Katzen Forum Fotowettbewerb Pets Nature

Zurück   Katzen Forum > Wartezimmer > Alternative Heilmethoden

Alternative Heilmethoden Hier geht es um alternative Heilmethoden wie Akupunktur, Homöopathie, TCM, ...


Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen
Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 07.01.2011, 16:09   #421
Georg Kiesewetter
Erfahrener Benutzer
 
Georg Kiesewetter
 
Registriert seit: 2010
Ort: 93096 Köfering
Alter: 64
Beiträge: 584
Standard

Zitat:
Zitat von nikita Beitrag anzeigen
...Beweise mir, dass keine Wirksamkeit vorhanden ist...
Nichtexistenz ist ihrer Natur nach nie beweisbar! 'Wissenschaftlicher Beweis' ist eine Begriff, der eine Methode beschreibt, um die Existenz einer Sache zu belegen. Er ist grundsätzlich nicht in der Lage, die NICHTexistenz von irgend etwas zu belegen.
Deswegen muss in der Wissenschaft derjenige "beweisen", der die Existenz einer Sache behauptet. Hier also das Simile Prinzip, die Behauptung Verdünnung und Potenzieren erbrächten verschiedene Ergebnisse, Potenzierung verstärke die Wirksamkeit usw.. Der der es behauptet, muss beweisen, dass sich die Erde dreht, sie eine Kugel ist, oder eben, dass Belladonna bei dem einen Durchfall und beim anderen Hautunreinheit beseitigt.
Wer das nicht kann, darf (in der Wissenschaft) nicht behaupten, das sei dennoch so, weil, äh... seine Großmutter, bei der war's so...!



Zitat:
...Bei vielen Menschen "wirkt" Homöopathie. ...
Sie, also das homöopathische "Heilmittel" wirkt eben nicht.
Wenn da was wirkt, dann etwas, was längst wissenschaftlich geklärt und gesichert ist. Weswegen es auch dem Hochschulmediziner längst zu Gebote steht.
Das, was ein Homöopath verordnet wirkt nicht. Warum auch. Nicht einmal der Homöopath kann erklären, warum eine Wirkung überhaupt auftreten sollte.
Weil es nichtmal eibne nachvollziehbare Theorie der Homöopathie gibt!



Zitat:
...Egal, welchen Therapeuten ich aufsuche, ich muss mich dort auch wohlfühlen. ....
Ich muss ihm vertrauen. Und zwar weniger seiner Person, als vielmehr seinem Können, seiner Methode, seiner Therapie. Die muss erklärbar sein und kein Hokuspokus. Die Arzneien und Anwendungen kontrolliert wirksam.
Daraus erwächst Vertrauen in den Therapeuten.
Und wenn ich 'nen Therapeuten zum Zuhören und Ernstnehmen brauche, dann hält die Hochschulmedizin den auch vor. Bewiesenermaßen Wirksam, kontrolliert, studiert und approbiert!
Und, nur weil hier so oft in Beispielen und Fällen argumentiert wird, mein Arzt kennt meine Familie, weiß wie ich wohne, kennt Stressoren in meinem Umfeld, die meine Gesundheit schon gestört haben. Wenn ich zu meinem Hausarzt gehe (und das war seit meiner Kindheit so) gehe ich zu einem "guten Bekannten", der sich um mich respektvoll kümmert.
Mich hat, auch auf der Intensivstation, noch kein Mensch angesprochen, ohne sich vorzustellen, mir zu sagen, was er vorhat und ohne mir, beim geringsten Brauenheben, zu erläutern, wuie das geschieht und warum er das für nötig hält. An mir ist keine Therapie versucht worden, die man mir nicht erklärt, Risiken abgewogen und der ich nicht ausdrücklich zugestimmt hätte.
Georg Kiesewetter ist offline   Mit Zitat antworten
Werbung
Alt 07.01.2011, 16:16   #422
Georg Kiesewetter
Erfahrener Benutzer
 
Georg Kiesewetter
 
Registriert seit: 2010
Ort: 93096 Köfering
Alter: 64
Beiträge: 584
Standard

Zitat:
Zitat von Bea Beitrag anzeigen
Guckst du:...
Hab' ich. Und nun?
Was sagt dir dieser Bericht?
Was könnte er sagen?
Georg Kiesewetter ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.01.2011, 16:16   #423
mimimu
Erfahrener Benutzer
 
mimimu
 
Registriert seit: 2010
Beiträge: 349
Standard

Zitat:
Zitat von Georg Kiesewetter Beitrag anzeigen
Manchmal, angeblich und das auch nur zufällig. auch ayurvedische "Medizin" hat mehr mit dem 'Medizinmann' als mit dem Mediziner zu tun ....



