Katzen Forum Fotowettbewerb Pets Nature

Zurück   Katzen Forum > Wartezimmer > Äußere Krankheiten

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 06.10.2015, 19:53   #16
Petra-01
Forenprofi
 
Petra-01
 
Registriert seit: 2007
Ort: Rhein-Ruhr-Gebiet
Beiträge: 15.286
Standard

http://www.vetpharm.uzh.ch/reloader....3?inhalt_c.htm

Mir wäre es zu risikoreich das zu verabreichen!
Schon erst recht als Mittel um eine Diagnose zu festigen.
Würde ich nur geben wenn es Probleme gäbe die mit nichts anderem in den Griff zu kriegen wären.
Petra-01 ist offline   Mit Zitat antworten
Werbung
Alt 06.10.2015, 20:35   #17
Trifetti
Forenprofi
 
Trifetti
 
Registriert seit: 2013
Ort: BaWü
Alter: 44
Beiträge: 4.574
Standard

Ja und ein normaler Flohbiss oder Grasmilbenbiss bleibt von Kortison unbeeindruckt.
Haben sie aber eine Allergie gegen die Parasiten bzw deren Speichel ist es glaube ich, hilft das Kortison ja schon.

Das andere bekommt doch Black, der eG-Kater von xxx ich bringe die Namen immer durcheinander!
Im Mutmach Thread der Chronisch Kranken zu finden.

Das ist meines Erachtens für eine langfristige Therapie geeignet. Nicht zur Diagnose.

Es hilft ja auch nicht die Ursache zu finden, darum würde ich eine AD vorziehen.

Im Du Barfst-Forum gibt es einige die sich gut mit Bart für chronisch kranke Katzen auskennen. Da bekommst Du bestimmt Hilfe beim Rezept zusammenstellen.

Alles ist besser als Futter voller Allergene.
Trifetti ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.10.2015, 07:44   #18
Anarchos
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 2015
Ort: Hannover
Beiträge: 250
Standard

Ich verfolge diesen Thread still, aber sehr gespannt!

Uns geht es ähnlich...Keks, Siam-mix, 15 Jahre jung, immer gesund, hat seid ca. 8 Wochen immer wieder kratzattacken, offene Stellen, Krusten, eitrige pfoten

Schlimm, wir haben alles durch, was dem Tierarzt und mir einfiel.
Es geht ihr nun besser und ich bin sehr konsequent mit dem Futter.... Muss doch möglich sein, der Maus zu helfen und ihr noch schöne, ruhige Jahre zu ermöglichen.

Ich lese weiter mit und drücke fest die Daumen!
Anarchos ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.11.2015, 12:49   #19
silvermoonshine
Forenprofi
 
silvermoonshine
 
Registriert seit: 2011
Ort: Bayern
Alter: 41
Beiträge: 1.431
Standard

So, nachdem sich meine Hoffnung, dass ich hier irgendwann mal Ergebnisse vermelden kann, leider bisher nicht erfüllt hat, hier trotzdem mal der aktuelle Stand und was bisher geschah:

Aktueller Stand:
keine wirklich bahnbrechende Veränderung, es wird nach wie vor gekratzt. Die eine mehr, die andere weniger.

Details und was bisher geschah:
Ich habe seit meinem letzten Posting hier weiterhin wie eine Irre quer durchs Netz gelesen und teilweise auch diverse Dinge, die mir hier geraten worden, ausprobiert.

Nachdem Sookie sich nach meinem letzten Posting nochmal übel an der Schläfe aufgekratzt hat war ich soweit, ihr trotz Bedenken doch das Apoquel zu verabreichen.
Allerdings auch mit mäßigem Erfolg, die Kratzerei wurde zwar etwas weniger aber nicht so durchschlagend wie ich mir das erhofft hatte. Dementsprechend wurde die Gabe dann auch nicht verlängert.

Ich war auch dann mit BEIDEN Katzen nochmal bei einem komplett anderen Tierarzt (meine TA ist an sich super, aber ich habe das Gefühl, daß sie mich bei der aktuellen Kratzproblematik etwas in die Ecke „hysterische überbesorgte Katzenmutti“ stellt, weil ja das Blutbild nix auffälliges ergab, etwaige Parasiten durch Stronghold/Comfortis mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit ausgeschlossen sind und man ja auch den Katzen erstmal nix ansieht, da sie sich – gottseidank – ja nun nicht großflächig blutig kratzen, d.h. ich wollte hier einfach nochmal eine unabhängige Zweitmeinung).
Der stellte aber auch nix fest. Er hat beide nochmal genau untersucht, auch die Haut / Fell, aber außer leichten Schuppen bei Willow eben auch nix augenscheinliches festgestellt.
(Dieser Tierarzt behandelt auch die Tiere im örtlichen Tierheim, d.h. ich nehme schon an daß der schon einiges gesehen hat und da auch eine gewissen Erfahrung hat, evtl. mehr als ein „normaler“ Haustierarzt).
Er meinte dann, er hatte durchaus schon Fälle gehabt wo sich so eine Symptomatik ein paar Monate hinzog und dann auch irgendwann wieder verschwand, ohne daß jemals ein Grund gefunden wurde. Also auch hier kein Ergebnis.
(Reine Futtermittelalergie die zeitgleich bei zwei nicht verwandten Katzen auftritt hielt allerdings auch er eher für unwahrscheinlich.)


Wie auch immer, Sookie bekam dann kurz nach der Apoquel-Phase einen Schupfen, also häufiges Niesen, Nase lief etc. etc. (könnte durchaus sein daß da ein Zusammenhang besteht, schließlich schraubt das Zeug das Immunsystem runter). Nachdem sie aber, außer daß sie da mehr schlief, ansonsten nicht superschlecht drauf war und auch die ganze Zeit Appetit hatte, haben wir das ohne Tierarzt, nur mit Engystol und Mucosa, in den Griff bekommen und das ist vollständig wieder ok.

