Katzen Forum Fotowettbewerb Pets Nature

Zurück   Katzen Forum > Wartezimmer > Alternative Heilmethoden

Alternative Heilmethoden Hier geht es um alternative Heilmethoden wie Akupunktur, Homöopathie, TCM, ...

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 09.01.2011, 22:27   #451
mimimu
Erfahrener Benutzer
 
mimimu
 
Registriert seit: 2010
Beiträge: 349
Standard

Zitat:
Zitat von Zugvogel Beitrag anzeigen
@ Mime:

Zu Deiner Information: Morbus C. ist ein Sammelbegriff für einen desolaten Darm. Wenn das auftaucht nach einer schulmedizinischen Behandlung, wird es auch so bezeichnet, da braucht es keine erbliche Belastung vorher dazu. Und in dem erwähnten Fall war die Vorgeschichte bzw. die Entstehung dieser Krankheit bekannt.
Wenn die ärgsten Symptome gelindert sind, weist das auf eine gute Behandlung hin, oder wie würdest Du das sonst bezeichnen? Das bei einer Patientin, die schulmedizinisch als austherapiert heimgeschickt wurde. DAS beachte auch bitte, gell?


Ohne Wirkstoff und doch heilsam, also Placebowirkung? Gut gut, aber gsd nicht mehr krank, das möchte man doch.

Zugvogel

Definition Morbus Crohn:
chronisch entzündliche, meist in Schüben verlaufende Erkrankung, die alle Abschnitte des Verdauungstrakts erfassen kann.
Die von dir mitbeschriebene Tatsache, dass dein Freund noch immer leichte Darmbeschwerden hat, zeigt, dass er weiterhin unter diesen Schüben leidet und da dies nun schon des öfteren gesagt wurde angeblich würde ein guter Homöopath jemanden bei lebensgefährlichen Erkrankungen zum Arzt schicken, muss ich schon schwer an der Tatsache zweifeln, dass ein Homöopath wirklich den ernst der Lage in vielen Fällen einschätzen kann.

Auf alle Fälle ist es unverantwortlich von diesen Homöopathen jemanden diesen Menschen nicht zum Arzt zu schicken, da es wie schon mal aufgeführt zu lebensgefährlichen Komplikationen kommen kann.
mimimu ist offline   Mit Zitat antworten
Werbung
Alt 09.01.2011, 22:31   #452
mimimu
Erfahrener Benutzer
 
mimimu
 
Registriert seit: 2010
Beiträge: 349
Standard

Zitat:
Zitat von Georg Kiesewetter Beitrag anzeigen
1. Wäre es noch schöner, würden unsere Steuermittel dafür ausgegeben geschütteltes Wasser zu produzieren,
2. sind es die Hersteller, die forschen müssen, um ihre Produkte zu "erfinden". Warum sollte man das überhaupt öffentlich "fördern"?
3. Dürfen Homöopathen ihren Mummenschanz nur deswegen treiben, weil er unwirksam ist, wäre das anders, wären sie
4. richtigen Ärzten vorbehalten.



Klar. Wenn es keine Wirkung gibt, gibt es auch keine Nebenwirkungen
Deshalb darf ja jeder mit geschütteltem Wasser herumdoktern. Wären es wirksame Pharmaka wären sie apotheken- und verschreibungspflichtig und stünden ausschließlich aprobierten Ärzten zur Verfügung.
Stimme den Ausführungen zu. Informier dich doch einfach mal darüber Zugvogel anstatt den Ausführungen deines Homöopathen zu lauschen.
mimimu ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.01.2011, 22:39   #453
mimimu
Erfahrener Benutzer
 
mimimu
 
Registriert seit: 2010
Beiträge: 349
Standard

Zitat:
Zitat von Mime Beitrag anzeigen
Upps...DAS stimmt so leider gar nicht. Beispiel: Eine durch AB Therapie gestörte Darmflora kann durchaus monatelange DF machen, ist aber noch lange kein Morbus Crohn. Da solltest du bitte viel deutlicher unterscheiden.



Das ist unterschiedlich, wie ich so etwas bezeichne, gerade bei einer Erkrankung wie M.C. Das kann durch eine Behandlung kommen, dadurch, dass gerade mal nicht behandelt wurde oder einfach nur so.
Und das würde ich ebenfalls bei einem schulmedizinisch behandeltem Patienten sagen




Klar, warum nicht? Ist doch nichts gegen einzuwenden.