Auch der ist Teil der Hochschulmedizin. Folgt wissenschaftlicher Systematik und Methodik.
Hast du den Aspekt "Magie" nicht sogar selber eingebracht?
Für mich geht's bei dem ganzen Themenkreis eigentlich nur um diesen Sachverhalt. Wenn jemand entdeckt, dass er eine Warze loswird, weil er nach Tom Sawyerscher Manier 'ne tote Katze über die Friedhofsmauer wirft, dann stellt das noch lange keinen wissenschaftlichen Ansatz dar.
Wir haben die Magie gottlob hinter uns gelassen und uns der Wissenschaft zugewandt. Wenn jemand da auch nur partiell einen Paradigmenwechsel will und magischem Vorgehen wie der Homöopathie das Wort redet, dann stellt er das gesamte, in den letzten paartausend Jahren gewachsene Weltbild in Frage...
Hey, das Öl auf Haut träufeln ist für mich nichts anderes, als Hautpflege, ob jetzt Öl oder Lotion oder Creme, je nach Hautbeschaffenheit nennt man das halt Pfege der Haut, aber von heilen hab ich doch gar nicht gesprochen nur von einem nachgewiesenen positiven Effekt für die Haut. Eine Wunde kriegt man mit Öl dann nicht zu.

Ja stimm ich dir komplett zu, die Medizin war immer eine Wissenschaft, welche in der westlichen Welt aufgrund der Tatsache, das man keine Obduktionen machen durfte lange Zeit einen Stillstand erlebte, aber im 17. und 18. Jarhundert wurden sehr viele Entdeckungen gemacht, welche die Sterblichkeitsrate drastisch reduzierte. Ich verlass mich auch lieber auf die wissenschaftlichen Erkenntnisse, welche erwiesen helfen anstatt an etwas nur zu glauben, ich spiel nicht so gerne ein Versuchskanninchen.

Ich weiß wie Psychologie funktioniert, hat es nicht nur in der Ausbildung sondern auch zwei Jahre in der Schule gelernt, kenn aber halt auch nur nach dieser Zeit nur die oberflächlichen Grundlagen und würde mir nicht unbedingt zutrauen einem Menschen damit zu therapieren, worauf ich schon mal bei der Ausbildung des Homöopathen hinaus wollte. Wie soll dieser in seinen drei Jahren mehr Ahnung über Menschen haben wie ich nach fünf? Ich hab es in der Schule halt nur die einzelnen psychologischen Ansätze kennen gelernt und wie diese therapieren, aber zu jedem Grundansatz gibt es dann spezielle Schulen und verschiedenste Ansichten.

Ja kann schon sein, dass ich die Magie als Punkt eingebracht habe, ist zumindest das, was ich in ihr sehe, aber ich glaub nicht an Magie. Die Menschen wurden ja nicht durch das Hand auf die Brust legen wieder lebendig sondern weil man das Herz massiert hat.

Und ich seh es halt ab und an dann auch in der Praxis: Das Menschen dann ziemlich schwer krank werden, weil sie beim Homöopathen in Behandlung sind und man dann die doppelte "Chemie" in die Menschen reinpumpen müssen um sie am Leben zu erhalten. Ich seh das halt mit der Chemie auch ein bisschen anders, denn Chemie, daraus besteht selbst unser Körper und es laufen so viele chemische Prozesse tagtäglich ja sekündlich ab, sonst wären wir schon lange alle tot. War jetzt allgemein nicht an Georg Kiesewetter gerichtet.
mimimu ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.01.2011, 16:30   #424
mimimu
Erfahrener Benutzer
 
