Katzen Forum Fotowettbewerb Pets Nature

  Katzen Forum > Allgemeines Forum > Die Anfänger

Die Anfänger Hier finden Katzenneulinge Rat

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 07.12.2018, 14:36
  #1
Tamou
Neuling
 
Registriert seit: 2018
Beiträge: 4
Standard Wie kompliziert sind Katzen wirklich?

Ich habe hier jetzt eine Weile gestöbert. Der Nachteil an fast jeder Art Forum ist, dass natürlich meistens die Probleme geschildert werden, bzw nach Rat gefragt wird. Dazu sind Foren ja auch irgendwie da.

Aber dann liest man das und denkt plötzlich "ich will das alles gar nicht".

Man bekommt manchmal den Eindruck, dass die meisten Katzen schwierig beim Futter sind, es ständig verweigern, dass vielen Katzen ihr Klo nicht gefällt, so dass es davor oder ganz woanders hingeht. Dass regelmäßig irgendwas mal nicht passt und deshalb auf Couch oder Bett gepinkelt wird usw.

Hilfe, das müssen doch die Ausnahmen sein, oder? Es gibt doch soooo viele Katzen in Haushalten, sie sind doch so beliebt. Das wären sie doch nicht, wenn sie überwiegend solche Probleme machen würden.

Klar, wenn man sich erstmal in sein Tier verliebt hat, dann erduldet man auch vieles. Aber es gibt ja so viele, die niemals ohne Katze sein wollen.

Doch ein bißchen Angst bekommt man bei einigen Schilderungen, dass man sich mehr Ärger als Freude in die Wohnung holt.

Sagt mir bitte, dass das so nicht ist. Die meistens leben doch glücklich und friedlich mit ihren Katzen zusammen, oder?
__________________
Viele Grüße,

Susanne
Tamou ist offline  
Mit Zitat antworten
Werbung
Alt 07.12.2018, 14:38
  #2
little-cat
Forenprofi
 
Registriert seit: 2012
Beiträge: 3.078
Standard

wieso, wie kompliziert sind Katzen wirklich.

Ernsthaft, die Menschen sind viel komplizierter finde ich.
little-cat ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 07.12.2018, 15:04
  #3
Polayuki
Forenprofi
 
Polayuki
 
Registriert seit: 2017
Ort: An der Ostsee
Beiträge: 3.219
Standard

Huhu!
Schwierig zu beantworten. Meine Mum hatte immer Katzen und bis auf kleinigkeiten gab es da nie Probleme. Allerdings weiß ich rückblickend dass sie es sich oft auch sehr einfach gemacht hat, z. B. Katze hatte Durchfall, ja egal passiert halt. Katze sucht sich neue Familie, joa passiert kann man nichts machen, sowas in der Art. Ich selbst kann das so nicht, ich mache mir oft viele Gedanken um Kleinigkeiten. Z.b. Habe ich letztens den impf-thread entdeckt und bin nun überfordert mit all dem Infos und Meinungsverschiedenheiten. Viel kommt auch erst mit Erfahrung.
Es gibt Phasen da machen mich die Katzen verrückt, aber insgesamt finde ich es sehr angenehm mit ihnen zu leben. Ich könnte auch gar nicht mehr ohne ^^" und in der meisten Zeit machen sie auch nicht viel Arbeit oder Probleme da ist Freund oft schlimmer ;D
lg

Geändert von Polayuki (07.12.2018 um 15:37 Uhr) Grund: Autokorrektfehler ausgebügelt....
Polayuki ist gerade online  
Mit Zitat antworten
Alt 07.12.2018, 15:05
  #4
FunnyCH
Erfahrener Benutzer
 
FunnyCH
 
Registriert seit: 2015
Ort: im äussersten Südwesten (Markgräflerland)
Alter: 65
Beiträge: 952
Standard

Sehr hilfreicher Beitrag, @little-cat....

Tamou, natürlich sind längst nicht alle Katzen "Problemkatzen". Die Beispiele, die du aufführst, können aber durchaus ab und zu mal vorkommen, und in ebendiesen Beispielen kann man dann auch nachlesen, was zu tun ist.