Nichts anderes habe ich, wenn auch sehr gekürzt geschrieben
Man weiß es einfach noch nicht bis ins Letzte. Gerade bei M.C. gibt es so viele mögliche und ineinandergreifenden Faktoren.


Auch das streite ich gar nicht ab, aber der letzte Tropfen ist ein gewaltiger unterschied zu einer kompletten Ursache.




Klar, das schrieb ich ja.

Keinen Einspruch...nur deswegen davon auszugehen, dass H. generell DIE Wundermedizin bei M.C. ist, halte ich für gefährlich.





Jepp...wenn es denn reproduzierbar wäre...
Gerade bei M.C., der ja auch eine große psychische Komponente hat, kann ich mir durchaus vorstellen, dass die genaue Befragung (und die vorherige Therapie!!) sehr positive Aspekte hervorrufen kann.
und auch Ernährung spielt in der Therapie von Morbus Crohn eine wesentliche Rolle und da ist dann wieder ein Unterschied zur Homöopathie, denn Ernährung ist auch eine Wissenschaft!

( Wollt ich nur mal so am Rande noch einführen)

Außerdem bezweifel ich, dass einem Patienten mit neu aufgetretenen Crohn von einem Arzt als Austherapiert bezeichnet wurde.
mimimu ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.01.2011, 22:45   #454
Zugvogel
Forenprofi
 
Registriert seit: 2006
Ort: BaWü
Beiträge: 44.198
Standard

Zitat:
Zitat von mimimu Beitrag anzeigen
Definition Morbus Crohn:
chronisch entzündliche, meist in Schüben verlaufende Erkrankung, die alle Abschnitte des Verdauungstrakts erfassen kann.

Auf alle Fälle ist es unverantwortlich von diesen Homöopathen jemanden diesen Menschen nicht zum Arzt zu schicken, da es wie schon mal aufgeführt zu lebensgefährlichen Komplikationen kommen kann.
Ich werde das Gefühl nicht los, daß Du zu oberflächlich liest:

Nicht zum ersten Mal wiederhole ich, daß der M.C. Erkrankte nach jahrelanger schulmedizinischer Behandlung als austherapiert heimgeschickt wurde, gesund war er beileibe nicht.
Die Behandlung mit Naturheilmitteln und Homöopathie hat dazu geführt, daß er jetzt wesentlich weniger Beschwerden hat, als sie NACH DER SCHULMEDIZINSCHEN BEHANDLUNG WAREN.

Und ich weiß sehr wohl, was sich hinter dem Morbus Crohn verbirgt, aber trotzdem danke für die Aufklärung

Und genau dieser Patient hält nicht mehr viel von Schulmedizin, kann man es ihm verdenken? Nein - ich bin das nicht

Als hätten wir zu entscheiden, wie Steuergelder oder Beiträge zu diversen Versicherungen verteilt werden, doch Unterschiede zwischen Riesenkonzernen zu machen und kleinen Betrieben, deren Forschungsrichtung nicht allen behagt - nun ja, mir behagt diese Macht, die gewisse Industriezweige auf unsere Regierung ausüben, auch ganz und gar nicht.

Wo ist der Unterschied zwischen Arzneien, die apothkenpflichtig sind zu solchen, die verschreibungspflichtig sind?
Wer setzt diese Unterschiede fest?

Womit aber immer noch nicht bewiesen ist, daß die Aussage der Tierarztes, daß Homöopathie Aberglaube sei. Weder bewiesen noch widerlegt, es darf weiter debattiert werden.


Zugvogel
Zugvogel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.01.2011, 22:46   #455
mimimu
Erfahrener Benutzer
 
mimimu
 
Registriert seit: 2010
Beiträge: 349
Standard

Zitat:
Zitat von Zugvogel Beitrag anzeigen
Kennst Du die Hintergründe des Verbotes dieser zwei Mittel?

Wenn ein Pharmaunternehmen ein Mittel vom Markt nimmt, geschieht das i.d.R. weltweit, nicht nur in einzelnen Ländern. Meistens werden sie vom Markt genommen, weil die Nebenwirkungen nicht mehr zu tolerieren sind, wie z.B. letztens bei einem Insulin, vor zig Jahren Contergan, dazwischen noch ein Rheumatikum (hatte zu tödlichem Lungenerkrankungen geführt?).