mimimu
 
Registriert seit: 2010
Beiträge: 349
Standard

Zitat:
Zitat von Georg Kiesewetter Beitrag anzeigen
Nichtexistenz ist ihrer Natur nach nie beweisbar! 'Wissenschaftlicher Beweis' ist eine Begriff, der eine Methode beschreibt, um die Existenz einer Sache zu belegen. Er ist grundsätzlich nicht in der Lage, die NICHTexistenz von irgend etwas zu belegen.
Deswegen muss in der Wissenschaft derjenige "beweisen", der die Existenz einer Sache behauptet. Hier also das Simile Prinzip, die Behauptung Verdünnung und Potenzieren erbrächten verschiedene Ergebnisse, Potenzierung verstärke die Wirksamkeit usw.. Der der es behauptet, muss beweisen, dass sich die Erde dreht, sie eine Kugel ist, oder eben, dass Belladonna bei dem einen Durchfall und beim anderen Hautunreinheit beseitigt.
Wer das nicht kann, darf (in der Wissenschaft) nicht behaupten, das sei dennoch so, weil, äh... seine Großmutter, bei der war's so...!




Sie, also das homöopathische "Heilmittel" wirkt eben nicht.
Wenn da was wirkt, dann etwas, was längst wissenschaftlich geklärt und gesichert ist. Weswegen es auch dem Hochschulmediziner längst zu Gebote steht.
Das, was ein Homöopath verordnet wirkt nicht. Warum auch. Nicht einmal der Homöopath kann erklären, warum eine Wirkung überhaupt auftreten sollte.
Weil es nichtmal eibne nachvollziehbare Theorie der Homöopathie gibt!




Ich muss ihm vertrauen. Und zwar weniger seiner Person, als vielmehr seinem Können, seiner Methode, seiner Therapie. Die muss erklärbar sein und kein Hokuspokus. Die Arzneien und Anwendungen kontrolliert wirksam.
Daraus erwächst Vertrauen in den Therapeuten.
Und wenn ich 'nen Therapeuten zum Zuhören und Ernstnehmen brauche, dann hält die Hochschulmedizin den auch vor. Bewiesenermaßen Wirksam, kontrolliert, studiert und approbiert!
Und, nur weil hier so oft in Beispielen und Fällen argumentiert wird, mein Arzt kennt meine Familie, weiß wie ich wohne, kennt Stressoren in meinem Umfeld, die meine Gesundheit schon gestört haben. Wenn ich zu meinem Hausarzt gehe (und das war seit meiner Kindheit so) gehe ich zu einem "guten Bekannten", der sich um mich respektvoll kümmert.
Mich hat, auch auf der Intensivstation, noch kein Mensch angesprochen, ohne sich vorzustellen, mir zu sagen, was er vorhat und ohne mir, beim geringsten Brauenheben, zu erläutern, wuie das geschieht und warum er das für nötig hält. An mir ist keine Therapie versucht worden, die man mir nicht erklärt, Risiken abgewogen und der ich nicht ausdrücklich zugestimmt hätte.
Wär auch grob fahrlässig und könnte mit Körperverletzung in nicht Notfallsituationen geahndet werden. Ich darf niemals gegen den willen des Patienten handeln, wenn dieser jegliche Therapie ablehnt, kann man ihn dann natürlich nur entlassen. Sind die rechtliche Grundlagen, nur mit Zustimmung der Oberärzte darf die Pflege Medikamente intravenös verabreichen bzw Blut abnehmen, ohne Aufklärung darf ich jedoch nichts am Patienten machen und wenn dieser das verweigert, darf ich es nicht machen.
mimimu ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.01.2011, 16:38   #425
mimimu
Erfahrener Benutzer
 
mimimu
 
Registriert seit: 2010
Beiträge: 349
Standard

@Zugvogel: Es gibt immer Krankheiten, wo es noch keine Medikamente für gibt, Crohn als chronische Erkrankung welche verm. wegen einer Genproblematik auftritt ist das z. B. so. Aber ein frühzeitiges Erkennen kann die Ausbreitung im Darm minimieren, aber Crohn und andere entzündliche Darmerkrankungen werden immer noch wissenschaftlich untersucht und erforscht um dem Betroffenen bestmöglich zu helfen und gerade deswegen ist das frühzeitige Entdecken lebensnotwendig, denn irgendwann kann selbst der beste Arzt nichts mehr machen. Es gibt nunmal noch keine Heilmittel für alle Krankheiten, bei Crohn kann man nur versuchen die entzündlichen Prozesse einzudämmen.
mimimu ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.01.2011, 17:47   #426
Maiglöckchen
Forenprofi
 
