Katzen Forum Fotowettbewerb Pets Nature

  Katzen Forum > Allgemeines Forum > Die Anfänger

Die Anfänger Hier finden Katzenneulinge Rat

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 20.02.2008, 15:10
  #16
Goldengel1985
Forenprofi
 
Goldengel1985
 
Registriert seit: 2008
Ort: Rudersberg (BaWü)
Alter: 34
Beiträge: 1.331
Standard

zu dem satz kenn ich die Ursache kann ich das Problem lösen. Muss ich erlich sagen das dies bei mir auch nicht der Fall ist . Mein Kater Tom hab ich seit seiner Geburt. Er kam ca 2 Stunden später auf die welt wie sein Bruder. Seit dem war und ist er heute noch ein Sorgenkind. Ich hab ihn Teils von der Hand aufziehen müssen. Viele haben mir geraten ich soll das Tier erlösen. Sowas kann ich nicht. Und ich find auch er hat ein anrecht auf leben. wie alle Lebenwesen. Nach langer Zeit war er aus dem gröbsten raus. Er hat geschmust und das alles, nur eine sache hatte ich nie so richtig in griff bekommen er hat im Schlaf ins Bett gemacht. Irgendwann musste ich in eine kleiner Whg ziehen weil die Wg sich aufgelöst hat. Ich durfte in der neuen Whg keine tier halten als musste ich vermitteln. Tom hab ich zu eine Bekannte familie wo ich jeden Tag vorbei kommen konnte gegeben. Nur der Kater war keine Kinder gewohnt. Fadziet er wurde dadurch scheu und ängstlich. Nach längere Zeit hab ich dann wieder mit meiner neuen Lebensgefährtin. Eine neue Whg gefund und auch den Tom wieder zu mir geholt. Aber den noch ist der Kater ängstlich und scheu, darauf hin hat er noch eine cronische bindhautentzündung. Er lebt einen großen Teil drausen. Kommt sehr selten rein und wenn dann nur für eine gewisse Zeit.
Aber seit gestern nach 3 Jahren hat er sich freiwillig zu uns ins Bett gelegt und ist bis wir aufgestanden sind kein stück vom Bett gewichen.


Was ich noch sagen möchte ist zu diesem Thread. Was versteht man bei euch unter Anfänger. Gibt es da nicht auch 2erlei. Anfänger. die eine die sich eine Katze ins Haus hollen mit der hinsicht ohh toll ich hab ein Tier. Oder die ich hol mir eine Katze weil ich auch Zeit und gedult habe. Und ich mich um die Katze auch kümmere und sie mir wichtig ist.

Und was Katzen betrift es gibt soviele Katzen und jede Katze hat das ein oder andere Problemchen. Und wenn wir uns mal darüber gedanken machen dann merken wir doch recht schnell das jede Katze einzigartig, in ihrem Wesen, ist und auch so mit ihrem Verhalten oder nicht.


Hier grüß euch ganz lieb Dany ( Mann von Jenni)
__________________
Liebe Grüße von Jenni und Dany.

Geändert von Goldengel1985 (20.02.2008 um 15:12 Uhr)
Goldengel1985 ist offline  
Mit Zitat antworten
Werbung
Alt 20.02.2008, 19:28
  #17
susemieke
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Uups Sir Nick,

da haste jetzt aber ne ganz schöne Welle losgetreten

Ich denke mal, dass dies nich beabsichtigt war und du das im Grunde nur gut gemeint hast und deshalb haste diesenThread ja auch in der Rubrik für Anfänger gesetzt

Aber ich denke mal, da haste hier en bissi daneben gehaun ... sicher ohne böse Absicht ..... Hoffe die Anderen sehen es dir nach und vor allem ebenso

Wie bereits erwähnt, ich bin auch keine Superkatzenmami. Aber wer ein Gefühl für Tiere hat, vor allem für seins, der kriegt das alles geregelt

"Problemkatze" hin oder her ... es kommt immer auf jedes Tier individuell an und was es für eine Vorgeschichte hat oder zu was für Menschen es letzendlich kommt.
Erst hier entscheidet sich dann, was aus dem Tier wird bzw. gemacht wird. Ne Angstkatze, Pinkelkatze, Kampfkatze, was auch immer
Und auch wenn man die Ursache kennt, isses nich unbedingt gesagt, dass man das Problem auch lösen kann, man kann es höchstens mindern