Unsere beiden z.B. sind absolut pflegeleicht - abgesehen von dem Dummfug, den die Schwarzkröte ab und zu anstellt, und der Beute, die Peppino manchmal anschleppt Mäkelig ist nur das Schwarzkrötentier Mausi, Peppino frisst (fast) alles, was man ihm vorsetzt. Stubenrein sind sie beide, haben allerdings unbeschränkten Freigang und erledigen das bei schönem Wetter draussen

Was das Katzenklo generell angeht:
- keine Haubenklos, sondern offene, am besten eignen sich die tiefen Samla-Boxen vom Schweden oder auch ganz simple Maurerbütts (die rechteckigen)
- feines Bentonit-Streu ohne zusätzlichen Geruch (z.B. das Premiere von Fressnapf) wird meist sehr gut angenommen
- bezgl. Anzahl ist die Regel Anzahl Katzen +1. Ich habe vier für 2 Katzen (allerdings auch das Privileg vom eigenen, 4-stöckigen Haus!) und es werden alle vier benutzt, Mausi trennt gerne "gross" und "klein"

Futter:
- hochwertiges, getreide- und zuckerfreies Nassfutter mit hohem Fleischanteil ist natürlich angebracht - bei Sandras Tieroase z.B. gibt's ganz grosse Auswahl. Trockenfutter (ebenfalls getreide- und zuckerfrei) sollte es nur als Leckerli oder im Fummelbrett geben.

Wie wohnst du denn, bzw. hätten die potentiellen Hausbewohner auch Freigang? oder eine Terrasse / Balkon, die man einnetzen kann / darf?
__________________
Liebe Grüsse vonner Funny aka Françoise mit Schwarzwutz Mausi-Gerlinde von Koetenbroek (04/2014), Schnuckelchen Peppino (09/2016) seit 17.11.19 schmerzlich vermisst!! und Neuzugang Pelle (05/2018)
Meine Sternchen für immer im Herzen: Frimousse, Gribouille, Paula aka Miss Moppel und Flauscheprinzessin Minou
https://www.katzen-forum.net/katzeng...igerpeppi.html

Geändert von FunnyCH (07.12.2018 um 15:17 Uhr)
FunnyCH ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 07.12.2018, 15:25
  #5
killerhasi
Erfahrener Benutzer
 
killerhasi
 
Registriert seit: 2017
Beiträge: 554
Standard

Schwierig... ich rege mich irgendwie ständig über meine Monster auf. Das eine oder andere Pinkel-Problem hatten wir auch schon. Aber ganz ehrlich: ich stelle mir Kinder vieeeeel anstrengender vor... und die hat man ja auch lieb

Klar machen Katzen Arbeit, mehr Arbeit als z.B. ein Hamster, aber ich denke jeder liebevolle Tierhalter kann sagen: das ist es einem Wert, das sind einem die Katzingers wert.

Ich rege mich auf, wenn Lino mal wieder rummäkelt, obwohl der Napf noch voll ist. Wenn er ins Bett gerammelt kommt und sich quasi auf mein gesicht plumpsen lässt. Wenn er mich nicht in Ruhe auf Klo gehen lässt. Wenn er mal wieder seinen Kopf in mein Gesciht rammt. Wenn er seine Krallen mitten in mein Gesicht streckt. Wenn die beiden nachts quer übers Bett fegen. Wenn sie mir mal wieder die frisch gebackenen Muffins platt treten... die Liste kann man beliebig lange fortsetzen... Und dennoch bin ich schwer verliebt in meine beiden Monster. Bei jedem veränderten Verhalten werde ich unruhig und fange an mir Sorgen zu machen und male mir die schrecklichsten Szenarien aus. Ständig überlge ich, wie ich Ihnen das Leben schöner machen kann, ob nicht vielleicht doch noch ein Kratzbaum irgendwo hin passt usw. Einfach weil ich sie beide so lieb habe.

Für mich persönlich ist das keine Arbeit. Sie gehören zu meinem Alltag, genauso wie deren Klo saubermachen, Futter auffüllen, für Verpflegung im Urlaub zu sorgen. Und genau wie Kinder werden die Katzen eben auch mal krank. Dann kümmert man sich darum, dass sie wieder gesund werden, ganz einfach

Ich möchte die beiden nicht missen in meiner Wohnung. Auch wenn man manche Sachen eben nicht mehr machen kann/rumstehen lassen kann. Das geht irgendwann in Fleisch und Blut über und stört meistens wenn dann nur den Besuch, der mal da ist. Ich kann durchaus sagen, dass ich glücklich und friedlich mit den Katzen zusammen lebe Beide sind vollwertige Familienmitglieder. (Mein Freund regt sich immer schona uf, dass die Katzen bei mir an erster Stelle kommen und danach irgendwann erst er )

