Katzen Forum Fotowettbewerb Pets Nature

Zurück   Katzen Forum > Wartezimmer > Augen, Ohren, Zähne...


Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen
Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 26.01.2019, 08:09   #1
Distel1603
Neuling
 
Registriert seit: 2019
Beiträge: 2
Standard Kater kratzt sich blutig + Zähne/Tumor?

Hallo zusammen,

mein Kater ist 9,5 Jahre alt und gerade ziemlich krank.

Er hat sich komplett unauffällig verhalten, bis er letzten Freitag, also vor 8 Tagen, wie aus dem Nichts fauchte (macht er sonst nie) und sich dauerhaft versteckte.
Samstag ging es direkt zum Tierarzt und ich hab mich zu Tode erschreckt, Seine Eckzähne sind dick gerötet und vereitert, hinten rechts im Rachen war das Gewebe ebenfalls dick entzündet, geschwollen, rot, sah auch etwas blutig aus.
Ich konnte gar nicht fassen, dass man das NULL gemerkt hat bis dahin, denn das kam ja nicht über Nacht - er hat aber genauso geschmust, gefressen, getrunken usw.
Er hat dann sofort ein Antibiotikum (Amoxicillin) und Cortison (Dexamethason) subkutan bekommen, sicherheitshalber auch gleich subkutan Flüssigkeit und eine Vitaminspritze.
Der Arzt sprach da von plasmazellulärer Stomatitis, und dass er wahrscheinlich lebenslang Medikamente brauche. Hab ich erst mal so hingenommen.

Sofort danach ging es ihm besser, als sei nix gewesen, am Sonntag nach und nach wieder Rückzug (es hieß, die Injektionen halten 2 Tage, passte dazu).
Montag wieder zum Arzt, wenig Besserung, gleiche Behandlung.

Dienstag hat er dann plötzlich partout alles verweigert (Fressen) und sich auch wieder zurückgezogen, so dass ich mit ihm Mittwoch statt Donnerstag wieder zum Arzt bin (hätten Donnerstag einen Termin gehabt). Da ich ohne Termin dort war, war ich bei der Ärztin vor Ort, also andere Person (gleiche Praxis).
Die Zähne sahen da schon deutlich besser aus, den Rachen hab ich nicht gesehen. Also erst mal gleiche Med-Gabe. Keine Vitamine mehr, da Gewicht stabil und laut Ärztin nicht nötig. Hat auch geklappt, er hat schon am Mittwoch Abend wieder zu fressen begonnen, und das mit großem Appetit.

Die Ärztin sprach an, am Freitag eine OP der Zähne zu besprechen beim Arzt (der auch operiert).

Gestern stehe ich auf und sehe, dass der Kater plötzlich eine blutige Schläfe hat. Es schimmert rot unter dem da eh dünnen Fell, darum sprang mir das ins Auge. Bei genauerer Betrachtung oberflächlich nässend und erst mal nicht so "wild" wie aus 2-3m Entfernung aussehend.

Gestern wieder zum Arzt, gab es dann auch nur noch Antibiose und Cortison, weil er jetzt weiterhin gut frisst und trinkt und auch bis zum Arztbesuch stabil war, sich also nicht so zurückgezogen hat. Hat auch knapp 150g zugenommen im Vergleich zur Vorwoche.
Er hat wohl eine leichte Ohrenentzündung, weshalb er sich kratzt, meinte der Arzt. Hat Surolan angewandt, soll ich auch 2x täglich (Prednisolon, Polymyxin, Miconazolnitrat), außerdem sollte ich die Schläfe ein bisschen mit einschmieren, weil das gegen den Juckreiz helfen könne.

Hab Amoxi und Dexamethason als Tabletten mitbekommen, die ich ab morgen (Sonntag) dann geben soll.

Punkt 1:
Eigentlich war für gestern wie gesagt OP-Besprechung angedacht. Der Kleine hat schon vor 2 Jahren eine Zahnsanierung gehabt und ein paar kleine Zähne wurden dabei entfernt. Da nun die Zähne so entzündet sind, sollten die raus, wenn das Schlimmste mit Antibiose im Griff ist.

Stattdessen sagte mir der Arzt nun gestern, er würde noch 2 Wochen warten und weiterhin mit Antibiose und Cortison behandeln, denn einmal würde das Ganze dadurch stabiler und eine OP einfacher, ABER andererseits sei er sich nicht sicher, ob es damit getan sei.
Laut ihm ist das Gewebe des hinteren Rachens immer noch zerklüftet und er sagte, es könne sein, dass wir zwar die Entzündung in den Griff kriegen, sich dann aber erst richtig rausstellt, dass es sich um einen Tumor handele. Das würde man dann sehen können bzw. müsse überlegen, ob man unter Narkose eine Biopsie macht, jedenfalls sei der nicht operabel, wenn sich das bestätige.
Gestern ging es noch, weil ich das eher weggeschoben habe fürs Erste, heute merke ich aber, dass mir das ziemlich an die Nieren geht und ich so gar keine Ahnung habe, was ich da machen soll und ob das richtig ist und so.
Ich weiß auch gar nicht, wie sich sowas entwickeln kann, was da auf uns zukommt und all sowas.

