Katzen Forum Fotowettbewerb Pets Nature

Zurück   Katzen Forum > Wartezimmer > Augen, Ohren, Zähne...


Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen
Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 18.04.2019, 20:09   #1
Sofalöwenbändiger
Neuling
 
Registriert seit: 2013
Ort: Berlin
Beiträge: 18
Standard Verständnisfrage Zahn

Zahn ziehen = Wurzel mit raus oder nicht?
Sofalöwenbändiger ist offline   Mit Zitat antworten
Werbung
Alt 18.04.2019, 20:40   #2
nicker
ruritanische Hofberichterstattung
 
nicker
 
Registriert seit: 2013
Ort: Klein-Sibirien
Beiträge: 13.169
Standard

MIT Wurzel! Muss!
nicker ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.04.2019, 21:34   #3
tiha
Forenprofi
 
Registriert seit: 2010
Alter: 54
Beiträge: 8.810
Standard

Zitat:
Zitat von nicker Beitrag anzeigen
MIT Wurzel! Muss!
Das muss man differenzieren.

Wörtlich genommen, hast du recht. Aber es gibt Forl-Zähne, deren Wurzeln mit dem Kiefer versteinert ist, da wird nur die Krone gekappt. Wenn der Tierarzt nicht korrekt formuliert, dann wird er auch das als Zähneziehen betiteln und dann ist trotzdem keine Wurzel mit entfernt worden.
tiha ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.04.2019, 21:55   #4
Neris
Erfahrener Benutzer
 
Neris
 
Registriert seit: 2018
Beiträge: 436
Standard

das ist wohl häufiger bei FORL-Zähnen, dass man nur die Krone kappen kann, aber trotzdem eine aufwändige OP mit Osteotomie

Link zu einer Kleintierpraxis, die sich auf Zahnheilkunde spezialisiert hat:
https://www.dentvet.de/zahnheilkunde...is-bei-katzen/

Zitat:
Ziehen der Zähne (Extraktion)
Bis auf wenige Ausnahmefälle ist daher das Ziehen der betroffenen Zähne das Mittel der Wahl. Das Ziehen eines fragilen FORL-Zahnes stellt eine hohe Anforderung an den behandelnden Tierarzt. Zähne vom FORL Typ 1 müssen vollständig extrahiert werden. Es dürfen keine Wurzelreste im Kiefer verbleiben. Zurückgebliebene Wurzelreste können zu erheblichen Spätproblemen wie anhaltende Entzündungen führen.

Die Extraktion von Zähnen des FORL Typ 2 wird häufig dadurch erschwert, dass eine genaue Grenze zwischen Wurzel und Kieferknochen nicht mehr vorhanden ist (Ankylosierung).

In den Fällen des TYP 1 und TYP 2 hat sich die operative Entfernung mit Eröffnung des Kieferknochens von der Seite her als günstigste Methode herausgestellt (buccale Osteotomie). Hierbei ist eine klare Sicht auf die Wurzeln möglich. Bei der Behandlung des RL Typ 2 wird von uns eine Kronenamputation des Zahnes durchgeführt. Die Wurzeln bleiben hierbei im Kiefer und wandeln sich um in Knochengewebe. Auch hier wird wie bei der Extration von Typ 1 die Extrationswunde mit einer Zahnfleischnaht verschlossen.
Neris ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.04.2019, 23:39   #5
GroCha
Forenprofi
 
Registriert seit: 2017
Ort: Unterfranken
Beiträge: 2.150
Standard

Zitat:
Zitat von tiha Beitrag anzeigen
Aber es gibt Forl-Zähne, deren Wurzeln mit dem Kiefer versteinert ist, da wird nur die Krone gekappt.
Kann man in etwa sagen, wie lange eine Katze unbehandelt an FORL leiden muss, damit sowas passiert?
Das ein Zahn mit dem Kiefer verwächst geht doch nicht von heute auf morgen, oder?
GroCha ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.04.2019, 00:18   #6
Neris
Erfahrener Benutzer
 
Neris
 
Registriert seit: 2018
Beiträge: 436
Standard

das dauert durchaus, aber es dauert ja auch bis kariöse Bakterien eine sichtbare Karies auslösen

es gibt aber prinzipiell 3 Typen FORL, bei der der Typ 2 zu den Umbausachen im Zahnfach führt wodurch die Wurzeln mit den Knochen verschmelzen (Typ 3 ist eine Mischform aus 1 und 2)
(die Verwachsung mit dem Knochen und Teilauflösungen gibt es durchaus auch beim Menschen, aber nur mal an einzelnen Zähnen oder einzelnen Wurzeln, nicht als eigenständige Krankheit)

vermutlich wird jeder FORL 1 bei seiner Katze erkennen, wenn er ins Mäulchen schaut, FORL 2 aber vermutlich eher nicht
FORL 2 wird man wohl eher am Verhalten erkennen können und dann erst auf einem Röntgenbild..oder erst im Spätstadium, wenn die Zahnkronen abbrechen

Erklärungen gibt es hier im WIKI, auch mit Bildern, wie es im Mäulchen aussieht (sind Zähne dann abgebrochen, kann man es natürlich besser ahnen)
https://de.wikipedia.org/wiki/FORL
die Schmerzen werden wohl mit einer Nerventzündung und anschließendem Absterben des Nerves beim Menschen vergleichbar sein (Pulpitis)
wer das schon mal hatte, weiß wie extrem das sein kann..

