Katzen Forum Fotowettbewerb Pets Nature

Zurück   Katzen Forum > >
petSpot Netzwerk

Die Anfänger Hier finden Katzenneulinge Rat

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 20.09.2018, 10:02   #11
Moment-a
Forenprofi
 
Moment-a
 
Registriert seit: 2010
Ort: NRW
Alter: 49
Beiträge: 19.175
Standard

Zitat:
Zitat von BluCat Beitrag anzeigen
Ich habe sie mit 11 Monaten vom Züchter gekauft.
Dort hat sie mit ihrer Mutter und noch weiteren Katzen, auch gleichaltrigen zusammengelebt, müsste daher ja eigentlich ordentlich sozialisiert sein.
Bei Züchtern gibt es aber nicht nur die schöne heile Welt. Warum werden Kastraten abgegeben? Warum sind machte ehemaligen Zuchttiere artgenossenunverträglich oder völlig verschüchtert?

In einer Zuchtgruppe gibt es nicht nimmer nur eitel Sonnenschein.
Und wenn eine Katze dort untergebuttert wird, kann sie im neuen Zuhause entweder eine schüchterne Katze bleiben oder sich u.u. zur Kampfamazone entwickeln.

Neues Revier, neues Leben....

Zitat:
Zitat von BluCat Beitrag anzeigen
Aber um die Situation mal genau zu übertragen:
Hier laufen also seit ca 5 Jahren 6 Katzen in einem definierten Gebiet umher.
Alle gehen sich seit 5 Jahren wntweder aus dem Weg oder kämpfen gelegentlich kurz.
Es haben sich keine Freundschaften entwickelt.
Es läuft doch gut. Offensichtlich scheinen sich alle arrangiert zu haben.

Zitat:
Aber warum bekämpfen sich die hier lebenden Kastraten dann, statt ein freundliches Rudel zu bilden?
Das kannst Du auch auf den Menschen übertragen.
Jeder weiß, dass man sein Gegenüber mit Respekt behandeln sollte und dass man Meinungsverschiedenheiten friedlich lösen kann.
Trotzdem tun es viele nicht. Es gibt immer welche, die sich über andere stellen und damit ist eine ausgeglichene Gemeinschaft gekippt.
__________________
Viele Grüße
Claudia
Moment-a ist offline   Mit Zitat antworten
Werbung
Alt 20.09.2018, 10:11   #12
SchnuffiPupsi
Erfahrener Benutzer
 
SchnuffiPupsi
 
Registriert seit: 2011
Beiträge: 206
Standard

Ich finde das ganz simpel zu beantworten:

Auch Streit, Zoff, Prügeleien und das Verteidigen gegen andere Artgenossen IST eine Form von Sozialität.
Werden Katzen in Wohnungshaltung einzeln gehalten, können diese Sozialverhalten nicht ausleben.

Ein soziales Wesen zu sein, bedeutet ja nicht unbedingt, dass man andere mag, liebt und gerne Zeit mit ihnen verbringt.
Es bedeutet lediglich frei gewählte und notwendige Interaktion mit Artgenossen.

DIE legt deine Katze eindeutig an den Tag. Sie ist damit also ebenso sozial und kein "Einzelgänger".
(zumal du sie ja nicht ununterbrochen im Auge haben kannst und somit gar nicht weiß, ob es nicht doch Katzenkumpel gibt)
SchnuffiPupsi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.09.2018, 10:18   #13
BluCat
Benutzer
 
BluCat
 
Registriert seit: 2018
Beiträge: 36
Standard

Zitat:
Zitat von balulutiti Beitrag anzeigen
Definiere "genügend Platz"

Kommt auf die Anzahl der Pferde an
Das neue Pferd sollte zum Rest der Herde Abstand halten können und die Möglichkeit haben eine längere Stecke geradeaus flüchten zu können.


Wobei man seine Katzen natürlich nicht 24/7 überwacht, oder woher weißt du, dass sie nicht doch freundschaftlich interagieren? Sie jagen nicht im Rudel, sie schlafen nicht zusammen in der Sonne, aber sie "haben" sich. So wie Nachbarn, die Tür an Tür leben, sich beim Zeitung holen kurz "Morgähn" zuraunzen und vielleicht mal abends gegen die Wand klopfen, wenn der Fernseher zu laut ist - keine Freunde, aber wie viel ereignisloser wäre deren Leben so ganz ohne Anschluß?
Wenn du es so definierst, hat sie natürlich Gesellschaft
BluCat ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.09.2018, 10:23   #14
BluCat
Benutzer
 
BluCat
 
Registriert seit: 2018
Beiträge: 36
Standard

Ok, ich bin ein wenig erstaunt.
Ich dachte ich bekomme jetzt ordentlich Forenschelte, weil ich nur eine Katze halte.