Seltsamerweise hat sie in der Woche, in der sie den Schnupfen hatte, nicht EINMAL gekratzt. Als es ihr dann wieder besser ging, ging auch die Kratzerei vermehrt los. ???
Bei ihr würde ich momentan sagen, es ist so einigermaßen „im Rahmen“ (wenn man das so nennen kann), sprich, sie kratzt zwar immer mal wieder (Hals, um den Mund rum, oberhalb des Mundes wo die Schnurrhaare rauskommen, vor den Ohren), aber sie kratzt sich kein Fell aus und verletzt sich auch nicht. Es ist auch nicht wahnsinnig heftig. Also von der Seite betrachtet auf jeden Fall BESSER als es vor einer Weile war. Abgesehen davon ist sie gut drauf.

Immerhin sind die Ohren nun dauerhaft wieder sauber, in der Ohrmuschel sieht man nix und auch wenn ich – mitlerweile nur noch maximal 1x die Woche zur Kontrolle – tiefer putze ist da nix außer ein bisserl Ohrenschmalz.
Ich wische ihr regelmäßig den Mund & das Kinn mit verdünnter Calendulaessenz-Mischung wegen ihrer Kinnakne, an der Front sieht es aber momentan gut aus. Ab und an mal ein Mitesserchen, aber nix entzündetes oder so.


Willow kratzt sich allerdings ebenfalls nach wie vor, bei ihr ist es wirklich zu 99% der Hals.
Angefangen direkt unter dem Kinn bis runter zum Kehlkopf, über die komplete Breite.
Bei ihr hatte ich auch vor 2 Wochen am Hals ein kleines Grind festgestellt, sprich, da hatte sie sich aufgekratzt (ist leider bei ihr wahnsinnig schwer, das festzustellen. Um den Hals richtig anzuschauen muß ich sie auf den Rücken legen und das hasst sie wie die Pest und windet sich wie ein Aaal. Noch dazu ist sie schwarz.)
Das Grind hat sie sich mitlerweile abgekratzt, die Stelle ist aber abgeheilt, wenn auch noch dunkler von der Haut her.
Verletzt hat sie sich seither nichtmehr, allerdings kratzt sie sich immer mal wieder Fell aus, d.h. sie hat dann eben in den Hinterkrallen kleine Fellbüschelchen hängen. Das Fell am Hals wird auch dünner.
Es sind KEINE klar begrenzten oder deutlich kahlen Stellen, sondern eben generell ausgedünntes Fell weil sie es halt auskratzt.
Generell im Fellwechsel ist sie momentan denke ich eher nicht, wenn ich sie bürste kommt nicht wahnsinnig viel Fell raus.


Was wurde bisher versucht bzw. wird noch versucht:
  • Apoquel bei Sookie -> kein Erfolg
  • Seit mehreren Wochen bekommen beide täglich Nachtkerzenöl von VetConcept -> keine Ahnung ob es was hilft, Sookie kratzt ja gefühlt etwas weniger.
  • Futter gibt es seit Anfang Oktober wirklich NUR noch BARF, anfangs noch verschiedene Sachen (was ich halt noch im Tiefkühler hatte), seit Ende Oktober nur noch EINE Mischung (Lamm/Kaninchen mit etwas Karotte. Ein bisserl was pflanzliches brauche ich sonst kriegt Sookie Verstopfung) -> keine Ahnung ob es was hilft, Sookie kratzt ja gefühlt etwas weniger
  • Willow fängt allerdings so langsam an zu mäkeln bei immer derselben Sorte
  • Sookie wird weiterhin homöopathisch behandelt mit einem Mittel täglich
  • Willow kriegt schon seit ein paar Wochen Bachblüten in einer entsprechend abgestimmten Mischung –> bisher merke ich keine Wirkung
  • Nach einem Tipp aus dem Forum hatte ich Willow ca. 2 Wochen lang täglich mit reinem Aloe Vera Spray eingesprüht. Das schien ihr an sich zu gefallen, das Fell wurde gefühlt weicher und die Schuppen im Rückenbereich weniger. Auf die Kratzerei am Hals hatte es allerdings keine Wirkung. Laut meiner THP ist es aber an sich nicht verkehrt das beizubehalten wenn es bei der Schuppenthematik hilft.
  • Ebenfalls ein Forumstipp, Kokosöl (auch bei Willow). Daraufhin roch die Katze prima, auf die Kratzerei hatte allerdings auch dies keine Auswirkung. Eher im Gegenteil, ich hatte das Gefühl daß sich die „eingeölten“ Haare noch leichter lösten beim auskratzten.

Einen möglichen Ansatzpunkt gibt es nun noch, der aktuell verfolgt wird:

Bei einer Kotuntersuchung wurden vor kurzem im Kot Clostridien in stark erhöhter Zahl und hämolisierende eColis in erhöhter Zahl festgestellt.

War ein reiner Zufallsbefund - ich hatte Kot zwecks Wurmkontrolle ins Labor geschickt, aber das falsche Kotprofil auf dem Bogen angekreuzt, dementsprechend wurde auch eine Bakteriologische Untersuchung mitgemacht.
Darmsymptome hat hier allerdings keiner, die machen beide wundervolle Bilderbuchköttel.
Und da das eine Sammelprobe von BEIDEN war (wie gesagt, ich wollte ja nur wegen Würmern prüfen lassen), weiß ich momentan noch nicht wer von beiden tatsächlich betroffen ist – und beide mit AB zuknallen (das Labor hatte direkt einen Resistenztest mitgemacht, d.h. passende Abs sind bekannt) werde ich sicher nicht.
Mittlerweile sind nochmal getrennte frische Einzelproben im Labor, die Ergebnisse habe ich aber noch nicht.
Je nachdem, was sich da ergibt, wäre das vielleicht eine mögliche Ursache, laut meiner THP kann sich ein Darmungleichgewicht auch in Hauptproblemen äußern. Hier heißt es also nun erstmal noch abwarten.