Punkt 2:
Heute stehe ich auf und sehe, dass der Kleine wieder gekratzt hat an der Schläfe. Die Schläfe sieht genauso aus wie gestern, nur eben frisch nässend, aber die Kratzspuren ziehen sich bis ans Auge ran (also direkt daneben, das Auge selbst ist nicht betroffen).
Der Arzt hatte eine Unverträglichkeit der Medikamente oder ähnliches ausgeschlossen, zumal er das schon länger bekommt alles und erklärte es mit der Ohrenentzündung. Die wiederum soll nur ne ganz leichte sein (ich selbst hab da außer ein bisschen "Dreck" auch nix gesehen im Ohr). Das passt aber ja nicht zu diesem Kratzen?
Hab jetzt erst mal direkt die Tropfen gegeben wie angeordnet inklusive Schläfe, aber ca. 5min später hab ich ihn beim Kratzen erwischt.

Wohlgemerkt sehe ich überhaupt nicht, wenn er sich kratzt, das ist wirklich über Nacht und tags nicht zu beobachten, von der Ausnahme vorhin abgesehen.

Ich bin gerade ... überfordert.
Irgendwie Erfahrungen, Tipps?

Liebe Grüße
die Distel

Nachtrag:

Was ich noch vergessen habe: der Kleine hat einen recht empfindlichen Verdauungstrakt (immer schon gehabt). Haben nach Ausschlussdiät etwa 2 Jahre lang ausschließlich die Exotenfutter gegeben, dann nach und nach versucht, was sonst vielleicht wieder so geht. Rind, Kaninchen, Ente usw. klappt prima, aber Huhn und Fisch vor allem verträgt er nicht gut, da hat er sofort Bauchweh und Durchfall, darum kriegt er das auch nicht mehr. Hatten vorwiegend Trockenfutter gegeben, nass zugefüttert.

Aktuell geht natürlich sowieso nur Nassfutter und wir haben a/d von Hill's beim Arzt bekommen und auch nachgekauft. Das gibts nur in Huhn scheinbar, aber er hat bislang (bekommt er seit 1 Woche) kein Bauchweh, keinen Durchfall, und das andere Futter (trocken + nass), das wir zusätzlich hinstellen, schaut er auch gar nicht erst an, frisst aber gerne und mit großem Appetit das a/d.

Erwähne das nur, weil das abseits der Krankengeschichte und der Medikamente auch noch ein Faktor ist, den wir in der letzten Woche verändert haben.

Geändert von Distel1603 (26.01.2019 um 08:14 Uhr) Grund: Futter ergänzt
Distel1603 ist offline   Mit Zitat antworten
Werbung
Alt 26.01.2019, 10:49   #2
little-cat
Forenprofi
 
Registriert seit: 2012
Beiträge: 2.865
Standard

Uff viel auf einmal und es fehlt an Diagnostik.

Ist er Freigänger?

Wurde ein Abstrich aus dem Maul / Rachen gemacht? Und wurde auf alles von KS, Bakterien, Pilze usw untersucht?

Es hört sich schon nach eine Allergische Reaktion an, vor allem das Nässende und er kratzt ja. Neue Pflanzen oder Putzmittel, Leckerli, oder was anders im Haus ?

Wie sehen die Blutwerte aus, besteht die Möglichkeit, die hier aufzulisten oder anzuhängen?

Falls Krebsverdacht bestehen sollte, ich wurde zu einem Onkologen?

Und überhaupt, ich wurde in einer Tierklinik.

Es kommen sicherlich weitere Kommentare.

Geändert von little-cat (26.01.2019 um 10:51 Uhr)
little-cat ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.01.2019, 11:23   #3
doppelpack
Forenprofi
 
doppelpack
 
Registriert seit: 2009
Beiträge: 33.404
Standard

Für mich klingt das Kratzen auch nach einer Allergie, wovon die jetzt kommt, das kann viele Ursachen haben. Klingt auch so, als hättet ihr jetzt das Futter umgestellt? Davon kann es ja theoretisch auch kommen.
Es könnte aber auch durch die allgemein herrschende Entzündung sein, du weißt ja nicht, bis wohin die Zähne ggf. gerade eitern.

