Katzen Forum Fotowettbewerb Pets Nature

  Katzen Forum > Wartezimmer > Innere Krankheiten > Allergien

Allergien Alles zu Allergiekrankheiten bei Katzen

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen
Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 28.10.2018, 20:01
  #1
Renasun
Neuling
 
Registriert seit: 2018
Beiträge: 7
Unglücklich Allergie?

Hallöle,
wir haben ein großes Problem mit unserer Katze Fiona und ich dachte mir, ich suche jetzt mal in Foren nach Rat. Zu Fiona: Weiblich, ca. 4 Jahre, adoptiert aus dem Tierheim, daher keine Informationen woher Sie kommt.
Jetzt zu dem Problem. Sie kam als Kitten zu uns. Am Anfang war alles super, jedoch tauchten nach einigen Wochen schwarze Krusten an ihrem Kinn auf. Wir sind natürlich direkt zum Tierarzt, dieser meinte es sei Akne. Inzwischen hat sich das alles drastisch verschlimmert. Sie kratzt sich juckreizbedingt den Hals kahl und wund. Die Tierärztin meint inzwischen es ist eine Allergie. Fiona bekam daraufhin alle drei Monate Cortison und Antibiotika gespritzt. Auch Allergikerfutter bekommt Fiona seither nurnoch. Da die Abstände, indem die Syptome auftreten nun immer kürzer wurden, sind wir zu einer Tierheilpraktikerin.
Diese gab uns Galphimia glauca D3 mit, sowie kolloidales Silber. Soweit sogut, jedoch werden die Symptome immer stärker. Wir haben inzwischen zu neuem Allergikerfutter und zu anderem Katzenstreu gewechselt, aber nichts Hilft. Selbst durch das Cortison bringt garnichts mehr. Die Hals ist jetzt bis zu den Schulterblättern kahl und wund. Dienstag geht es zu einer zweiten Tierärztin, um eine andere Meinung einzuholen.
Ich versuche Bilder anzuhängen. Auf den Bildern befindet sich die Haut im "Anfangsstadium" und ist nicht all zu schlimm.
Aber vielleicht hat jemand das gleiche Problem und bereits eine geeignete Therapie gefunden.
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpeg
Fiona_3 14.10.18.jpeg (62,5 KB, 58x aufgerufen)
Dateityp: jpeg
Renasun ist offline  
Mit Zitat antworten
Werbung
Alt 29.10.2018, 16:52
  #2
Pottpourie
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 2018
Beiträge: 283
Standard

Welches Allergiefutter hat sie denn bekommen? Und wie lange hat sie eine Sorte bekommen? Keine Leckerchen oder irgendetwas anderes, als das Allergiefutter?
Pottpourie ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 14.11.2018, 15:22
  #3
tati69
Benutzer
 
tati69
 
Registriert seit: 2015
Beiträge: 78
Standard

Hallo unser Kater hat genau dasselbe.... dein thread ist ja schon ne weile her... hat sich da inzwischen etwas ergeben???
komme gerade vom TA mit Antibiotikum in der Tasche und einer HALSKRAUSE für den Kater... der dreht komplett hohl, ist ja klar
oh mann!!!
liebe grüße und alles gute für euch!
tati69
tati69 ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 23.01.2019, 23:07
  #4
Renasun
Neuling
 