Nachdem ich gestern Abend dann nach einer heftigen Kratzattacke bei Willow am Hals drauf und dran war, die Katze zum Tierarzt zu fahren und ihn zu bitten daß er mir Kortison mitgibt damit zumindest erstmal ein paar Tage ruhe ist, scheiss auf die Folgen (sorry, aber ich bin inzwischen einfach echt ein bisserl durch mit den Nerven), habe ich letztlich doch mit meiner THP telefoniert und die meinte dann, ich soll den Hals erstmal mit Calendulatinktur behandeln um dem akuten Juckreiz im Griff zu behalten, zumindest bis die Laborergebnisse da sind.
Ich hatte zwar schon mit verdünnter Calendulaessenz getupft, aber das wäre laut meiner THP zu schwach (die Essenz ist ja eh schon verdünnt, und das dann nochmal mit Wasser...). Dementsprechend wird Willows Hals seit gestern Abend immer mal wieder mit 20%iger Calendula Urtinktur eingesprüht.
Bisher merke ich noch keine Wirkung, sie kratzt. Haut ist aber (noch) unverletzt.


Was ich nun zusätzlich noch probieren werde:
  • Katzenstreu(wieder) komplett auf Golden Odour umstellen. Ich hatte immer Golden Odour im Wechsel mit Premiere Sensitiv, dann sehr lange hauptsächlich nur Golden Odour. Irgendwann bin ich dann wieder auf Premiere gewechselt weil ich das hier vor Ort kaufen kann (GO muß ich immer bestellen, das gibt’s hier nicht). EVENTUELL fällt das zeitlich mit dem Beginn der Kratzerei zusammen.
    Wirklich viel Hoffnung habe ich nicht daß es das ist, aber probieren kann man es ja.
  • Ausserdem will ich mir noch ein Waschmittel für Allergiker zulegen statt dem normalen. Weichspüler verwende ich ja eh keinen. Auch hier eher ein Griff nach dem Strohhalm, aber sonst wüßte ich nicht was ich in der Wohnung noch verändern kann, was ggf. der Auslöser sein könnte.

Soweil also der aktuelle Stand.
silvermoonshine ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.11.2015, 13:48   #20
Trifetti
Forenprofi
 
Trifetti
 
Registriert seit: 2013
Ort: BaWü
Alter: 44
Beiträge: 4.574
Standard

Bin gerade nur mit dem Bandy online und mag nicht alles nachlesen
Hast du auch eine Darmsanierung gemacht bzw etwas zur Darmpflege gegeben?

Denn - wie du schreibst- hat ja die Darmflora eine sehr große Bedeutung für Immunsystem, Nährstoffhaushalt, Stoffwechsel, ...

Durch die kratz-arme Zeit bei Schnupfen denke ich da wieder an Wohnraumgifte ... denn wenn die Schleimhäute eh schon gereizt, verschleimt, geschwollen sind, kommt ein mögliches Allergen aus der Luft nicht ran.
Vielleicht guckst du da nochmal ...
Das können Lacke sein, Raumdüfte, Kerzen, Reinigungsmittel, neue Decken, Kissen, ... Allerlei Textilien sind ja heute mit Pestizieden ausgestattet, dass die Motten nur beim Anblick erstarren. Das gilt auch für Möbel etc ...

Und es gibt keinen nennenswerten Unterschied zwischen Sommer und jetzt? Heizt du schon?
Trifetti ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.11.2015, 15:28   #21
silvermoonshine
Forenprofi
 
silvermoonshine
 
Registriert seit: 2011
Ort: Bayern
Alter: 41
Beiträge: 1.431
Standard

Zitat:
Zitat von Trifetti Beitrag anzeigen
Hast du auch eine Darmsanierung gemacht bzw etwas zur Darmpflege gegeben?
Bisher nicht, da meine THP rät, abzuwarten, bis die Ergebnisse der getrennten Kotuntersuchungen vorliegen. Denn momentan weiss ich ja garnicht wer von beiden welches Problem hat, da es gemischter Kot von beiden war bei dem das rauskam. Und da jedes Darmaufbaumittel ANDERE Bakterien enthält, wäre es vermutlich nicht sinnvoll, am Ende die falschen zu geben. Sobald klar ist, wo es genau bei wem hakt, wird da dann gezielt angesetzt.
(Zumal ich da gerade bei Sookie eh vorsichtig sein muss weil einiges vom dem Zeugs Laktose enthält, was sie wiederum nicht verträgt.)

Intestinum Liquid von VetConcept hat hier in der nach-Giardienzeit bei Willow gute Dienste geleistet, das wiederum enthält aber ein Bakterium welches in der Sammelprobe AUCH erhöht war. Sprich, das darf ich dann zumindest einer von beiden schonmal nicht geben.

Da warte ich jetzt also erstmal das Ergebnis ab bevor ich experimentiere.