Geändert von killerhasi (07.12.2018 um 15:28 Uhr)
killerhasi ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 07.12.2018, 15:32
  #6
maschari
Forenprofi
 
maschari
 
Registriert seit: 2018
Ort: Hannover
Alter: 27
Beiträge: 1.204
Standard

Hallo tamou,

also ich würde sagen, dass es auf jeden Fall wichtig ist, dass man sich der Probleme bewusst ist, die aufkommen können.

Ich hatte bis jetzt (ca. 8 Monate Katzenbesitzer) noch keine größeren Probleme. Am Anfang hat Linux bei uns einmal ins Bett gemacht, aber ich hab mir dann auch im Forum Problemlösungen durchgelesen (mehr Klos für Kitten, ihn nach dem Aufstehen direkt draufsetzen) und es ist dabei geblieben.

Wir hatten auch schon das ein- oder andere mal kleine braune Fußspuren wenn einer der Kitten ihre Hinterlassenschaften nicht richtig verbuddelt haben, oder auch das ein- oder andere Futter was partout nicht gefressen worden ist, aber als "Probleme" würde ich das jetzt nicht bezeichnen.

Allerdings habe ich mich auch wirklich viel vorher damit beschäftigt und die Standard-Anfänger-Fehler versucht zu vermeiden. (Vermehrerkatzen, zu früh von der Mama weg, Einzelkitten,Trockenfutter etc.)

Ich denke je besser man sich vorbereitet, desto reibungsloser läuft alles. Allerdings kann es immer etwas geben, die Katz ist krank und wird unsauber, die Katz langweilt sich und kratzt gern mal am Sofa, usw. Wenn man sich dem bewusst ist und auch bereit ist dann die entsprechenden Maßnahmen zu ergreifen, dann finde ich jetzt nicht das Katzen super kompliziert sind.

Da ich vorher mit Hunden aufgewachsen bin, muss ich sogar sagen, dass sie zumindest für mein Empfinden weitaus unkomplizierter sind.

Viele Grüße,
__________________

Es grüßt Arielle mit Linux und Suki
__________________________________________
https://www.instagram.com/linuxandsuki/

Linux und Suki
__________________________________________
Die Neugier ist die mächtigste Antriebskraft im Universum, weil sie die beiden größten Bremskräfte im Universum überwinden kann: Die Vernunft und die Angst. - die Stadt der träumenden Bücher

Geändert von maschari (07.12.2018 um 15:43 Uhr) Grund: falsche Person angesprochen *ups*
maschari ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 07.12.2018, 15:38
  #7
killerhasi
Erfahrener Benutzer
 
killerhasi
 
Registriert seit: 2017
Beiträge: 554
Standard

Man sollte sich auf jeden Fall bewusst sein, dass Katzen nicht einfach toll zum kuscheln sind. Es sind Lebewesen mit Bedürfnissen, die man als Halter so gut es geht befriedigen muss. Es gibt leider noch viel zu viele Leute, die sich da viel zu wenig Gedanken drüber machen (gutes Futter, nicht einzeln halten, Trockenfutter usw.).
killerhasi ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 07.12.2018, 15:38
  #8
SweetCat
 
SweetCat
 
Registriert seit: 2008
Beiträge: 571
Standard

Katzen sind eigentlich relativ unkompliziert. Es ist ja wirklich so dass gerade in einem Forum die Sonderfaelle am meisten herausstechen, aber wenn man sich ueberlegt, dass die Katze inzwischen das haeufigste Haustier Deutschlands ist...

Die Anzahl macht natuerlich auch immer viel aus: Ich habe festgestellt,dass die Denkweise “drei oder vier macht jetzt auch keinen Unterschied mehr” nicht so stimmt
__________________
Viele liebe Grüße!
SweetCat ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 07.12.2018, 15:39
  #9
Lirumlarum
Forenprofi
 
Lirumlarum
 
Registriert seit: 2017
Ort: Alpenrand
Beiträge: 3.128
Standard

Naja wie bei allem im Leben, es gibt die Sonnen- und Schattenseiten.