Das wollte ich nur noch mal anmerken

LG Kathi

Geändert von susemieke (20.02.2008 um 19:30 Uhr)
 
Mit Zitat antworten
Alt 20.02.2008, 21:37
  #18
Barbarossa
Forenprofi
 
Barbarossa
 
Registriert seit: 2006
Beiträge: 20.674
Standard

Mmmmh. Ich habe das Grundanliegen des Threads eigentlich so verstanden, dass alle Katzen mit gleichen Grundvoraussetzungen ins Leben starten, durch spätere Lebenseinflüsse geprägt und auch eben negativ beeinflusst werden können. Dass es gilt, Fehler zu vermeiden, die schnell aus einem unbedarften Kätzchen ein Problemkätzchen machen können! Jedes aufklärende Post kann helfen, einem Kätzchen ein zufriedenes Dasein zu ermöglichen. Anfänger müssen nur oft genug lesen, was sie beachten müssen. Wo seht ihr also das Problem??? Was ist verkehrt, Menschen vor Augen zu führen, dass sie es sind, die das Wesen ihrer Katze maßgeblich beeinflussen? Das ist sogar Anfängern sehr wohl bewußt. Denn der Spruch: Ach, eine verkorkste TH-Katze hole ich mir bestimmt nicht. Schön jung soll sie sein!

Mein Bürokalender gab gestern zum Thema auch einiges her:


Kein dickes Fell

Katzen können viel Stress ohne äußerliche Reaktion wegstecken, aber sie brauchen Zeit, ihn zu verarbeiten. Neun Stress-Fallen kennen die TÄ:

- fremde Katzen
- neue andere Tiere
- neue Menschen
- Umzug
- Änderung des Tagesablaufes
- chronische Krankheiten
- Dauerlärm,
- Begrenzung des Zugangs zur Toilette oder zum Futternapf
- die Ungnade des geliebten Menschen.

Dauerstress, wie er in allen Familien vorkommen kann, macht sie krankt oder sie reagieren mit Verhaltensstörungen. Sehr häufig äußern diese sich in Stubenunreinheit, Aggressivität oder Apathie.
__________________
Viele Grüße
von meinen Sternchen Matzi 01.05.98-05.05.14 und Moritz 01.05.98-25.11.16, von Tinka und von mir


Im Garten der Zeit wächst die Blume des Trostes (rumänisches Sprichwort)
Barbarossa ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 20.02.2008, 22:26
  #19
Petra
Die Frau für alle Felle
 
Petra
 
Registriert seit: 2006
Ort: Bochum
Beiträge: 8.800
Standard

Ich habe es so verstanden, dass (in Kurzform ausgedrückt) Anfängern klargemacht werden soll, dass jede Katze "problemlos" sein wird, wenn man nur die erwähnten Tipps und Ratschläge befolgt.

Dem widerspreche ich energisch, denn das beste Gegenbeispiel sitzt gerade neben mir. Wir haben für Lena alles Mögliche getan, um ihr einen guten Start und ein schönes Leben in unserer Familie zu bereiten, Vieles hat sich auch schon sehr gut entwickelt und wir werden weiterhin Alles dafür tun - trotzdem wird Lena immer eine "Problem-Katze" bleiben (wobei ich "Problem-Katze" weniger mit "wir haben Probleme mit ihr" definiere, sondern eher mit "Lena hat Probleme").

Sollte ein Anfänger (jemand, der noch keinerlei Katzenerfahrung hat und sich ahnungslos eine Fellnase ins Haus holen möchte) den Eingangstext lesen, so wie ich verstehen (s.o.) und denken, mit Beachtung der gegebenen Tipps klappt das schon, wird er u.U. bitter enttäuscht werden.
__________________
Petra &

....Benny........Lisa..........Leonie..........Max.............Jule........Lilly & Tequila.
Petra ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 20.02.2008, 22:31
  #20
Goldengel1985
Forenprofi
 
Goldengel1985
 
Registriert seit: 2008
Ort: Rudersberg (BaWü)
Alter: 34
Beiträge: 1.331
Standard

Zitat:
Zitat von Petra Beitrag anzeigen
Ich habe es so verstanden, dass (in Kurzform ausgedrückt) Anfängern klargemacht werden soll, dass jede Katze "problemlos" sein wird, wenn man nur die erwähnten Tipps und Ratschläge befolgt.