Zugvogel
Na komm ein bisschen genauere Ausführungen wären dazu nicht schlecht. Erstmal war es nicht Insulin welches vom Markt genommen wurde sondern ein orales Antidiabetika wo von dem zuständigen Pharmaunternehmen genau wie beim Rheumatikum damals gravierende Forschungsergebnisse zurückgehalten wurde! Außerdem waren es beim Rheumatikum keine Lungenerkrankungen sondern Schlaganfälle welche dadurch ausgelöst wurden. Das besagte Medikament hies wenn mich nicht alles täusch Vioxx.

Contergan war in den 80-er Jahren ein riesen Skandal, weil die Gefahren für Schwangere nicht mit berücksichtigt wurden.

Aber willst du jetzt behaupten Homöopathie könnte Diabetes heilen?
mimimu ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.01.2011, 22:53   #456
mimimu
Erfahrener Benutzer
 
mimimu
 
Registriert seit: 2010
Beiträge: 349
Standard

Zitat:
Zitat von Zugvogel Beitrag anzeigen
Ich werde das Gefühl nicht los, daß Du zu oberflächlich liest:

Nicht zum ersten Mal wiederhole ich, daß der M.C. Erkrankte nach jahrelanger schulmedizinischer Behandlung als austherapiert heimgeschickt wurde, gesund war er beileibe nicht.
Die Behandlung mit Naturheilmitteln und Homöopathie hat dazu geführt, daß er jetzt wesentlich weniger Beschwerden hat, als sie NACH DER SCHULMEDIZINSCHEN BEHANDLUNG WAREN.

Und ich weiß sehr wohl, was sich hinter dem Morbus Crohn verbirgt, aber trotzdem danke für die Aufklärung

Und genau dieser Patient hält nicht mehr viel von Schulmedizin, kann man es ihm verdenken? Nein - ich bin das nicht

Als hätten wir zu entscheiden, wie Steuergelder oder Beiträge zu diversen Versicherungen verteilt werden, doch Unterschiede zwischen Riesenkonzernen zu machen und kleinen Betrieben, deren Forschungsrichtung nicht allen behagt - nun ja, mir behagt diese Macht, die gewisse Industriezweige auf unsere Regierung ausüben, auch ganz und gar nicht.

Wo ist der Unterschied zwischen Arzneien, die apothkenpflichtig sind zu solchen, die verschreibungspflichtig sind?
Wer setzt diese Unterschiede fest?

Womit aber immer noch nicht bewiesen ist, daß die Aussage der Tierarztes, daß Homöopathie Aberglaube sei. Weder bewiesen noch widerlegt, es darf weiter debattiert werden.


Zugvogel
Die Arzneimittelkommision, die unterscheidet zwischen gesundheitlich völlig unbedenklich in Deutschland und gesundheitlich bedenklich, falls ein Laie wie du damit rumtherapiert.

Außerdem musst du verzeihen, wenn ich denke, dass du ein medizinischer Laie bist, wenn du M. Crohn mit einer normalen Darmerkrankung wie Durchfall über einen Kamm scherst. Das zeugt nunmal nicht gerade von Wissen!
mimimu ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.01.2011, 22:59   #457
Zugvogel
Forenprofi
 
Registriert seit: 2006
Ort: BaWü
Beiträge: 44.198
Standard

Kannst Dich hier ja mal durchlesen, was es zu Diabetsmittel gibt, die vom Markt genommen wurden: http://www.google.de/#hl=de&source=h...ab29c01d34da04

Ich kenne kein homöopathisches Beruhigungs- oder Schlafmittel, bei dem die Leibesfrucht von Schwangeren so geschädigt wurde, wie es bei Contergan der Fall war.

Solche kritischen Artikel, die man wohl als wissenschaftlich ansehen kann, gibt es zu Homöopathika nicht:
http://www.aerzteblatt.de/v4/archiv/...=heft&id=20949

Warum wohl nicht, gibt es eine glaubwürdige Erklärung dafür? Wenn Homöopathika nur Aberglaube wären, gäbe es nicht die Zulassung dafür, gäbe es keinerlei Heilerfolge, deren Erklärung nicht jedem genügt, aber die offensichtlich Tatsachen sind.

