen Vereinszüchter (d. h. MIT Stammbaum).

BITTE kauft NICHT beim Vermehrer!!!
ALLE Katzen, die ohne eigenen Stammbaum verkauft werden (egal ob billig oder teuer), sind Vermehrerkatzen! Egal ob angeblich "reinrassig" (weil von "reinrassigen" Eltern, aber ohne eigenen Stammbaum), Mixkatzen oder rasselose Lastramis:
Bei in Menschenhand vorsätzlich produzierten Katzen, die nicht vom Vereinszüchter stammen, muss man davon ausgehen, dass die Elterntiere vor der Verpaarung nicht auf die gängigen Erbkrankheiten untersucht wurden und dass auch keine Tests auf solche Infektionskrankheiten (wie z. B. Katzen-AIDS) gemacht wurden, die durch den Geschlechtsakt übertragen werden können.
Zudem haben Vermehrerkatzen überwiegend keine gute Gesundheitsvorsorge, wie sie beim Vereinszüchter Pflicht ist. Die Kitten werden meist auch bereits mit acht Wochen oder früher abgegeben. Das ist ein Alter, wo sie bereits selbstständig fressen, aber noch die Gesellschaft der Mama benötigen, um wichtiges kätzisches Sozialverhalten zu lernen.
Besonders schwer wiegt aber auch, dass nicht sichergestellt ist, dass das Mütterchen hinreichende Ruhepausen zwischen den einzelnen Würfen hat!
Viele Mütterchen müssen einen Wurf nach dem anderen haben und werden mindestens zweimal im Jahr trächtig. Auf diese Weise sind sie nach einigen Jahren so ausgelaugt, dass jeder neue Wurf tödlich enden kann. Für Mutter und Kinder.
Auch für die Kater ist der Deckakt ein kräftezehrender Akt, und da geschlechtsreife intakte Kater dazu neigen, ihr Revier mit Urin zu markieren (und dies typischerweise stinkt wie im sprichwörtlichen Pumakäfig!), bringt der Vermehrer sie gern außerhalb der Wohnung in Einzelhaft unter. Sei es im Katerkeller oder im "Katerhaus", also einen Nebengebäude wie etwa einer Garage oder einem Gartenschuppen.
Auch der Decker ist eine zahme Hauskatze und möchte mit den Artgenossen im Kreis der Familie, also im Haus, leben! Daher verbieten die seriösen Katzenzuchtvereine ihren Mitgliedern auch, den Decker in Einzelhaft außerhalb der Familie zu isolieren, und die meisten Zuchtkater der seriösen Vereinszuchten werden spätestens dann aus der Zucht genommen und kastriert, wenn sie anfangen zu markieren. Im Alter von einem, höchstens zwei Jahren. Oft genug, bevor sie überhaupt ihrem Job nachgehen konnten, typvolle Nachkommen zu zeugen.

Verantwortungsvolle Vereinszucht ist ein teures Hobby, bei dem der Züchter enorm viel Geld in den Sand setzt, um den Verpflichtungen zur verantwortungsvollen Katzenhaltung und -zucht nachzukommen. Das fängt mit der vierstelligen Investition in eine vielversprechende Zuchtkatze an, geht über die notwendigen und teuren Tests der Elterntiere vor der Verpaarung weiter bis zu ebenfalls vierstelligen Tierarztkosten im Fall eines Notkaiserschnitts, weil die Geburt nicht voran geht und wo im schlimmsten Fall trotzdem Mama und Welpen sterben. Auch die Aufzucht der Kitten kostet viel Geld, denn ein verantwortungsvoller Züchter gibt die Jungtiere frühestens ab der 12., häufig 16. Lebenswoche und voll geimpft, vorzugsweise auch kastriert und gechipt, an die Käufer ab. Und nie in Einzelhaltung!

Vermehrer dagegen sehen in der Produktion von Kitten ein Geschäft, bei dem sie Gewinn machen wollen. Gesundheitsvorsorge, hochwertiges Futter und das zweifache Impfen sind da alles Kostenfaktoren, die den Gewinn mindern; daher gehen die Kitten komplett ungeimpft, teilweise nicht einmal entwurmt, oder nur einmal geimpft ab der achten Lebenswoche aus dem Haus, damit sie dem Vermehrer nicht so viel weitere Kosten durch ihren enormen Appetit verursachen. Nicht zu vergessen die zweite Impfung (ca. 30-40 Euro pro Tierchen), weitere Entwurmungen oder gar die Kosten für die Kastration....
Katzenvermehrerei ist ähnlich widerwärtig wie die Welpenmafia, und nicht selten bringen die Kitten ähnlich schlimme Krankheiten mit wie die Wühltischhundewelpen!

Aber selbst wenn die Vermehrer sich darstellen wie seriöse Vereinszüchter und ähnlich hohe Kaufpreise (600 Euro aufwärts) aufrufen: es sind und bleiben widerwärtige Vermehrer! Denn: wenn sie genauso verantwortungsvoll und seriös wären wie Vereinszüchter.... warum züchten sie dann nicht ebenfalls im Verein und können ihren Kitten Ahnentafeln mitgeben, hm?

Daher: falls es wirklich Rassekatzen (ausschließlich Katzen mit eigenem Stammbaum sind Rassekatzen!) sein sollen, kauft sie bitte beim seriösen Vereinszüchter und geht nicht zum Vermehrer!
Die beste Idee ist aber die Adoption im Tierschutz, vielleicht sogar Katzen, die hier im Forum im Notfellchenbereich vorgestellt werden?
__________________
LG
tini & das Ori-Konzert

Handicats: sie sind nicht perfekt, aber glücklich!
(c) handicapkatzen.info
nicker ist offline  
Mit Zitat antworten
Antwort

« Vorheriges Thema: Würmer | Nächstes Thema: Sehr scheue Kitten »
Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Welche Rasse passt zu uns? Sarah1212 Katzenrassen 10 19.06.2016 09:00
Welche Rasse passt zu uns? Moni142 Die Anfänger 103 09.11.2015 22:31
Welche Rasse passt besser zu mir? 2Perser Die Anfänger 27 15.05.2013 10:58
welche rasse passt zu uns? caja Die Anfänger 7 11.01.2010 21:26
Welche Rasse passt zu uns ? kimclaudia Katzenrassen 1 21.11.2009 14:59

Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 09:20 Uhr.

Über uns
Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzen Forum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.