Geändert von Neris (19.04.2019 um 00:23 Uhr)
Neris ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.04.2019, 07:19   #7
doppelpack
Forenprofi
 
doppelpack
 
Registriert seit: 2009
Beiträge: 33.404
Standard

Zitat:
Zitat von GroCha Beitrag anzeigen
Kann man in etwa sagen, wie lange eine Katze unbehandelt an FORL leiden muss, damit sowas passiert?
Das ein Zahn mit dem Kiefer verwächst geht doch nicht von heute auf morgen, oder?
Nein, das kann sehr schnell gehen.
Meine Katzen hatten (überhaupt !) kein FORL und 11 Monate später bei der nächsten Kontrolle schon umgewandelte Wurzeln.
Im Verhalten haben sie gar nichts gezeigt, deshalb ist der Zeitraum innerhalb der 11 Monate nicht näher einzugrenzen. Ich weiß aber von anderen Fällen, da war es in wenigen Wochen der Fall. FORL kann (muss aber nicht) rasend schnell gehen. Und es kann auch mal schnell entstehen und mal stagnieren.
Im Folgejahr bei der Kontrolle hatten meine dann keinen weiteren Befall.
Wenn man es so sieht, könnte man jede Katze alle 3 Monate in Narkose legen und sich die Zähne angucken.
doppelpack ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.04.2019, 07:59   #8
GroCha
Forenprofi
 
Registriert seit: 2017
Ort: Unterfranken
Beiträge: 2.150
Standard

Und was is dann ein sinnvoller Vorsorge-Rhythmus?
GroCha ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.04.2019, 09:24   #9
Lirumlarum
Forenprofi
 
Lirumlarum
 
Registriert seit: 2017
Ort: Alpenrand
Beiträge: 1.854
Standard

Zitat:
Zitat von GroCha Beitrag anzeigen
Und was is dann ein sinnvoller Vorsorge-Rhythmus?
Schwer zu sagen. Weil das Geforle eben so unterschiedlich verläuft.

In unserem Fall meinte die TÄ wir sollten mal andenken ca. alle 6 Monate eine Kontrolle zu machen...

Ich bin da ein bisserl hin und her gerissen, weil alle halbe Jahr Narkose ist auch nicht fein..andereseits wenn man zu lange bummelt aus Angst vor den Narkosen nützt es der Katz' auch nichts...*doofe Zwickmühle*
Lirumlarum ist offline   Mit Zitat antworten

Alt 19.04.2019, 09:56   #10
doppelpack
Forenprofi
 
doppelpack
 
Registriert seit: 2009
Beiträge: 33.404
Standard

Zitat:
Zitat von GroCha Beitrag anzeigen
Und was is dann ein sinnvoller Vorsorge-Rhythmus?
Kann man m.e. nur im Einzelfall bestimmen. In welchem Alter ist FORL ausgebrochen, wie stark war der Erstbefall und wie die weitere Entwicklung, welche Zähne betroffen, hatte die Katze offensichtlich Schmerzen, wie alt ist das Tier, Vorerkrankungen.
Bei den meisten Tieren, wenn man nicht die Zähne putzt, ist eine Zahnsteinentfernung einmal jährlich angeraten, dann sollte man auch bei bisher FORL-freien Tieren immer die Dentalaufnahmen mitmachen lassen.

50% der Tiere über 5 Jahren haben FORL, von daher hat man da gute Trefferquoten.

Eine gut gemachte Narkose ist erstmal unproblematisch.
doppelpack ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

« Vorheriges Thema: Lid-Tumor?! | Nächstes Thema: Augenentfernung - ein Bericht »
Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Meine Kater mobben mich - Verständnisfrage frodo+sam Verhalten und Erziehung 37 27.08.2015 14:17
Verständnisfrage Vermehrer/Züchter und Tierschutz Venya Katzen Sonstiges 226 23.05.2013 17:10
Verständnisfrage zum Thema Zucht vs Vermehrung Lylia Züchterbereich 16 22.03.2013 16:41

Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 20:50 Uhr.


Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzen Forum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.