@ Moment-a : sie wurde nicht als Kastrat abgegeben.
Der Züchter hatte sie unter Beobachtung als evtl Zuchtkatze, sie dann aber doch "aussortiert" und als Liebhabertier verkauft.
Aber kastriert wurde sie dann erst bei mir.
BluCat ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.09.2018, 10:34   #15
balulutiti
Forenprofi
 
balulutiti
 
Registriert seit: 2008
Ort: Wien
Beiträge: 31.386
Standard

Zitat:
Zitat von BluCat Beitrag anzeigen
Ok, ich bin ein wenig erstaunt.
Ich dachte ich bekomme jetzt ordentlich Forenschelte, weil ich nur eine Katze halte.
Wenn du es darauf anlegst: es gibt noch genügend andere Themen

Eine junge Katze allein in einer Wohnung zu halten, ist grausam, deine Katze geht ja raus und entscheidet selbst, ob sie andere Katzen liebevoll putzt oder lieber ordentlich vermöbelt.
__________________
balulutiti ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.09.2018, 10:48   #16
yellowkitty
Forenprofi
 
Registriert seit: 2017
Ort: Österreich
Beiträge: 1.129
Standard

Die Frage ist auch, wie sozial sind die anderen Katzen in der Umgebung?
Wenn das alles Einzelkitten waren, dann wurden sie nicht wirklich gut sozialisiert, die paar Monate am Anfang sind schnell vergessen.
Eine Katze verlernt die "Katzensprache" relativ schnell wieder, wenn sie keine Kontakte zu anderen Katzen hat, so gehts mir z.B. auch mit Französisch, spreche ich nie, also kann ichs mittlerweile auch nicht mehr
Streunerkatzen sind meist sehr sozial, eben weil sie in Streuner-Großfamilien geboren werden und dann auch immer Katzenkontakt haben.
Würdest du dort ein Kitten einfangen und alleine aufwachsen lassen, dann wäre es nach einer Weile auch nicht mehr verträglich mit anderen Katzen.

Außerdem sind Katzen sehr territorial, sie verteidigen ihr Revier, das beobachtest du ja auch bei deiner Katze.
Ich habe mal in einer Dokumentation gesehen, dass es aber durchaus "Grauzonen" gibt, wo die Katzen sich gegenseitig dulden, solange sich jeder benimmt.
Können sich 2 Katzen gar nicht leiden, dann stimmen sie teils sogar ihre Zeiten aufeinander ab, sodass sie nie zur gleichen Zeit draußen sind. Das fand ich schon spannend, leider weiß ich nicht mehr, wie die Dokumentation hieß.
Es wurde aber nur eine Nachbarschaft mit ~15 Katzen (?) untersucht, die bekamen alle Sender um und das wurde über einen langen Zeitraum aufgezeichnet. Ob es sich überall so abspielt weiß ich nicht, kommt sicher auch auf die Katzen an.
War echt spannend und interessant.

Du wirst hier nicht angegangen, weil deine Katze raus darf und kein Kitten mehr ist.
Kitten alleine zu halten ist einfach grausam, weil so ein kleines Ding dann ewig alleine daheim sitzt und keinen Kontakt zu anderen Katzen haben kann.
Wenn man es dann mit einem Jahr rauslässt, dann erhält es draußen Prügel, weil es die anderen Katzen nicht versteht und umgekehrt.
Deshalb Kitten immer nur zu zweit.
yellowkitty ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.09.2018, 10:50   #17
BluCat
Benutzer
 
BluCat
 
Registriert seit: 2018
Beiträge: 36
Standard

Zitat:
Zitat von balulutiti Beitrag anzeigen
Wenn du es darauf anlegst: es gibt noch genügend andere Themen
.
Ne, lass mal.
Ich dachte nur, ich schreib es lieber sofort, bevor ich hier monatelang mitschreibe und ihr findet dann raus, dass ich nur eine Katze habe.

Weil ich habe gestern beim nur mal kurz durch die Threads lesen gefühlt 500 mal gelesen, "......deine Katze lebt ja wohl hoffentlich nicht allein bei dir."

....besorge ihr schnellstens einen Katzenkumpel" usw.
BluCat ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.09.2018, 10:54   #18
balulutiti
Forenprofi
 
balulutiti
 
Registriert seit: 2008
Ort: Wien
Beiträge: 31.386
Standard

Zitat:
Zitat von BluCat Beitrag anzeigen

Weil ich habe gestern beim nur mal kurz durch die Threads lesen gefühlt 500 mal gelesen, "......deine Katze lebt ja wohl hoffentlich nicht allein bei dir."

....besorge ihr schnellstens einen Katzenkumpel" usw.
Ja, das sind die Threads mit "meine Katze pinkelt überall hin", "meine Katze kratzt und beißt meine Kinder" oder "meine Katze zerlegt die Wohnung". Dort ist das in den meisten Fällen auch die Lösung aller Probleme!
__________________
balulutiti ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.09.2018, 11:10   #19
Tygal
Benutzer
 
Registriert seit: 2018
Beiträge: 61
Standard

Du bist nicht allein mit dieser Haltung. Auch meine Katzen waren Einzelkatzen - okay, allerdings als Freigänger.