Registriert seit: 2018
Beiträge: 7
Standard Wir leben noch

In der Zwischenzeit ist viel passiert und ich bin nervlich komplett am Ende.
Wir haben den Tierarzt gewechselt und dort nochmal alles geschildert. Es wurde Blut abgenommen und eine Bioresonanzanalyse durchgeführt. Dabei kam raus es ist KEINE Futterallergie, sondern eine Allergie gegen Impfstoffe.
Die Mittel von der Tierheilpraktikerin wurden sofort abgesetzt.
Unsere Katze sah bis dahin wirklich sehr schlecht aus. Ich habe alle zwei Tage ihren Hals neu verbunden, weil alles offen war.
Der Tierarzt hat mit uns eine Bioresonanz Therapie gestartet. Dabei wurden die Impfstoffpartikel, die wohl seit 4 Jahren in unserer Katze rumschwommen, dazu gebracht aus dem Körper zu schleichen. 5 Sitzungen a 45€ sind dabei ringekommen.
Soweit so gut. Nun entstanden noch mehr Wunden. An Bein, Bauch, Ohren und am Auge. Ich wasche die Stellen seit dem jeden zweiten Tag mit einem Waschlappen und schmiere dort wo es geht Salben drauf.
Inzwischen musste sie einen Trichter bekommen da ihren Ohren und ihr Auge so zerstört waren, dass man anders nicht mehr gegen an kommt. Um den Hals trägt sie zusätzlich einen abgeschnittenen Ärmel von einem dünnen Pullover, welcher mindestens alle zwei Tage gewechselt wird.
Auch ihr Wesen hat sich komplett gewandelt. Sie ist aggressiv und panisch.
Ich renne nun fast jede Woche zum Tierarzt weil die Wunden ( außer die am Hals) nicht besser werden.
Gerade hat sie sich den Trichter vom Kopf gerissen und sich wieder die Stellen an Ohren und Augen aufgekratzt.
Langsam verliere ich den Mut, dass es irgendwann besser wird.
Da wir aber nun einen Befund haben, ist die Frage ob hier jemand auch so einen Fall Zuhause hat. Und eventuell Tipps zur Windpflege etc geben kann.
Ausprobiert habe ich Zinksalbe, Bepanthen sowie zwei verschiedene Wundmilche vom Tierarzt.
Renasun ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 23.01.2019, 23:47
  #5
Neris
Erfahrener Benutzer
 
Neris
 
Registriert seit: 2018
Beiträge: 451
Standard

wenn es eine Allergie ist und SO SCHLIMM, wieso wurde dann nicht mit Kortison gearbeitet?

klar, das drückt das Immunsystem, aber es verhindert auch sehr stark allergische Reaktionen

es schlägt bei Katzen bei Allergien genauso gut an wie bei uns Menschen, auch Autoimmunerkrankungen (was auch nichts anderes ist als eine Allergie gegen körpereigene Substanzen) kann damit jahrelang in Schach gehalten werden, weil man ausser Immunsuppressiva da nichts gegen machen kann

klar, weiß ich nicht, was es für eine Allergie ist (ok. gegen Impfstoffe..also gegen die Antikörper, die man mit Impfungen aufgebaut hat? also quasi auch körpereigene Stoffe?)..
ich glaube durchaus, dass man per Bioresonanztherapie auf die eigenen Selbstheilungskräfte bauen kann..ABER bei so einem schweren Fall?

da würde ich persönlich ganz klassisch auf Kortison zurückgreifen..trotz Nebenwirkungen
ist meine Meinung..und dazu würde ich ggf. auch den Tierarzt wechseln..
denn schon deine allerersten Bilder sehen für mich dramatisch aus!
Neris ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 24.01.2019, 06:12
  #6
Sturmscar
Erfahrener Benutzer
 
Sturmscar
 
Registriert seit: 2014
Ort: Schleswig-Holstein -> In Ostholstein
Beiträge: 344
Standard

Oha!
Bei der Bioresonanz ist es ja glaube ich am Anfang so, das es sich in den ersten Tagen verschlimmern kann und dann sollte glaub ich eine Besserung eintreten.

Ich dachte bei den ersten Bildern, oha sieht das heftig nässend aus.
Hat der TA damals nicht das Fell weg rasiert? Bis zur gesunden Haut?