Maiglöckchen
 
Registriert seit: 2006
Ort: NRW
Beiträge: 54.053
Standard

Hallöchen,

hab zum Thema mal ein wenig in den Weiten des Netzes gestöbert - hier nur mal kurz das Ergebnis einer Untersuchung, das ich gefunden habe - ohne Bewertung meinerseits, weil ich bei dem Thema noch relativer Frischling bin. Da ich zu doof zum Verlinken bin, hab ich es mal kopiert:


2004 Prof. Karen Nieber, Institut für Pharmakologie Universität Leipzig: In-vitro Untersuchung zum Nachweis der Wirkung von homöopathischen Belladonaverdünnungen an isolierten Organpräparaten von Magen und Dünndarm männlicher Wistar-Ratten. Ergebnis: Belladonna D6 steigert die durch Acetylcholin verursachten Kontraktionen am Rattendarm, Belladonna D18 konnte keine Veränderungen beeinflussen, während Belladonna D60 und D100, Potenzierung, die die herkömmliche Wissenschaft zur Zeit noch nicht chemisch nachweisen kann, hemmten signifikant das Zusammenziehen der glatten Darmmuskulatur.


LG Silvia
Maiglöckchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.01.2011, 17:56   #427
Zugvogel
Forenprofi
 
Registriert seit: 2006
Ort: BaWü
Beiträge: 44.198
Standard

Zitat:
Zitat von mimimu Beitrag anzeigen
@Zugvogel: Es gibt immer Krankheiten, wo es noch keine Medikamente für gibt, Crohn als chronische Erkrankung welche verm. wegen einer Genproblematik auftritt ist das z. B. so. Aber ein frühzeitiges Erkennen kann die Ausbreitung im Darm minimieren, aber Crohn und andere entzündliche Darmerkrankungen werden immer noch wissenschaftlich untersucht und erforscht um dem Betroffenen bestmöglich zu helfen und gerade deswegen ist das frühzeitige Entdecken lebensnotwendig, denn irgendwann kann selbst der beste Arzt nichts mehr machen. Es gibt nunmal noch keine Heilmittel für alle Krankheiten, bei Crohn kann man nur versuchen die entzündlichen Prozesse einzudämmen.
Da ist es wieder, das ''Genproblematik', auf das man immer wieder trifft.
Ich kenne jemanden, der Morbus Crohn hatte nach einer heftigen Krankheit, die schulmedizisch behandelt wurde, die Darmentzündung dann chronisch wurde.
Mit Naturheilkunde und Homöopathie konnten die ärgsten Beschwerden gelindert werden, wenn auch der Darm noch sehr empfindlich ist.

In der Homöopathie werden nicht Krankheiten oder Laborwerte behandelt, sondern kranke Organismen und allein die Symptome zählen, die Bezeichnung der Krankheit ist nicht sonderlich wichtig.

Zugvogel
Zugvogel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.01.2011, 18:03   #428
Georg Kiesewetter
Erfahrener Benutzer
 
Georg Kiesewetter
 
Registriert seit: 2010
Ort: 93096 Köfering
Alter: 64
Beiträge: 584
Standard

Zitat:
Zitat von Zugvogel Beitrag anzeigen
In der Homöopathie werden nicht Krankheiten oder Laborwerte behandelt, sondern kranke Organismen und allein die Symptome zählen, ...
Und was ist jetzt ein veränderter Blutwert, sagen wir die Leukozytenzahl anderes als ein Symptom? Und wie anders als durch Laborbefundung willst du die Zahl der Leukozyten feststellen?
Was ist eine Krankheit anders, als ein Organismas, der krank ist?
Und wie soll das Kranksein festgestellt werden, wenn nicht durch Vergleich mit der Normalfunktion?
Georg Kiesewetter ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.01.2011, 18:05   #429
Carino
Forenprofi
 