Zitat:
Zitat von Trifetti Beitrag anzeigen
Durch die kratz-arme Zeit bei Schnupfen denke ich da wieder an Wohnraumgifte ... denn wenn die Schleimhäute eh schon gereizt, verschleimt, geschwollen sind, kommt ein mögliches Allergen aus der Luft nicht ran.
Vielleicht guckst du da nochmal ...
Das können Lacke sein, Raumdüfte, Kerzen, Reinigungsmittel, neue Decken, Kissen, ... Allerlei Textilien sind ja heute mit Pestizieden ausgestattet, dass die Motten nur beim Anblick erstarren. Das gilt auch für Möbel etc ...
Glaub mir, ich habe mir das HIRN zermartert. Allerdings gibt es wirklich kaum was, das hier seit Beginn der Kratzerei, bzw. nichtmal seit Beginn dieses Jahres, neu oder anders ist. Die einzigen Verdächtigen, die übrigbleiben, sind:
  • Evtl. das Katzenstreu -> siehe mein voriger Post
  • Das einzige neue Möbelstück ist seit Mai diesen Jahres eine Wäschekommode. a) ist die aber vom Möbelum, sprich, es würde mich doch sehr schocken wenn ausgerechnet die irgendwie Schadstoffbelatest oder sonstwie giftig wäre und b) ist das kein Möbel in dessen Nähe die Katzen sich oft aufhalten (also draufliegen oder so), es steht auch in einem Raum in dem sie am Allerwenigsten sind.
  • Ebenfalls im Mai diesen Jahres habe ich mein Arbeitszimmer renoviert (neu gestrichen). Allerdings mit derselben Farbe wie seit Jahren in der übrigen Wohnung verwendet wurde, zudem habe ich sowas (also mal neu streichen) über die Jahre schon immer mal wieder gemacht und da gab es auch nie Probleme.
  • Alles andere, Textilen, Putzmittel, Waschmittel... hat sich seit Jahren NICHT geändert. Eher im Gegenteil, früher habe ich noch Weichspüler verwendet, das tue ich schon seit einiger Zeit ncihtmehr.
  • Im Frühjahr neu kamen auf den Balkon (wie jedes Jahr) jede Menge Pflanzen - die sind aber schon ewig weg, dh. wenn es das war müsste es ja längst wieder besser sein
  • So im Frühsommer habe ich auf dem Balkon 1m2 Rollrasen ausgelegt -> den hatte ich noch im Verdacht, sei es bez. eingeschleppter Parasiten oder eben Dünger, weil die Katzen da beide viel drauflagen. Auch der ist aber längst weg.
  • Ich gehe das quasi täglich gedanklich durch, ob ich irgendwas übersehen haben könnte, aber es kommt NICHTS.
  • Waschmittel werde ich mal testeweise auf Allergikerfreundlich umstellen, habe ich heute gekauft. Schaden wird es wohl nicht, aber ob es hilft....
Zitat:
Zitat von Trifetti Beitrag anzeigen
Und es gibt keinen nennenswerten Unterschied zwischen Sommer und jetzt? Heizt du schon?
Heizen: Seit einigen Wochen ja. Allerdings waren die Katzen zumindest in den letzten Wochen nach wie vor noch recht viel auf dem Balkon, sprich, der Faktor "trockene Heizungsluft" sollte zumindest bis jetzt noch keine allzu große Rolle spielen.

Unterschied zwischen Sommer und jetzt:

Im Gesamtüberblick betrachtet ist es bei Sookie deutlich besser als es in der schlimmsten Zeit (also die Ohrenentzündung, heissen Ohren, schuppig-schmierig-gerötete Haut am Hals und vor den Ohren, wirklich HEFTIGSTE Kratzerei mit am Hals die Haut knallrot kratzen...) war.
Wenn man allerdings die Anfänge betrachtet - als mir eben ca. Anfang Juli so allgemein auffiel "sie kratzen sich mehr" (BEVOR es dann bei Sookie so krass ausbrach), dann ist es jetzt immernoch bzw. wieder so wie damals. Sie kratzt sich halt mehr als normal.
(Wobei ich zugegebenermaßen mitlerweile garnichtmehr wirklich sagen kann WAS eigentlich normal ist. Mir geht schon der Puls auf Anschlag wenn sich eine Katzen-Hinterpfote nur so ganz leicht in die ungefähre Richtung des Katzenkopfes bewegt..... Wobei ich mir trotz allem sicher bin, dass regelmäßig ausgekratztes Fell in den Hinterkrallen wirklich NICHT normal ist.)

Bei Willow wird es eher schlimmer, eben auch im Hinblick drauf dass sich das Fell so langsam ausdünnt am Hals. Das erste Mal ein Fellbüschel gefunden habe ich so in der 2. Oktoberhälfte (da war am Hals selber aber noch nix sichtbar), danach dann das Grind am Hals.
Seit einigen Tagen hat sie eben regelmäßig Fell in den Krallen der Hinterpfote hängen. Die Haut ist, soweit ich das einsehen kann, allerdings wie gesagt komplett unversehrt.

Ich hoffe, das Calendula hilft dann bald erstmal und die Laboregebnisse sind bald da. Ansonsten werd ich evtl. doch nochmal zum Tierarzt fahren und die Hinterkrallen kürzen lassen.

Geändert von silvermoonshine (14.11.2015 um 15:53 Uhr)
silvermoonshine ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.11.2015, 19:35   #22
Trifetti
Forenprofi
 
Trifetti
 
Registriert seit: 2013
Ort: BaWü
Alter: 44
Beiträge: 4.574
Standard

Zitat:
Zitat von silvermoonshine Beitrag anzeigen
(Wobei ich zugegebenermaßen mitlerweile garnichtmehr wirklich sagen kann WAS eigentlich normal ist. Mir geht schon der Puls auf Anschlag wenn sich eine Katzen-Hinterpfote nur so ganz leicht in die ungefähre Richtung des Katzenkopfes bewegt..... Wobei ich mir trotz allem sicher bin, dass regelmäßig ausgekratztes Fell in den Hinterkrallen wirklich NICHT normal ist.)
entschuldige dass ich Lache aber ich kann das soooo gut nachempfinden!!!! Ich wache nachts schon mal auf und frage mich warum ... Bis ich dann gaaanz leise von nebenan das Kratzgeräusch oder das Schmatzen vom Knabbern höre ...

Wenn ich die Möglichkeit habe, dann gehe ich mal eben vor die Tür, in den Keller an die Waschmaschine, lasse irgendetwas fallen, schmeiß ein Bällchen .....

Diese Kommode, ist die geölt? Da stecken oft intensive ätherische Öle drin. Wäre aber auch komisch wenn sie da beide so stark reagieren.

Leinöl soll für die Haut fast noch besser sein als Nachtkerzenöl.

Sonst fallen mir noch Milben ein die auf andere Bereiche spezialisiert sind, aber auch mal Katzen beissen, die in Daunenbetten zB ...

Oder Schimmel, etwa 80% von Schimmelbefall ist nicht sichtbar! Hat sich etwas am Haus verändert?

Das ist aber wirklich die Nadel im Heuhaufen ...