Hier wurde ja gefragt welches Allergiefutter wurde gefüttert, möcht ich auch nochmal aufgreifen. Und ob es wirklich "nur" das gab, nicht einmal etwas Zwischendurch, irgendein Stückchen Wurst runter gefallen und die Katze war schneller etc.?
Sturmscar ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 24.01.2019, 07:19
  #7
Rickie
Forenprofi
 
Rickie
 
Registriert seit: 2012
Beiträge: 25.736
Standard

Was wurde denn alles geprüft um herauszufinden, wogegen die Katze allergisch ist?
Hat sie eine Futter-, Futtermittel- oder Milben/Milbenkotallergie?
Bekommt sie Trockenfutter oder Futter mit Huhn?
Woraus sind denn die Futter- und Wassernäpfe? (Bitte kein Metall oder Plaste verwenden, sondern Keramik oder Porzellan).

Wurde mal eine Auschlußdiät gemacht? Da würde sich bei einer so ausgeprägten Allergie erst mal Futter rein auf Erbenbasis empfehlen und dann kann jeweils ein Reinfutter gegeben werden, falls die Allergie abklingt.

Unsere Katze hatte eine Allergie gegen das Klima, hat sich nach jahrelangem Suchen herausgestellt. Damals half nur Cortison, AB und Vitamin B.

Ich hoffe, Ihr findet den Auslöser, denn die Katze muß sich ja furchtbar quälen.
Rickie ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 24.01.2019, 08:00
  #8
Sandra1975
Forenprofi
 
Registriert seit: 2018
Beiträge: 2.088
Standard

Zitat:
Zitat von Neris Beitrag anzeigen
wenn es eine Allergie ist und SO SCHLIMM, wieso wurde dann nicht mit Kortison gearbeitet?

klar, das drückt das Immunsystem, aber es verhindert auch sehr stark allergische Reaktionen

es schlägt bei Katzen bei Allergien genauso gut an wie bei uns Menschen, auch Autoimmunerkrankungen (was auch nichts anderes ist als eine Allergie gegen körpereigene Substanzen) kann damit jahrelang in Schach gehalten werden, weil man ausser Immunsuppressiva da nichts gegen machen kann

klar, weiß ich nicht, was es für eine Allergie ist (ok. gegen Impfstoffe..also gegen die Antikörper, die man mit Impfungen aufgebaut hat? also quasi auch körpereigene Stoffe?)..
ich glaube durchaus, dass man per Bioresonanztherapie auf die eigenen Selbstheilungskräfte bauen kann..ABER bei so einem schweren Fall?

da würde ich persönlich ganz klassisch auf Kortison zurückgreifen..trotz Nebenwirkungen
ist meine Meinung..und dazu würde ich ggf. auch den Tierarzt wechseln..
denn schon deine allerersten Bilder sehen für mich dramatisch aus!
Ich schliesse mich der Meinung von Neris vollumfänglich an.

Hier lediglich mit einer Bioresonanztherapie zu arbeiten finde ich SEHR merkwürdig (milde ausgedrückt). Die Diagnose "Allergie auf Impfstoffe" finde ich auch komisch...

Ich würde mit der Katze in eine Tierklinik gehen und zwar sofort.
Sandra1975 ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 24.01.2019, 08:36
  #9
ENM
Forenprofi
 
Registriert seit: 2014
Beiträge: 2.776
Standard

Allergie auf Impfstoffe kann vorkommen....ist dann allerdings oft eine Allergie auf die Trägerstoffe....Hühnereiweiß..
Hab hier auch so einen Kandidaten.

Bioresonanz KANN, wenn richtig gemacht, durchaus helfen...aber niemals alleine.
Wir hatten eine Kombination aus Ausschlußdiät, anschließend Heilpilze und dann erst Bioresonanztherapie mit mindestens 10-15 Sitzungen....insgesamt 1 Jahr. Wobei die ersten Erfolge bereits durch die Ausschlussdiät nach etwa 4 Wochen zu sehen waren.
Ich kann nur empfehlen, eine echte Ausschlussdiät durchzuhalten...die Auslöser können vielfältig sein.
Wir hatten Getreide, Reis, Kartoffeln und Hühnereiweiß im Angebot....dazu noch Rind wenn Zuviel ist Und eine Flohbissallergie als Topping noch dazu ..impfen fiel damit übrigens auch flach....
Inzwischen ist er durchgehend stabil. Impfen ist nicht mehr möglich, da er zusätzlich bereits einmal auf eine Impfung mit einem GSD stabilen Sarkom reagiert hat ...aber Futter geht inzwischen wieder unproblematisch...nur kein Reis, Getreide oder Kartoffeln mit mehr als 5%im Futter...
Es ist ein verdammt langer Weg...und ich kann deine Verzweiflung verstehen..
ENM ist offline  
Mit Zitat antworten