Zugvogel
Zugvogel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.01.2011, 23:15   #458
balulutiti
Forenprofi
 
balulutiti
 
Registriert seit: 2008
Ort: Wien
Beiträge: 31.571
Standard

Zitat:
Zitat von Zugvogel Beitrag anzeigen
Zu Deiner Information: Morbus C. ist ein Sammelbegriff für einen desolaten Darm. Wenn das auftaucht nach einer schulmedizinischen Behandlung, wird es auch so bezeichnet, da braucht es keine erbliche Belastung vorher dazu. Und in dem erwähnten Fall war die Vorgeschichte bzw. die Entstehung dieser Krankheit bekannt
Eva, mM nach hast du von Mb Crohn keine Ahnung. Was ist ein "desolater Darm"? Eine Crohnerkrankung ist sehr deutlich abzugrenzen von allen anderen Darmerkrankungen und entsteht auch nicht durch mysteriöse Behandlungen.


Zitat:
Zitat von Zugvogel Beitrag anzeigen
Wenn die ärgsten Symptome gelindert sind, weist das auf eine gute Behandlung hin, oder wie würdest Du das sonst bezeichnen? Das bei einer Patientin, die schulmedizinisch als austherapiert heimgeschickt wurde. DAS beachte auch bitte, gell?
Nachdem eine Crohnerkrankungen immer in Schüben verläuft, wundert mich die Beschwerdefreiheit nicht wirklich. Was mich allerdings wundert, ist dass jemand mit Mb Crohn als "austherapiert" bezeichnet wird? Sowas gibts bei euch? Wird da jemand mit Darmverschluß zum Sterben heimgeschickt?
Ist ja abenteuerlich....


Zitat:
Zitat von nikita Beitrag anzeigen
Hauptsächliches Medikament der Schulmedizin sind Corticosteroide,
Inzwischen nicht mehr. Ein relativ neuer Therapieansatz ist die Behandlung mit Infliximab, das ist ein Antikörper, der die Faktoren, die zu Entzündungen führen, ausbremst. Damit werden gute Erfolge erzielt.
balulutiti ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.01.2011, 23:19   #459
mimimu
Erfahrener Benutzer
 
mimimu
 
Registriert seit: 2010
Beiträge: 349
Standard

Zitat:
Zitat von Zugvogel Beitrag anzeigen
Kannst Dich hier ja mal durchlesen, was es zu Diabetsmittel gibt, die vom Markt genommen wurden: http://www.google.de/#hl=de&source=h...ab29c01d34da04

Ich kenne kein homöopathisches Beruhigungs- oder Schlafmittel, bei dem die Leibesfrucht von Schwangeren so geschädigt wurde, wie es bei Contergan der Fall war.

Solche kritischen Artikel, die man wohl als wissenschaftlich ansehen kann, gibt es zu Homöopathika nicht:
http://www.aerzteblatt.de/v4/archiv/...=heft&id=20949

Warum wohl nicht, gibt es eine glaubwürdige Erklärung dafür? Wenn Homöopathika nur Aberglaube wären, gäbe es nicht die Zulassung dafür, gäbe es keinerlei Heilerfolge, deren Erklärung nicht jedem genügt, aber die offensichtlich Tatsachen sind.

Zugvogel
Aberglaube Definition:
Eine Glaubenshaltung die vom Standpunkt einer bestimmten Religion oder einer Überzeugung aus als irrig gehalten wird.

Es ist schön und gut, dass du oder andere vielleicht durch homöopathische Mittelchen dich wieder besser fühlst, jedoch bleibt der Punkt, dass es keinerlei wissenschaftliche Beweise bis heute für die Wirksamkeit gibt. Die Gründe wurden hierzu schon mehrmals z. B. von Herrn Kiesewetter wunderbar erklärt.

Es gilt schlicht und ergreifend in der Wissenschaft Thesen zu beweisen. Somit ist das Wissen, dass dir die Homöopathie geholfen hat nicht gegeben, solange es keinerlei Beweise in Studien für deren Wirksamkeit gibt. Somit ist Homöopathie eine reine Glaubenssache meiner Meinung nach und die Tatsache, dass in homöopathischen Mittelchen der "Geist der Urtinktur" vorhanden ist macht die ganze Sache dann zum Aberglauben.

Außerdem muss ich mir die ganzen Artikel dazu nicht durchlesen, denn ich kenne die konkreten Untersuchungen und Ursachen.

Dazu bleibt noch aufzuführen, dass Firmen welche Homöopathika vertreiben auch einen Umsatz von mehreren Millionen inzwischen haben ohne jedoch jemals deren Wirksamkeit unter Beweis gestellt haben. Das unterscheidet eine normal Arzneimittelfirma von einem solchen Unternehmen.