Wenn ihm schonmal Zähne gezogen wurde, hat er FORL?
Ich hätte auch einen Abstrich machen lassen, je nachdem, welches AB jetzt aber gegeben wurde, kann das jetzt unbrauchbar sein, das müsste ein TA beurteilen.

Ich persönlich würde mich auch eher an Fachärzte wenden. So kann dann direkt in der OP abgeklärt werden, ob er FORL hat und was an Zähnen alles raus muss (dafür braucht man ja dental-digitale Röntgenaufnahmen) und auch alles was in Richtung Biopsie gehen würde. Gerade bei einem Tumorverdacht würde ich den Spezialisten dann auch bevorzugen.

Dass man das Ganze je nach Schweregrad erstmal medikamentös vorbehandelt finde ich nicht so abwegig.
doppelpack ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.01.2019, 15:10   #4
Neris
Erfahrener Benutzer
 
Neris
 
Registriert seit: 2018
Beiträge: 436
Standard

durch schlechte Verfassung durch die massiven Entzündungen im Maul, kann ich mir durchaus auch eine leichte Ohrentzündung vorstellen

die hatte meine Katze auch schon mal und hat dann vermehrt gekratzt (im Bereich der Ohrmuschel hat es dann genässt, allerdings nicht bis zum Auge)

da damals ein Polyp im Ohr diagnostiziert wurde, kann es immer mal wieder zu diesen Entzündungen kommen

ich beobachte dann vermehrt Kopfschütteln, das Kratzen selber nur ganz selten, obwohl sie eindeutig gekratzt haben muss
je nach Schweregrad hält sie mir das Ohr extra hin zum Kraulen und Reinigen oder ich darf gar nicht in die Nähe vom Ohr und dreht den Kopf weg und klappt es ab

damals wurde es mit AB behandelt (Spritze) und einer Ohremulsion mit Kortison und AB (die wir aber nur ein einziges Mal wirklich ins Ohr einbringen konnten)
die Diagnose bzgl. Ohr, bekamen wir dann nach der Zahn-OP (es wurden 2 Zähne gezogen): auch hier wurde der Allgemeinzustand vorher mit AB stabilisiert und in der OP das Ohr gründlich gereinigt und die Emulsion sollte dann nach der OP täglich ins Ohr gegeben werden

also: Kratzen finde ich bei Entzündungen nicht so abwegig..am Ohr können sie ja sonst gar nichts anderes machen

und wie @doppelpack schon anmerkte:
je nach Schweregrad erst mal medikamentös vorbehandeln und Stabilität reinbekommen bevor man an eine OP geht, finde ich auch richtig
Neris ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.02.2019, 11:27   #5
Distel1603
Neuling
 
Registriert seit: 2019
Beiträge: 2
Standard

Vielen Dank für eure Antworten!

Ich glaub, er hat die Ohrentropfen zusätzlich einfach nicht vertragen. Hat sich völlig kahl gekratzt an der Schläfe bis zum Auge hin in 2-3 Tagen. Hab die Tropfen dann nicht mehr gegeben. Hab ich dem Arzt (ich bin übrigens regulär mit den Katzen in den Sprechstunden einer Tierklinik) dann auch gesagt, aber bei der Kontrolle waren die Ohren auch schon wieder in Ordnung.

Er hat nun insgesamt 3 Wochen Antibiose bekommen und die Entzündung der Zähne ist erst mal weg. Ob sie noch gezogen werden müssen, steht erst mal im Raum.
Wichtiger ist erst mal der Rachen. Die Entzündung dort ist aber auch deutlich rückläufig und es hat sich gesundes Gewebe nachgebildet. Das macht einen Tumor erst mal unwahrscheinlicher.

Er bekommt jetzt erst mal weiter die 5mg Prednisolon (Blutwerte sind übrigens in Ordnung) bis Mitte März und dann wird noch mal kontrolliert und weitergesehen.

Liebe Grüße
Distel
Distel1603 ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

« Vorheriges Thema: Nach zwei Tagen operieren?? | Nächstes Thema: Zahnspezi Raum OS/GT/BI gesucht »
Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Kater kratzt sich blutig Zopfgummy Ungewöhnliche Beobachtungen 19 22.01.2017 22:14
Kater kratzt sich blutig Tinchen1005 Sonstige Krankheiten 25 12.12.2014 08:14
Kater kratzt sich blutig! Tati88 Äußere Krankheiten 12 16.04.2013 19:47
Kater kratzt sich blutig Carlo`sMama Die Anfänger 28 09.10.2012 15:20
Kater kratzt sich blutig Sonnenschein_ Ungewöhnliche Beobachtungen 10 28.10.2009 08:36

Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 13:20 Uhr.


Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzen Forum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.