Katzen Forum Fotowettbewerb Pets Nature

Zurück   Katzen Forum > Wartezimmer > Äußere Krankheiten

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 29.08.2017, 18:37   #196
Daisy
Erfahrener Benutzer
 
Daisy
 
Registriert seit: 2009
Beiträge: 525
Standard

Meine Mira ist auch unser Sorgenkind. Es ist noch nicht ganz erwiesen ob es sich um eG handelt oder "nur" eine Allergie ist. Mira bekommt immer wieder mal offene blutende Stellen, die teilweise sogar eitern. Manchmal sind die Stellen größer und manchmal nicht so ausgeprägt. Jedenfalls jucken sie ganz toll.

Mira bekommt täglich 1/3 Tablette Aboquel und sonst nichts weiter. Im großen und Ganzen kommen wir damit klar. Ich habe gemerkt, das Mira eine Kontaktallergie (Efeu) hat und mit offenen Stellen reagiert wenn sie Fisch zu fressen bekommt. Jetzt habe ich auch den Verdacht, dass sie auf Trockenfutter (welches sie allerdings nur als Leckerlei bekommt) reagiert. Wir hatten jetzt lange Zeit Ruhe und letztens hat sie wieder vermehrt Trockenfutter bekommen und schon hat sie wieder ein paar kleine Stellen, die - nachdem sie jetzt kein Trockenfutter bekommt - am Abheilen sind.

Wenn es besonders schlimm ist, muss auch Cortison her halten aber das ist jetzt gut und gerne schon ein dreiviertel Jahr her seitdem Mira die letzten zwei Cortisontabletten bekommen hat.
Daisy ist offline   Mit Zitat antworten
Werbung
Alt 20.09.2017, 00:07   #197
gruenekiwi
Benutzer
 
Registriert seit: 2014
Ort: friesisch herb
Beiträge: 83
Standard Felllecken, Juckreiz, eitrige offene Stellen

Hallo,

vielleicht helfen meine Erfahrungen. Unser Kater fing auch an sich blutig zu kratzen, sich zwanghaft offene Stelle zu lecken und sich Haare hektisch auszuknabbern. Wir sind zu diversen Tierärzten.

Schließlich haben wir eine sehr gute Tierärztin für Veterinär Dermatologie gefunden, die Hautschabsel abgenommen hat und bei der Katze weder Milben noch Flöhe noch andere Parasiten, auch keine Pilze, unter dem Elektronenmikroskop und auch nicht in der Dunkelkammer feststellen konnte. Sie hat trotzdem eine sehr radikale medikamentöse Antifloh und Antimilben Kur gemacht, da Katzenflöhe ihren Kot hinterlassen können und dann gleich weiter hüpfen.

Wir haben in der Wohnung überall natürlich ökologischen Lavendel und Zedernholzduft verteilt. Wir wischen nur noch mit Zedernholzöl getränktes Putzwasser. Wir haben alle Wolldecken, Bettwäsche, Matratzen, Matratzenauflagen und Teppiche konsequent mit Zedernduft und einem ökologischen Antiflohmittel behandelt. Wir haben die Wände und Vorhänge mit Lavendel und Zedernduft eingesprüht.

Gleichzeitig hat der Kater 3 x alle 12 Tage eine Antibiotika Spritze gegen die bereits entstandenen Wundentzündungen erhalten.

Ferner wurde eine intensive Kortisontherapie durchgeführt, drei Tage jeden Tag eine Tablette, dann nur noch jeden zweiten Tag, dann eine halbe Tablette jeden zweiten Tag und dann eine viertel Tablette jeden zweiten Tag.

Auch hat der Kater vom ersten Tag an nur noch Single Protein als Nassfutter bekommen und zwar ausschließlich Kängeruhfleisch ohne Nebenerzeugnisse, ohne Getreide. Kein Trockenfutter mehr, keinerlei Leckerlies (ohne Erbarmen und ohne Ausnahme).

Wir haben für ihn drei kleine Heizdecken gekauft, auf die er sich bei Bedarf legen konnte, da Wärme entspannend wirkt.

