Katzen Forum Fotowettbewerb Pets Nature

  Katzen Forum > Wartezimmer > Augen, Ohren, Zähne...

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen
Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 03.07.2019, 13:52
  #1
dine731
Neuling
 
Registriert seit: 2019
Beiträge: 12
Ausrufezeichen Ich bin verzweifelt und bitte um Hilfe!

Hallo Zusammen,

ich bin mir nicht sicher, ob ich unter diesem Thema richtig bin, aber ich habe den Eindruck, dass etwas mit den Zähnen/Ohren/Hals meines 12 jährigen Katers Henry nicht stimmt. Vor ca. 5 Wochen wurde er mäkelig mit dem Futter, was allerdings keine Seltenheit ist. Ich habe ihn gut beobachtet. Der er Spondylosen und Arthrose hat, dachte ich, er habe vielleicht Schmerzen im Bewegungsapparat. Ich gab ihm daraufhin Traumeel und als keine Besserung eintrat habe ich ihm 2 Tage Metacam gegeben.

Vor drei Wochen bin ich dann mit Henry zum Tierarzt, damals hatte er bei einem Blut Schnelltest einen Kreatininwert in Höhe von 2,6. Die Vermutung lag bei CNI. Ich war darauf in der Woche bei meiner anderen Tierärztin, die Henry wegen seiner Wirbelsäuleprobleme akkupunktiert. f Weil mir das mit den Blutwerten keine Ruhe gelassen hat, habe ich sie gebeten ein großes Blutbild anfertigen zu lassen.

Das Ergebnis des Blutbildes war ein Schock. Er hat im Prinzip sehr markant zu wenig Leukozyten. Der Krea war wieder bei 1,6, von daher gehe ich davon aus, dass das evtl. ein tagesaktueller Ausreißer war, evtl. durch das verabreichte Metacam. Da ich diese Geschichte ja schon von meinem anderen Kater kenne, der zu Beginn des Jahres krank war und zu wenig Leukos hatte, kenne, bin ich direkt mit Ihm in die
Tierklinik und habe dort einen Herz und Organultraschall machen zu lassen.

Das Ergebnis war erstmal niederschmetternd:
Hermuskel ist altersgemäß verdickt, aber nicht extrem und die Leber wies mehrere Zysten auf. Der Arzt vor Ort sagte mir, man könne eine Biopsie machen lassen, um festzustellen, ob sich dahinter Tumore verbirgen, aber bei dem schlechten Blutbild würde er ihn nicht in Narkose legen wollen.

Daraufhin wurde ihm wiederl Blut abgenommen, um zu checken, ob die Leukos wieder angestiegen sind. Das war allerdings erst 6 Tage nach dem letzten Blutbild. Sie waren da mittlerweile von 1200 auf 2000 gestiegen. Der Arzt meinte daraufhin, dass wir in 7 Tagen wieder zur Blutkontrolle kommen sollen. Ich war zuerst wegen der evtl. Lebertumore fix und fertig, aber mittlerweile muss ich sagen, dass ich daran nicht so richtig glaube, dass dies die Hauptursache für sein schlechtes Befinden und sein Fressverhalten ist.

Zudem habe ich ihn in den letzten Tagen sehr genau beobachtet. Er hat großen Hunger, aber linksseitig scheint ihm das Ohr, der Hals oder die Zähne enorm weh zu tun. Ich meine auch, dass der linke Lymphknoten angeschwollen ist. Er lässt sich auch am linken Ohr nicht anfassen. Er schlackert immer wieder mit seinem Kopf, speichelt sehr viel und Futter lässt er stellenweise aus dem Mund fallen. Wenn er frisst schaufelt er eher mit der Unterlippe Futter rein. Heute Nacht hat er fast unentwegt seine Pfoten abgeleckt und er frisst von Tag zu Tag weniger. Wenn er schluckt, hört man regelrecht, dass ihm das schwer fällt. Es ist zumindest mit einem lauteren Schluck-Geräusch verbunden. Drei Ärzte sagen aber, dass die Zähne augenscheinlich nicht so schlimm sind und sein Befinden nicht damit zusammen hängen kann. Ich weiß aber von seinem Bruder, dass das sehr wohl der Fall sein kann. Auch die geringen Leukos hingen bei dem Bruder vermutlich mit den Zähnen zusammen. Er hatte aber noch wesentlich mehr, als Henry.

