Katzen Forum Fotowettbewerb Pets Nature

Zurück   Katzen Forum > Wartezimmer > Augen, Ohren, Zähne...


Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen
Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 23.02.2019, 00:01   #1
Shanpo
Neuling
 
Registriert seit: 2019
Beiträge: 2
Standard Wie schützt man ein Ohr vor dem Kratzen?

Hallo zusammen.

Ich bin ganz frisch hier im Forum und benötige einmal die Hilfe erfahrener Katzenbesitzer. Vor einigen Monaten habe ich einem alten, weissen Tierheimkater (ca. 12) ein Zuhause gegeben, da ihn sonst niemand wollte. Lt. Tierheim war er in gutem Zustand, lediglich an einem Ohr hatte er am Rand eine leichte Entzündung (aber nach deren Aussage/vom TA kein Krebs). Diese schien mit der Zeit besser zu werden, war beinahe auch komplett weg. Zwischendurch habe ich ihm L-Mesitran aufs Ohr geschmiert, hatte auch gut abgeheilt. Vor einer Woche dann muss er sich heimlich so am Ohr gekratzt haben, dass es richtig blutete. Ich habe es gesäubert, es heilte auch wieder und vorhin dann fand ich ihn im Flur, die halbe Kopfseite voller Blut, ebenfalls an der Pfote. Er muss sich da sehr ausgiebig gekratzt haben.
Da ich noch etwas unerfahren bin: Wie kann man bei Katzen verhindern, dass sie sich dort am Ohr kratzen? Geht das wirklich mit einem Kragen/einer Tröte?
Bevor Fragen aufkommen: zum TA fahren ist die letzte Option, da er sich bei der Fahrt vom Tierheim nach Hause so aufgeregt hat, dass ich Angst hatte er würde mir abnippeln.

Hat da eventuell jemand Tipps? Danke fürs Lesen!
Shanpo ist offline   Mit Zitat antworten
Werbung
Alt 23.02.2019, 07:27   #2
ottilie
Forenprofi
 
ottilie
 
Registriert seit: 2014
Ort: Mittelfranken
Alter: 55
Beiträge: 6.786
Standard

Grüß Dich, willkommen hier im Forum!
Wenn er sich immer wieder aufkratzt, musst du einen Trichterkragen nehmen, Das hilft alles nichts. Und wenn es immer wieder kommt, braucht es eine ordentliche Diagnostik.
Also noch mal zum Tierarzt und ein Hautgeschabsel entnehmen und auf möglichen Katzenpilz testen lassen.
Wenn es der Pilz ist: kein Problem, dagegen kann man impfen und dann ist ein für alle mal Ruhe
Für die Fahrt zum Tierarzt kannst du dir das Feliway Spray für die Box holen, das beruhigt etwas, meine jaulen dann nicht ganz so sehr
ottilie ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.02.2019, 19:16   #3
Petra-01
Forenprofi
 
Petra-01
 
Registriert seit: 2007
Ort: Rhein-Ruhr-Gebiet
Beiträge: 15.520
Standard

Es sollte weiter abgeklärt werden was an der Stelle nicht ok ist.

Und ich würde keine Salbe da drauf machen sondern nur Calendula Tinktur mit wasser verdünnt, damit zwei mal am Tag abtupfen.

Zum Schutz kann man entweder den Kragen nehmen oder man kann Krallenhüllen verwenden.

Das sind kleine Überzieher für die Krallen die man mit einem speziellen Kleber dran macht. Vorher müssen die Krallen etwas gekürzt werden.
Das anbringen geht nach etwas Übung ganz gut. Allerdings ist es sinnvoll das mit mindestens zwei, besser drei Personen zu machen.
Einer hält die Katze und steckt die Pfote hin. Der zweite macht das Fell zurück und klebt die Hülle an. Der dritte assistiert und macht kleber in die Hülle.

Mein Kater hat nach einer Operation am Ohr Monate mit Kragen und mit den Krallenhüllen gelebt.
Wenn du weitere Fragen dazu hast kann ich sie wahrscheinlich beantworten

Du kannst die Dinger im internet kaufen.
Hier z.B.

https://www.amazon.de/dp/B0006343W2/...227114223&th=1
Petra-01 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.02.2019, 19:34   #4
nicker
ruritanische Hofberichterstattung
 
nicker
 
Registriert seit: 2013
Ort: Klein-Sibirien
Beiträge: 13.098
Standard

Man kann der betreffenden Katze auch an der Hinterpfote ein Söckchen anziehen, um die Wirkung der Krallen abzufedern.