Alt 24.01.2019, 08:49
  #10
Sturmscar
Erfahrener Benutzer
 
Sturmscar
 
Registriert seit: 2014
Ort: Schleswig-Holstein -> In Ostholstein
Beiträge: 344
Standard

Zitat:
Zitat von ENM Beitrag anzeigen
Allergie auf Impfstoffe kann vorkommen....ist dann allerdings oft eine Allergie auf die Trägerstoffe....Hühnereiweiß..
Hab hier auch so einen Kandidaten.

Bioresonanz KANN, wenn richtig gemacht, durchaus helfen...aber niemals alleine.
Wir hatten eine Kombination aus Ausschlußdiät, anschließend Heilpilze und dann erst Bioresonanztherapie mit mindestens 10-15 Sitzungen....insgesamt 1 Jahr. Wobei die ersten Erfolge bereits durch die Ausschlussdiät nach etwa 4 Wochen zu sehen waren.
Ich kann nur empfehlen, eine echte Ausschlussdiät durchzuhalten...die Auslöser können vielfältig sein.
Wir hatten Getreide, Reis, Kartoffeln und Hühnereiweiß im Angebot....dazu noch Rind wenn Zuviel ist Und eine Flohbissallergie als Topping noch dazu ..impfen fiel damit übrigens auch flach....
Inzwischen ist er durchgehend stabil. Impfen ist nicht mehr möglich, da er zusätzlich bereits einmal auf eine Impfung mit einem GSD stabilen Sarkom reagiert hat ...aber Futter geht inzwischen wieder unproblematisch...nur kein Reis, Getreide oder Kartoffeln mit mehr als 5%im Futter...
Es ist ein verdammt langer Weg...und ich kann deine Verzweiflung verstehen..
Ist das Hühnereiweiß auch stark ausschlaggebend gewesen? Ich höre immer das Huhn so verträglich ist (wo ich seit paar Tagen allerdings etwas zwigespalten bin)
Sturmscar ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 24.01.2019, 08:57
  #11
Sandra1975
Forenprofi
 
Registriert seit: 2018
Beiträge: 2.088
Standard

Zitat:
Zitat von Sturmscar Beitrag anzeigen
Ist das Hühnereiweiß auch stark ausschlaggebend gewesen? Ich höre immer das Huhn so verträglich ist (wo ich seit paar Tagen allerdings etwas zwigespalten bin)
Ich habe gelesen, dass es bei 80% der Futtermittelallergien bei Katzen das Rind ist, aber eine Allergie auf Huhn ist deshalb ja trotzdem möglich :-)

Aber zurück zum Thema:

Bitte schreib uns doch einmal genau, was du fütterst und ob du schon eine RICHTIGE Ausschlussdiät gemacht hast. Neben dem Tierarztwechsel, würde ich ansonsten damit sofort beginnen.
Sandra1975 ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 24.01.2019, 09:41
  #12
Rickie
Forenprofi
 
Rickie
 
Registriert seit: 2012
Beiträge: 25.736
Standard

Zitat:
Zitat von Sandra1975 Beitrag anzeigen
Ich habe gelesen, dass es bei 80% der Futtermittelallergien bei Katzen das Rind ist, aber eine Allergie auf Huhn ist deshalb ja trotzdem möglich :-)
Bei Huhn kommen 2 Faktoren zusammen, zum einen sind manche Katzen wirklich gegen Hühnereiweiß allergisch (gibt es ja beim Menschen auch; GöGa hatte in den USA eine Hühnereiweißallergie, das Huhn in Europa verträgt er aber). Da kann es evtl. auch drauf ankommen, welche Restbestände von Futtermitteln im Huhn sind.