Hat vielleicht hier jemand eine Idee, was ich noch mit ihm machen kann? Was ist, wenn es die Zähne sind? Ich kann ihn doch mit diesen geringen Leukozyten nicht narkotisieren lassen, um ein Dentalröntgen zu veranlassen. Gibt es evtl. eine Möglichkeit ihm die Schmerzen zu nehmen (außer Metacam und Cortison) und ihn irgendwie zu stabilisieren, damit er diese Untersuchung überleben würde? Wäre es möglich, dass er eine Ohr/Hals Entzündung hat, ohne dass man etwas sieht von außen?

Hatte schon mal jemand ähnliche Erfahrungen oder hat eine Idee, was noch hinter den desaströsen Leukozyten-Werten stecken könnte?

Ich bin für jeden Tipp und jede Hilfe unendlich dankbar.

Liebe Grüße

Nadine mit Henry!
dine731 ist offline  
Mit Zitat antworten
Werbung
Alt 03.07.2019, 15:31
  #2
little-cat
Forenprofi
 
Registriert seit: 2012
Beiträge: 3.059
Standard

Wurde der Kopf überhaupt geröngt? Es können die Zähne sein aber auch ein Tumor (zum Beispiel PEK kann im Kiefer aber auch Zunge auftreten). Ohrenentzündung ist auch nicht ausgeschlossen usw.

Mehr Diagnostik ist schlicht weg nötig.
little-cat ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 03.07.2019, 15:45
  #3
insom5
Neuling
 
Registriert seit: 2019
Beiträge: 9
Standard

Klingt ja wie ein Teufelskreis: Schlechte Blutwerte, daher keine Narkose, daher keine ordentliche Diagnose...
Kommt mir komisch vor...
Es gibt ja auch Tierärzte, die Inhalationsnarkose machen, die weniger belastend sein soll. Vielleicht so jemanden suchen und Dentalröntgen machen lassen????
insom5 ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 03.07.2019, 15:48
  #4
insom5
Neuling
 
Registriert seit: 2019
Beiträge: 9
Standard

Was sagen die Ärzte zum Thema "Krebs"?
insom5 ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 03.07.2019, 16:33
  #5
dine731
Neuling
 
Registriert seit: 2019
Beiträge: 12
Standard

Hallo Little Cat,

erstmal vielen, lieben Dank für Deine Antwort. Der Kopf wurde nicht geröntgt. Die Ärzte meinten ja alle, es kann nicht an den Zähnen/Ohren/Hals liegen. Ich bin aber bei all den Symptomen davon überzeugt.

Was müsste denn als nächstes an Diagnostik her? Röntgenaufnahme vom Schädel und evtl. ein Abstrich vom Hals und von den Ohren? Ich werde versuchen für übermorgen einen Termin beim Zahntierarzt zu bekommen, dass da mal jemand mit professionellem Blick drauf schaut.

Gibt es sonst noch etwas, das ich untersuchen lassen könnte?

Liebe Grüße

Nadine und Henry
dine731 ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 03.07.2019, 16:36
  #6
dine731
Neuling
 
Registriert seit: 2019
Beiträge: 12
Standard

Zitat:
Zitat von insom5 Beitrag anzeigen
Was sagen die Ärzte zum Thema "Krebs"?
Bisher nicht viel. Sie haben mir eine Biopsie der Leber vorgeschlagen, aber das sei zu riskant wegen der Narkose sagen sie. Ich glaube auch nicht wirklich daran, weil seine Leberwerte eigentlich gut sind. Die Leukos sind auch wieder etwas gestiegen. Ich soll nun nochmal zur Kontrolle kommen.