Wir haben in der Wohnung den Lärmpegel reduziert (war vorher auch leise). Wir haben jeden Tag leise Entspannungsmusik für Katzen laufen lassen (crazy, aber Tatsache). Katze darf seitdem nicht mehr auf den Balkon.

Nach ca. vier Tagen hörte das Kratzen und Selbstverletzen auf. Nach zwei Wochen auch kein übermäßiges Lecken mehr. Nach vier Wochen wuchs das Fell wieder gesund nach.

Nun sind wir in der achten Woche und es scheint alles gut. Wir haben ihm einmal für zwei Tage wieder Leckerlies (single Protein Huhn) gegeben, sofort fing er wieder mit dem Kratzen an. Der Tierarzt meinte, dass Huhn ein Auslöser sein kann. Wenn Katzen allergisch sind, dann meistens gegen Huhn und Rindfleisch, was so ziemlich in allen konventionellen Katzenfuttersorten ist. Trotzdem können es auch andere Auslöser gewesen sein. Jedenfalls hat ihm diese radikale Therapie sehr geholfen. Wir waren vorher wochenlang am Verzweifeln. Wir füttern ihn weiterhin ausschließlich mit Single Protein Kängeruh. keine Leckerlies, kein Trockenfutter.

Wir geben ihm ferner jeden dritten Tag eine Kapsel mit Fischöl, wodurch sein Fell sehr seidig wurde und keine Schuppen mehr da sind.

Vielleicht hilft jemandem diese Info.
Viele Grüße
gruenekiwi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.09.2017, 08:01   #198
giovi
Forenprofi
 
giovi
 
Registriert seit: 2012
Ort: Süddeutschland
Beiträge: 1.048
Standard

das ist ja erfreulich gruenekiwi, mein Gedanke zu dieser Hammer-chemiekeule waren aber auch gleich: Die Darmflora wird total zerschossen sein! Ich würde dringend raten hier etwas schonendes zum Aufbauen der Darmflora zu geben. Langsam zufüttern. Im Darm sitzt ein Grossteil des Immunsystems, das auch allergische Reaktionen verantwortlich ist.

Ich wünsch euch weiterhin eine symptomfreie Zeit!
giovi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.09.2017, 10:11   #199
gruenekiwi
Benutzer
 
Registriert seit: 2014
Ort: friesisch herb
Beiträge: 83
Standard

Zitat:
Zitat von giovi Beitrag anzeigen
das ist ja erfreulich gruenekiwi, mein Gedanke zu dieser Hammer-chemiekeule waren aber auch gleich: Die Darmflora wird total zerschossen sein! Ich würde dringend raten hier etwas schonendes zum Aufbauen der Darmflora zu geben. Langsam zufüttern. Im Darm sitzt ein Grossteil des Immunsystems, das auch allergische Reaktionen verantwortlich ist.

Ich wünsch euch weiterhin eine symptomfreie Zeit!
Liebe Giovi: Ja, das ist auch unsere Sorge. Aber der Tierarzt meinte, wenn wir nicht radikal etwas tun, könnte der kleine Kerl an den Wunden und aufgeschabten Stellen wegen Entzündungen sterben Ich habe richtige Panikattacken bekommen. Die Cortisontherapie (pfui teufel) ging zum Glück nur drei Wochen bis die letzte Tablette gegeben war. Ich bin ein totaler Gegner von so etwas. Aber es hat in der Kombination mit den anderen Radikalmaßnahmen geholfen. Was der wirkliche Auslöser war, steht in den Sternen. zum Glück geht es ihm besser. ob es so bleibt ist ungewiss.

wir hoffen alle für ihn das beste
gruenekiwi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.10.2017, 10:30   #200
balulutiti
Forenprofi
 
balulutiti
 
Registriert seit: 2008
Ort: Wien
Beiträge: 31.578
Standard

Zitat:
Zitat von gruenekiwi Beitrag anzeigen

Wir haben ihm einmal für zwei Tage wieder Leckerlies (single Protein Huhn) gegeben, sofort fing er wieder mit dem Kratzen an.
Was auch sein kann: eine Allergie gegen Modermilben, die in fast jedem TroFu (und auch Leckerlis) vorhanden sind. Dagegen soll das Einfrieren der Stücke helfen.
balulutiti ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.05.2018, 10:45   #201
Ecila
Neuling
 
Registriert seit: 2018
Beiträge: 1
Standard Wer alles hat eine Katze mit kahlen Stellen?