Geändert von mimimu (09.01.2011 um 23:22 Uhr)
mimimu ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.01.2011, 00:51   #460
nikita
Forenprofi
 
nikita
 
Registriert seit: 2008
Beiträge: 3.280
Standard

Zitat:
Zitat von balulutiti Beitrag anzeigen
Inzwischen nicht mehr. Ein relativ neuer Therapieansatz ist die Behandlung mit Infliximab, das ist ein Antikörper, der die Faktoren, die zu Entzündungen führen, ausbremst. Damit werden gute Erfolge erzielt.
Danke, das wußte ich noch nicht. Habe mal ein bißchen gegoogelt, was ich herausgefunden habe, trägt jetzt aber nicht wirklich zur Beruhigung bei.

Zum Einen heißt es, dass Infliximab lediglich ein Reservemedikament ist, falls nichts anderes mehr hilft und hauptsächlich bei sehr schweren Verlaufsformen eingesetzt wird.

Zum Anderen wird es wohl in der Regel gut vertragen, es kann aber zu sehr schweren Nebenwirkungen kommen, einschließlich Autoimmunerkrankungen und einem erhöhten Tumorrisiko.

Ganz ehrlich, was habe ich davon, wenn mein M.C. unter Kontrolle ist und ich dafür dann Erkrankungen solcher Art habe?

Ich spreche aus leidvoller Erfahrung, da wir in der Familie einen Fall von ernster Nebenwirkung haben. So ernst, dass wegen dieser Nebenwirkung nun (vermutlich) lebenslang Glukocorticoide in Verbindung mit einem Ab eingenommen werden müssen.
Was wieder ernste Nebenwirkungen hat, womit man in einem Teufelskreis steckt, aus dem es kein Entkommen gibt.

Und wie oft ist genau dieser Kreislauf bei älteren Menschen zu beobachten.
Es fängt damit an, dass man täglich 1 Tablette einnehmen muss und endet dann mit Tablettenschachteln, eingeteilt in morgens, mittags, abends.
Und wenn man dann mal nachzählt, ist es keine Seltenheit, wenn man bei 10 und mehr Tabletten täglich gelandet ist.

Und mir macht keiner weis, dass die verschiedenen, zuständigen Ärzte überhaupt noch wissen, was ein Zusammenspiel all dieser Medikamente anrichtet. Und wieviele Medikamente man dann einnehmen muss, um die Nebenwirkungen zu therapieren. Ich bin mir sicher, dass dann kein Arzt überhaupt noch unterscheiden kann, was eigenständige Krankheit ist und was Nebenwirkung.

Das allein ist für mich Grund genug, mich weiter mit Alternativen jeder Art zu beschäftigen und zu lernen.
Denn der jetzige Stand der Schulmedizin ist nicht gerade befriedigend.
nikita ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.01.2011, 01:04   #461
Zugvogel
Forenprofi
 
Registriert seit: 2006
Ort: BaWü
Beiträge: 44.198
Standard

Zitat:
Zitat von Mime Beitrag anzeigen
Upps...DAS stimmt so leider gar nicht. Beispiel: Eine durch AB Therapie gestörte Darmflora kann durchaus monatelange DF machen, ist aber noch lange kein Morbus Crohn. Da solltest du bitte viel deutlicher unterscheiden..
Gut, sollte mir nochmal ein solcher Fall bekannt werden, halte ich die behandelnden Ärzte an, sich mit Dir in Verbindung zu setzen, ob MC nun als Diagnose gestellt werden kann oder lieber doch nicht



Zitat:
Zitat von Mime Beitrag anzeigen
Keinen Einspruch...nur deswegen davon auszugehen, dass H. generell DIE Wundermedizin bei M.C. ist, halte ich für gefährlich.


Ich habe nie und mit keinem Wort gesagt, daß H. eine Wundermedizin bei MC ist, sondern lediglich beríchtet, wie es einen schulmedizisch austherapierten MC-Patienten mit Homöopathie ergangen ist. Wer nur annähernd bewandert ist, wird wissen, daß es in der H. nicht DAS Mittel gegen genau DIE Krankheit gibt, sondern daß immer der Patient in seiner Ganzheit behandelt wird.