Carino
 
Registriert seit: 2010
Beiträge: 1.986
Standard

Zitat:
Zitat von Maiglöckchen Beitrag anzeigen
Hallöchen,

hab zum Thema mal ein wenig in den Weiten des Netzes gestöbert - hier nur mal kurz das Ergebnis einer Untersuchung, das ich gefunden habe - ohne Bewertung meinerseits, weil ich bei dem Thema noch relativer Frischling bin. Da ich zu doof zum Verlinken bin, hab ich es mal kopiert:


2004 Prof. Karen Nieber, Institut für Pharmakologie Universität Leipzig: In-vitro Untersuchung zum Nachweis der Wirkung von homöopathischen Belladonaverdünnungen an isolierten Organpräparaten von Magen und Dünndarm männlicher Wistar-Ratten. Ergebnis: Belladonna D6 steigert die durch Acetylcholin verursachten Kontraktionen am Rattendarm, Belladonna D18 konnte keine Veränderungen beeinflussen, während Belladonna D60 und D100, Potenzierung, die die herkömmliche Wissenschaft zur Zeit noch nicht chemisch nachweisen kann, hemmten signifikant das Zusammenziehen der glatten Darmmuskulatur.


LG Silvia
und wenn du noch weiter recherchierst, wirst du finden, dass Dr. Nieber den Preis den sie damals bekam, wieder zurückgegeben hat, weil dieses "Ergebnis" nicht wiederholbar war (falls der Versuch jemals wirklich geklappt hat)

Abgesehen davon zeigt das Ganze, dass nicht nur "Schul"mediziner Tierversuche machen, auch den "sanften" Homöopathen ist dieser Weg recht.
Carino ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.01.2011, 18:08   #430
Georg Kiesewetter
Erfahrener Benutzer
 
Georg Kiesewetter
 
Registriert seit: 2010
Ort: 93096 Köfering
Alter: 64
Beiträge: 584
Standard

Zitat:
Zitat von Maiglöckchen Beitrag anzeigen
...2004 Prof. Karen Nieber, Institut für Pharmakologie Universität Leipzig: ...
Wer hat die Untersuchung wiederholt?
Mit welchem Ergebnis?
Wie haben sich diese Kontrolluntersucher geäußert?


Zitat:
...hemmten signifikant das Zusammenziehen der glatten Darmmuskulatur.
Wie 'signifikant'? Wie hoch war die Signifikanz über welchen Untersuchungsumfang?
Wie wurde die "Hemmung der Zusammenziehung" gemessen?
Welche Erklärung hat die Experimentatorin für ihre Ergebnisse?
Georg Kiesewetter ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.01.2011, 18:10   #431
Carino
Forenprofi
 
Carino
 
Registriert seit: 2010
Beiträge: 1.986
Standard

Dr. Nieber hat den Preis den sie damals bekam, wieder zurückgegeben , weil dieses "Ergebnis" nicht wiederholbar war (falls der Versuch jemals wirklich geklappt hat)

Abgesehen davon zeigt das Ganze, dass nicht nur "Schul"mediziner Tierversuche machen, auch den "sanften" Homöopathen ist dieser Weg recht.
Carino ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.01.2011, 19:22   #432
mimimu
Erfahrener Benutzer
 
mimimu
 
Registriert seit: 2010
Beiträge: 349
Standard

Zitat:
Zitat von Zugvogel Beitrag anzeigen
Da ist es wieder, das ''Genproblematik', auf das man immer wieder trifft.
Ich kenne jemanden, der Morbus Crohn hatte nach einer heftigen Krankheit, die schulmedizisch behandelt wurde, die Darmentzündung dann chronisch wurde.
Mit Naturheilkunde und Homöopathie konnten die ärgsten Beschwerden gelindert werden, wenn auch der Darm noch sehr empfindlich ist.

In der Homöopathie werden nicht Krankheiten oder Laborwerte behandelt, sondern kranke Organismen und allein die Symptome zählen, die Bezeichnung der Krankheit ist nicht sonderlich wichtig.

Zugvogel
Morbus Crohn ist immer chronisch und wird er sein Leben lang behalten! Und wie schon erwähnt ist bei soetwas wo ein Mensch im akuten Schub verbluten kann eine lebensgefährliche Situation. Weißt was du bringst Menschen eher ins Grab mit solchen Äußerungen, als das du ihnen dauerhaft hilfst.