Parasiten lösen Juckreiz und damit Fellausfall aus!
ich möchte etwas hinzufügen meiner Erfahrungen.
Vor drei Jahren hatte mein Kater auf einmal kahle Stellen, mit der Zeit wurde der Bauchbereich komplett kahl und der Kater hat sich permanent den Bauch abgelegt.
Dann habe ich im Internet recherchiert und auf einen Tierarzt-Beitrag aus Spanien gestoßen bezüglich der kahlen Stellen, er hat auf einen Parasiten gedeutet, dass der sich zwar überall im Körper einnistet und den Juckreiz an anderer Stelle des Körpers verursacht und somit das Fell wird einfach weggeleckt.
Dann habe ich die antiparasiten alle möglichen Tabletten von Zeit zur Zeit vom Tierarzt bekommen, leider hat es nicht geholfen. Es gibt wirklich gegen Parasiten ein bestimmtes Arzneimittel leider nur für die Menschen und heißt Albendazole, darin enthaltener Wirkstoff lässt die Parasiten einfach verhungern. Dieser Arzneimittel ist soweit ich weiß in Deutschland noch nicht zugelassen, es wird aber daran bemüht. Da ich nicht mehr mit ansehen konnte, wie mein Kater sich quält, habe mich entschieden ein viertel der Tablette drei Tage lang zu verabreichen und nach zehn Tagen wiederholt. Nach einen halben Jahr ist das Fell nachgewachsen und der Kater füllt sich sehr gut und leckt sich ganz normal ab, wie es sich der Katze gehört.
Nach diese Albedazole habe ich in der Apotheke gefragt, es wurde mir gesagt, dass diese Albendazole 400 mg, abverpackt je drei Tablette pro Packung 12EUR und das wird im Ausland bestellt. Diese habe ich selbst in Weißrussland bestellt und da heißt es Aldazol 400mg umgerechnet habe ich je 3,50 EUR bezahlt.
Bevor ich diese Selbsthilfe unternommen hatte, wurde mir vom Tierarzt gesagt, dass der Kater einfach gestresst ist und dementsprechend leckt er sich ab, ich habe zeitlang auch daran geglaubt und es wurde einfach nicht besser. Ehrlich gesagt ich habe nichts dagegen, dass es vielleicht manche Katzen wirklich durch den Stress sich ablecken, doch mein Kater war sehr gepflegt und dem Stress nicht ausgesetzt, daher meiner Versuch war es Wert. Ich wiederhole die Tablettenverabreichung jedes Jahr im Herbst, mein Kater ist oft draußen und füllt sich sehr gut und es gibt keine kahlen Stellen mehr.
Da ich sehr Tierlieb bin, möchte, dass es den anderen Tieren auch gut geht, hoffe hiermit, dass meine Erfahrung den Katzen- und Hundebesitzern sowie anderen Tierbesitzer hilfreich sein wird.
Allerdings, wie Sie an diese Tabletten Aldazol 400mg in Deutschland rankommen, bin ich ratlos...
Ecila ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.09.2018, 14:57   #202
Mika2017
Erfahrener Benutzer
 
Mika2017
 
Registriert seit: 2017
Beiträge: 822
Standard

Seit nun 3,8 Jahren HATTE Mika (seit 2 Jahren mein Kater) nun die gleiche kahle Stelle wie bei dem/der Beitragseröffner/in (schwarze Katze mit Foto). Leider schlug der Download eines Fotos von meinem Kater mit kahlem Bauch, mal wieder fehl - meine Fotos sind zu groß.

Wie gesagt, fast ganze 4 Jahre war der gesamte Unterbauch und die Innenseite der Hinterbeine KAHL - blanke rosane Haut und oftmal rot und wund geleckt gewesen - und das als Freigänger der immer nachts rausgeht, auch im Winter bei MINUS 10 Grad.
Ich bin die letzten 2 Jahre auch daran verzweifelt und an der Ursachensuche in sofern gescheitert, weil auch mir mehrere mögliche Ursachen genannt wurden. An Essensumstellung hatte ich schon alles durch...