Zum anderen werden bei Huhn im Katzenfutter auch z.T. Federn und Füße mit verarbeitet, die naturgemäß Milben oder Milbenkot enthalten. Darum auch meine Frage, ob die Katze TroFu bekommt, denn das ist ein wahrer Milbenmagnet und gar nicht wenige Katzen reagieren allergisch auf Milbenkot.
Rickie ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 24.01.2019, 09:43
  #13
ENM
Forenprofi
 
Registriert seit: 2014
Beiträge: 2.776
Standard

Sturmscar
Bei uns besteht ein Unterschied in der Allergieneigung zwischen Hühnereiweiß aus Eiern und Huhn pur....
Warum auch immer, verträgt Herr Nero Huhn pur in gegarter Form hervorragend ...damit therapiere ich auch immer wieder seine häufigen Durchfallschübe und die Pankreatitisschübe....aber bei Ei legt er postwendend einen gekonnten Durchfallflatschen ins Klo :

Hilft nur durchtesten...
Katze kann auf wirklich Alles reagieren...Cassia gum ist auch so ein häufiger Allergieauslöser und in fast jedem Fertigfutter drin.
Nero reagiert gerade mal wieder auf die 2 mg Kartoffelstärke in den B Vitaminen ....seufz....einfach ist der Herr nunmal nicht.
ENM ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 24.01.2019, 09:55
  #14
Sturmscar
Erfahrener Benutzer
 
Sturmscar
 
Registriert seit: 2014
Ort: Schleswig-Holstein -> In Ostholstein
Beiträge: 344
Standard

Futter ist noch viel komplizieter als ich dachte und es ist ja schon allgemein kompliziert ^^" @Renasun schrieb ja auch das Allergiefutter gefüttert hat

Welches Allergifutter nutzt ihr? (Die es schon nutzen)
Sturmscar ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 24.01.2019, 10:16
  #15
ENM
Forenprofi
 
Registriert seit: 2014
Beiträge: 2.776
Standard

Allergiefutter
Tjaaa
Zutatenliste beginnt dann gerne mit hydrolisiertem Eiweiß
Was nix anderes als irgendwie behandelte Pflanzen aka Getreide sind....
Ich verwende es nicht, ehrlich ist mir zu abgedreht...und Herr Nero frisst es auch nicht ...schlauer Kater.

Barf wäre m. E. Optimal mit natürlichen Zusätzen ...verweigert der Herr natürlich....oder dann eben Monoproteinfutter . Hier beginnend mit Pferd für mindestens 4 Wochen und dann weiter ausprobieren.
Inzwischen verträgt Herr Neeenööö aka Nero wieder Normalfutter mit wenig Fett (wegen. Pankreas) und wenig Füllstoffen...der heftige Allergieschub war bei uns 2012/13 ....nur um Mut zu machen...Nero ist inzwischen 14 Jahre alt und hat zwar deutlich zu wenig auf den Rippen, aber wir kommen überwiegend gut klar.
ENM ist offline  
Mit Zitat antworten
Antwort

allergie katze, hauterkrankung

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Allergie? mähschaf Ungewöhnliche Beobachtungen 68 21.08.2013 16:13
Allergie ? maminska Sonstige Krankheiten 1 15.07.2012 14:30
Cat's Best Öko- Allergie? Trojanowski Das stille Örtchen 1 21.09.2011 22:35
Kaum vorhandene Allergie gegen Katzen diagnostiz.-trotzdem später schwere Allergie ? Fiona25 Allergie 7 24.10.2010 21:49
Allergie-was nun ? Smoker09 Allergie 19 06.09.2009 22:31

Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 10:53 Uhr.

Über uns
Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzen Forum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.