Weißt du das sind genau die Sachen die ich hier anspreche und zufällig hab ich da mal bei dir ins schwarze getroffen. Dieser Mensch wird wenn nicht schulmedizinisch irgendwann mitbehandelt werden dermaßene Blutungen im Dünndarm haben, dass man gar nicht schnell genug Blut transfundieren werden kann und da der Dünndarm nun mal sehr lang ist, bedeutet dies von vornherein OP für ihn, damit man überhaupt die Blutungsquelle findet.

Geändert von mimimu (07.01.2011 um 19:27 Uhr)
mimimu ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.01.2011, 20:04   #433
Maiglöckchen
Forenprofi
 
Maiglöckchen
 
Registriert seit: 2006
Ort: NRW
Beiträge: 54.053
Standard

Zitat:
Zitat von Carino Beitrag anzeigen
Abgesehen davon zeigt das Ganze, dass nicht nur "Schul"mediziner Tierversuche machen, auch den "sanften" Homöopathen ist dieser Weg recht.
Ich werde da sicher noch weiter recherchieren, weil es mich interessiert. Was ich auf die Schnelle aber gefunden habe: Das Team wollte eigentlich die Unwirksamkeit von Homöopathie beweisen - es waren also keine "sanften" Homöopathen, daher kann das wohl nicht als Beispiel dafür stehen, dass Homöopathen Tierversuche befürworten. Dass eine Homöopathische Vereinigung dann einen Preis für eine Studie verleiht, die mittels Tierversuchen zustande gekommen ist, ist sicherlich diskussionswürdig.

Die Nieber selbst hat sich wohl nie öffentlich dazu geäußert, warum sie den Preis zurückgegeben hat - aber wie gesagt, das war jetzt nur auf die Schnelle. Mußmaßungen dazu kursieren genug im Netz herum. Das geht von der Diplomandin, die einfach Pfusch abgeliefert hat bis hin zum Druck durch die Universität.

Ob und in welcher Form der Versuch wiederholt wurde, dazu habe ich noch nicht so viel gefunden.

LG Silvia
Maiglöckchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.01.2011, 01:37   #434
Zugvogel
Forenprofi
 
Registriert seit: 2006
Ort: BaWü
Beiträge: 44.198
Standard

Zitat:
Zitat von mimimu Beitrag anzeigen
@Zugvogel: Es gibt immer Krankheiten, wo es noch keine Medikamente für gibt, Crohn als chronische Erkrankung welche verm. wegen einer Genproblematik auftritt ist das z. B. so. Aber ein frühzeitiges Erkennen kann die Ausbreitung im Darm minimieren, aber Crohn und andere entzündliche Darmerkrankungen werden immer noch wissenschaftlich untersucht und erforscht um dem Betroffenen bestmöglich zu helfen und gerade deswegen ist das frühzeitige Entdecken lebensnotwendig, denn irgendwann kann selbst der beste Arzt nichts mehr machen. Es gibt nunmal noch keine Heilmittel für alle Krankheiten, bei Crohn kann man nur versuchen die entzündlichen Prozesse einzudämmen.
Auch Morbus Crohn fällt nicht vom Himmel und ist bei weitem nicht immer mit einem schwachen Darm erblicher Herkunft zu erklären. M. C. kann entstehen, wenn die gesamten Lebensumstände das begünstigen, z.B. auch nach heftiger Behandlung einer andren Krankheit.
M.C. ist ein Sammelbegriff für allerlei Symptome im Darm, der nicht mehr richtig funktioniert.

M.C. einer Bekannten, die schulmedizinisch als austherapiert galt, wurde weitestgehend symptomfrei nach naturheilkundlicher und homöopathischer Behandlung.
M.C. kam bei ihr durch eine sehr heftige Behandlung einer andren Krankheit, die verabreichten Medikamente griffen den Darm sehr an. So kams zum M.C.
Aber nun genug davon

Vergleicht man die Jahresumsätze von Pharmamulits mit denen des größten Herstellers von Homöopathika in D (weltweite Multis gibts da wohl noch nicht?), kann man nur Bauklötzer staunen, wie es jemand fertig bringt, beiden die gleiche Gewinnmaximierung zu unterstellen.
Homöo. Herstellern wird im übrigen weit weniger an Forschungsgeldern bewilligt, als den üblichen Pharmaherstellern, nicht mal prozentual an das Volumen der Kosten für Forschungsarbeit annähernd angeglichen.