Für wie belastend oder gar gefährlich hältst Du eine jahrelange Odysee von Arzt zu Arzt, um MC zu behandeln, und dabei die Beschwerden immer ärger werden, bis der Patient sozusagen 'ausgespuckt' wird? Es ist ein arges Armutszeugnis der heutigen Medizin oder Medizner, zumindest in meinen Augen.
Dabei ist mir zumindest kein Fall bekannt, wo ein MC-Patient gleich homöopatisch gut behandelt wurde. Vielleicht weil das nicht aufsehenerregend ist?

Zugvogel
Zugvogel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.01.2011, 01:12   #462
Zugvogel
Forenprofi
 
Registriert seit: 2006
Ort: BaWü
Beiträge: 44.198
Standard

@ Mimimu,

mir ist es lieber, wenn ich mich wissenschaftlich unbewiesen, abergläubisch und nur mit Placebo gut fühle und gesund bin.

Laut Wissenschaft dürfte ein Maikäfer nicht fliegen können, aber er tut es und ich hoffe, er tut es gern


Zugvogel
Zugvogel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.01.2011, 01:15   #463
mimimu
Erfahrener Benutzer
 
mimimu
 
Registriert seit: 2010
Beiträge: 349
Standard

Zitat:
Zitat von nikita Beitrag anzeigen
Danke, das wußte ich noch nicht. Habe mal ein bißchen gegoogelt, was ich herausgefunden habe, trägt jetzt aber nicht wirklich zur Beruhigung bei.

Zum Einen heißt es, dass Infliximab lediglich ein Reservemedikament ist, falls nichts anderes mehr hilft und hauptsächlich bei sehr schweren Verlaufsformen eingesetzt wird.

Zum Anderen wird es wohl in der Regel gut vertragen, es kann aber zu sehr schweren Nebenwirkungen kommen, einschließlich Autoimmunerkrankungen und einem erhöhten Tumorrisiko.

Ganz ehrlich, was habe ich davon, wenn mein M.C. unter Kontrolle ist und ich dafür dann Erkrankungen solcher Art habe?

Ich spreche aus leidvoller Erfahrung, da wir in der Familie einen Fall von ernster Nebenwirkung haben. So ernst, dass wegen dieser Nebenwirkung nun (vermutlich) lebenslang Glukocorticoide in Verbindung mit einem Ab eingenommen werden müssen.
Was wieder ernste Nebenwirkungen hat, womit man in einem Teufelskreis steckt, aus dem es kein Entkommen gibt.

Und wie oft ist genau dieser Kreislauf bei älteren Menschen zu beobachten.
Es fängt damit an, dass man täglich 1 Tablette einnehmen muss und endet dann mit Tablettenschachteln, eingeteilt in morgens, mittags, abends.
Und wenn man dann mal nachzählt, ist es keine Seltenheit, wenn man bei 10 und mehr Tabletten täglich gelandet ist.

Und mir macht keiner weis, dass die verschiedenen, zuständigen Ärzte überhaupt noch wissen, was ein Zusammenspiel all dieser Medikamente anrichtet. Und wieviele Medikamente man dann einnehmen muss, um die Nebenwirkungen zu therapieren. Ich bin mir sicher, dass dann kein Arzt überhaupt noch unterscheiden kann, was eigenständige Krankheit ist und was Nebenwirkung.

Das allein ist für mich Grund genug, mich weiter mit Alternativen jeder Art zu beschäftigen und zu lernen.
Denn der jetzige Stand der Schulmedizin ist nicht gerade befriedigend.
Also mal ganz ehrlich, dem kann ich nicht zustimmen. Die Ärzte mit denen ich zusammen arbeite kennen die Wechselwirkungen und Nebenwirkungen der Medikamente ganz gut und das einzige, was zusätzlich um eine Nebenwirkung zu vermeiden meist verabreicht wird ist ein Magenschutz. Ansonsten wägt ein Arzt nämlich bei auftretenden Nebenwirkungen immer ab und verschreibt dann ein anderes Medikament, wo diese Sachen nicht auftreten können. Cortison hat Nebenwirkung keine Frage und in dem Fall kann es nur oral verabreicht werden. Bei Crohn Patienten kann man im allgemeinen auf ein erhöhtes Darmkrebsrisiko berichten, gerade wegen den entzündlichen Prozessen kann es zur Entartung der gesunden Zellen kommen.