Mit Feliway, Bachblüten, klassischer Homöopathie schon versucht sie etwas ausgeglichener zu machen?
Macht die THP denn klassische Homöopathie? Dazu würde ich dir auf jeden Fall raten.

Sorry bin immer noch nur mit dem Handy online und habe immer noch nicht zurück gelesen ...
Trifetti ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.11.2015, 20:48   #23
Petra-01
Forenprofi
 
Petra-01
 
Registriert seit: 2007
Ort: Rhein-Ruhr-Gebiet
Beiträge: 15.286
Standard

Calendula bitte nicht einsprühen, so kommt es nicht auf die Haut.
Essenz ist nicht das selbe wie Urtinktur.
Zu empfehlen ist Calendula Urtinktur von DHU
Und davon gibt man ca. 20 Tropfen auf 100 ml Wasser.
Damit mit einem Tupfer oder einem (ausgekochten) Waschlappen auftupfen.
Und wenn es angenehm ist auf der juckenden Stelle den Lappen, die Kompresse eine Weile lassen, leicht andrücken, das Fell damit anfeuchten.
Mehrfach täglich anwenden wenn möglich.
Petra-01 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.11.2015, 21:09   #24
silvermoonshine
Forenprofi
 
silvermoonshine
 
Registriert seit: 2011
Ort: Bayern
Alter: 41
Beiträge: 1.431
Standard

Zitat:
Zitat von Trifetti Beitrag anzeigen
Diese Kommode, ist die geölt? Da stecken oft intensive ätherische Öle drin. Wäre aber auch komisch wenn sie da beide so stark reagieren.

...

Oder Schimmel, etwa 80% von Schimmelbefall ist nicht sichtbar! Hat sich etwas am Haus verändert?

Das ist aber wirklich die Nadel im Heuhaufen ...

Mit Feliway, Bachblüten, klassischer Homöopathie schon versucht sie etwas ausgeglichener zu machen?
Macht die THP denn klassische Homöopathie? Dazu würde ich dir auf jeden Fall raten.
Nein, die Kommode ist nicht geölt, die ist lasiert. Da dünstet auch nichts aus oder so.
Schimmel würde ich rein von der Luftfeuchtigkeit hier eigentlich auch ausschließen. Zumal ich da ja dann eigentlich auch betroffen sein müsste.

Ausgeglichen ist Willow eigentlich, das ist eine sehr fröhliche kleine Katze. Außer diesem bescheuerten Juckreiz kann ich an ihr ja auch nichts außergewöhnliches feststellen. Bachblüten kriegt sie wie gesagt schon, aber vielleicht muss ich da auch die Mischung noch mal überdenken.
Und ja, meine THP arbeitet klassisch homöopathisch. Offiziell behandeln tut sie momentan allerdings eigentlich nur Sookie, wegen ihr hatte ich sie ja aufgesucht. Wobei sie auch schon ab und an wegen Willow um Rat gefragt hatte.

Je nachdem, was bei den Kot untersuchen rauskommt, werde ich aber auch Willow dann bei ihr "richtig" behandeln lassen.

Zitat:
Zitat von Petra-01 Beitrag anzeigen
Calendula bitte nicht einsprühen, so kommt es nicht auf die Haut.
Essenz ist nicht das selbe wie Urtinktur.
Zu empfehlen ist Calendula Urtinktur von DHU
Und davon gibt man ca. 20 Tropfen auf 100 ml Wasser.
Damit mit einem Tupfer oder einem (ausgekochten) Waschlappen auftupfen.
Und wenn es angenehm ist auf der juckenden Stelle den Lappen, die Kompresse eine Weile lassen, leicht andrücken, das Fell damit anfeuchten.
Mehrfach täglich anwenden wenn möglich.
Ja, den Unterschied zwischen Essenz und Tinktur habe ich inzwischen auch verstanden. War mir ursprünglich nicht bewusst dass die Essenz schon verdünnt ist und die Tinktur eben nicht. Ich habe jetzt die Urtinktur, tatsächlich die von DHU. Und die habe ich gemäß Vorschlag von meiner THP, in einer 20% Lösung angemischt. Das heißt, 20ml Tinktur auf 80ml Kochsalzlösung (Meine THp meint, ich soll das momentan so hoch konzentriert machen.) Dadurch, dass das Fell am Hals schon so dünn ist, geht das mit dem sprühen sehr gut. Das durchfeuchtet das Fell und kommt auf jeden Fall bis auf die Haut. Mache ich auch mehrmals täglich, gerade jetzt am Wochenende ist das ja kein Problem. Wirkung merke ich allerdings bisher noch nicht. Aber ich habe ja auch erst gestern Abend angefangen.

Anfangs hatte ich ja getupft, aber das hat gar nichts gebracht. Gut, da hatte ich auch noch die Essenz und nicht die Tinktur. Aber wie gesagt, momentan klappt das mit dem sprühen an sich sehr gut. Da erwische ich schon die ganze Fläche. Nun muss es nur noch helfen.
silvermoonshine ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.11.2015, 21:14   #25
Petra-01
Forenprofi
 
Petra-01
 
Registriert seit: 2007
Ort: Rhein-Ruhr-Gebiet
Beiträge: 15.286
Standard

Hat deine Tierärztin gesagt du sollst eine Kochsalzlösung nehmen?
Wie hoch 0,9 % also eine isotonische Lösung?

Bitte nicht höher als 0,9%!!
Lieber Leitungswasser abgekocht.