Sollte ein Anfänger (jemand, der noch keinerlei Katzenerfahrung hat und sich ahnungslos eine Fellnase ins Haus holen möchte) den Eingangstext lesen, so wie ich verstehen (s.o.) und denken, mit Beachtung der gegebenen Tipps klappt das schon, wird er u.U. bitter enttäuscht werden.

Genau so hab ich es auch eher verstanden.

Und wie mein mann schon geschrieben hat haben wir hier bei uns auch unseren lieben Tom der so seine problemchen hat und ich glaube für einen der noch keine Katzen erfahrung hat wäre tom bestimmt nicht der richtige kater.

Und auch einge Tiere im Tierheim sind bestimmt nichts für katzen neulinge auch nicht mit hilfe dieser tips, die am anfang hier geschrieben wurden.
So denke ich es mal.

Lg Jenni

Geändert von Goldengel1985 (20.02.2008 um 22:41 Uhr)
Goldengel1985 ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 20.02.2008, 22:38
  #21
Hellskitten
Forenprofi
 
Hellskitten
 
Registriert seit: 2006
Alter: 37
Beiträge: 7.246
Standard

Zitat:
Zitat von Goldengel1985 Beitrag anzeigen
Genau so hab ich es auch eher verstanden.

Und wie mein mann schon geschrieben hat haben wir hier bei uns auch unseren leiben Tom der so seine problemchen hat und ich glaube für einen der noch keine Katzen erfahrung hat wäre tom bestimmt nicht der richtige kater.

Und auch einge Tiere im Tierheim sind bestimmt nichtsfür katzen neulinge auch nicht mit hilfe dieser tips, die am anfang hier geschrieben wurden.
So denke ich es mal.

Lg Jenni
Da kann ich mich euch nur anschließen.

Und es ist keinem Tier geholfen, wenn es zwar aufgenommen wird, aber wegen Überforderung wieder abgegeben wird. (Damit meine ich ausdrücklich KEINE Abgaben, weil es in der Gruppe absolut nicht geht.) Denn diese Tiere leiden doppelt, weil sie ja nicht verstehen, was sie *falsch* machen.
__________________
Viele Grüße von Andrea und
http://www.katzen-forum.net/image.php?type=sigpic&userid=7&dateline=1351633189
Hellskitten ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 21.02.2008, 06:59
  #22
Sir Nick
Erfahrener Benutzer
 
Sir Nick
 
Registriert seit: 2008
Ort: Krefeld
Beiträge: 322
Standard

Zitat:
Zitat von Barbarossa Beitrag anzeigen
Mmmmh. Ich habe das Grundanliegen des Threads eigentlich so verstanden, dass alle Katzen mit gleichen Grundvoraussetzungen ins Leben starten, durch spätere Lebenseinflüsse geprägt und auch eben negativ beeinflusst werden können. Dass es gilt, Fehler zu vermeiden, die schnell aus einem unbedarften Kätzchen ein Problemkätzchen machen können! Jedes aufklärende Post kann helfen, einem Kätzchen ein zufriedenes Dasein zu ermöglichen. Anfänger müssen nur oft genug lesen, was sie beachten müssen. Wo seht ihr also das Problem??? Was ist verkehrt, Menschen vor Augen zu führen, dass sie es sind, die das Wesen ihrer Katze maßgeblich beeinflussen? Das ist sogar Anfängern sehr wohl bewußt. Denn der Spruch: Ach, eine verkorkste TH-Katze hole ich mir bestimmt nicht. Schön jung soll sie sein!

Mein Bürokalender gab gestern zum Thema auch einiges her:


Kein dickes Fell

Katzen können viel Stress ohne äußerliche Reaktion wegstecken, aber sie brauchen Zeit, ihn zu verarbeiten. Neun Stress-Fallen kennen die TÄ:

- fremde Katzen
- neue andere Tiere
- neue Menschen
- Umzug
- Änderung des Tagesablaufes
- chronische Krankheiten
- Dauerlärm,
- Begrenzung des Zugangs zur Toilette oder zum Futternapf
- die Ungnade des geliebten Menschen.