Kein Homöo-Hersteller wird Forschungergebnisse, die nicht den Erwartungen entsprechen, tief im Tresor verbergen, daß sie vor allen Augen versteckt werden. Und an homöopathischen Mitteln mußte noch nicht eines von Markt genommen werden, weil die Nebenwirkungen so gravierend waren, daß sie den Nutzen bei weitem überstiegen haben, bis hin zur Letalität.

Ein Arzt, der einer Patientin jahrzehntelang immer weiter ein Mittel verschreibt ohne jede Untersuchung, ob es noch nötig ist, ist nicht verantwortungsvoll, oder? DAS wird kein Homöopath tun.

Insgesamt weisen solche Praktiken nicht drauf hin, wie 'abergläubisch' Homöopathie wirkt, aber es wirft ein Licht auf diejenigen, die diesen Ausdruck im Zusammenhang mit Homöopathie wählen.
Ich möchte nicht den Aufschrei hören wollen, der durch die Lande zöge, würde ein Homöopath die Schulmedizin als 'sorglose Vergifter' bezeichnen. Aber das tun sie nicht, sie haben es nicht nötig, eine andere Heilweise öffentlich zu diffamieren, um damit indirekt ihre eigene Heilweise zu rechtfertigen.

Zugvogel
Zugvogel ist offline   Mit Zitat antworten

Alt 09.01.2011, 01:54   #435
Zugvogel
Forenprofi
 
Registriert seit: 2006
Ort: BaWü
Beiträge: 44.198
Standard

Zitat:
Zitat von Georg Kiesewetter Beitrag anzeigen
Und was ist jetzt ein veränderter Blutwert, sagen wir die Leukozytenzahl anderes als ein Symptom? Und wie anders als durch Laborbefundung willst du die Zahl der Leukozyten feststellen?
Was ist eine Krankheit anders, als ein Organismas, der krank ist?
Und wie soll das Kranksein festgestellt werden, wenn nicht durch Vergleich mit der Normalfunktion?
Ein erhöhter T4-Wert ist eine labortechnisch festgestellte Überfunktion der Schilddrüse. Man wird das i.d.R. behandeln mit speziellen Schilddrüsenmedikamenten und hofft natürlich, daß sich die Symptome (vor allem Gewichtsverlust) wieder einpendeln.
Damit ist aber nicht die Ursache beseitigt, und ob es mit der gewählten Medizin tatsächlich wieder zu einem annähernd gesunden Zustand kommt, ist immer fraglich.
Im konkreten Fall, den ich miterlebt habe: die gewählten Medis, um den T4 zu drücken, hatten eine absolute Verschlechterung des Gesamtzustandes zur Folge. Die Überfunktion der SD kam durch eine Disfunktion der Leber erst zustande, aber das wurde bei der Behandlung leider nicht mit berücksichtigt. Mit entsprechend repertorisierter Homöopathie wurde die Patienten sozusagen dem Teufel nochmal von der Schippe runtergeholt, allmählich verbesserte sich T4 bis zum Normbereich, die entgleisten Leberwerte wurden besser. Daß sich dabei auch eine Blasensteinerkrankung bis zur Symptomlosigkeit gebessert hat, sehe ich als Beweis einer ganzheitlichen Behandlung an. Eine Laboruntersuchung kann das nachweisen, aber niemals beeinflussen.
Die Laborwerte dienten lediglich als Nachweis der Entgleisungen, sie wurden nicht speziell als Leber oder SD behandelt. DAS meinte ich mit meinem Satz.

Zugvogel
Zugvogel ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichworte
homöopathie, tierarzt

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Katze weggeben wegen Aberglaube? Mrs. Pink Wohnungskatzen 79 27.08.2010 09:44
Wäre es eine gute Idee? Was meint ihr? Junis Die Anfänger 13 05.11.2009 11:19
wäre ich eingeschlafen..wäre Robbi erfroren... lisa46 Freigänger 18 23.12.2007 16:21

Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 19:35 Uhr.


Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzen Forum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.