Ich bleibe bei tupfen und aufdrücken und einwirken lassen.
Petra-01 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.11.2015, 21:41   #26
silvermoonshine
Forenprofi
 
silvermoonshine
 
Registriert seit: 2011
Ort: Bayern
Alter: 41
Beiträge: 1.431
Standard

Ja, ist eine 0,9%ige isotonische Lösung aus der Apotheke.. Der Tipp kam von der THP. Hatte ich statt Leitungswasser auch schon für die Ohr-Spülungen vor einigen Wochen, da wurde mir das erstmalig in der Apotheke angeraten.
Wenn Willow nachher günstig neben mir auf der Couch liegt, kann ich ja auch die Tupf-Varianten noch mal testen.
(Ich würde die Katze momentan Kopf über in Calendula tunken, wenn das dann garantiert helfen würde. Es gibt Momente, da wünsche ich mir den Giardien-Durchfall zurück, wenn dafür nur der Juckreiz weggehen würde. Ich bin mir sicher damit würde ich nicht glücklich werden, denn das war keine lustige Zeit, aber es ist trotzdem echt anstrengend momentan. Damals wusste ich wenigstens, was der Grund für den Durchfall war.)
silvermoonshine ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.11.2015, 21:11   #27
silvermoonshine
Forenprofi
 
silvermoonshine
 
Registriert seit: 2011
Ort: Bayern
Alter: 41
Beiträge: 1.431
Standard

Mal wieder ein Update:

Die Laborergebnisse der Kotproben liegen vor.

Willow hat eine absolute Bilderbuch-Darmflora, alles absolut im grünen Bereich, lediglich etwas zu wenig Enterococcus sp. Hier ist die Empfehlung des Labors, die Darmflora mit einem Praparat zu unterstützen das Enterokokken enthält.

Das Ergebnis von Sookie ist nicht ganz so gut:
  • Enterococcus sp. ---
  • Hamolysierende Escherichia coli +
  • α-hamolysierende Streptokokken +++
Sprich, VIEL zu wenig Entorococcus, leicht erhöhte häm. eColi, sowie viel zu viele Streptokokken. Ziemlich verschoben, das ganze (komischerweise wurden diesmal in KEINER Probe Clostridien gefunden.)

Hierzu das Labor:
Enterokokken besitzen eine hemmende Wirkung auf fakultativ und obligat pathogene Keimen in dem sie den ph-Wert im Darm in den sauren Bereich verschieben.
E. coli mit hämolysierenden Eigenschaften zählen zu den Dysbakterieauslösern und können Durchfall hervorrufen.
α-hämolysierende Streptokokken sind im Darm meist asymptomatisch, können jedoch an Entzündungsvorgängen beteiligt sein.
Die Darmflora sollte mit einem Präparat unterstützt werden das Enterokokken enthält.



Ein zuführen von Enterokokken sollte langfristig die eColis in den Griff kriegen. Da Sookie ja keinerlei Darmsymptome zeigt (wenn überhaupt ist der Kot eher zu fest als zu weich), ist also erstmal Darmsanierung das Mitteld der Wahl.

Hierfür kriegen beide seit ein paar Tagen das Intestinum Liquid.

Wegen der Streptokokken soll Sookie dann noch eine Kur mit Activomin bekommen, das die „bösen“ Bakterien binden und ausleiten soll. Hier hat sie erstmalig Freitag eine Kapsel bekommen.

Der verschobene Darm bei Sookie KÖNNTE also zumindest beteiligt sein an der Kratzerei.
Bei Willow allerdings nicht, IHR Darm ist ja tiptop.

Was mich wieder zu dem Punkt bringt, auch wenn bei Sookie das mit dem Darm ein Grund sein KANN, es muß eigentlich noch eine Äußere Ursache geben.

Meine THP hat extra mit dem Labor telefoniert und Rücksprache wegen dem Ergebnis gehalten, und sogar das LABOR hat gefragt, ob denn Flöhe sicher ausgeschlossen sind, denn von der Symptomatik her klänge das eigentlich absolut nach Flöhen, weil es nun mal beide Katzen sind, mit ähnlicher bwz. annähernd gleicher Symptomatik. Und es wäre laut Labor bei Katzen absolut nicht selten dann man trotz vorhandensein von Flöhen weder Flöhe noch Flohkot findet (hatte ja auch meine TA schon gesagt).

Tja, und da frage ich mich nun, wann kann man Flöhe wirklich sicher ausschliessen bei zwei dauerkratzenden Katzen?

Auch wenn es EIGENTLICH wirklich nicht sein kann nach 2x Stronghold, 2x Comfortis und dauerhaft Program seit Anfang Juli. UND nach wie vor erhöhten Sauprogramm, regelmäßig Katzenbetten auf 60Grad wachen etc. etc.

Und mal ehrlich, egal wie schwierig Flöhe unter Umständen auffindbar sein mögen – wenn ich seit über 5 Monaten tatsächlich Flöhe in der Wohnung hätte, dann hätte ich das doch IRGENDWIE merken müssen?!? Also, außer an dem Sachverhalt daß ich hier zwei Kratzekatzen sitzen habe.


Was das Kratzen angeht:

Bei Sookie hat es nach und nach leider wieder zugenommen. Seit gestern ist die linke Schläfe gerötete weil sie gerade dort öfter kratzt.
Ausserdem auch auf der rechten Seite oberhalb der Lippe, da wo die Schnurrhaare rauskommen. Das ist auch gerötet und hat vorhin leicht geblutet.
Abgesehen davon kratzt sie auch wieder rund um den Hals - da ist aber wohl das Fell so dicht dass da nichts passiert ist. Die beiden Stellen im Gesicht machen mir mehr Sorgen.
Zudem ist das Zahnfleisch aktuell wieder mal sehr rot, und sie hat sich auch die Lippe mal wieder leicht wundgeschubbert. Und ich hab das Gefühl, am Kinn wächst mal wieder ein Pickel.

Die einzige Veränderung ist, dass sie seit Mittwoch 1x täglich das Intestinum Liquid bekommt, und Freitag Abend dann erstmal einmalig eine Tablette Activomin.

Keine Ahnung ob es da Unverträglichkeiten geben kann. Im Intestinum ist ja eigentlich nix drin an Lactose o.ä. (bei anderen Darmmitteln ist das ja oft so), und das Activomin ist ja auch so ziemlich frei von ALLEM. Ich hab die Kapsel ganz gegeben (also mit Hülle), aber an der ist laut Beipackzettel ja auch nix böses dran.