Dauerstress, wie er in allen Familien vorkommen kann, macht sie krankt oder sie reagieren mit Verhaltensstörungen. Sehr häufig äußern diese sich in Stubenunreinheit, Aggressivität oder Apathie.

Danke Dir, genauso, ist es. Darf ich mir Deinen Beitrag kopieren?
mfg.
Sir Nick
__________________
Katzen erzählen uns , Menschen, alle Wahrheiten der Welt, aber wir haben verlernt zu Hören!

Geändert von Sir Nick (21.02.2008 um 07:09 Uhr)
Sir Nick ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 21.02.2008, 07:16
  #23
Barbarossa
Forenprofi
 
Barbarossa
 
Registriert seit: 2006
Beiträge: 20.674
Standard

Natürlich!
Barbarossa ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 21.02.2008, 07:27
  #24
Sir Nick
Erfahrener Benutzer
 
Sir Nick
 
Registriert seit: 2008
Ort: Krefeld
Beiträge: 322
Standard

@Barbarossa,
Danke sehr, hab ich eben kopiert, ist sehr gut formuliert.

mfg.
Sir Nick
Sir Nick ist offline  
Mit Zitat antworten

Alt 21.02.2008, 22:29
  #25
hatnefer
Dosine des Jahres 2007
 
hatnefer
 
Registriert seit: 2006
Ort: Baden-Württemberg
Beiträge: 5.405
Standard

Hallo

ich sehe das genauso wie Kai.

Der Grundgedanken ist richtig, Es gibt keine Problemkatzen von Natur aus, durch falsche Behandlung in jungen Jahren werden sie dazu gemacht. Und solche Problemkatzen gehören dann in erfahrene Hände, da sind Anfänger einfach überfordert.
Und trotzdem, wie oft passiert es, das in ein Tierheim jemand kommt, der was gutes tun will und ein schwieriges Tier, das vielleicht schon 3 Vorbesitzer hatte, über das so gut wie nix bekannt ist, mitnimmt und dann aus Unwissen (nicht aus bewußtem bösen Willen) alles noch schlimmer macht.

Also ist es doch für die Anfänger besser, sie bekommen so viel wie möglich solche Tipps von erfahrenen Katzenmenschen vorher. Wie ich das verstanden habe, ist der Eingangsthread so gemeint.
Zu der Meinung von Sir Nick: Kenne ich die Ursache, kann ich das Problem lösen, würde ich so auch nicht stehen lassen, eher : Ich habe eine größere Chance das Problem zu lösen. Manche Probleme sind nicht lösbar, nur leichter zu machen.

Nun Sir Nick, darf ich dich mal fordern. Ich hätte da ein Problem mit meiner Nora, d.h. ich habe kein Problem mit ihr (auch wenn sie mir schon die Pfote aufs Auge gedonnert hat, gottseidank ohne Krallen, sonst wäre die Hornhaut verletzt gewesen ), sondern sie hat ein Problem..
__________________
Liebe Grüße Andrea mit

Lizzy, Sarah, Mischa, Finjo und Smarty



Ich werde Euch nie vergessen:
Gitte, Gismor, Jasmin, Klara, Lucky, Fenix, Dinki, Yago, Minou, Jessy, Meiky und Nora. Ihr werdet immer in meinem Herzen wohnen
Ganz besonders trauere ich um meinen Mounty, den ich nie kennenlernen durfte


Wir weinen um Mounty und seine traurige Geschichte
hatnefer ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 22.02.2008, 00:23
  #26
joma
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Sowieso finde ich ,dass man im allgemeinen nicht von Problemkatzen reden kann.
Wenn man bei einer Katze mal nicht so verläuft wie ich mir das vorgestellt habe,ist das noch lange keine Problemkatze.
Auch meine Kinder stellen mich nicht immer zufrieden,trotzdem haben wir immer die passende Lösung gefunden.
Mit Geduld und gutem Willen und der nötigen Liebe erreicht man viel.
 