Du kannst mit dem jetzigen Stand der Schulmedizin nicht jede Krankheit heilen, aber du kannst vieles schon heilen bzw weitestgehend symptomfrei gestalten, Vorraussetzung hierfür ist jedoch auch eine genaue Angabe der Mittelchen, welche man zusätzlich verabreicht. Gibt auch Crohn Patienten welche auf Lebensmittel wie Milchzucker reagieren, deswegen wär ich falls noch kein Test in diesem Zusammenhang abgehalten wurde mit der Verabreichung vorsichtig.
mimimu ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.01.2011, 01:24   #464
nikita
Forenprofi
 
nikita
 
Registriert seit: 2008
Beiträge: 3.280
Standard

Es geht in unserem Fall nicht um M.C. Da habe ich mich vielleicht mißverständlich ausgedrückt. Ich möchte das auch nicht näher ausführen.

Es sollte ganz einfach mal zum Nachdenken anregen, dass in der Schulmedizin nicht alles im Lot ist.

Und wenn Homöopathie nur Aberglaube ist, warum haben dann einige Schulmediziner noch zusätzlich eine naturheilkundliche Ausbildung gemacht, die auch Homöopathie beinhaltet ?
Und behandeln auch ganz selbstverständlich und mit Vorliebe erst mal homöopathisch bzw. alternativ (soweit medizinisch vertretbar).

Mir selbst ist ein Kinderarzt bekannt, ein Allgemeinarzt und ein Internist. Und natürlich mein Tierarzt.
nikita ist offline   Mit Zitat antworten

Alt 10.01.2011, 01:29   #465
mimimu
Erfahrener Benutzer
 
mimimu
 
Registriert seit: 2010
Beiträge: 349
Standard

Zitat:
Zitat von Zugvogel Beitrag anzeigen
@ Mimimu,

mir ist es lieber, wenn ich mich wissenschaftlich unbewiesen, abergläubisch und nur mit Placebo gut fühle und gesund bin.

Laut Wissenschaft dürfte ein Maikäfer nicht fliegen können, aber er tut es und ich hoffe, er tut es gern


Zugvogel
Und ich finde es grob fahrlässig, ein Lebewesen das mir anvertraut ist ausschließlich bei solch schweren Erkrankungen nur zum Homöopathen zu schleifen und damit sein Leben zu gefährden!

Ich bin froh in einer Zeit zu leben, in der die Lethargie von Menschen mit Fieber sehr gering sind und ich bin froh, in einer Zeit zu leben in der Tuberkulose nicht gleich bedeutend mit einem Todesurteil sind. Und ich bin froh in einem Land zu leben, wo mir jegliche medizinische Unterstützung gegeben werden kann.

Warum vertraust du dann nicht auf dein Immunsystem anstatt unbedingt etwas schlucken zu müssen?

Denkst du ernsthaft Krebs kann durch Homöopathie geheilt werden?

Diese ganze Diskussion erinnert mich dann schon schwer an den Fall mit den kleinen Mädchen, welches einen Tumor im Bauch hatte und der Homöopath ist mit deren Eltern ins Ausland geflohen, erinnerst du dich wie es ausging damals?

Ohne irgendein Hintergrundwissen Sachen hier hereinzustellen ist natürlich leicht und Menschen welche mit so einer penetranz etwas verteidigen ohne eine Ahnung von der wirkweise zu haben, jedoch Sachen verteufeln, welche auf Gefahren hin weißt finde ich schon sehr fanatisch.

Weißt du warum die Wissenschaft nicht versteht, warum ein Maikäfer fliegen kann? Es ist einfach immer nur etwas halbes zu behaupten um vielleicht einen Beweis für etwas anderes zu finden, jedoch versteh ich den Zusammenhang in diesem Fall nicht.

Wenn du dich wirklich so gut mit Homöpathie auskennen würdest, dann würdest du wissen, warum es Aberglaube ist und warum eine Wirksamkeit halt bei Homöpathischen Mitteln - nicht bei Phytotherapie - ausgeschlossen ist.

Außerdem würde ich gerne den Arzt finden, welcher Arsen als Medikament verschreiben würde!
mimimu ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichworte
homöopathie, tierarzt

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Katze weggeben wegen Aberglaube? Mrs. Pink Wohnungskatzen 79 27.08.2010 09:44
Wäre es eine gute Idee? Was meint ihr? Junis Die Anfänger 13 05.11.2009 11:19
wäre ich eingeschlafen..wäre Robbi erfroren... lisa46 Freigänger 18 23.12.2007 16:21

Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 16:58 Uhr.