Wäre natürlich saublöd wenn sie hier das eine oder andere nicht verträgt.

Kann ich mir zwar eigentlich nicht vorstellen aber das ist wie gesagt das einzige was sich an unserer Routine geändert hat.

Ich hab die Stellen im Gesicht mit Calendulatinkur abgetupft (immer mal wieder über den Tag verteilt) und werde das nochmal beobachten, aber wenn es nicht besser wird oder sie sich über Nacht nochmal aufkratzt werde ich morgen früh zum Tierarzt fahren. Der soll dann zumindest mal die Hinterkrallen soweit wie möglich stutzen, die sind nämlich leider auch sehr spitz und scharf. Wobei das das Problem ja auch nicht löst sondern vielleicht nur das schlimmste verhindert.

Es ist auch nicht so dass sie PERMANENT kratzt - jetzt z.B. hat sie grade gefuttert und hat sich dann ganz entspannt zum Verdauungsschlaf hingelegt - aber eben über den Tag verteilt immer mal wieder so in Schüben. Und wenns erstmal aufgekratzt ist macht es das ja auch nicht besser.

Willow kratzt nach wie vor, allerdings hat bei ihr die Heftigkeit wieder nachgelassen. Fell kommt momentan auch keins mehr mit raus und aufgekratzt hat sie sich nicht.


Ich muss ich echt sagen, ich mag nichtmehr. Mitlerweile sind es fünf Monate und ich bin immernoch keinen Schritt weiter. Eher ein Schritt vor und zwei zurück. Ich mache seit Monaten nichtsmehr ausser Arbeiten, Schlafen, und mir permanent Gedanken um die Katzen machen. Ach ja, und zum TA rennen, irgendwelche Proben ins Labor schicken, Medikamente verabreichen...... Wenn ich aufstehe oder wenn ich heimkomme ist das erste, was ich mache, zu kucken ob sich wieder wer irgendwo aufgekratzt hat, und in dem Fall dann entsprechende Stellen verarzten. Momentan bin ich echt froh wenn die beiden einfach irgendwo liegen und schlafen, dann kratzt wenigstens keiner. :-(
silvermoonshine ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.11.2015, 21:37   #28
Trifetti
Forenprofi
 
Trifetti
 
Registriert seit: 2013
Ort: BaWü
Alter: 44
Beiträge: 4.574
Standard

Ich muss ich echt sagen, ich mag nichtmehr. Mitlerweile sind es fünf Monate und ich bin immernoch keinen Schritt weiter. Eher ein Schritt vor und zwei zurück. Ich mache seit Monaten nichtsmehr ausser Arbeiten, Schlafen, und mir permanent Gedanken um die Katzen machen. Ach ja, und zum TA rennen, irgendwelche Proben ins Labor schicken, Medikamente verabreichen...... Wenn ich aufstehe oder wenn ich heimkomme ist das erste, was ich mache, zu kucken ob sich wieder wer irgendwo aufgekratzt hat, und in dem Fall dann entsprechende Stellen verarzten. Momentan bin ich echt froh wenn die beiden einfach irgendwo liegen und schlafen, dann kratzt wenigstens keiner. :-([/QUOTE]

Oh je ...
Aber vielleicht liegt es auch mit an dem, was du im letzten Absatz schreibst, ihr schaukelt euch gegenseitig hoch.

Falls es noch vereinzelt Flöhe gibt - die Biester verkriechen sich doch in den letzten Ritzen - kann es natürlich auch zu allergischen Reaktionen auf die Bisse kommen die sich über Wochen hinziehen und auch an anderer Stelle zu "Stresskratzen" führen.

Die Trägerstoffe/Füllstoffe von Medikamenten können auch zu Reaktionen führen. Meiner Katze kann ich zB gar nichts geben. Toi toi toi braucht sie auch nichts
Trifetti ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.11.2015, 22:03   #29
Maiglöckchen
Forenprofi
 
Maiglöckchen
 
Registriert seit: 2006
Ort: NRW
Beiträge: 53.949
Standard

Zitat:
Zitat von silvermoonshine Beitrag anzeigen
Die Laborergebnisse der Kotproben liegen vor.

Hierzu das Labor:
Enterokokken besitzen eine hemmende Wirkung auf fakultativ und obligat pathogene Keimen in dem sie den ph-Wert im Darm in den sauren Bereich verschieben.
E. coli mit hämolysierenden Eigenschaften zählen zu den Dysbakterieauslösern und können Durchfall hervorrufen.
α-hämolysierende Streptokokken sind im Darm meist asymptomatisch, können jedoch an Entzündungsvorgängen beteiligt sein.
Die Darmflora sollte mit einem Präparat unterstützt werden das Enterokokken enthält.



Auch wenn es EIGENTLICH wirklich nicht sein kann nach 2x Stronghold, 2x Comfortis und dauerhaft Program seit Anfang Juli. UND nach wie vor erhöhten Sauprogramm, regelmäßig Katzenbetten auf 60Grad wachen etc. etc.

Keine Ahnung ob es da Unverträglichkeiten geben kann. Im Intestinum ist ja eigentlich nix drin an Lactose o.ä. (bei anderen Darmmitteln ist das ja oft so), und das Activomin ist ja auch so ziemlich frei von ALLEM. Ich hab die Kapsel ganz gegeben (also mit Hülle), aber an der ist laut Beipackzettel ja auch nix böses dran.
Welches Labor war das?

Mit Activomin habe ich hier sehr gute Erfahrungen in Sachen Darm gemacht. Allerdings gebe ich das Pulver aus der Kapsel ins Futter oder in ein flüssiges Leckerchen, auf die Idee, die Kapsel im Ganzen in die Katze zu verfrachten, bin ich noch nicht gekommen

Hat die Kratzerei eigentlich schon vor den Flohmitteln angefangen oder danach? Wäre nicht vielleicht eine Reaktion auf das Comfortis auch möglich?
Maiglöckchen ist offline   Mit Zitat antworten

Alt 22.11.2015, 23:05   #30
silvermoonshine
Forenprofi
 
silvermoonshine
 
Registriert seit: 2011
Ort: Bayern
Alter: 41
Beiträge: 1.431
Standard

Zitat:
Zitat von Trifetti Beitrag anzeigen
Oh je ...
Aber vielleicht liegt es auch mit an dem, was du im letzten Absatz schreibst, ihr schaukelt euch gegenseitig hoch.