Mit Zitat antworten
Alt 22.02.2008, 19:54
  #27
Lammashta
Erfahrener Benutzer
 
Lammashta
 
Registriert seit: 2008
Ort: in NRW
Alter: 51
Beiträge: 528
Standard

Das sehe ich ähnlich wie Ihr.
Problemkatzen als solches werden gemacht,ganz klar.Aber wenn sie nun gemacht wurden (von und Menschen meist) ,dann gehen sie oft in die Hände noch unerfahrener Besitzer über, die nochmehr kaputt machen als helfen.Viele Menschen wollen helfen und wollen eine traumatisierte Mieze aufnehmen und sind aufgrund mangelnder Erfahrung garnicht imstande ,sinnvoll und korrekt zu helfen.Und so geht der Kreislauf und das Rumgereiche der Mieze fort.
Die meisten trauen sich einfach zuviel zu.

Es ist,als ob ich -noch kein Kind gehabt- ein schwertraumatisiertes Kind adoptiere und keinerlei Erfahrung mit Kindern hatte....

Die arme Mieze wird also von einem zum anderem Rumgereicht und das Vertrauen zum Menschen total kaputtgemacht, obwohl es eigendlich niemandens Absicht war.....
__________________
Ein Haus ohne Katzen ist wie eine Wohnung ohne Seele !!!
Lammashta ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 22.02.2008, 20:07
  #28
susemieke
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Genau. Problemkatzen gibt es nich, sie werden dazu gemacht

Is doch eigentlich auch so, der Mensch is immer der jenige der den oder die Fehler macht. Da kann man doch hingucken wo man will.
Und wer leidet unter den Verfehlungen Entweder Kinder oder Tiere.

Bin voll eurer Meinung.

Man da hab ich aber richtig Schwein gehabt, dass, ich muss es noch mal sagen, hier so ein super Forum gefunden habe

LG Kathi
 
Mit Zitat antworten
Alt 23.02.2008, 11:07
  #29
Sir Nick
Erfahrener Benutzer
 
Sir Nick
 
Registriert seit: 2008
Ort: Krefeld
Beiträge: 322
Standard

@susemieke schrieb:

Und wer leidet unter den Verfehlungen Entweder Kinder oder Tiere.

Stimmt leider.
und bei diesen beiden Themen, ist es bei mir vorbei mit Toleranz.
Wer Kinder oder Tiere, nicht Respektiert, den sollte man...........

mfg.
Sir Nick
Sir Nick ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 24.02.2008, 12:07
  #30
Hexenkind
Forumschefköchin
 
Registriert seit: 2007
Ort: Hexenküche
Alter: 43
Beiträge: 1.502
Standard

Hmm...ich teile die Meinungen nicht ganz.

Unsere Bibbi ist eine chronisch kranke Katze.Sie war es so ziemlich von Anfang an und wird jetzt 2 Jahre.Sie ist seit sie 3 Monate alt ist bei uns.
Ist sie jetzt eine "Problemkatze"???
Oder ist sie nur eine "Problemkatze" für jemanden der zu unerfahren ist und mit der ganzen Krankengeschichte nicht umgehen kann oder auch für einen der erfahrener ist???

Wir können mit ihrer Krankengeschichte leben.Mit Sicherheit könnte es ein Anfänger nicht so schnell und wäre vielleicht manchesmal am verzweifeln.
Okay solche Phasen haben wir auch .Denn es kostet viel Zeit ,Kraft und Nerven und um es nicht zu verschweigen Geld.

Ist sie jetzt eine "Problemkatze" weil sie krank ist oder eine weil sie Geld kostet?


Oder ist sie überhaupt eine???
__________________
Liebe Grüße vom Hexenkind mit Bibbi & Chicco und Kiro.............

Vergessen werden nur die,die nicht geliebt werden
Für immer im Herzen unsere Jaqline
Hexenkind ist offline  
Mit Zitat antworten
Antwort

katze, katzen, mensch, menschen

« Vorheriges Thema: ...::Frage::... | Nächstes Thema: "Kaufberatung" »
Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Katzen-Pinkel-Problem Katyveg Verhalten und Erziehung 1 09.11.2012 20:10
Katzen Pinkel Problem NeroVaan Unsauberkeit 13 13.02.2012 14:12
Problem mit wilden Katzen Romeos Liebling Tierschutz - Allgemein 11 13.01.2012 21:32
Katzen Problem Callista Freigänger 4 26.09.2010 20:44
Problem mit den Katzen Menasor Eine Katze zieht ein 2 05.07.2010 12:22

Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 00:18 Uhr.

Über uns
Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzen Forum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.