...doch jetzt im Mai kam der Durchbruch und anscheinend die Lösung, denn seit Mai spriesen und wachsen die Fellhaare wieder unentwegt. Mittlerweile ist fast alles wieder zu gewachsen.

Mika hatte Ende April Flöhe und zum ersten Mal in seinem Leben (Alter: ca. 8 bis 10 Jahre, weiß man nicht genau) bekam Mika dann Anfang Mai einen Spot-On von mir in den Nacken - hierbei entschied ich mich für das Advantage 4 - 8 Kilo, denn Mika wog ca. 6,3 Kilo.
Es stand für mich fest, dass Mika 4 Wochen später noch einmal einen Spot-On von mir bekommen wird - sicherheitshalber... - doch ab Juli wollte ich diese Gabe eigentlich wieder einstellen. Doch als ich schon Anfang Juni sehen konnte, dass der erste Pflaum bei Mika am spießen war, da beobachtete ich das recht aufmerksam und entschied Anfang Juli noch einen dritten Spot-On zu setzen. Anfang August war ich wirklich sehr überrascht, dass der Wachstum des Felles an der komplett betroffenen Stelle kontinuierlich fortschreitet und es keinerlei Rückfälle zu erkennen gab, deshalb bekam Mika auch Anfang August und Anfang September wieder einen Spot-On von Advantage. Zumal es auch ein außergewöhnlich heißer und trockener Sommer dieses Jahr gewesen ist, so beruhigte ich mich mit dem Gedanken es sei auch in Hinsicht der vorhandenen Parasiten dieses Jahr draußen notwendig - obwohl ich strikt gegen Vorsorge bin und lieber erst Chemie dann einsetze, wenn ich auch Flöhe sehe. Die Wahrheit war:
Ich freute mich tierisch über diesen Fellwuchs, denn schon drei Winter lang tat mir der Freigänger echt leid, so naggisch am ganzen Unterbauch bis zum Popo hin.
Ich werde nun auch Anfang September noch einen Spot-On verabreichen, denn es fehlt wirklich nicht mehr viel und das komplette Fell ist an der betroffenen Stelle wieder ganz nachgewachsen. Zum heutigen Zeitpunkt erkennt man nicht einmal mehr etwas von dem einstigen Problem. Aber ich habe natürlich auch Bedenken, wenn ich die Spot-Ons absetze, dann kommt wiedr zurück was ihn da am Bauch so sehr gejuckt hatte, dass er sich kahl leckte! Und wenigstens diesen Winter möchte ich ihm einen mit Fell besetzten, wärmenden Unterbauch doch mal wieder gönnen.

Auch der Tierarzt hat das letzte Mal nicht schlecht gestaunt - ein psychisches Problem konnten wir nun also ausschließen, denn weder draußen ist ein Freigänger in den letzten 12 Monaten abhanden gekommen und auch keine Katze hinzu, und auch bei mir hier hat sich nichts verändert, zumal das Problem ja schon 1,8 Jahre bei der Vorbesitzerin voehanden war, bzw. dort anfing und sich auch bei mir nun 1,5 Jahre lang n i c h t besserte, bis zum Mai diesen Jahres dann...
Grasmilben, bzw. Herbstmilbenlarven kann ich nun auch ausschließen, denn von denen hatte er diesen Sommer extrem viele an Hals, Kopf und Ohren - trotz Spot-On, der also gegen Herbstmilbenlarven n i c h t hilft. Hausstaubmilben-Allergie dachte ich auch sehr lange, aber als er vor ca. 2 Jahren dann konstant immer bei mir zuhause gewesen war, da habe ich mich dann schon gewundert denn seine Liegeplätze habe ich 1 Jahr lang, extra wegen der Problematik mit der kahlen Stelle, mit weißen Handtüchern doppelt belegt, die alle 2 Wochen mit 95 Grad gewaschen wurden. Das half aber nichts.

Was immer das für ein Parasit oder Getier gewesen ist - das Advantage hat ihm wohl nicht gefallen, denn der Juckreiz scheint nun verschwunden und es wird sich seither nicht mehr kahl geleckt.
Noch bin ich mir nicht sicher, ob ich nun Anfang September das letzte Mal einen Spot-On gebe odr doch auch noch einen Anfang Oktober, denn ich möchte keinen Rückfall ausgerechnet im tiefsten und kalten Winter erleben müssen - dieses Mal soll er Fell am Bauch haben...