Wollte ich - was ich nicht will - Wohnungskatzen nehmen, dann Geschwister, die sich von Anfang an kennen.
Tygal ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.09.2018, 11:26   #20
Akiri
Erfahrener Benutzer
 
Akiri
 
Registriert seit: 2013
Beiträge: 512
Standard

Ob Mensch oder Tier, jede Art und Gruppe hat ihre eigene Form und "Etikette". Katzen drücken soziale ihre sozialen Bindungen nicht immer durch dieselbe Körperlichkeit wie Menschen mit Kuscheln, Schmusen und intensiver Aufmerksamkeit aus. Also das, was wir jetzt erwarten würden, was "Freunde" oder "sich sehr Mögende" tun. Oft ist es eher ein stiller Austausch durch Markierungen, Gerüche, nebeneinander oder auch mal entfernt von einander sitzen/liegen, sich gegenseitig durch flüchtiges Anschauen grüßen, in Anwesenheit des anderen sich putzen oder auch mal raufen, kämpfen etc. Seine Position zu zeigen heißt nicht immer , dass man den anderen nicht mag, nur dass er gerade eine Grenze überschreitet.
Natürlich gibt es auch temperamentvolle, die öfter draufhauen oder losschreien, aber eine kleine Vermöbelei ist nicht so ernst wie bei uns.

Nicht selten sieht man die kleinen Gesten nicht, die Katzen sich zeigen: kurzes Augenzwinkern, flehmen, um den Geruch des anderen aufzunehmen, kurz anstupsen oder auch den anderen nicht belästigen. Katzen "lieben" oft auf Distanz, weil zu schnelles Herankommen und zuviel Nähe auf Kätzisch Aggression und Gefahr bedeuten bzw. unangenehm sein kann. Starren ist zum Beispiel sehr unfreundlich oder gleich überall "angrabbeln", herumschnüffeln oder anschmiegen.

Mit Menschen und in der Wohnung durch weniger Raum haben sie gelernt, viel mehr Nähe zuzulassen oder wollen auch selbst mehr davon- sie sind ja sehr anpassungfähig und neugierig. Sobald sie das mit etwas Positivem assoziieren, wollen sie darauf nicht mehr verzichten. Erfahrung gehört also auch dazu. Manche sind generell extrovertierter und überall äußerst kontaktfreudig , im Freigang und zu Hause- manche eher schüchterner und halten sich lange zurück. Was aber nicht heißt, dass sie andere Katzen nicht mögen. Das eigene Revier muss aber instinktiv immer verteidigt werden, du willst ja auch nicht, dass bei dir ständig Fremde oder deine Nachbarn in deine Wohnung kommen, oder? Du schließt die Tür zu - nichts anderes macht deine Katze, in dem sie andere vertreibt. "Hallo sagen" kann man sich auch außerhalb davon, vielleicht tut sie das ja sogar und du weißt es nicht, weil du nicht überall dabei bist.

Katzen sind also nicht im klassischen Sinne Rudeltiere, denn sie haben keine geregelten Ränge wie in einem Wolfsrudel (Ausnahme Muttertiere bzw. kastriert/unkastriert) und jagen auch allein, weil ihnen das evolutionsbedingt mehr Vorteile gebracht hat. Sie sind trotzdem, sofern sie gute Erfahrung im Kittenalter und auch später regelmäßigem Kontakt hatten , sehr sozial. Sie mögen und brauchen die Interaktion ihresgleichen. Das Eingewöhnen von neuen Mitbewohnern geht ähnlich wie bei uns: man braucht halt seine Zeit, muss sich kennenlernen und abstecken, was dem einen passt und was nicht. Je älter man wird, desto schwieriger wird es , weil man seinen ausgeprägten Rhythmus und seine Macken hat. Da kann es auch mal nicht klappen und der passende Deckel muss her.
Man kann Katzenbeziehungen und die von Menschen oder anderen Tieren zwar nicht ganz nicht vergleichen, trotzdem ist ein Leben für sie ohne Artgenossen so wie für uns ein Leben komplett ohne andere Menschen wäre: Man hat niemanden, mit dem man seinen Instinkten entprechend kommunizieren kann, die Lebensqualität ist nicht so, wie sie sein könnte. Auch wenn viele Katzen in Einzelhaltung ohne jeglichen Katzenkontakt das verbergen, irgendwo drückt es sich ja dann doch aus -zu aggressives Spielen, generell sehr dominantes Verhalten, Unsauberkeit, nicht allein sein können, Sachen kaputt machen, zuviel fressen etc.)

In der Wohnung allein ist Mehrkatzenhaltung deshalb gerade bei jungen Tieren also sehr wichtig, um Neurosen vorzubeugen. Denn richtig und rechtzeitig angegangen fühlen sie sich mindestens zu zweit auf jeden Fall wohler und selbstsicherer, da man Missverständisse und Störungen im menschlichen Umfeld durch die Orientierung an einem Katzenpartner ausgleichen kann.
__________________
Akiri ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort


Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Einzelkatzenhalter mit Einsicht... TandC Katzen Sonstiges 6 05.01.2014 10:28
Hallo und outing .. Midi Die Anfänger 180 05.05.2010 20:28
Outing vorbei!!! Ging schneller als gedacht :-) Campino Eine Katze zieht ein 48 20.07.2009 10:38

Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 18:48 Uhr.