Katzen oder auch Hunde leben deshalb bei so vielen, weil sie uns im Prinzip recht ähnlich sind.
Sie haben Charakter, Seele, gerne ihre Launen. Werden mal krank, haben mal psychische Macken.. also ganz so wie bei uns auch.

Am Anfang einer neuen Beziehung, egal ob mit Hund, Katz oder Mensch weiß man nie wohin die Reise geht.
Man kann 20 Jahre mit einer Katze zusammenleben und von allem Übel verschont bleiben, wie Durchfall, Nierenerkrankungen, Zahnschmerzen..
Es kommt aber eben auch vor, dass diese Dinge nun mal passieren.

Alte Ehepaare geben gerne an, dass es nicht die Sonnenseiten im Leben waren, die sie so eng zueinander brachten, sondern die schwierigen Momente, an denen man am liebsten Alles hin geschmissen hätte..

Ähnlich auch bei den Tieren, in den Momenten in denen sie unsauber sind, die Möbel zerlegen, furchtbar leiden weil sie krank sind..genau in diesen Momenten lernt man am meisten über sie ..und wenn man diese Klippen gemeinsam meistert, dann ist die Freundschaft und das Wissen umeinander danach um so tiefer...
Und ist es nicht genau das was man eigentlich will, einen Kumpel mit dem man durch dick und dünn geht, der einem zum Lachen bringt oder auch mal in den Wahnsinn treibt, mit dem man weinen kann, der einen tröstet...

Für all das, nehme ich auch gerne mal ne zerkratze Couch in Kauf, schimpfe über Liebesgrüsse vorm Klo oder stecke das Geld von zwei Jahresurlauben einem Tierarzt in den Rachen..
__________________
Liebe Grüße,
Lirumlarum & The Pumpkins


"Wo das Chaos auf die Ordnung trifft, gewinnt meist das Chaos, weil es besser organisiert ist" *Terry Pratchett
Lirumlarum ist gerade online  
Mit Zitat antworten

Alt 07.12.2018, 15:45
  #10
FunnyCH
Erfahrener Benutzer
 
FunnyCH
 
Registriert seit: 2015
Ort: im äussersten Südwesten (Markgräflerland)
Alter: 65
Beiträge: 952
Standard

Sehr schön geschrieben und auf den Punkt gebracht, Lirumlarum
*unterschreib*
FunnyCH ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 07.12.2018, 16:20
  #11
pingu04
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 2018
Ort: Bodensee
Beiträge: 220
Standard Eine Liebeserklärung - meistens :-)

Ach, weißt du, Tamou, das kommt auf meine Tagesform an.

Unsere Katzen sind

1. furchtbar nervtötend, wenn sie sich gerade mal wieder schlecht gelaunt verkloppen und anzicken, statt wie auf den Bildern ALLER ANDEREN Forenmitglieder lieb zu kuscheln.

2. furchtbar nervtötend, wenn sie genau dann an meinem Hosenbein hängen wollen, wenn ich Stress habe und dringend aus dem Haus muss. Und das Katzenklo noch saubergemacht werden muss, und die Näpfe, und der Trinkbrunnen geputzt und aufgefüllt, und...

3. furchtbar nervtötend, wenn sie ihr Streu großzügig im Raum verteilen, mit dreckigen Pfoten über den frisch geputzten Boden latschen, mir unbedingt den eben gefangenen Vogel zeigen wollen, die Blumentöpfe im Wohnzimmer umgraben, das DVD-Regal ausräumen, Deko zerstören, (*beliebig fortsetzbar*)

Unsere Katzen sind andererseits auch

1. soooo Zucker, wenn sie mich abends freudig im Flur empfangen, weil sie meine Autotür haben klappen hören. Also eine von ihnen. Die andere mault rum, weil der Napf leer ist. Die ist trotzdem Zucker.

2. so schön zu beobachten, wenn sie ihre Neugierde ausleben, drinnen oder draußen, wenn sie ihre Welt mit der Nase, den Pfoten, den Augen, den Ohren erkunden, wenn sie mit ihrem Baldrian-Stinkekissen auf dem Boden rumfläzen und einfach Spaß am Leben haben. Oder im Garten Brummfliegenhüpfviecher jagen. Oder Grashalme. Oder freche Nachbarskatzen. Oder die eigene Schwester, mal zum Spaß, nicht im ernst. Den kleinen Baum im Garten hoch und runter, hinter dem Strahl vom Gartenschlauch her, bis sie pitschnass sind, obwohl Wasser doch "bäh" ist.