Klar, werden unsere Tiere nicht alle das gleiche Problem haben, gehe ich mal von aus, aber vielleicht hilft es ja wenigstens einem oder ein paar ebenso wie es Mika geholfen hat - das wäre doch schon mal etwas.

Viel Glück!

Geändert von Mika2017 (30.09.2018 um 15:07 Uhr)
Mika2017 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.01.2019, 22:55   #203
HelenaRG
Erfahrener Benutzer
 
HelenaRG
 
Registriert seit: 2018
Ort: Schweiz
Beiträge: 223
Standard

Jetzt muss ich mich hier doch auch mal einklinken...

So sah Daisy am 10. Dezember 2018 aus:




und so heute abend




Allerdings ist sie da nicht völlig nackt, sondern es hat immer leichten Flaum drauf. Und ich sehe sie nie, wie sie sich da intensiv leckt oder so... wenn, dann müsste sie das machen, wenn wir es nicht mitbekommen...

Sie ist Freigängerin und ich bin von Mittwoch bis Freitag nur tagsüber nicht zuhause. Fressen bekommt sie nur hochwertigeres Futter, so 1x täglich dazwischen etwas Fisch, meist Sardine, von Almo-Nature, sonst Leonardo u.drgl.
Ich sehe also selber nie einen verstärkten Leckreiz oder so, es ist mir ein Rätsel, warum das so bei ihr aussieht...

Wenn ich so lese hier, frage ich mich, ob ein Besuch bei der TÄ überhaupt was bringt? Sie wird auch regelmässig entwurmt (alle 3 Monate).
HelenaRG ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.01.2019, 19:05   #204
giovi
Forenprofi
 
giovi
 
Registriert seit: 2012
Ort: Süddeutschland
Beiträge: 1.048
Standard

Dass ein TA nicht immer eine hilfreiche Lösung parat hat hast du ja jetzt gelesen. Wenn, dann würde ich es maximal 1x sicherheitshalber abchecken lassen. Wenn er auch nur orakelt, kannst du evtl. gleich probieren was für die Immunabwehr zu geben und ein Probiotikum. So würde ich es inzwischen glaube ich machen.
giovi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.02.2019, 16:51   #205
HelenaRG
Erfahrener Benutzer
 
HelenaRG
 
Registriert seit: 2018
Ort: Schweiz
Beiträge: 223
Standard

Morgen gehen wir zur TÄ.
Mal sehen, was sie meint. Und dann haben wir zumindest mal Parasiten ausgeschlossen. Ich denke eher, es ist psychisch; so wie die Papageien, die sich kahl rupfen.
Sie hat damit erst so im Dezember begonnen; sie dünkt mich zeitweise frustriert, weil es draussen so schlechtes Wetter ist. Von Frühling bis Herbst war sie jeweils nur selten drinnen, jetzt ist sie praktisch ständig drinnen und geht manchmal nur raus, um ihr Geschäft zu erledigen. Wenn es gut läuft, spielt sie mal kurz mit dem Nachbarskater Chino ein wenig fangen und verfolgen, aber mit dem kahlen Bauch hätte ich draussen auch bald einmal kalt

Der Appetit ist auch so so la la. Anfang Winter war sie kurz mal richtig moppelig, als müsste sie wieder Reserven anlegen wie letzten Winter, den sie ja noch draussen verbracht hat. Ist wieder alles runter...
HelenaRG ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

« Vorheriges Thema: Blässchen mit Flüssigeit am Ohr | Nächstes Thema: Beule am Rücken »
Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Eine Katze soll einziehen - klappt das alles so, wie ich es mir vorstelle? R0Li84 Die Anfänger 39 14.02.2014 21:07
Katze hat kahlen Bauch, ständig lecken, putzen und kratzen minnifand Äußere Krankheiten 6 11.03.2011 18:41
strupiges Fell mit teils kahlen Stellen nach Flohbefall prinzessin.eva Schönheitssalon 18 24.06.2010 17:11

Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 06:14 Uhr.