Er wirkt auch ganz ehrlich nicht wie eine todkranke Katze. Ich weiß, wie er ist, wenn er kurz vor dem Sterben ist. Ich habe das bisher zwei Mal erlebt. Er ist einfach nur schlapp, müde und frisst schlecht, weil er das Futter nicht richtig reinschaufeln kann. (Meiner Meinung nach)
dine731 ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 03.07.2019, 16:37
  #7
dine731
Neuling
 
Registriert seit: 2019
Beiträge: 12
Standard

Zitat:
Zitat von insom5 Beitrag anzeigen
Klingt ja wie ein Teufelskreis: Schlechte Blutwerte, daher keine Narkose, daher keine ordentliche Diagnose...
Kommt mir komisch vor...
Es gibt ja auch Tierärzte, die Inhalationsnarkose machen, die weniger belastend sein soll. Vielleicht so jemanden suchen und Dentalröntgen machen lassen????
Ja, das mache ich. Ich mache mir morgen früh einen Termin bei einem Zahntierarzt. Der soll einfach mal draufschauen. Vielleicht muss die Narkose zum Röntgen nicht so dramatisch sein.
dine731 ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 03.07.2019, 16:46
  #8
little-cat
Forenprofi
 
Registriert seit: 2012
Beiträge: 3.059
Standard

Zitat:
Zitat von dine731 Beitrag anzeigen
Hallo Little Cat,

erstmal vielen, lieben Dank für Deine Antwort. Der Kopf wurde nicht geröntgt. Die Ärzte meinten ja alle, es kann nicht an den Zähnen/Ohren/Hals liegen. Ich bin aber bei all den Symptomen davon überzeugt.

Was müsste denn als nächstes an Diagnostik her? Röntgenaufnahme vom Schädel und evtl. ein Abstrich vom Hals und von den Ohren? Ich werde versuchen für übermorgen einen Termin beim Zahntierarzt zu bekommen, dass da mal jemand mit professionellem Blick drauf schaut.

Gibt es sonst noch etwas, das ich untersuchen lassen könnte?

Liebe Grüße

Nadine und Henry
Ja der Zahntierarzt ist gut. Erstmal dies.

Ich wurde auch die Lunge röntgen, wegen Krebsverdacht - Metatasen, falls er so eine Diagnose vermutet. Sicher ist sicher.
little-cat ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 04.07.2019, 09:20
  #9
pfotenseele
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 2014
Beiträge: 666
Standard

wurde ihm denn schon mal richtig in den hals geschaut??
bei einer hals/kehlkopfentzündung wird auch nicht gefressen. da wegen den schmerzen luft abgeschluckt wird, kommt es zusätzlich noch zu bauchweh.
bei einer leukopenie (zu wenige leukozyten) liegt oft ein virusinfekt zugrunde
pfotenseele ist offline  
Mit Zitat antworten

Alt 04.07.2019, 11:17
  #10
Lehmann
Forenprofi
 
Lehmann
 
Registriert seit: 2016
Beiträge: 1.303
Standard

Stimme mit Pfotenseele überein. Ist die Katze schon mal auf FIV getestet worden? Da gehen die Leukos allmählich in den Keller, natürlich auch bei anderen Infekten. Niedrige Leukos bedeuten immer, dass das Immunsystem wegen eines Infektes angeschlagen ist.
Lehmann ist offline  
Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
VERZWEIFELT bitte um Rat Mary13 Katzen Sonstiges 5 21.09.2018 18:51
FIP / Verzweifelt - bitte um euren Rat Linalina FIP 9 23.07.2018 13:03
Bitte um Hilfe - verzweifelt - ataktisch - Anämie LaureenD Innere Krankheiten 12 17.03.2017 13:30
Ich bin so verzweifelt, bitte helft mir! cats4life Unsauberkeit 51 12.01.2012 12:13
Mika vom TH Dallau sucht immer noch verzweifelt..leider sehr im TH..Bitte Hilfe... Fellpopo Glückspilze 130 09.05.2009 11:59

Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 09:07 Uhr.

Über uns
Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzen Forum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.