3. so witzig, wenn sie abends beschließen, sich aufs Sofa neben mich zu hauen, meine Hand zum Streicheln in Anspruch nehmend, damit ich nicht mehr mit dem Laptop beschäftigt bin. Morgens "Guten Morgen" schnurren kommen, wenn ich noch im Bett liege.

Meine Katzen sind für mich

Sorgenkinder und Glücksmomentebringer, Nervsäcke und Clowns, Schlechte-Laune-Macher und Schlechte-Laune-Nehmer, Geldfresser und Herzensfresser, Heulbojen und Quietschtiger.

Kurz: Sie sind wie jedes andere Familienmitglied hier auch.

Ich könnte sie manchmal aussetzen. Ich frage mich manchmal, ob ich völlig bekloppt war, vor einem Jahr wieder Katzen ins Haus zu holen. Uns allen Verantwortung ans Bein zu binden, auf viele Jahre hinaus.

Aber wir würden sie nie freiwillig hergeben, unsere zwei Süßen. Es ist einfach einmalig zu erleben, wie aus zwei sehr scheuen Kitten vom Tierschutz, von einer wild lebenden Mutter geboren, zwei eigensinnige, eigenständige Familienmitglieder werden, wie sie sich weiterentwickeln, wie sie anfangen zu vertrauen, sich auszuliefern, sich zu öffnen. Ihren eigenen Kopp zu entwickeln und durchzusetzen; ihre eigenen Wege zu gehen.

Ja, ich bin mir bewusst: Sie können zum "Problem" werden oder vielmehr Probleme machen. Ja, sie können schwierig werden, alles vollpinkeln, schwer krank werden und sehr hohe Kosten verursachen, die Bude vollkotzen oder zerstören, ...

Wohlgemerkt: Haben wir alles (noch?) nicht!!

Aber wenn es mal so sein sollte, dann ist es so. Wir jedenfalls sind uns dessen bewusst, dass wir mit unseren beiden Mädchen auch dieses Risiko adoptiert haben.
Und das ist der Knackpunkt, denke ich: Dessen muss man sich bewusst sein. Und wenn man dieses Risiko nicht auf sich nehmen möchte, ist das absolut ok. Das muss jeder für sich selbst entscheiden. Aber dann DARF er keine Katzen aufnehmen. Dann muss er so fair sein und es lassen. Zum Wohl der Viechlein.
__________________
Herzliche Grüße!

pingu04 ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 07.12.2018, 16:48
  #12
FunnyCH
Erfahrener Benutzer
 
FunnyCH
 
Registriert seit: 2015
Ort: im äussersten Südwesten (Markgräflerland)
Alter: 65
Beiträge: 952
Standard

@Martina:
FunnyCH ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 07.12.2018, 17:30
  #13
Tamou
Neuling
 
Registriert seit: 2018
Beiträge: 4
Standard

Bei uns würden die Katzen reine Wohnungskatzen sein, weil wir im Dachgeschoss wohnen. 73qm mit gut zu sicherndem Balkon (wenn Eigentümergemeinschaft zustimmt), nur 2 schräge Fenster, sonst alle normal.

Wir würden 2 erwachsene Tiere, die schon als Paar vermittelt werden aus dem Tierschutz suchen, die für uns Anfänger geeignet sind.

Ich war jetzt fast 2 Jahrzehnte Hundehalter, bis wir unsere letzte Hündin vor einem Monat mit 15 Jahren gehen lassen mussten.
Von daher kenne ich es natürlich, wenn Tiere krank werden, man sich kümmert usw.

Womit ich, glaube ich, schwerer klarkomme, ist sowas wie auf Sofa oder Bett pinkeln, weil irgendwas nicht so ist, wie es der Katze gefällt oder so.