Tierärzte basteln diese Söckchen selbst aus Verbandsschlauch (kann man z. B. in der Apotheke oder im Internet kaufen). Das ist Verbandmull in Schlauchform, max. 3 cm breit verwenden; ggf. kann dir auch der TA etwas Material abgeben.

Man verwendet ca. 30 cm von dem Schlauchmaterial und verdreht den Schlauch in der Mitte, so dass man z. B. einen Knoten reinmachen könnte. An der verdrehten Stelle knotet man aber nicht, sondern stülpt eine Hälfte des Schlauchs von der verdrehten Stelle ausgehend über die andere Hälfte. Auf diese Weise erhält man eine Socke mit doppeltem "Stoff". Die verdrehte Stelle bildet die Zehenspitze der Socke. Diese Socke nun zieht man (am besten zu zweit!) der Katze an das Hinterbein, das geschützt werden soll. Der Verband muss deutlich über die Ferse der Katze (= das nach hinten zeigende "Knie") und etwa bis zur Mitte des Unterschenkels reichen.
Zur Befestigung wird die Socke oberhalb der Ferse fest verklebt; es sollte noch etwas Luft bleiben, damit nicht der Blutfluss in den Fuß gestört wird, aber es muss schon ein fester Verband werden. Sonst zieht sich die Katze den Strumpf selbst aus (die kauen mit den Zähnen am Klebeband!), was ja den Erfolg zunichte macht. Je mehr Klebeband an der Socke ist, desto schwerer ist es für die Katze, den Verband zu lösen und auszuziehen.
An der Sockenspitze, also wo das Verdrehte sitzt, muss auch mindestens kreuzweise Klebeband über das Material geklebt werden (die Arme vom Kreuz müssen nach hinten, also zur Ferse hin, zeigen), damit die Krallen nicht durch den Mull und das Klebeband hindurch können.

Wenn die Socke richtig sitzt, ist dies m. E. der schonendste Weg, die Wirkung der Hinterkrallen zu dämpfen.

Durch die "Kanten" des Klebebandes an der Socke hat die Pfote soviel Abrieb, dass sie potentielles Jucken lindern kann, aber weitaus weniger Schaden anrichtet als die Krallen als solche.

Ich schließe mich ebenfalls meinen Vorrednern an: bitte lass die Ursache der verletzten Stelle am Ohr gründlich untersuchen; es kann durchaus ein Pilz oder eine ähnliche juckende Hautkrankheit sein!
Was auch möglich wäre: Ohrenschmerzen, die der Kater "wegkratzen" will. Ich würde daher auch das Ohr als solches noch untersuchen lassen (Milben? Polypen?).

Bei meinem Sternchen Nine musste ich so einen Sockenverband auch immer wieder machen, weil Nine sich den Kragen bis aufs Blut kahlkratzte. Es war aber nicht eine Allergie, wie wir damals gedacht hatten, sondern, wie sich erst später herausstellte, Nine muss wegen ihrer schweren Calicischübe schlimme Halsschmerzen gehabt haben, die sie durch das Kratzen beseitigen wollte.

Alles Gute für dein Katerchen! Wir drücken die Daumen, dass die Krankheitsursache schnell gefunden und gut behandelt werden kann!
nicker ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.02.2019, 19:53   #5
Rickie
Forenprofi
 
Rickie
 
Registriert seit: 2012
Beiträge: 24.843
Standard

Vielleicht wären Krallenschoner noch eine Option zum Trichter, das würde ja dann nur eine Hinterpfote betreffen.

Ich würde die Stelle auch im Auge behalten und ggf. zum Tierarzt fahren, wenn sich die Auffälligkeit nicht klärt.
Rickie ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

« Vorheriges Thema: tränendes auge ?!? | Nächstes Thema: Nasenmuschelathropie / Leere Nase »
Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Wie schützt ihr eure Tapeten Bellie Verhalten und Erziehung 31 22.10.2014 10:56
Meine Katze schützt ihr Revier parusso Verhalten und Erziehung 2 18.07.2014 09:27
Kater schützt Frauchen shakura Verhalten und Erziehung 1 21.10.2012 10:50
Schützt Kastration vor Verletzungen? Huerrem Sexualität 5 13.01.2011 15:56

Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 09:34 Uhr.


Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzen Forum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.