Falls es noch vereinzelt Flöhe gibt - die Biester verkriechen sich doch in den letzten Ritzen - kann es natürlich auch zu allergischen Reaktionen auf die Bisse kommen die sich über Wochen hinziehen und auch an anderer Stelle zu "Stresskratzen" führen.

Die Trägerstoffe/Füllstoffe von Medikamenten können auch zu Reaktionen führen. Meiner Katze kann ich zB gar nichts geben. Toi toi toi braucht sie auch nichts
Klar, ich weiss selbst dass es vermutlich kontraproduktiv ist wenn ich mich stresse denn vermutlich überträgt sich das auch auf die Katzen. Es schlaucht einfach wenn sich das über Monate hinzieht. Die Giardienzeit war schlimm, aber das waren 3 harte Wochen und dann war das schlimmste vorbei. Und ich kannte die Ursache.
Momentan weiss ich ja wirklich NICHTS, klar kann es sein dass es eine Unverträglichkeit auf die bisher verabreichten Mittel gibt und ich mache es durch irgendwas immer schlimmer. Ich habe auch schon darüber nachgedacht einfach NICHTSMEHR zu machen. Keine Tropfen, keine Bachblüten, keine sonstigen Mittel, kein Calendulagetupfe, garnichts. Und dann sehen was passiert (denn alles was bisher versucht wurde hat ja nicht so wirklich irgendwas gebracht, dann kann man es vielleicht ja auch einfach lassen).

Aber wenn die Katze sich dann im Gesicht blutig kratzt kann es das ja auch nicht sein.

Gestern war auch an sich ein echt schöner, entspannter Tag und ich dache mir noch "ja gut, sie kratzen ab und zu, aber ansonsten sind sie gut drauf, fressen, spielen... ausserdem hab ich echt so gut wie alles gemacht was ich machen kann, mehr geht nicht. Also einfach mal so nehmen wie es ist und abwarten."
Dann habe ich abends auf dem Sofa die Katze auf dem Schoß zum Schmusen - und entdecke die aufgekratzte Schläfe. Da war die Relax-Einstellung wieder dahin....

Zitat:
Zitat von Maiglöckchen Beitrag anzeigen
Welches Labor war das?
Dieses hier. Ich kannte das vorher nicht, ist wohl eines was hauptsächlich mit THPs zusammenarbeitet. Aber bietet halt auch "normale" Diagnostik wie Kot, Urin etc....

Zitat:
Zitat von Maiglöckchen Beitrag anzeigen
Mit Activomin habe ich hier sehr gute Erfahrungen in Sachen Darm gemacht. Allerdings gebe ich das Pulver aus der Kapsel ins Futter oder in ein flüssiges Leckerchen, auf die Idee, die Kapsel im Ganzen in die Katze zu verfrachten, bin ich noch nicht gekommen
Ins Futter geben ist schwierig weil hier oft in Häppchen gegessen wird und dann ist nie sicher dass wirklich alles in der Katze landet. Und Leckerlis sind auch schwierig weil Sookie dann am Ende wieder irgendwas nicht vertägt.
Am besten gehen hier tatsächlich Tabletten - das ist bei Sookie total easy und ich kann sicher sein dass alles da landet wo es hingehört. Die Activomin-Kapseln sind aus Cellulose, das SOLLTE ja eigentlich unproblematisch sein (im Gegensatz zu Gelatine z.B.)
Die Alternative wäre, das Pulver in einer Spritze mit Wasser aufzuziehen aber ich vermute, das schmeckt dann ziemlich bäh.
Oder ich "bepudere" das gesamte Futter damit, auf die Gefahr hin dass dann eben auch Willow was von abkriegt. Schaden sollte es ihr vermutlich nicht aber sie braucht es halt auch nicht....

Zitat:
Zitat von Maiglöckchen Beitrag anzeigen
Hat die Kratzerei eigentlich schon vor den Flohmitteln angefangen oder danach? Wäre nicht vielleicht eine Reaktion auf das Comfortis auch möglich?
Nein, das fing vorher an. Erstmalig aufgefallen ist es mir Anfang Juli. Ende Juli ging es dann los mit dem Stronghold (2 Runden) weil die erste Diagnose Ohrmilben war.
Das schlug garnicht an, es wurde munter weitergekratzt (bei beiden), und eben nicht nur in den Ohren, es wurden dann auch 3 oder 4 Krümelchen gefunden die als Flohkot diagnostiziert wurden. Dementsprechend gab es dann Comfortis, ebenfalls 2 Runden.

Ich hab im Grunde bei keinem der Mittel IRGENDEINEN Einfluss auf die Kratzerei ausmachen können, weder positiv noch negativ. Ist echt zum Verrücktwerden.

Geändert von silvermoonshine (22.11.2015 um 23:12 Uhr)
silvermoonshine ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

« Vorheriges Thema: Trockene Haut und Wunden | Nächstes Thema: Adenom - Rezidiv :( »
Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Warum hilft keiner????? kitty0809 Tierschutz - Allgemein 98 25.06.2013 11:32
Humpelnde Mietze seit 4 Monaten und keiner kann uns helfen!!! tapsiconrad Innere Krankheiten 12 30.12.2012 21:24
Warum uns keiner will... TH Heilbronn coinean Glückspilze 48 01.11.2011 11:43
Keiner will Maja, warum nur? samai Glückspilze 20 14.12.2010 20:54
Ständiges erbrechen und keiner weiss warum! sweetjazzy Verdauung 10 18.09.2010 22:18

Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 01:58 Uhr.


Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzen Forum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.