Für drei Katzenklos hätten wir hier definitiv keine Möglichkeit Gerade die dafür geeigneten Räume sind nicht riesig und schlecht geschnitten. Man will ja n Katzenklo nicht in Wohn- oder Schlafzimmer haben. Zwei wären wohl so gerade unterzubringen.
Tamou ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 07.12.2018, 17:39
  #14
SweetCat
 
SweetCat
 
Registriert seit: 2008
Beiträge: 571
Standard

Ja das mit den Katzenklos darf man auch nicht zu eng sehen, das ist sozusagen eine generelle Faustformel. Ich glaube das ist vor allem dann sinnvoll wenn man wirklich in einem größeren Haus/einer größeren Wohnung wohnt und/oder es auch mehr als zwei Katzen gibt, da dort ein Klo auch sehr schnell bis unter den Rand voll sein kann. Und was der einen Katze als Pinkelklo dient, kann der anderen Katze als Klo fürs große Geschäft dienen und wenn man dann auf 5 Katzen nur 3 Klos hat, wird gerne mal die eine oder andere unsauber (Verständlicherweise).

Ich oute mich jetzt auch mal als jemand, der das Katzenklo auch nicht gerne in den viel genutzten Räumen hat. Wir haben viele Klos, aber die stehen alle inzwischen im Katzenzimmer und es klappt auch

Und bei jungen Kätzchen kann es schonmal sein, dass sie es nicht rechtzeitig aufs Klo schaffen, wenn sie zB schlafen (so wie Kinder ja auch), aber ich habe bis jetzt jede Katze sauber bekommen (auch Streuner die zur Pflege da waren) und von meinen Eigenen zB macht Keine dieses Pinkeln, wenn was nicht stimmt, sondern andere Sachen. Da ist jede Katze anders. Worauf du dich einstellen kannst ist evtl. gelegentliches Kotzen =D

Dazu will ich sagen, dass ich die Wohnung ohne Freigang für Katzen zu klein halte, da sind andere Haustiere angemessener. Das ist aber meine persönliche Meinung.

Geändert von SweetCat (07.12.2018 um 17:45 Uhr)
SweetCat ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 07.12.2018, 19:56
  #15
SiRu
Forenprofi
 
SiRu
 
Registriert seit: 2011
Ort: Hemer, NRW, D
Beiträge: 9.365
Standard

Zitat:
Zitat von Tamou Beitrag anzeigen
Womit ich, glaube ich, schwerer klarkomme, ist sowas wie auf Sofa oder Bett pinkeln, weil irgendwas nicht so ist, wie es der Katze gefällt oder so.
Wenn das Sofa oder ähnlich weiche Dinge als Klo misbraucht werden, hat in aller Regel Katz ein körperliches Problem: meist ist es eine Blasenentzündung.
Ab zum Tierarzt, das ist relativ einfach behandelbar.

Das "Protestpinkeln", das Pinkeln aus psychischen Gründen, weil Katz irgendwas in der Umgebung nicht passt, ist extremst selten, wenn es das überhaupt gibt.

(Es gibt noch die Sache mit dem Markieren. Das kann aus einem Sicherheitsbedürfnis raus kommen, heißt, Katz ist - aus welchem grund auch immer - sehr unsicher.
Das kann auch zu späte Kastration und damit Rang- und Revierbewußtsen sein.
Unsicherheit kann man mit Geduld erledigen, gegen "dicke Hose" hilft nur Enzymreiniger.)

Zitat:
Zitat von Tamou Beitrag anzeigen
Für drei Katzenklos hätten wir hier definitiv keine Möglichkeit Gerade die dafür geeigneten Räume sind nicht riesig und schlecht geschnitten. Man will ja n Katzenklo nicht in Wohn- oder Schlafzimmer haben. Zwei wären wohl so gerade unterzubringen.
Ich hab sogar eins in der Eßküche stehen.
Und eines direkt neben dem Sofa.

Bei gutem Futter (je artgerechter desto weniger Mief) und brauchbarem Reinigungsrhythmus müfft da nix.
SiRu ist offline  
Mit Zitat antworten
Antwort

« Vorheriges Thema: Wie geht was im Forum /Moderatorenliste | Nächstes Thema: Lachs Öl »
Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Sind meine Katzen wirklich so dick? Tahlly Wohnungskatzen 37 26.05.2018 12:56
Sind Shnowshoe-Katzen wirklich so selten? Sango Katzenrassen 7 27.04.2016 10:31
Sind die "heutigen" Katzen wirklich "sensibler" oder machen wir einfach zu viel? chrissie Katzen Sonstiges 70 27.11.2013 10:35
Katzenanfänger, die sich fragt, ob beide Katzen wirklich glücklich sind bei mir flower77 Die Anfänger 34 22.11.2013 08:19

Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 09:32 Uhr.

Über uns
Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzen Forum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.